Menü schließen




Kommentare

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von Nico Popp vom 20.01.2021 | 06:11

Lenovo, Triumph Gold, K+S: Springen jetzt die Nachzügler an?

  • Nachzügler

Wer heute einen Blick auf den Aktienmarkt wirft, der sieht die wichtigen Indizes auf Rekordhochs und Aktien wie Tesla oder Ballard Power weit entfernt von allem, was sich mit Vernunft begründen lässt. Viele Anleger schreckt die aktuelle Situation ab. Doch das ist ein Fehler. Statt dem Markt komplett fern zu bleiben, gilt es, einen Blick auf Nachzügler zu werfen. Diese gibt es auch heute noch. Viele dieser Nachzügler profitieren indirekt von robusten Großtrends und könnten vor einer Neubewertung stehen. Drei dieser Vertreter sind Lenovo, Triumph Gold oder auch K+S.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 19.01.2021 | 05:25

Gazprom, Saturn Oil & Gas, Exxon Mobil: Im Ölsektor werden die Karten neu gemischt

  • Öl

Der Ölpreis spiegelt die Lage der Realwirtschaft. Nachdem die ersten Corona-Lockdowns im vergangenen Frühling die Notierungen haben einbrechen lassen – schließlich kam die Wirtschaftsaktivität komplett zum Erliegen - hat sich Öl inzwischen deutlich stabilisiert. Seit Anfang November schaffte Öl der Sorte Brent rund 50% Zuwachs. Im Schlepptau der Terminbörsen haben sich auch die Aktien von Förderunternehmen gut entwickelt. Doch auch hier gibt es Licht und Schatten. Drei Titel zwischen langweilig und äußerst spekulativ.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 18.01.2021 | 05:32

BYD, Defense Metals, Nornickel: Jetzt noch in Elektromobilität investieren?

  • Elektromobilität

Die Elektromobilität ist ein Trend, der auch an der Börse hohe Wellen schlägt: Autohersteller wie Tesla oder BYD profitieren von der steigenden Nachfrage und der Zukunftsfantasie, aber auch Rohstoffunternehmen. Der Grund: Wer emissionsarm mit Elektroautos unterwegs sein will, benötigt für Energiespeicher und Motoren mehr Rohstoffe als bei klassischen Verbrennern. Typische Kandidaten sind Kupfer, Kobalt oder Lithium. Den Metallen der Seltenen Erden kommt eine besondere Rolle zu. Bislang kommen die meisten davon aus China – und werden teilweise unter zweifelhaften Bedingungen gefördert. Wer es mit der Nachhaltigkeit aber ernst meint, muss beim Thema Elektromobilität die gesamte Wertschöpfungskette betrachten und auf Rohstoffe von Produzenten mit einem guten ESG-Profil achten. Für Rohstoffunternehmen außerhalb Chinas ist das eine Chance.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 14.01.2021 | 05:49

Enapter, BASF, Bayer: Von Platzhirschen und jungen Wilden

  • Wasserstoff
  • Chemie

Wenn es um Chemieprodukte oder andere Ingenieursleistungen geht, macht den Deutschen so schnell niemand etwas vor. Obwohl es weltweit aufstrebende Unternehmen gibt, die an der Börse mitunter stark gehyped werden, heißt es in der Praxis oft immer noch: Germany first! Doch es sind nicht immer langweilige Konzerne wie BASF oder Bayer, die für Furore sorgen – inzwischen gibt es auch aus Deutschland innovative Player. Wie etwa Enapter im Wasserstoff-Bereich.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 13.01.2021 | 13:17

