Menü schließen




19.07.2023 | 06:00

Batterie-Technologie – aber nachhaltig! Volkswagen, First Phosphate, SMA Solar

  • Batterietechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Deutschlands einstige Vorzeige-Industrie leidet: Am Volkswagen-Werk in Zwickau fallen Schichten aus. Der Grund: Die Kunden bleiben zurückhaltend, wenn es um neue Autos geht. Noch überzeugen sie viele E-Autos nicht. Hinzu kommt der Teuer-Schock. Wie es für Autobauer wie Volkswagen jetzt weitergehen könnte und wie Anleger trotzdem auf E-Mobilität setzen können, erklären wir am Beispiel von drei Unternehmen. So viel ist klar: Anleger, die um die Ecke denken, können profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: FIRST PHOSPHATE CORP | CA33611D1033 , SMA SOLAR TECHNOL.AG | DE000A0DJ6J9 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Inhaltsverzeichnis:


    Volkswagen und Co. mit Absatz-Schwäche

    Volkswagen hat in den ersten fünf Monaten des Jahres im Vergleich zum selben Zeitraum 2019 in Europa rund 22 % weniger Autos gebaut. Angesichts der anhaltenden Teuerung und der Verunsicherung vieler Besitzer von Eigenheimen im Zuge des Heizungs-Streits ist nicht davon auszugehen, dass sich bald wieder mehr Menschen für ein neues Auto entscheiden. Hinzu kommt, dass die Konkurrenz aus China mit den Hufen scharrt und das Potenzial hat, einen Preiskampf loszutreten. Diesen Preiskampf können deutsche Hersteller angesichts hoher Lohn- und Energiekosten kaum gewinnen.

    Hoffnung gibt es mittelfristig dennoch. Immer mehr Rechtsräume schicken sich an, die Markteintrittshürden für chinesische Unternehmen zu verschlechtern. Frankreich will etwa E-Auto-Förderungen an nachhaltige Lieferketten knüpfen. Auch auf Seiten der EU wächst die Einsicht, dass man die Beziehungen zu Chinas Wirtschaft zwar hegen und pflegen, aber auch selbstbewusst steuern muss. Während Autohersteller wie VW und auch Mercedes-Benz leiden, könnte die Stunde für die Technologie-Zulieferer von morgen schlagen.

    First Phosphate: Nachhaltige Batterie-Lieferkette für Nordamerika

    Einer dieser Zulieferer könnte First Phosphate sein. Das kanadische Unternehmen fördert Phosphat und setzt dabei auf sogenanntes Eruptivphosphat, das umweltfreundlich abgebaut werden kann und zudem von hoher Qualität ist. „Unsere Hauptgrundstücke sind maximal 145 km von einem Tiefseehafen in Saguenay entfernt und liegen in der Nähe der Stadt Saguenay, in der es auch einen Flughafen gibt. Weitere Vorteile sind eine sehr gute Straßenanbindung und saubere und wirtschaftliche Energie aus Wasserkraft. All diese Faktoren stellen sicher, dass wir in der Lage sein werden, Phosphat für die LFP-Batterie zu gewinnen, und dass wir dies auch auf eine völlig umweltverträgliche Weise tun können", erklärte First-Phosphate-CEO John Passalacqua im März im Interview.

    Das Unternehmen hat vor, die gesamte Wertschöpfungskette von der Förderung von Phosphat bis hin zur Fertigung des aktiven Materials der Kathode in Lithium-Eisenphosphat-Batterien abzudecken. Diese Art der Batterien ist heute der Goldstandard sowohl in der Autoindustrie, als auch im Heimbereich als Stromspeicher für Photovoltaikanlagen. Aktuell arbeitet First Phosphate an einer vorläufigen Machbarkeitsstudie und kann sich vorstellen, 2026 in den Markt einzutreten. Damit befindet sich das Unternehmen in einem interessanten Stadium: Während westliche Autohersteller um Marktanteile kämpfen, kann sich First Phosphate auf die Zukunft fokussieren. Das nachhaltig geförderte Batteriematerial dürfte ab 2026 ohnehin dringend benötigt werden. Auch chinesische Autobauer könnten aufgrund von Gesetzen dazu verpflichtet sein, Vor-Produkte mit einem möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck zu nutzen. Die Aktie von First Phosphate ging erst in diesem Jahr an die Börse und hielt sich zunächst stabil. Nach der Korrektur scheint der Wert nun einen Boden gefunden zu haben. Die operative Perspektive ist interessant!

