Menü schließen




09.05.2022 | 06:00

Fortschritt um jeden Preis! Mercedes-Benz, BrainChip, Varta

  • Automobilindustrie
Bildquelle: pixabay.com

Menschen wollen Mobilität. Eine Zukunft voller Verzicht ist nicht vermittelbar. Stattdessen müssen nachhaltige Innovationen attraktiv sein. Was aus heutiger Sicht nach der Quadratur des Kreises klingt, kann langfristig eine runde Sache werden – wenn Ideen auf Technologie treffen. Wir stellen drei Aktien rund um die Mobilität der Zukunft vor und erklären, wo auch Anleger Potenziale sehen und finden können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    Mercedes-Benz: Markt hat noch Zweifel

    Mercedes-Benz galt lange als ein typischer Vertreter der Old Economy. Dazu passte auch, dass viele Fahrer von C- oder E-Klasse früher eher den älteren Semestern angehörten. Doch das hat sich geändert. Mercedes-Benz hat sich von der Rentner-Kutsche zum Traum junger Menschen gemausert. Auch wenn es um neue Technologie geht, ist Mercedes-Benz weit vorne. Die Elektrifizierung schreitet voran und auch wenn es um Fahrassistenten geht, haben die Schwaben einiges zu bieten. In manchen Bereichen seien die Lösungen aus Sindelfingen sogar der Konkurrenz aus den USA voraus. Nur wolle man es eben besonders gründlich machen, weswegen die Technologie noch nicht auf dem Markt sei.

    Nachdem Mercedes-Benz zuletzt erstmals eine Fahrt über 1.000 Kilometer mit einem Elektroauto meisterte, gilt das Unternehmen auch bei vielen Anlegern als potenzieller Innovationsbringer. Doch wer auf neue Technologie setzt, ist auch bei Lieferschwierigkeiten besonders anfällig. So lasten die Lieferprobleme rund um Chips auch weiterhin auf der Aktie, obwohl CEO Ola Källenius für die zweite Hälfte des Jahres eine Besserung in Aussicht gestellt hat. Die Aktie schwächelt dennoch weiter und schaffte es zuletzt nicht wieder in ein nachhaltig positives Fahrwasser zu kommen.

    Autobauer kämpfen um Marktanteile – profitiert BrainChip?

    „Haben ist besser als brauchen." Das könnte das Motto von BrainChip sein. Das Unternehmen steht für innovative KI-Chips, die besonders energiesparend sind und sich mit ihrer Architektur am menschlichen Gehirn orientieren. Die Chips aus dem Hause BrainChip denken nur, wenn sie auch wirklich gebraucht werden. Im Rahmen einer Zukunftsstudie kam bereits vor Monaten zu Tage, dass etwa die Erkennung des „Hot-Words" „Hey Mercedes" als Auslöser der Spracherkennung in modernen Computersystemen für Autos fünf bis zehnmal so gut funktionieren soll, wenn entsprechend smarte Chips, wie die von BrainChip, zum Einsatz kommen.

    Die Aktie erreichte kurz nach der Jahreswende Kurse von mehr als 1,60 EUR und machte viele Privatanleger glücklich. Doch das Unternehmen ist ein Wachstumswert und macht aktuell kaum Umsätze – es ist die Fantasie auf gute Geschäfte in der Zukunft, die hier die Kurse bewegt. Nach dem Einbruch auf rund 0,70 EUR könnte der Wert langsam wieder interessant werden. Wachstumswerte haben es aktuell zwar schwerer, doch kämpfen auf dem Auto-Markt milliardenschwere Industrie-Giganten um Marktanteile. Sich rund um revolutionäre Chip-Architektur zu positionieren, dürfte auch im aktuellen Marktumfeld für Autobauer kein Fehler sein. BrainChip bietet ein gutes Produkt und viel Fantasie – ein heißes Eisen bleibt die Aktie aber dennoch.

    Varta: Ich glaub' ich hör nicht recht!

    Ein heißes Eisen war die Aktie von Varta ebenfalls lange. Der Markt sah den Wert als deutsche E-Auto-Hoffnung. Obendrauf bekamen Anleger eine Menge Knowhow und ein etabliertes Geschäft rund um Knopfzellen für Hörgeräte und andere Batterien für Unterhaltungsgeräte. Doch die Erwartungen vor allem von privaten Investoren waren zu gross, Kurse von 165 EUR zu viel. Inzwischen handelt Varta wieder bei unter 90 EUR und sieht auch charttechnisch nicht mehr besonders interessant aus. Auch wenn Elektromobilität die Zukunft ist, ist noch längst nicht klar, ob Varta wirklich mit der Konkurrenz aus Fernost wird mithalten können. Auch in Deutschland gibt es längst innovative Zulieferer, die sich der Batterietechnologie verschrieben haben. Die Aktie ist aktuell uninteressant.


    Auch wenn die Märkte in diesen Tagen nervös sind und Lieferketten stottern – der Kampf um Marktanteile geht in der Autoindustrie weiter. Während selbst Chips von gestern knapp sind, kann es für Autobauer durchaus Sinn machen, sich bei den Chips von morgen zu positionieren. Hier kommt als technologisch herausragend positioniertes Unternehmen BrainChip ins Spiel. Zwar gilt auch Varta als technologisch fortschrittlich, doch hat der Markt angesichts der Konkurrenz zu Recht Zweifel.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 07.05.2021 | 05:00

    Volkswagen, Daimler, dynaCERT: Welche Aktie kann sich verfünffachen?

    • Automobilindustrie

    Die mobile Zukunft ist elektrisch. Doch wie nachhaltig ist das? Millionen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sind intakt und tun ihren Dienst – sei es zum täglichen Pendeln oder als „Familienkutsche" für gelegentliche Einkäufe oder Ausflüge. Gerade Autos, die für seltene aber lange Strecken benötigt werden oder die generell nur sehr selten zum Einsatz kommen, sind aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht zu schade für die Schrottpresse. Ein Unternehmen aus Kanada bietet dafür eine Lösung. Wir analysieren, wo die Chancen für Anleger am größten sind.

    Zum Kommentar