Menü

12.01.2021 | 04:41

TUI, RYU Apparel, BYD: Wo Nachhaltigkeit mit Rendite belohnt wird

  • Nachhaltigkeit
Bildquelle: pixabay.com

Nachhaltigkeit ist ein Trend, der alle Branchen erfasst – manche früher, andere später. Während Autobauer bereits seit Jahren auf weniger Verbrauch und weniger Abgasemissionen achten, stehen heute auch Bekleidungshersteller und Reiseveranstalter unter Druck. Kunden wollen schlichtweg wissen, welchen ökologischen und sozialen Fußabdruck bestimmte Produkte und Dienstleistungen hinterlassen. Für Unternehmen aus klassischen Branchen, die schon heute nachhaltig aufgestellt sind, kann das ein gutes Verkaufsargument sein, das auch den Kursen an der Börse zu Gute kommt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


TUI: Wenn einzig das Überleben zählt

Der Reiseveranstalter TUI schreibt sich Nachhaltigkeit bereits seit einiger Zeit auf die Fahne und bezeichnet auf seiner Webseite „sanften Tourismus“ als „Herzensangelegenheit“. Auch wenn diese warmen Worte Wasser auf die Mühlen nachhaltig denkender, potenzieller Kunden sein dürften, erwarten Anleger doch mehr. Hauptproblem des Reisekonzerns ist und bleibt die Corona-Pandemie und die damit verbundenen heftigen Einschränkungen. Erst kürzlich genehmigte eine außerordentliche Hauptversammlung eine Kapitalspritze für TUI. Unter anderem greift der Bund dem gebeutelten Konzern unter die Arme und schießt Geld nach. Die Konditionen waren für Bestandsaktionäre allerdings ziemlich streng: Für 29 alte Aktien gibt es 25 neue zum Preis von 1,07 Euro. Diese Bedingungen haben den Kurs ziemlich unter Druck gesetzt.

Die TUI-Aktie notiert aktuell unterhalb der Marke von 4,00 EUR. Angesichts der Unklarheit rund um die Länge der bestehenden Lockdowns und die für viele Menschen noch immer wenig eindeutige Impf-Perspektive, könnte der Tourismus noch einige Zeit unter Druck bleiben. Neben der Sorge um die eigene Gesundheit im Ausland scheuen Kunden auch Stornierungen, Reisewarnungen und den damit verbundenen Papierkrieg. Auch stehen viele Reisebüros vor dem Aus – das spielt indirekt reinen Online-Anbietern in die Karten und ist für TUI ebenfalls keine wirklich gute Nachricht. Die Aktie ist angesichts dieser Rahmenbedingungen alles andere als ein gutes Investment. Zwar dürfte der Wert in den kommenden Monaten zu einer Erholungs-Rally durchstarten, doch ist deren Zeitpunkt nicht im Voraus prognostizierbar. Der Wert ist nur für Zocker geeignet. Nachhaltig sind bei TUI nur die eingängigen Werbetexte auf der Webseite. Alles andere steht wegen der angespannten Situation des Unternehmens in den Sternen.

RYU Apparel: Turnaround mit Weitblick

Ein Unternehmen, das die Nachhaltigkeit bereits im Namen trägt, ist RYU – Respect your Universe. Die auf Sport- und Freizeitmode spezialisierte Bekleidungsmarke aus Kanada hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Der Kurs stürzte zwischen März 2018 und März 2020 von 2,65 CAD auf 0,05 CAD ab. Dann übernahm der Aktionär und Seriengründer Cesare Fazari das Ruder beim RYU und krempelte die Marke um: Neben modernen Designs verbesserte RYU die internen Abläufe rund um Versand und Lagerhaltung und investierte gezielt ins Marketing: Die Zusammenarbeit mit einer Product-Placement-Agentur soll RYU nach Hollywood bringen und der Ausrüstervertrag mit dem kanadischen Skateboard-Team soll die Marke bei jungen Kunden noch bekannter machen. Ebenfalls im Angebot von RYU: Golfbekleidung. Dazu hat das Unternehmen vor wenigen Wochen einen talentierten Designer sowie Ex-Golfprofi Andrew Parr gewonnen.

Seit ihrem Tief bei 0,05 CAD konnte sich die Aktie bislang zwar verdreifachen, doch ist der operative Turnaround, den RYU-CEO Fazari eingeleitet hat, bislang noch nicht so wirklich am Markt angekommen. Erst wenn dieser auch durch Zahlen bestätigt wird oder die Marke RYU dank einiger erfolgreicher Platzierungen an Bekanntheit gewinnt, dürfte das Gros der Anleger weiteres Potenzial in der Aktie erkennen. Bis dahin bleibt der Wert ein Geheimtipp, der noch immer einige Fragen offenlässt. CEO Fazari zeigte sich zuletzt allerdings optimistisch und sieht RYU am Übergang zu weltweiter Bekanntheit. Das Ziel des Unternehmens sei es, zu Marke wie Lululemon, Roots oder Goose of Canada aufzuschließen.

