Menü schließen




15.04.2021 | 05:00

Barrick Gold, Desert Gold, Steinhoff: Wo Inflation eine Chance ist

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation ist wieder da! In den USA kletterte die Teuerung auf Jahresbasis bereits auf 2,6%. Experten gehen davon aus, dass im Jahresverlauf auch die Marke von 3% ins Visier genommen wird. Was bedeutet das für Anleger? Es wird immer wichtiger, das eigene Vermögen zu schützen! Eine zentrale Rolle können dabei Aktien einnehmen. Diese entwickeln sich traditionell während Inflationsphasen gut. Doch Vorsicht: Gerade bei Wachstumswerten, die erst in ferner Zukunft Gewinne machen, schlägt die Inflation zu.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA25039N4084 , CA0679011084 , NL0011375019

Inhaltsverzeichnis:


    Barrick Gold: Wo bleibt die Fantasie?

    Eine interessante Nische könnten Value-Werte sein, die einerseits mit niedrigen Bewertungen und andererseits mit steten Cashflows punkten. Ein Beispiel dafür ist etwa der Goldproduzent Barrick Gold. Im vergangenen Jahr sprudelten die Gewinne bei Barrick so üppig, dass man sogar eine Sonderdividende ausschüttete. Doch am Markt sprang der Funke trotzdem nicht über. Der Grund: Der Goldpreis legte zwischen August und heute den Rückwärtsgang ein und korrigierte den rasanten Anstieg nach den Billionen schweren Stützungsmaßnahmen nach Ausbruch der Pandemie.

    Dass Gold aber durchaus von einer steigenden Inflation profitieren kann, das zeigt die Entwicklung des Goldpreises unmittelbar nach Veröffentlichung der US-Inflationsdaten am Dienstag: Nachdem zunächst Gold schwächer notierte, drehte das Edelmetall nach Bekanntgabe der Daten deutlich ins Plus. Die Chancen stehen gut, dass ein anhaltender Inflationstrend auch die Aktien von Gold-Unternehmen weiter beflügelt. Barrick ist mit Minen auf allen Kontinenten gut positioniert, um von der Entwicklung des Edelmetalls zu profitieren. Ein Überflieger dürfte die Aktie aber in naher Zukunft nicht werden – selbst zu Zeiten von Gold über 2.000 Dollar monierten Anleger bei Barrick die fehlende Kurs-Fantasie. Diese hat sich bis heute nicht eingestellt – auch die Sonderdividende konnte daran letztlich nichts ändern.

    Desert Gold: Top-Wert auf attraktivem Kursniveau

    Eine Aktie, die schon aufgrund ihrer geringen Marktkapitalisierung mehr Feuer bietet, ist Desert Gold. Das Unternehmen ist mit gerade einmal 14 Mio. EUR bewertet, gilt aber in Rohstoffkreisen als durchaus ernstzunehmendes Wachstumsunternehmen. Desert Gold agiert in Mali an der Grenze zu Senegal inmitten eines gefragten Gold-Abbaugebietes. Desert Gold hält dort 410 Quadratkilometer Explorationsrechte und hat bereits mehrere Gold-Entdeckungen gemacht. Highlights sind Barani Ost mit 6,28 g/t über 13 Meter oder aber Goubassi West mit 3,52 g/t über 33 Meter.

    Das Unternehmen will 2021 weitere 20.000 Meter bohren und plant, bestehende Vorkommen auszuweiten und neue Entdeckungen zu machen. Bei Bedarf kann man sich bei Desert auch vorstellen, weitere Meter zu bohren. Mali ist der viertgrößte Gold-Produzent Afrikas und zeichnet sich durch seine stabile Lage und das Bekenntnis zum Bergbau aus. In der Nachbarschaft von Desert Gold agieren die Größen der Branche, unter anderem Barrick, B2Gold, Endeavour, Allied Gold und mehr. Kann Desert Gold die Wirtschaftlichkeit seines Projekts beweisen, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis auch die großen Unternehmen auf das Projekt aufmerksam werden. Noch im vergangenen August notierte die Aktie 100% höher. Seitdem hat der Goldpreis korrigiert, Desert Gold Kapital aufgenommen und das Thema der Inflation ist real geworden. Anleger, die spekulative Werte nicht scheuen, können in Desert Gold schon mittelfristig einen aussichtsreichen Wert sehen.

