Menü schließen




18.08.2022 | 06:00

Hier entsteht ein explosives Gemisch: Airbus, Defense Metals, NIO

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff, Elektromobilität, Rüstung – es gibt sie noch, die Trends, die Anlegern binnen kürzester Zeit zweistellige Renditen einbringen. Doch wo verläuft die Grenze zwischen Bullenmarkt und Bärenmarkt-Rally? Statt auf die Highflyer von gestern zu setzen, können Anleger in Aktien investieren, bei denen Knappheit und Zeitgeist zusammentreffen. Wir skizzieren drei mögliche Investments und gehen den zugehörigen Aktien auf den Grund.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: AIRBUS | NL0000235190 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Inhaltsverzeichnis:


    Airbus: Dickschiff mit gewissen Vorzügen

    Die Aktie von Airbus notiert heute in etwa auf dem Niveau, wie schon vor einem Jahr. Angesichts des Krieges in der Ukraine ist diese Entwicklung auf den ersten Blick verwunderlich. Schon auf den zweiten Blick wird aber klar, dass der Bereich Rüstung mit rund 20% Umsatzanteil bei Airbus keine große Rolle spielt. Die jüngsten Quartalszahlen fielen dennoch positiv auf, Grund waren erfreuliche Bestellungen bei Flugzeugen aus der A320-Familie. Der Flugzeugtyp, der vor allem bei kürzeren Strecken zum Einsatz kommt, ist bei vielen Fluglinien beliebt. Auch das schlechte Image des ehemals unter dem Namen 737max firmierenden „Pannenflugzeugs" von Hauptkonkurrent Boeing dürfte in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen.

    Hinzu kommt, dass einige Airlines ihre Flotten nach schwachen Corona-Quartalen wieder hochfahren wollen und dabei auf sparsame Modelle setzen. Airbus ist auch in diesem Bereich gut positioniert. Der Luftfahrtkonzern profitiert auch davon, dass man während der Pandemie den Gürtel bewusst enger geschnallt und vieles auf den Prüfstand gestellt hat. Heute gilt Airbus als hochprofitabel und kann sich sogar ein Krisenpolster leisten, das bei 10 Mrd. EUR gehalten werden soll. Auch wenn Raumfahrt und Rüstung eine untergeordnete Rolle spielen, sind beide Bereiche für Airbus „nice to have": Ausbremsen werden die Sparten den Konzern langfristig nicht. Ausbremsen könnten den unbändigen Schub von Airbus aber Zulieferer: Die allgemeine Knappheit und die Probleme der Lieferketten sind allgegenwärtig.

    Defense Metals: ifo-Experten mahnen wegen Seltenen Erden

    Eine gewichtige Rolle in der Neuausrichtung der Lieferketten will das kanadische Unternehmen Defense Metals spielen. Die Gesellschaft betreibt das Wicheeda-Seltene-Erden-Projekt im kanadischen Distrikt British Columbia. Wie das Unternehmen kürzlich bekannt gab, bereitet man sich auf eine vorläufige Machbarkeitsstudie vor und will überzeugende Daten vorlegen. In deren Rahmen werden ökonomische Eckdaten anhand vorliegender Bohrergebnisse und Rahmenbedingungen vor Ort konkreter abgeschätzt. Eine wirtschaftliche Erstbewertung in Form eines sogenannten PEA liegt bereits seit einiger Zeit vor. Das Wicheeda-Projekt profitiert vom allgemeinen Trend von Volkswirtschaften, sich weniger stark von China abhängig machen zu wollen. In Deutschland warnte im Juli das ifo-Zentrum für Außenwirtschaft vor einer starken Abhängigkeit Deutschlands von Importen und nannte dabei explizit die „ hohe Marktkonzentration hinsichtlich der Zulieferer" in China.

