Menü schließen




26.03.2024 | 05:05

Raus aus BioNTech und rein in Defence Therapeutics und Evotec Aktie?

  • Biotech
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Bei der BioNTech-Aktie ist derzeit die Luft raus. Obwohl sich die Stimmung im Sektor verbessert, so ist Star-Investorin Cathie Wood kürzlich bei Moderna eingestiegen, kommt der deutsche Biotech-Primus nicht vom Fleck. Die jüngsten Zahlen haben Analysten nicht überzeugt und die Kursziele wurden sogar weiter reduziert. Dagegen erscheint bei den Aktien von Defence Therapeutics und Evotec mehr Momentum nach oben zu bestehen. Der kanadische Krebsspezialist hat sich gerade neues Kapital beschafft, um die spannende Pipeline zu entwickeln. Für seinen Ansatz zur Krebstherapie hat das Unternehmen gerade ein neues US-Patent erhalten. Bei Evotec gibt es eine Kaufempfehlung. Steht die Aktie damit vor einem Aufwärtstrend?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809

Inhaltsverzeichnis:


    Defence Therapeutics: US-Patent erhalten und Finanzierung gesichert

    Ist bei Defence Therapeutics jetzt der Zeitpunkt zum Einstieg gekommen? Die Aktie hat im laufenden Jahr deutlich verloren und noch nicht vom verbesserten Sentiment in der Biotech-Branche profitieren können. Am vergangenen Freitag haben die Kanadier den erfolgreichen Abschluss einer Finanzierungsrunde vermelden können. Damit ist die Kasse gefüllt und die Kursbelastung weg. Auch operativ spricht viel für steigende Kurse. So hat das US-amerikanische Patentamt (USPTO) den Schutz der AccuTOX®-Technologie von Defence Therapeutics abgesegnet. Das Patent schützt ab sofort ein Portfolio von therapeutisch-aktiven Molekülen aus denen die AccuTOX®-Plattform besteht. Demnach haben präklinische und GLP-Studien gezeigt, dass AccuTOX®, entweder allein oder in Kombination mit Immuncheckpointinhibitoren wie anti-PD-1 und anti-LAG3, nicht nur sicher sind, sondern auch das Wachstum von soliden Tumoren signifikant reduziert haben.

    Defence-CEO Sebastien Plouffe: "Die schnelle Erteilung des umfassenden '350-Patents durch das USPTO bestätigt das innovative und bahnbrechende Potenzial von AccuTOX® als führendem Krebstherapeutikum und bietet außerdem einen langen Patentzeitraum der Marktexklusivität für Defence, um das kommerzielle Potenzial der AccuTOX®-Plattform vollständig zu erforschen und den Profit für unsere Partner und Anleger zu maximieren."

    Im Anschluss an das Patent hat Defence Therapeutics direkt auch die Genehmigung von der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA für den Start der klinischen Phase I-Studie erhalten. In dieser sollen die Auswirkungen von AccuTOX® als Monotherapie und in Kombination mit Opdualag bei inoperablen Melanomen des Stadiums IIIB bis IV analysiert werden. Das Unternehmen gibt also weiter Vollgas.

    BioNTech: Analysten reduzieren Kursziele

    Während das Momentum jetzt wieder bei Defence Therapeutics sein könnte, ist bei BioNTech derzeit einfach die Luft raus. Wer sich von den jüngsten Quartalszahlen steigende Kurse erwartet hatte, wurde enttäuscht. Der Abwärtstrend der Aktie ist voll in Takt und wenn es so weiter geht, ist ein Rutsch unter die Marke von 80 Euro möglich. Von Seiten der Analysten erhält die Aktie des größten deutschen Biotech-Konzerns jedenfalls keine Unterstützung. Die Analysten der Deutschen Bank haben im Anschluss an die Quartalzahlen ihre Einstufung "Halten" bestätigt. Das Kursziel wurde von 110 USD auf 95 USD reduziert. Goldman Sachs sieht den fairen Wert der BioNTech-Aktie derzeit sogar nur bei 91 USD. Zuvor waren es 100 USD.

    Zwar kommt BioNTech bei der Entwicklung der Forschungspipeline voran, aber wie der Chef vor einigen Wochen selbst gesagt hatte, werden erste Produkte – insbesondere aus dem Bereich Onkologie – erst 2026 marktreif sein und damit Umsätze erzielen. So viel Geduld hat die Börse derzeit nicht.