    SMA Solar: Photovoltaik-Anlagen boomen

    Eine Art zweites Standbein für First Phosphate könnte auch die wachsende Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen mit Stromspeicher sein. Schon kleine Batterien mit Kapazitäten von etwa 5 kW eignen sich dazu, den Autarkiegrad von Haushalten deutlich zu steigern. Liefern die Solarmodule auf dem Dach aufgrund von Wolken gerade wenig Ertrag oder ziehen mehrere Verbraucher im Haus gleichzeitig Energie, springt der Akku ein. Auch die ertragslose Zeit in der Nacht können derartige Batterien überbrücken. Auch in Nordamerika, wo First Phosphate tätig ist, wächst der Zuspruch zu derartigen PV-Anlagen. Das deutsche Unternehmen SMA Solar setzt rund ein Viertel seiner Wechselrichter auf dem amerikanischen Kontinent ab. Wechselrichter machen Solarstrom nutzbar und ermöglichen es auch, Stromspeicher anzusteuern. In vielen Regionen Nordamerikas gibt es Fördermaßnahmen für private Solaranlagen. Etwa erhalten Privatleute und Unternehmen in Ontario seit dem vergangenen Jahr eine Einspeisevergütung, wenn sie Anlagen leasen oder anderweitig finanzieren.


    Auch wenn die deutsche Autoindustrie aktuell schwächelt, wächst der Anspruch an moderne Batterietechnologie. Lithium-Eisenphosphat-Batterien sind inzwischen Standard. Da nachhaltige Lieferketten an Bedeutung gewinnen, könnte das kanadische Unternehmen First Phosphate mit seinen Plänen, weite Teile der Wertschöpfung rund um die Batterietechnologie in Nordamerika abzudecken, profitieren. Die Aktie hat korrigiert, Anleger können sich das Unternehmen genauer anschauen. Vergleichsweise teuer erscheint dagegen die Aktie von SMA Solar. Auch bei VW überwiegt aktuell die Unsicherheit.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 20.02.2024 | 05:05

    Varta Aktie verkaufen? Nel und Altech Advanced Materials mit neuen Chancen

    • Batterietechnologie
    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Bei Varta hören die schlechten Nachrichten nicht auf. Zunächst hat eine Cyber-Attacke das Unternehmen gelähmt. Jetzt senken auch noch Analysten den Daumen und empfehlen, die Aktie zu verkaufen. So wurden die Schätzungen für die Jahre 2024 und 2025 gesenkt. Damit wird Altech Advanced immer mehr zur deutschen Batterie-Hoffnung. Auch die Altech-Aktie hat in den vergangenen Monaten deutlich verloren, doch operativ ist man auf Kurs. Im laufenden Jahr wird es spannend. Spannend bleibt es auch bei Wasserstoff-Aktien. Während Nel, Plug Power & Co. noch die Zukunftsfähigkeit ihrer Geschäftsmodelle unter Beweis stellen müssen, bekommen sie Unterstützung in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 27.12.2023 | 06:05

    Paukenschläge vor Weihnachten: Nel, CureVac, SMA Solar, Altech Advanced Materials

    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie
    • Biotech
    • Wasserstoff

    Von wegen, besinnliche Weihnachtszeit: bei diesen Aktien gibt es kurz vor dem Heiligen Abend noch spannende News: Während sich SMA Solar gegen eine Short-Attacke zur Wehr setzen muss, verliert CureVac die erste Etappe im Patentstreit mit BioNTech bezüglich des COVID-19-Impfstoffs. Dabei beansprucht CureVac einen Teil der Milliardengewinne für sich. Geht CureVac jetzt leer aus? Dagegen können bei Altech Advanced Materials schon vor Silvester die Korken knallen. Das Unternehmen hat einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Revolution der Batterietechnik erreicht. Die Machbarkeitsstudie verspricht Millionengewinne. Über einen Sonderertrag kann sich Nel freuen. Eine Strafe fällt deutlich niedriger aus als erwartet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 09.11.2023 | 05:30

    BMW feiert Batterietechnik, BYD kommt nach Europa und Power Nickel Aktie mit 100 % Chance!

    • byd
    • Batterietechnologie
    • Batteriemetalle
    • batterietechnik
    • power nickel
    • bmw

    Neues aus der Elektromobilität: BYD macht den europäischen Autokonzernen Druck und will schon bald hier produzieren. Aber wo? Saarlouis scheint beim Wettbewerb um den ersten Standort der Chinesen in Europa leer auszugehen. Dafür gibt es neue Hinweise. Dagegen feiert sich BMW für seine neue Batterietechnik. Damit will man mehr Reichweite als Tesla erreichen und gleichzeitig massiv Kosten sparen. Doch was sagen Analysten zur Aktie des Münchner Automobilkonzerns? Bei der Aktie von Power Nickel sehen Experten über 100 % Kurspotenzial. In Kanada entwickelt das Unternehmen ein hochgradiges Nickelprojekt und will dort künftig sogar klimaneutral produzieren. Bringt die neue Ressourcenschätzung Impulse für die Aktie?

    Zum Kommentar