Menü

29.03.2021 | 05:00

Steinhoff, Gamestop, SKRR Exploration: So zockt man heute!

  • Zocker-Aktien
Bildquelle: pixabay.com

Um an der Börse aus wenig Geld viel Geld zu machen, muss man auf die richtigen Aktien setzen. Doch die vielversprechenden Werte sind oft richtig heiße Eisen: Viele Zocker sind bereits auf den Zug aufgesprungen und es ist unklar, ob der Hype anhält oder nicht. Typische Zocker-Werte sind entweder Turnaround-Aktien, Short-Squeezes oder aber Kleinstunternehmen mit großem Wachstumspotenzial. Wir stellen drei Titel vor und diskutieren das zugrundeliegende Zocker-Potenzial.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: CA78446Q1000 , NL0011375019 , US36467W1099



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Steinhoff: Wenn Justiz und Börse zusammenkommen…

Die Aktie von Steinhoff ist seit Wochen schwer angesagt. Der Wert ist vielen Anlegern eigentlich erst seit dem Bilanzskandal von 2017 ein Begriff. Das Unternehmen nutzte zahlreiche Tochter-Gesellschaften dazu, Erträge positiver darzustellen. Seitdem ist die Aktie des Möbel- und Haushaltswarenhändlers abgestürzt und ein Rechtsstreit um die Betrugssumme von 7 Mrd. EUR ist entbrannt. Immer wieder wird darüber spekuliert, dass es zu einem Vergleich kommen könnte. Da Steinhoff eigene Beteiligungen hat und auch Geld verdient, könnte ein solcher Schritt für das Unternehmen ein Befreiungsschlag sein.

Zuletzt gab es seitens der Versicherungen grünes Licht, zumindest 93 Mio. USD an Schäden zu übernehmen. Das steht zwar in keinem Verhältnis zur im Raum stehenden Milliardensumme, doch könnten die Barmittel zumindest ein zusätzliches Argument sein. Legt Steinhoff zusätzlich nach und wirft beispielsweise Aktien von Beteiligungsunternehmen in die Waagschale, könnte Bewegung in den lähmenden Rechtsstreit kommen. In den letzten drei Monaten hat die Aktie bereits rund 100% zugelegt. Die Hoffnung auf einen Befreiungsschlag ist berechtigt, doch wenn Justiz und Börse zusammenkommen, ist alles möglich. Angesichts der Fallhöhe ist die Steinhoff-Aktie nur was für hartgesottene Zocker.

Gamestop: Wer sich die Aktie zutrauen kann

Wenn es ums Zocken geht, darf auch die Aktie von Gamestop nicht fehlen. Die Einzelhandelskette für Computerspiele, die selbst auf den zweiten Blick aus der Zeit gefallen scheint, übt am Markt auf viele Privatanleger Anziehung aus. Der Grund liegt in der hohen Leerverkaufsquote. Vor allem professionelle Marktteilnehmer haben den tatsächlichen Wert des Unternehmens erkannt und spekulieren auf fallende Kurse. Zocker aus Reddit-Foren stemmen sich dem entgegen und treiben den Kurs von Gamestop immer wieder hoch. Die Folge: Leerverkäufer müssen sich eindecken und der Kurs steigt steil an . In den letzten drei Monaten war das drei Mal der Fall. Aktuell legt die Aktie wieder zu.

Angesichts der Vorgeschichte, ist es bei Gamestop auf jeden Fall die bessere Wahl, long zu sein, als short – schließlich sind die Verluste bei Long-Trades auf 100% begrenzt, während sie bei Leerverkäufen theoretisch unendlich sein können. Praktisch enden sie mit den eigenen finanziellen Möglichkeiten im Totalverlust. Obwohl die Aktie gerade Fahrt aufnimmt, sollten doch vor allen unerfahrene Privatanleger von Gamestop die Finger lassen. Nur wer es gewohnt ist, volatile Werte mit rasanten Swing-Trades zu begleiten, kann hier zugreifen. Das Risiko ist aber außergewöhnlich groß.

SKRR Exploration: 6,5 Mio. EUR Marktkapitalisierung und Gold im Boden

Ebenfalls ein heißer Zock, aber dennoch weniger bekannt und deswegen mit einem geringeren Risiko ausgestattet, ist die Aktie von SKRR Exploration. Das Unternehmen ist an der Börse mit 6,5 Mio. EUR bewertet und sucht in der kanadischen Provinz Saskatchewan nach Gold. Zuletzt meldete man gute Bohrergebnisse eines 2.981 Meter umfassenden Bohrprogramms, das im vergangenen Herbst abgeschlossen wurde. Highlights waren dabei unter anderem 2,85 Gramm Gold je Tonne über eine Strecke von 1,12 Metern innerhalb einer bisher unbekannten Zone. Auch brachten die Ergebnisse Goldvorkommen in Oberflächennähe zu Tage, was auf eine einfache Förderung hindeuten kann.

Zwar ist SKRR mit seinen Plänen noch in einem frühen Stadium, doch bietet das Unternehmen alles, was sich Zocker wünschen – lediglich der Hype fehlt noch. Angesichts der äußerst geringen Marktkapitalisierung und dem Dasein der Aktie als Pennystock könnte allerdings schon ein steigender Goldpreis und weitere positive Ergebnisse von SKRR dazu führen, dass die Aktie wachgeküsst wird. Zwar ist SKRR nicht in aller Munde, doch bietet die Aktie die Chance, beim nächsten Hype womöglich schon von Anfang an dabei zu sein. Noch im vergangenen Herbst notierte der Wert rund 100% höher. Wer Geduld hat und spekulative Titel mag, kann sich SKRR Exploration näher ansehen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.