    Evotec-Aktie: 100 % möglich?

    Bei Evotec scheint der freie Fall beendet zu sein. Die Aktie arbeitet an einer Bodenbildung bei über 13 EUR. Seit dem Jahreswechsel hatten die Schlagzeilen um Insiderverkäufe des scheidenden Vorstandschefs für einen Absturz der Evotec-Aktie von rund 21 EUR auf knapp unter 13 EUR gesorgt. Während die juristischen Folgen – insbesondere für den Chef – derzeit noch nicht überschaubar sind, richtet sich der Blick der Investoren wieder mehr auf das operative Geschäft. Und da steht die Hamburger Biotech-Schmiede durchaus gut da. Daher empfiehlt Warburg Research die Evotec-Aktie weiterhin zum Kauf. Das Kursziel wird allerdings von 29 EUR auf 25 EUR reduziert. Aufgrund des beschriebenen Kurssturzes liegt das Kurspotenzial dennoch bei fast 100 %. Wobei sich auch die Warburg-Analysten bewußt sind, dass Evotec viel Vertrauen zerstört hat. Sie weisen darauf hin, dass es derzeit an positiven Impulsen fehlt. Ein solcher könnte beispielsweise die Berufung eines neuen Vorstandsvorsitzenden sein.


    Der Biotech-Sektor baut derzeit wieder Stärke auf. Davon profitieren bisher allerdings weitestgehend US-Unternehmen. Bei BioNTech scheint aktuell keine Kursphantasie zu bestehen. Aufgrund der vollen Kasse und der attraktiven Pipeline sind die mittelfristigen Perspektiven des Unternehmens weiterhin positiv. Reif für einen Kurssprung scheint Defence Therapeutics zu sein. Die Finanzierung wurde erstmal gesichert und das jüngste Patent zeigt, dass die AccuTOX®-Plattform vielversprechend ist, vielleicht auch für einen Käufer? Der Abverkauf ist bei Evotec erstmal gestoppt, aber für einen neuen Aufwärtstrend muss das Unternehmen wohl erst einen neuen Chef finden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 06:05

    Plug Power tiefrot! thyssenkrupp nucera und First Hydrogen Aktie mit positivem Newsflow und Kurschance!

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Technologie

    Nicht nur der Aktienkurs ist bei Plug Power tiefrot, sondern auch das Ergebnis im Jahr 2023. Immer noch wachsen bei den US-Amerikanern die Verluste schneller als der Umsatz. Gemeinsam mit dem ebenfalls strauchelnden Branchenkollegen Nel ASA zieht Plug den gesamten Wasserstoff-Sektor nach unten. Denn es gibt durchaus positive Entwicklungen. Beispielsweise hat das wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Nutzfahrzeug von First Hydrogen in England bei Testfahrten unter realen Bedingungen überzeugt. Das Unternehmen wird nur noch mit 50 Mio. CAD bewertet und bietet derzeit eine Einstiegschance. Mehr als 100 % Kurschance sehen Analysten auch bei thyssenkrupp nucera. Trennt sich derzeit die Spreu vom Weizen im Wasserstoff-Sektor?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.04.2024 | 04:55

    Paukenschlag bei TUI! Vorsicht bei Renk und Nel! dynaCERT Aktie mit Potenzial!

    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Rüstung
    • IPO

    Bei TUI bahnt sich ein Paukenschlag an! In einem Interview deutet der Finanzvorstand des Touristikkonzerns an, dass sich Aktionäre bald wieder auf eine Dividende freuen können. Dagegen sorgen die Spannungen im Mittleren Osten kurzfristig für Unsicherheit bei Tourismusaktien. Von einer möglichen Eskalation profitieren dagegen erneut Rüstungsaktien. Allerdings sehen Analysten bei Renk derzeit kaum weiteres Potenzial. Viel Potenzial zur Einsparung von Emissionen bei Dieselfahrzeugen bieten die Nachrüstkits von dynaCERT. Sollte VERRA den Weg für CO2-Zertifikate frei machen, könnte die Aktie durch die Decke gehen. Bereitet sich das Unternehmen mit einer Personalie darauf vor? Dagegen ist die Aktie von Nel auf der Suche nach einer Unterstützung und morgen wird es spannend.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 05:55

    Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

    • Technologie
    • Rohstoffe
    • Uran

    Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

    Zum Kommentar