Menü schließen




21.03.2023 | 06:00

Banken-Beben? Jetzt über den Tellerrand schauen! Commerzbank, Manuka Resources, Deutsche Bank

  • Banken
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Was für eine Woche! Noch vor acht Tagen haben wir an dieser Stelle die Credit Suisse als vermeintliche Krisen-Bank genannt und spekulierten: „Es ist gut möglich, dass es in den nächsten Wochen zu einer Konsolidierung der Branchekommt und Problem - Banken von Marktbegleitern übernommen werden." Das Ergebnis kennen Sie. Doch was folgt daraus für Anleger? Wir denken einen Schritt weiter!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , Manuka Resources Limited | AU0000090292 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008

Inhaltsverzeichnis:


    Credit-Suisse-Rettung: Das „Wie" entscheidet

    Die Katze ist aus dem Sack: Die Credit Suisse schlüpft bei der UBS unter und die Schweiz schießt mitsamt ihrer Institutionen eine Menge Garantien und kurzfristige Mittel hinzu. Wäre die Lage bei der Credit Suisse nicht so ernst gewesen, hätte niemand binnen so kurzer Zeit einen vergleichbaren Deal ausgehandelt. Seit wir vor einer Woche vor den Aktien der Credit Suisse warnten, hat der Kurs um mehr als 70% nachgegeben. Jetzt schaut der Markt auf andere Banken, wie die Commerzbank oder die Deutsche Bank. Die Nachrichtenagentur Dow Jones meldet angesichts der Ereignisse um die Credit Suisse Folgen für den Markt für CoCo-Bonds. Diese Anleihen sollen das Bankenrisiko von Steuerzahlern auf Anleiheeigner übertragen und sind die Antwort auf die Staatshilfen während der Finanzkrise. Über Jahre galt eine Wiederholung einer solchen Krise als sehr unwahrscheinlich. Tatsächlich sind Banken heute deutlich solider aufgestellt. Selbst wenn man Buchverluste, die nicht bilanziert werden müssen, da entsprechende Anleihen bis zur Fälligkeit gehalten werden, beleuchtet, haben die großen Institute noch immer Reserven. Doch ein mulmiges Gefühl bleibt bei Aktionären und Eignern spezieller Bank-Anleihen doch.

    Deutsche Bank und Commerzbank unter Druck

    Es ist weniger der Umstand, dass die Credit Suisse in einer Nacht-und-Nebel-Aktion gerettet wurde, sondern das „Wie". Ohne Rücksicht auf Gläubiger oder Aktionäre haben die Verhandlungsparteien den Deal letztlich durchgedrückt. Zeitweise wurde aus Kreisen gar eine Verstaatlichung der Bank an Medien „durchgestochen". Zu diesem Zeitpunkt lag das Angebot der UBS noch bei einer Mrd. CHF. Doch dann ging alles ganz schnell und man einigte sich auf den dreifachen Betrag. Eine Verstaatlichung wäre für Management und Eigner der Credit Suisse letztlich wohl noch schwerer zu tragen gewesen.

    Für verbliebene Institute wie die Commerzbank oder die Deutsche Bank bleibt ein fader Beigeschmack und die Gewissheit, dass eines der in den vergangenen Jahren effektivsten Finanzierungsinstrumente, die CoCo-Bonds, am Markt inzwischen verbrannt sind. Diese Anleihen boten höhere Zinsen als klassische Anleihen und konnten in Aktien getauscht werden. Seit rund einer Woche kommen die Papiere aber unter Druck. Bereits in der vergangenen Woche verloren CoCo-Bonds der Deutschen Bank mit einem Kupon von 6% und einem Emissionsvolumen von 1,25 Mrd. USD zeitweise 10% an Wert und notierten nur noch bei 79% des Nennwerts. Branchenkenner schätzen das Gesamtvolumen der CoCo-Bonds auf 254 Mrd. USD. Da diese Papiere in der Vergangenheit sehr liquide gehandelt wurden, könnte die gestiegene Volatilität bei CoCo-Bonds neuerliche Probleme im Inter-Banken-Geschäft auslösen. Auch wenn ein Flächenbrand weiter unwahrscheinlich bleibt – die UBS hätte sich in diesem Fall wohl nie zu einem Notkauf der Credit Suisse überreden lassen – dürften die Bedingungen für Banken in Zukunft alles andere als rosig sein. Dass Aktien wie die Commerzbank oder die Deutsche Bank zurück in ihren zarten Aufwärtstrend der vergangenen Monate finden, ist äußerst unwahrscheinlich.

    Manuka Resources als Krisen-Profiteur

    Sehr wahrscheinlich ist dagegen, dass Unternehmen wie Manuka Resources von der Situation rund um Banken profitieren. Der Goldpreis kletterte am Tag nach der Credit-Suisse-Rettung bereits über die Marke von 2.000 USD. Als diese Hürde im Jahr 2020 im Zuge der Pandemie und der Lockdowns im Sturm genommen wurde, erfasste eine rasante Rally sämtliche Goldwerte. Vor allem Werte aus der zweiten und dritten Reihe legten teils Renditen von mehreren einhundert Prozent binnen wenigen Wochen aufs Parkett. Das Besondere an Manuka Resources ist, dass das Unternehmen neben zwei produktionsbereiten Edelmetallminen (Gold und Silber) in Australien auch Zugang zu einer Vanadium-Lagerstätte in Neuseeland bietet, die zu einem der größten Projekte außerhalb Chinas oder Russlands werden könnte. Erst vor wenigen Wochen vermeldete das Unternehmen eine Ressource von 1,6 Mio. t Vanadium Pentoxid.

