Menü schließen




05.10.2022 | 06:00

Diesen Zug auf keinen Fall verpassen! Volkswagen, Varta, Infinity Stone Ventures

  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Nach Ausverkauf und Krisen-Stimmung richten erste Anleger den Blick in die fernere Zukunft. Nachdem der Markt eine Rezession bereits eingepreist hat und auch die Energiekrise bereits weitgehend in den Kursen repräsentiert zu sein scheint, lohnt sich der Blick auf die Branchen, die in jeder Zukunft Chancen bieten. Autohersteller und Mobilitätsanbieter bleiben unabhängig von der aktuellen Marktlage attraktiv. Der Grund: Mobilität ist der Schlüssel zu Wohlstand und Wohlbefinden. Man denke nur an Fahrten zur Arbeit oder in den Urlaub. Die Mobilität der Zukunft wird elektrisch sein. Sich hier zu positionieren, macht Sinn. Wir beleuchten drei Aktien, die aktuell im Fokus stehen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: Infinity Stone Ventures Corp | CA45675G1037 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005

Inhaltsverzeichnis:


    Volkswagen: Was geht da noch?

    Volkswagen ist eine der bedeutendsten Auto-Marken der Welt. Viele Deutsche haben in jungen Jahren auf einen Golf gespart. Auch in den USA und in China ist die Marke beliebt. In den Vereinigten Staaten stieg der Absatz von Volkswagen gerade gegen den allgemeinen Trend an. Lieferkettenprobleme und Kaufzurückhaltung? Fehlanzeige! Auch in Europa säumen viele der neuen Modelle von Volkswagen die Straßen. Es hat sogar ein wenig den Eindruck, als hätten sich die Wolfsburger vom Klima-Killer zum Trendsetter entwickelt: Gerade die futuristischen Designs der E-Autos kommen inzwischen gut an.

    Volkswagen hat bereits früh die Weichen auf Zukunft gestellt – nach dem Abgas-Skandal musste etwas passieren. In Spanien investiert VW rund 10 Mrd. EUR in eine Batteriefabrik. Auch wird das autonome Fahren immer mehr Thema. Dazu hat Volkswagen mit Qualcomm eine Vereinbarung geschlossen. Bis 2026 sollen die Chips der US-Amerikaner in den Autos aus Niedersachsen verbaut werden. Die Aktie zeigt sich in diesen Wochen zyklisch. Doch es gibt einen Hoffnungs-Schimmer: Im September hielt sich der industrielastige DAX erstmals besser als die US-Indizes. Das könnte dafür sprechen, dass Zykliker jetzt relative Stärke aufbauen. Die Aktie von Volkswagen nimmt aktuell Fahrt auf, handelt aber noch immer in der Nähe der Jahrestiefs. Dieser Wert ist zwar konservativ, aber nicht uninteressant.

    Varta: Mehr als eine technische Gegenbewegung?

    Konservativ im besten Sinne ist auch Varta. Der Batteriehersteller hat jahrelang die Größen der Konsum-Elektronik-Branche mit seinen Knopfzellen überzeugt. Zuletzt ging es beim Batterie-Spezialisten aber hoch her. Die geplante E-Auto-Branche kam in den vergangenen Monaten nicht so wirklich in Fahrt. Schon vor Jahren hatte die Börse Vorschusslorbeeren verteilt und aus Varta zeitweise „die deutsche Tesla" gemacht. Doch passiert ist bislang kaum etwas. Vor einigen Tagen überschlugen sich aber die Ereignisse: Zuerst kassierte Varta die Jahresprognose, dann trat CEO Herbert Schein zurück. Schnell war aber klar, dass Schein an anderer, wichtiger Stelle bei Varta wieder eine Aufgabe übernimmt. Der Manager wird Chef der V4Drive SE, also des Geschäftsbereichs Elektromobilität und Batterie-Packs. Ob der Geschäftsbereich schnell Fahrt aufnehmen kann? Der Markt zeigte sich zuletzt sehr skeptisch.

    Im Tief rutschte die Aktie sogar unter die Marke von 30 EUR. Heute sind es schon wieder rund 34 EUR. Der Ausverkauf um rund 70% in einem Jahr zeigt, dass die Kurse selbst großer Namen volatil verlaufen können. Einen neuen Geschäftsbereich zu etablieren, ist mit Risiken verbunden. Wer bei dreistelligen Kursen auf die Aktie gesetzt hat, musste Federn lassen. Aktuell könnte Varta aber wieder interessant werden. Zumindest auch aus technischen Gründen birgt der Wert Potenzial. Hinzu kommt, dass die schlechten Nachrichten inzwischen bekannt sind.

