Menü schließen




BARSELE MINERALS

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von Nico Popp vom 04.05.2022 | 06:00

Achtung, Sondersituation! BASF, Barsele Minerals, Amazon

  • Anlageidee

Old Economy? Tech-Werte? Oder Sondersituationen? Anleger finden unterschiedliche Wege, um auch während schwieriger Marktphasen investiert zu bleiben. Nicht umsonst gibt es den Leitspruch „Time in the market beats timing in the market". Trotzdem macht es gerade jetzt Sinn, die Aktienquote nur punktuell zu erhöhen. Welche Aktien dafür in Frage kommen könnten, skizzieren wir am Beispiel von drei Unternehmen.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 01.04.2022 | 06:00

Manche Aktien-Spekulationen können teuer werden: TUI, Barsele Minerals, BYD

  • Spekulation

Die Frage nach Krieg und Frieden lässt viele Graubereiche offen. Humanitäre Korridore, Feuerpausen, Verringerung der militärischen Intensität – was sich hinter diesen Begriffen wirklich verbirgt, muss nach den Ereignissen der vergangenen Tage und Wochen offen bleiben. Sicher ist nur, dass die Welt nach Pandemie, Klimawandel und Krieg in Europa Zeit braucht, eine neue Ordnung zu finden. Bis dahin bleibt Chaos. Worauf sich Anleger inmitten dieses Chaos noch verlassen können? Wir erklären es am Beispiel von drei Aktien.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 13.01.2022 | 05:00

JinkoSolar, Barsele Minerals, Barrick Gold: Wo Herausforderungen Chancen sind

  • Chancen

Der Weg zum Erfolg ist mitunter steinig und von Unwägbarkeiten geprägt. Gerade an der Börse können unklare Situationen langfristig gute Chancen sein. Manchmal nimmt der Markt einem Unternehmen die langfristigen Pläne nicht ab oder eine grundlegende Situation überschattet eine eigentlich gute Investment-Story. Wir stellen drei Unternehmen vor, bei denen aktuell ein wenig Sand im Getriebe ist und erklären, ob daraus Chancen entstehen können.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 11.10.2021 | 05:00

Adler Group, Barsele Minerals, Deutsche Telekom: Hier geht es um alles

  • Krise

In China wackelt der Immobilienmarkt. Auch um ein europäisches Immobilienunternehmen rankten sich zuletzt die Spekulationen. Hedgefonds warfen der luxemburgischen Gesellschaft Adler Group Unregelmäßigkeiten vor. Ist das der Anfang eines Bärenmarkts? Droht gar die nächste Krise? Oder geht am Ende doch alles gut aus? Wir beleuchten drei spannende Aktien der Stunde.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 07.09.2021 | 05:00

Alibaba, Barsele Minerals, K+S: Wo jetzt Comeback-Chancen lauern

  • Comeback

Aktien, die ein wenig unter die Räder gekommen sind, üben auf Anleger einen gewissen Reiz aus. Einerseits gibt es die Werte gefühlt im Sonderangebot und andererseits ist im Verlaufschart schnell klar, wohin das Potenzial des jeweiligen Unternehmens an der Börse reicht. Doch nicht immer sind Aktien reif für ein Comeback. Worauf Anleger achten sollten und wie es bei drei ausgewählten Titeln konkret aussieht.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 13.07.2021 | 06:55

JinkoSolar, Barsele Minerals, Newmont: Das Übernahmekarussell dreht sich

  • Übernahmen

Rohstoffe sind der Schlüssel zu neuer Technologie. Egal ob Silber, Kupfer oder andere Metalle – viele Technologien, wie etwa Elektroautos oder auch Solarpanele, treiben die Nachfrage nach Metallen. Mit dem Siegeszug dieser Technologien steigt auch der Bedarf an Rohstoffen. Wir erklären am Beispiel von drei Aktien, wie Anleger profitieren können.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 31.05.2021 | 05:00

Deutsche Bank, Barsele Minerals, Volkswagen: Hier werden Aktionäre glücklich

  • Übernahmen

Wenn Unternehmen etwas im Portfolio haben, das andere gerne kaufen wollen, kann das für Aktionäre nur gut sein. Erst kürzlich wurde bekannt, dass es Interessenten für die VW-Tochter Lamborghini gibt. Während Zukäufe und Verkäufe bei gigantischen Konzernen, wie etwa Volkswagen, dazu gehören, können derartige Offerten für Aktionäre kleiner Unternehmen alles verändern. Ein potenzieller Kandidat dafür ist das kanadische Unternehmen Barsele Minerals, das in Schweden ein aussichtsreiches Gold-Projekt entwickelt. Wie man es dagegen nicht macht, hat zuletzt die Deutsche Bank gezeigt.

Zum Kommentar