NEL, dynaCERT, K+S: Wo Analysten 280% Potenzial sehen

  • ESG

Innovative Technologie bringt Anlegern Rendite. Bestes Beispiel ist die Aktie des norwegischen Wasserstoff-Spezialisten NEL. In den vergangenen zwölf Monaten legte der Wert um mehr als 250% zu. Der Grund: Die Mobilitätswende ist im Gange und Wasserstoff wird von vielen Experten als das nächste große Ding gesehen. Damit Wasserstoff allerdings produziert, gelagert und verteilt werden kann, sind Milliarden-Investitionen nötig – und genau darauf spekulieren Aktionäre von NEL. Doch wachsen die Bäume an der Börse nicht in den Himmel. Jeder Trend ist einmal vorüber. Bei NEL wurden Pessimisten in den vergangenen Wochen allerdings oft auf den falschen Fuß erwischt. Kaum zeigte der Chart ein Warnsignal an und der Kurs zögerte einen Augenblick, preschte die Aktie wieder vor und markierte ein neues Hoch. Die wie lang geht das so weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 13.01.2021 | 04:53

Deutsche Lufthansa, TUI, Upco International: Nachhaltige Geschäftsmodelle sorgen für Rendite

  • Turnaround

In der heutigen Zeit verbinden wir Nachhaltigkeit oft mit Umweltschutz und sozialen Standards. Diese Faktoren verdienen zu Recht mehr Beachtung und fließen immer stärker in die Analyse von Unternehmen ein. Doch Nachhaltigkeit im Sinne von Kontinuität bedeutet in erster Linie, dass ein Unternehmen überlebensfähig ist. Um das zu gewährleisten, muss sich ein Unternehmen stetig an neue Gegebenheiten anpassen. Das gelingt mal schlechter und mal besser. Manchmal entstehen dadurch für Aktionäre sogar große Chancen.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 12.01.2021 | 04:41

TUI, RYU Apparel, BYD: Wo Nachhaltigkeit mit Rendite belohnt wird

  • Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist ein Trend, der alle Branchen erfasst – manche früher, andere später. Während Autobauer bereits seit Jahren auf weniger Verbrauch und weniger Abgasemissionen achten, stehen heute auch Bekleidungshersteller und Reiseveranstalter unter Druck. Kunden wollen schlichtweg wissen, welchen ökologischen und sozialen Fußabdruck bestimmte Produkte und Dienstleistungen hinterlassen. Für Unternehmen aus klassischen Branchen, die schon heute nachhaltig aufgestellt sind, kann das ein gutes Verkaufsargument sein, das auch den Kursen an der Börse zu Gute kommt.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 03.12.2020 | 22:06

Barrick Gold, Newlox Gold, PNE Wind: Dieser Rückenwind ist nachhaltig

  • ESG

In den vergangenen Jahren hatten Investoren von Barrick Gold mehr Interesse an hohen Goldgehalten und aussichtsreichen Projekten – und natürlich dem steigenden Goldpreis. Doch dass nachhaltiges Wirtschaften und Rendite in der Minenindustrie durchaus Hand in Hand gehen können, zeigt auch Branchenprimus Barrick Gold. Der größte Goldproduzent der Welt hat sich nachhaltiges Handeln seit einiger Zeit auf die Fahnen geschrieben und verfolgt ein ESG-Konzept. Dabei kommt es Barrick in erster Linie darauf an, Mitarbeiter und Anwohner der von Minen-Projekten ins Boot zu holen und zu unterstützen. Dieser Stakeholder-Ansatz soll einerseits direkte Unterstützung für alle an Arbeitsprozessen beteiligten Personen bieten und andererseits dafür sorgen, dass das Unternehmen potenzielle Konflikte früh erkennen kann. In der Vergangenheit waren beispielsweise Streiks und auch unkontrollierte Arbeitsniederlegungen häufige Probleme bei Minengesellschaften. Pflegt ein Unternehmen allerdings einen fairen Umgang mit Arbeitnehmern und hat ein offenes Ohr, kann dieses Risiko reduziert werden –gerade bei produzierenden Unternehmen kann das schnell große Summen sparen und sich schnell auszahlen.

Zum Kommentar