    Steinhoff: Worauf Anleger wetten…

    Ähnlich wie auch Desert Gold ist die Aktie von Steinhoff ein Pennystock. Allerdings steht Steinhoff keinesfalls am möglichen Anfang einer großen Entwicklung sondern hofft auf den juristischen Befreiungsschlag. Seit Jahren steht Steinhoff unter dem Eindruck eines Bilanzskandals, der die Aktie des Möbelkonzerns lähmt. Gläubiger fordern Milliarden von Steinhoff, weswegen die Insolvenz im Raum steht. Wer die Aktie jetzt kauft, hofft auf eine juristische Einigung. Tatsächlich gab es in den vergangenen Monaten immer wieder Signale in diese Richtung. Doch auch ein möglicher Vergleich wäre für das Unternehmen teuer und würde einen Schuldenberg bedeuten. Die Aktie ist damit nicht mehr als ein Zock. Nach dem Absturz der vergangenen Tage dürfte es immer wieder Zuckungen nach oben geben, doch sehen vor allem unerfahrene Anleger dabei schnell kein Land mehr.

    Anders ist dagegen die Situation bei Desert Gold. Das Unternehmen verfügt über eine aussichtsreiche Liegenschaft in einem vielversprechenden Gold-Distrikt. Professionelle Anleger haben zudem in die Aktie investiert und dem Team rund um CEO Jared Scharf Vertrauen ausgesprochen: Mit dabei sind Aktionäre wie Merck (9,8%), Leede Jones (7,7%), Grand Peak Capital (6,3%) oder Ross Beatty (3,6%). Da der Aktienkurs seit Monaten auf diesem Niveau verharrt, könnte der Wert einen tragenden Boden gefunden haben. Wer seinem Portfolio Gold beimischen will und die Vorzüge spekulativer Smallcaps schätzt, kann sich Desert Gold näher ansehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 18.07.2022 | 08:50

    Wo Knappheit zu Rendite wird: TUI, Defense Metals, K+S

    • Knappheit
    • Inflation

    Lange Schlangen bei der Gepäckabfertigung, ausverkaufte Heizlüfter oder teures Sonnenblumenöl: Aktuell ist alles knapp. Viele Volkswirte rechnen angesichts der Knappheit bereits damit, dass sie ein Sargnagel für die Konjunktur werden könnte. Wie die Konjunkturumfrage des Instituts der Wirtschaftsforschung (IW) zeigt, steuert vor allem die Bauwirtschaft auf eine Rezession zu. Viele Bauträger haben schlichtweg keine Lust mehr, unberechenbare Projekte im Voraus zu planen. Wir beleuchten weitere Branchen und Unternehmen, die von Knappheit gekennzeichnet sind und zeigen Chancen auf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 12.07.2022 | 06:00

    Abwarten ist keine Option! BioNTech, MAS Gold, BASF

    • Inflation

    Die Inflation steigt und steigt. Am Bau erreicht die Teuerung schon fast 20%. Auch im alltäglichen Leben sind zweistellige Teuerungsraten nicht mehr weit entfernt. Zugleich steigen die Infektionszahlen und es ist noch immer unsicher, ob in den nächsten Wochen wieder Gas durch Nord Stream 1 fließt. Viele Anleger fragen sich angesichts dieser Gemengelage, wie sie investieren sollen. Denn eines ist klar: Abwarten ist keine Option – die reale Rendite vieler Anlageklassen ist deutlich negativ. Wir beleuchten drei Aktien und machen den Zukunfts-Check.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 22.11.2021 | 05:00

    Amazon, Desert Gold, Deutsche Telekom: First Mover werden belohnt

    • Inflation

    Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Aktuell wiederholt sich die Geschichte: Die Inzidenzen steigen, Österreich geht in den Lockdown und deutsche Anleger richten sich auf eine Form der Besinnlichkeit ein, mit der nach den Impf-Erfolgen im Sommer niemand mehr gerechnet hatte. Doch das Leben mit Homeoffice und Lieferdiensten hat für passionierte Anleger auch Vorteile: Es bleibt viel Zeit, sich um die eigenen Finanzen zu kümmern. Da der Markt den Gefahren aus Inflation und der Ignoranz der großen Notenbanken der Teuerung gegenüber aktuell noch keine sehr große Bedeutung zumisst, können Anleger profitieren. Wir stellen drei Aktien für lange Homeoffice-Tage vor.

    Zum Kommentar