Menü

08.02.2021 | 05:00

Alibaba, GS Holdings, Lufthansa: Asien als Investmentziel

  • Asien
Bildquelle: pixabay.com

Wenn es um aussichtsreiche Boom-Regionen geht, haben Anleger kaum eine Wahl: Asien ist seit vielen Jahren die Wachstumsregion schlechthin. Zwar wurden auch Afrika oder Südamerika immer wieder als vielversprechend proklamiert, doch verfügt Asien inzwischen über eine Dynamik, die einzigartig ist. Neben der Produktion ist Asien längst auch eine Wirtschaftsregion, die vom Konsum getragen ist. Jährlich erarbeiten sich Millionen Asiaten einen kleinen Wohlstand – und wollen sich etwas gönnen. Drei interessante Anlage-Ideen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: DE0008232125 , KYG017191142 , SG1CF0000001



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Alibaba: Demut von Jack Ma zahlt sich aus

Wenn Chinesen shoppen gehen, dann zieht es sie gerne in große Malls. Chinesen mögen es, den Einkauf zu zelebrieren und den vermeintlich westlichen Lebensstil nachzuahmen. Selbst in Zeiten der Pandemie sind in China Einkaufszentren geöffnet – der konsequenten Corona-Strategie sei Dank. Doch auch, wenn der Einkaufsbummel und das Zurschaustellen der neuesten Konsumartikel beliebt sind, boomt auch das eCommerce-Geschäft angesagt. Alibaba ist der beste Beweis dafür. Allein im zweiten Quartal des Geschäftsjahres ging es für den Umsatz Alibabas um satte 30% nach oben. Dieses Wachstum ist ausgehend von einem Ausgangsniveau von mehr als 70 Mrd. USD jährlich eine beeindruckende Zahl.

Da Alibaba neben der Handelsplattform noch zahlreiche Tochter-Gesellschaften hat und auch ein Tech-Konzern ist, gilt die Aktie als interessant. Zuletzt bekam das Unternehmen wegen seines selbstbewussten Auftretens zwar einen Rüffel aus Peking, was auch dazu führte, dass der Börsengang der Fintech-Tochter Ant Group abgesagt wurde, doch scheint sich die Situation inzwischen wieder eingerenkt zu haben. Firmengründer Jack Ma ist nach seiner Öffentlichkeits-Abstinenz demütig wieder aufgetaucht. Das macht Hoffnung, dass es für Alibaba mit minimal gebremstem Schaum so weiter gehen kann, wie bisher. Die Aktie hat in den letzten drei Monaten nachgegeben, legt aber seit einigen Wochen wieder zu.

GS Holdings: Vom asiatischen Starbucks zu Nahrungsergänzungsmitteln

Immer dann, wenn Asiaten nicht zu Hause mit Smartphone oder Tablet shoppen, zieht es sie in Einkaufszentren und Malls. Nach erledigten Besorgungen gehört es auch in Asien zum guten Ton, etwas zu essen und das Shopping-Erlebnis ausklingen zu lassen. Hier kommt GS Holdings ins Spiel. Das Unternehmen ist Anbieter von Systemgastronomie und verfügt über mehrere interessante Marken. Dazu gehört das Chicken-Rice-Konzept „Sing Swee Kee" und „Raffles Coffee", das langfristig so etwas werden soll, wie das Starbucks Asiens. Zusätzlich engagiert sich GS Holdings als Dienstleister für Restaurants und betreibt in Singapur drei Food Courts.

Zuletzt stieg das Unternehmen in das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln ein. Die Tochter-Gesellschaft „Raffles Brands" vertreibt künftig Nahrungsergänzungsmittel, sowie Nahrungsmittel und Getränke auf Aloe-Vera-Basis. Nahrungsergänzungsmittel sind in Europa und den USA bereits ein großer Markt – der Trend zur Selbstoptimierung und das zunehmende Bewusstsein für Gesundheit lassen die Absätze mit Nahrungsergänzungsmitteln seit Jahren steigen. Diese Entwicklung könnte in Asien noch bevorstehen. Wie ResearchAnMarkets.com schätzt, könnte der Markt für Nahrungsergänzungsmittel in China bis 2023 auf 40 Mrd. USD ansteigen. Das entspricht einem jährlichen Zuwachs um rund 14%.

Lufthansa: Diese Aktie wird wieder abheben

Ein Unternehmen, das vom Boom Asiens profitiert und das niemand auf dem Schirm hat, ist die Deutsche Lufthansa. Das durch Corona gebeutelte Unternehmen, stellt seine Belegschaft aktuell auf eine Schrumpfkur ein. Ob nach der Krise wieder so viel geflogen wir, ist unklar. Ein Markt, der aber auch weiterhin attraktiv ist, ist Asien. Während deutsche Piloten sich auf schwierige Zeiten einstellen, herrscht in Asien noch immer Fachkräftemangel. Die Lufthansa hat mehrere asiatische Destinationen auf dem Flugplan und dürfte so auch davon profitieren, wenn asiatische Touristen sich wieder auf den Weg nach Europa machen.

Nach dem Staatseinstieg gegen 9 Mrd. EUR versprach die Kranich-Airline ein umfassendes Sparprogramm. Rund 100 Flugzeuge sollen eingemottet bzw. an Leasinggeber retourniert werden. Zwar erscheint die Strategie angesichts von Investitionen der Konkurrenz, wie etwa Ryanair, auch riskant, doch könnte eine kleine und wendigere Lufthansa künftig die Märkte besetzen, die vielversprechend sind. Die Aktie ist am Boden, strampelt sich aber frei. Wenn die Pandemie vorbei ist, wird dieser Wert wieder abheben – wie weit genau, bleibt aber offen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 29.07.2021 | 05:00

Alibaba, Kainantu Resources, Yamana Gold: Asien-Investments? So geht’s weiter!

  • Asien

Asien ist die Boom-Region schlechthin. Doch in den vergangenen Monaten schwächelte vor allem China. China galt über Jahre als Stabilitätsanker für die Region – und gar die Welt. Seit Februar haben chinesische Aktien aber rund 1 Bio. USD Börsenwert verloren. Der Markt spekuliert über Kapitalverkehrskontrollen der USA, die vor allem China treffen könnten. Auch der Umbau des chinesischen Bildungssystems, unter dem viele private Anbieter leiden, verunsichert. Wir erklären, warum langfristig ausgerichtete Investoren keine Angst haben müssen.

Zum Kommentar