    China gilt als wichtigster Seltene-Erden-Exporteur der Welt. Die Elemente stecken in Smartphones, LEDs, aber auch Motoren für E-Autos, großen Magneten für die Industrie oder Windkraftanlagen. Auch rund um den Rüstungssektor gelten Seltene Erden als kritisch – eine Abhängigkeit von China wiegt hier gleich doppelt schwer. Noch im vergangenen Mai gelang Defense Metals eine kleine Kapitalerhöhung, obwohl der Markt für Finanzierungen für besondere Metalle im Mai laut Daten von S&P Global schwächelte. Auch im Juni blieb das Finanzierungsvolumen in der Gruppe, die neben Seltenen Erden auch Uran, Graphit, Vanadium, Wolfram, Diamanten und andere Metalle umfasst, im Vergleich zum vergangenen Jahr schwach. Für Projekte, die bereits fortgeschritten sind, kann das ein positives Signal sein – schließlich bedeutet ein begrenztes Angebot steigende Preise. Die Aktie von Defense Metals hat sich um 0,15 EUR stabilisiert. Investoren mit einem langen Atem können sich den Wert wieder ansehen.

    Investoren waren bei besonderen Metallen, zu denen auch Seltene Erden gehören, zuletzt zurückhaltend. Quelle: S&P Global

    .

    NIO: Mutiger Schritt nach Europa

    Einen langen Atem benötigen Anleger auch bei der Aktie des Elektro-Auto-Startups NIO. Die Chinesen sorgten mit ihrer Aktie auf Sicht von einem Jahr für Verluste von 36%. Zuletzt berappelte sich die Aktie aber wieder ein wenig. Grund könnte der geplante Verkaufsstart von NIO in gleich mehreren europäischen Ländern ab der zweiten Hälfte des Jahres sein. Neben Schweden und Dänemark sind auch Deutschland und die Niederlande dabei. Schon im vergangenen Jahr positionierte man sich im E-Auto-Land Norwegen. Das Besondere an NIO ist, dass der Autobauer die Batterien seiner Autos in Batterietauschstationen tauschen lässt. So müssen Kunden nicht aufs Laden warten. In Ungarn soll eine Fabrik für eben diese Tauschstationen entstehen. Bis 2025 will NIO weltweit 4.000 Tauschstationen betreiben.


    Die Aktie berappelt sich gerade – ein positiver Trend ist aber noch nicht auszumachen. Während der Markt für Elektroautos heiß umkämpft ist und sich Unternehmen wie NIO in Europa eine blutige Nase holen könnten, sind Unternehmen wie Airbus oder Defense Metals ganz entspannt. Ersterer Konzern ist weltweit führend – zudem ist das Geschäft mit Flugzeugen nicht gerade das Hauptbetätigungsfeld für findige Gründer. Defense Metals profitiert von der Lage seines Projekts im sicheren Kanada, der Knappheit bei Seltenen Erden und der geringen Konkurrenz im Zuge eines darbenden Finanzierungsmarktes.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 21.12.2021 | 05:00

    BYD, Defense Metals, Nordex: Chancen im schwachen Umfeld

    • Seltene Erden

    Neue Technologie erfordert neue Rohstoffe. Allein die Evolution moderner Akkus für die E-Mobilität zeigt, wie unterschiedlich der Rohstoffbedarf je nach eingesetzter Technologie ist. Erst war Kobalt das Batterie-Metall, jetzt werden Wolfram und auch Silizium immer wichtiger. Seit jeher rund um Zukunftstechnologie gefragt sind auch Seltene Erden. Diese stecken in Displays und vielen anderen Anwendungen und haben längst den Status als kritische Metalle erreicht. Wir stellen drei Unternehmen vor, die rund um Seltene Erden aktiv sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 11.11.2021 | 05:00

    Nordex, Defense Metals, American Lithium: USA schieben Lithiummarkt an – folgen Seltene Erden?

    • Seltene Erden

    Der Run auf Lithium hat in den vergangenen Wochen an der Börse für Furore gesorgt. Nahezu alle Unternehmen mit „Lithium" im Namen legten deutlich zu. Hintergrund ist die E-Auto-Offensive der Regierungen und viel staatliche Mittel und Subventionen für die Batterietechnik. Das dazu benötigte Lithium haben vor allem kleinere Unternehmen im Boden. Investoren, die diese Welle verpasst haben, könnten sich fragen, wo als nächstes die Musik spielt. Dazu muss man die E-Auto-Geschichte nur weiterspinnen: Da Tesla, BYD oder auch die grünen Flitzer von VW vorzugsweise mit grünem Strom beladen werden sollen, könnten Seltene Erden schon bald einen ähnlichen Hype erfahren. Wir stellen Aktien rund um die Hype-Themen E-Mobilität und Energiewende vor.

    Zum Kommentar