BYD und die Zweifel an der Nachhaltigkeit

Wenn es um nachhaltig aufgestellte Unternehmen geht, werden Hersteller von Elektroautos oft zuerst genannt. Doch wie nachhaltig Elektromobilität wirklich ist, daran kommen immer wieder Zweifel auf. Der Grund: Viele kritische Rohstoffe, die in Elektroautos und deren Batterien verbaut werden, werden alles andere als nachhaltig gefördert. Gerade BYD als chinesischer Hersteller dürfte in seinen Lieferketten die eine oder andere böse Überraschung für nachhaltig denkende Anleger haben.

Wer dieses Thema aber ausblendet, findet in BYD einen dynamischen Trendwert. Allein auf Sicht von einem Jahr legte die Aktie um sage und schreibe 475% zu. Allein während der vergangenen Handelstage schaffte BYD eine Rendite von mehr als 25%. Damit klettert die Aktie im Windschatten von Titeln wie Tesla oder auch NIO, die in diesen Tagen nahezu ungebremst steigen. Doch jede Hausse findet einmal ihr Ende. Die bereits ambitionierten Bewertungen bei Elektroauto-Aktien sollten gepaart mit jüngsten Berichten von überlasteten Stromnetzen durch Ladesäulen sowie der Zweifel an der wahren Nachhaltigkeit vieler Geschäftsmodelle Grund zur Vorsicht sein. Nachhaltig aufgestellte Unternehmen, deren Potenziale sich noch nicht im Kurs niedergeschlagen haben, könnten für Investoren langfristig die bessere Wahl sein.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 07.06.2021 | 05:00

Royal Dutch Shell, BP, Saturn Oil + Gas: Startschuss für Megatrend „grünes” Öl

  • Nachhaltigkeit

„Das wird die Klima-Rechtsprechung weltweit beeinflussen", titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit Blick auf das Urteil des Bezirksgerichts in Den Haag gegen den Öl-Konzern Royal Dutch Shell. Das Gericht hat den Konzern dazu verurteilt, seinen CO2-Ausstoß bis 2030 im Vergleich zu 2019 um 45% zu senken. Noch nie hat ein Gericht ein Unternehmen zu derart drastischen Klimaschutz-Maßnahmen gezwungen. Was bedeutet das jetzt für den Sektor? Unbeirrt von dieser Entwicklung gab Saturn Oil & Gas am Freitag nach Börsenschluss die erfolgreiche Platzierung der bereits zuvor mehrfach nach oben angepassten Kapitalerhöhung samt Greenshoe von nun insgesamt 32,2 Mio. CAD bekannt. Die Verwendung des Platzierungserlöses hat es in sich.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 27.05.2021 | 06:35

Nevada Copper, Salzgitter, NIO: Die Grünen und der Kupferpreis

  • Nachhaltigkeit

Seit Ende März 2020 hat sich der Kupferpreis verdoppelt. Der Trend ist intakt und jede kleinere Zwischenkorrektur wird von Investoren zum Einstieg genutzt. Nach der Pandemie wollen Staaten weltweit ihre Wirtschaft wieder in Gang bringen und fit für die Zukunft machen. Investitionen in die Infrastruktur sind ohnehin seit Jahren überfällig und für viele Staaten die allererste Maßnahme. Auch nachhaltige Lösungen, wie etwa die Lade-Infrastruktur für die Elektromobilität, stehen auf dem Plan. Der Kupferpreis dürfte weiter profitieren. Gerade aus Deutschland könnte die Nachfrage steigen – ein Blick auf Umfragen im Wahljahr deutet darauf hin, dass es für Elektroautos und deren Ladeinfrastruktur schon bald Milliarden regnen dürfte. Manche Aktien profitieren schon heute.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 22.03.2021 | 05:00

BYD, Blackrock Silver, First Majestic Silver: Je grüner die Welt, desto besser für Silber

  • Nachhaltigkeit

Dass die Autoindustrie auf Elektromobilität setzt, war lange nicht eindeutig. Zu lange brachten vor allem deutsche Hersteller auch weiterhin große, schwere und leistungsstarke Verbrenner auf den Markt. Doch inzwischen haben Volkswagen, Daimler und Co. umgedacht und setzen voll auf Elektromobilität. Die Folgen davon sind vielfältig: Neben steigenden Kursen bei Aktien, wie etwa VW, klettern auch die Kurse potenzieller Zulieferer. Soviel ist klar: Für die Mobilitätswende braucht es vor allem eines: mehr Rohstoffe.

Zum Kommentar