    Infinity Stone Ventures: Mit smarten Mitteln zu Lithium

    Eine Aktie, bei der die aktuell wirtschaftlich durchwachsene Ausgangslage nicht so stark zum Tragen kommen dürfte, ist Infinity Stone Ventures. Die Kanadier suchen in Quebec und Ontario nach Lithium. Erst kürzlich gelang es dem Unternehmen, zwei Landpakete zu erwerben. Eine Liegenschaft schließt sich an das Taiga-Projekt von Infinity Stone in Quebec an, das andere befindet sich rund 9km südöstlich des Camaro-Projekts. Die Liegenschaften zeichnen sich durch historisch kartografierte Pegmatit-Formationen aus und sollen bald näher exploriert werden. „Infinity Stone ist dabei, seinen Fußabdruck im sich rasch entwickelnden James Bay Lithium District durch die Absteckung zusätzlicher Claims mit strategischem Explorationspotenzial aggressiv zu erweitern", kommentierte Zayn Kalyan, CEO und Infinity Stone den Zukauf.

    Während viele Rohstoffe in den vergangenen Monaten Achterbahn fuhren – die Rezessionsängste machten sich breit – hielt sich Lithium 2022 stabil , nachdem sich der Preis 2021 fast verfünffacht hatte. Diese relative Stärke des Lithiumpreises ist auf die hohe Nachfrage nach dem weißen Element von Seiten der Industrie zurückzuführen. Infinity Stone Ventures hat es sich zur Aufgabe gemacht, Vorkommen mittels moderner Explorations-Verfahren zu identifizieren und zu quantifizieren. Wegen der großen Nachfrage nach Batterie-Metallen erscheinen die Rahmenbedingungen positiv. Die Aktie ist angesichts der Marktkapitalisierung von rund 11 Mio. EUR zwar spekulativ, doch bringt der Wert alles mit, um einem spekulativ ausgerichteten Depot den Rendite-Kick zu geben. Batterie-Metalle haben Sonderkonjunktur.


    Dass es womöglich besser ist, am Anfang der Wertschöpfungskette nach Investitionschancen zu suchen, als bei Industrieunternehmen, die einen neuen Markt erst noch erobern müssen, zeigen die jüngsten Entwicklungen bei Varta. Wer mit Aktien wie Infinity Stone Ventures erfolgreich sein will, sollte antizyklisch Positionen eingehen. Die Aktie ist zuletzt deutlich zurückgekommen, befindet sich auf Sicht von einigen Monaten aber noch immer im Aufwärtstrend. Der Markt blickt langsam aber sicher nach vorne. Anleger mit etwas Mut können auf den anfahrenden Zug aufspringen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 09.11.2022 | 06:00

    Die zweite Rock Tech Lithium? So profitiert Mercedes-Benz! Tausendsassa Infinity Stone Ventures

    • Lithium

    Wer während der vergangenen Jahre Analystenstimmen rund um Lithium verfolgt hat, der wusste, dass dem wichtigen Rohstoff für Batterien ein exponentieller Preisanstieg bevorsteht, der an die düstersten Prognosen der Pandemie erinnert - nur eben extrem positiv. Legt man die tatsächliche Preiskurve daneben, zeigt sich, dass der Lithiumpreis in den vergangenen Jahren fast senkrecht nach oben geschossen ist und schon heute das Niveau der Prognosen von 2030 erreicht hat. Was das bedeutet und wie sich Anleger diese Marktanomalie zu Nutze machen können, skizzieren wir am Beispiel von drei Aktien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 24.08.2022 | 06:00

    Lithium-Kreislaufwirtschaft und neue Vorkommen: Mercedes-Benz Group, Edison Lithium, Varta

    • Lithium

    Rund um E-Autos schreitet der Fortschritt kontinuierlich voran. Um einen Stoff kommen die Unternehmen aber bei der Elektromobilität nie herum: Lithium. Woher Lithium stammt, welche Möglichkeiten des Recyclings es gibt und wie moderne Technologie aus dem „weißen Gold" so viel herausholt, wie nur möglich, erklären wir am Beispiel der Aktien von Mercedes-Benz Group, Edison Lithium und Varta. Los geht's!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 20.07.2022 | 06:00

    Wo lauern die nächsten 749%? Volkswagen, Edison Lithium, Rock Tech Lithium

    • Lithium

    Während viele Rohstoffe in diesen Tagen eine Rezession eingepreist haben, glänzt das „weiße Gold" heller denn je. Als „weißes Gold" wird Lithium, ein wichtiger Grundstoff für Akkus und Batterien, bezeichnet. Noch 2020 notierte der Preis für eine Tonne Lithiumcarbonat bei etwas mehr als 8.000 USD. Heute steht der begehrte Stoff bei satten 71.000 USD. Wie Anleger von diesem Trend profitieren können und welche Unternehmen sich warm anziehen müssen.

    Zum Kommentar