    "Angesichts der Besorgnis über die Sicherheit der Versorgung mit Vanadium aus den Hauptproduktionsländern China, Russland, Brasilien und Südafrika, die die steigenden Preise untermauern, gehen wir davon aus, dass das Vanadiumpotenzial von Taranaki VTM zusammen mit seinem Profil für umweltfreundlichen Stahl mit geringen Kohlenstoffemissionen für die Endverbraucher von großem Interesse sein wird - daher der kritische Status von Vanadium in Australien, den USA und der EU", so ein Unternehmensvertreter von Manuka Resources gegenüber australischen Medien. Die Aktie von Manuka Resources ist in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Angesichts der fortgeschrittenen Edelmetall-Projekte inklusive bestehender Verarbeitungsanlage und der Aussicht auf ein gigantisches Vanadium-Projekt mit positiven ESG-Eckdaten sollten Anleger die Aktie auf dem Schirm haben. Sie könnte früher als reine Explorationsgesellschaften vom Run auf Edelmetalle profitieren.


    Des einen Freud, des anderen Leid – so sieht es am Kapitalmarkt in der Regel immer aus. Während Aktien von Banken wie die Commerzbank oder auch die Deutsche Bank am Markt zunehmend auf Ablehnung stoßen dürften, gewannen Edelmetall-Produzenten in der vergangenen Woche bereits deutlich. Geht die Entwicklung weiter, dürften auch angehende Produzenten oder Titel im Schwebezustand, wie Manuka Resources , das jederzeit seine Edelmetall-Produktion hochfahren kann , profitieren. Der Markt ist turbulent, doch es zeichnen sich erste Profiteure ab.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 04:55

    Raus aus Rüstung, rein in Gold!? Renk, Barrick Gold, Desert Gold Aktie

    • Rüstung
    • Gold
    • Edelmetalle

    Am Dienstag wurden die deutschen Rüstungsaktien kurz und kräftig durchgeschüttelt. In einem Flash-Crash ging es für Renk, Rheinmetall und Hensoldt über 10 % nach unten. Dies deutet darauf hin, dass Rüstungsaktien heiß gelaufen sind. Die Zukunftsaussichten für die Unternehmen sind unbestritten positiv, aber eine Konsolidierung ist angebracht. Ganz anders bei Gold. Der Preis für das Edelmetall ist auf Rekordniveau, aber die Aktien der Goldproduzenten sind noch weit von ihren Höchstständen aus dem Jahr 2020 entfernt. Dies gilt für die Schwergewichte wie Barrick Gold und Endeavour Mining, aber noch mehr für die Explorer. Zu den aussichtsreichen Explorern gehört Desert Gold. Das Unternehmen ist in einer attraktiven Region unterwegs, auf dem Sprung zum Produzenten einer Tier-1-Mine und ein Übernahmekandidat. Nicht nur Barrick Gold könnte bei Desert Gold zugreifen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.02.2024 | 05:05

    Renk, Hensoldt und Desert Gold Aktie: Kursgewinne mit Rüstung und Gold

    • Rohstoffe
    • Edelmetalle
    • Gold
    • Rüstung

    Deutsche Rüstungsaktien sind derzeit sehr begehrt. Die Aktie von Rheinmetall hat im laufenden Jahr bereits 40 % zugelegt. Hensoldt kommt auf eine Performance von 35 % in den ersten beiden Monaten 2024. Die Zahlen für 2023 haben die Stimmung nur kurz getrübt. Was sagen die Analysten zum Kurspotenzial von Hensoldt? Börsenneuling Renk muss sich erst noch etablieren. Doch der IPO trägt erste Früchte. Von den globalen Unsicherheiten sollten auch Gold-Aktien profitieren. Doch die Performance von Barrick & Co. in den letzten Jahren war enttäuschend. Desert Gold könnte zur Überraschungsaktie des Jahres werden. Laut Experten hat der Explorer auf der kürzlich beendeten Rohstoffmesse INDABA Mining in Kapstadt für viel Gesprächsstoff gesorgt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 14.02.2024 | 05:05

    Plug Power, Bayer, Defense Metals: Aktien im Panikmodus

    • Energiewende
    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Gold

    Ist bei Plug Power doch nicht alles so schlimm? Im Januar hatte der Wasserstoff-Spezialist Anleger mit einer angekündigten Kapitalerhöhung in Panik versetzt. Jetzt rudert der Chef plötzlich zurück. Soll man die Aktie jetzt also kaufen? Ein Analyst warnt. Auch Bayer-Aktionäre befinden sich im Panikmodus. Der Abwärtstrend der Aktie findet einfach keinen Boden. Selbst auf diesem Niveau sind Analysten zurückhaltend. Dagegen profitiert Defense Metals von Panik. Denn diese betrifft die Versorgung mit Seltenen Erden. Die Abhängigkeit von China ist riesig. Dies will Defense Metals mit seinem Seltenenerdenprojekt in Kanada ändern. Der Firmenchef zeigt sich in einem Interview zuversichtlich, mit der lokalen Bevölkerung wurde eine wichtige Übereinkunft geschlossen und es stehen wichtige Daten an.

    Zum Kommentar