Menü schließen




20.07.2023 | 06:00

Zeitenwende bei Uran: ThyssenKrupp Nucera, GoviEX Uranium, Cameco

  • Uran
Bildquelle: pixabay.com

Die Energiefrage treibt Industrie und Bürger um. Vor allem Verbraucher sind inzwischen derart verunsichert, dass sie sich zum Abwarten entschlossen haben. Doch Passivität ist kein guter Ratgeber. Innerhalb der Industrie ist längst klar, dass Wasserstoff der Schlüssel zur Klimaneutralität ist – der erfolgreiche Börsengang von ThyssenKrupp Nucera unterstreicht das. Doch es gibt Energie-Alternativen: Eine Vereinbarung zwischen Kanada und der Ukraine wirft ein Schlaglicht auf Uran.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: GOVIEX URANIUM INC A | CA3837981057 , THYSSENKRUPP NUCERA AG & CO KGAA | DE000NCA0001 , CAMECO CORP. | CA13321L1085

Inhaltsverzeichnis:


    ThyssenKrupp Nucera: Euphorie verflogen

    Auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist nach dem hochgejubelten Börsengang die Aktie des Wasserstoff-Unternehmens ThyssenKrupp Nucera. Es scheint als habe die abwartende Haltung vieler Bundesbürger, wenn es um Maßnahmen an Immobilien geht, auch auf den Markt abgefärbt. Selbst wenn Wasserstoff die Zukunft ist, halten sich Anleger aktuell zurück. Niemand will im derzeitigen Marktumfeld dem Kurs einer vergleichsweise jungen Aktie hinterherlaufen. Hinzu kommt, dass es weltweit Initiativen zur Erzeugung von grünem Wasserstoff gibt. Wie immer, wenn sich einer Technologie nach und nach am Markt durchsetzt, erfolgt auch für Produkte und Geschäftsmodelle der Realitäts-Check. Angesichts von vielen Vorschusslorbeeren, die Wasserstoff-Unternehmen in den vergangenen Jahren bereits bekommen haben, besteht auch Potenzial für Enttäuschungen. Wer sich mit den chemischen Eigenschaften von Wasserstoff auseinandersetzt, kann angesichts der Flüchtigkeit des Gases und dessen Explosivität in Kombination mit Sauerstoff, durchaus zu zweifeln beginnen – vor allem, wenn er in der jüngsten Vergangenheit Erfahrungen mit schlechten Handwerkern gemacht hat.

    Cameco: Springt Kanada für Russland in die Bresche?

    In vielen Volkswirtschaften der Welt ist neben der zu Recht boomenden regenerativen Energie auch die Kernkraft weiterhin ein Thema. Keine CO2-Emissionen und eine Menge Energie stehen auf der Haben-Seite der Technologie. Schattenseiten sind mögliche Unfälle und deren kaum kalkulierbare Kosten sowie die Frage der Endlagerung von genutzten Brennstäben. Trotz des ambivalenten Gesamtbilds halten Volkswirtschaften wie China, aber auch die USA an Atom-Plänen fest. Nachdem Russland als Handelspartner für viele Länder nicht mehr in Frage kommt, hilft neuerdings Kanada aus, um der Ukraine Brennstäbe zu liefern. Laut Cameco-CEO Tim Gitzel könnten schon bald weitere Staaten dem Beispiel der Ukraine folgen und Lieferverträge mit Unternehmen aus Kanada schließen.

    GoviEX Uranium: Afrika als Uran-Hotspot

    Auch andere Regionen eignen sich, beispielsweise der afrikanische Staat Niger. Dort hat bereits die französische Atomindustrie gute Bedingungen vorgefunden. Das kanadische Unternehmen GoviEX Uranium verfügt mit dem bereits genehmigten Madaouela-Projekt, das 2026 in Produktion gehen soll und dem ebenfalls genehmigten Muntanga-Projekt in Zambia über gute Chancen, von der neuen Situation am Weltmarkt für Uran zu profitieren. Die Aktie zog zuletzt in Folge mehrerer positiver Unternehmensmeldungen an. Unter anderem meldete das Unternehmen ein größeres Abbaupotenzial für sein Tagebau-Projekt Muntanga.

    Auch das Falea-Projekt in Mali, das GoviEx Uranium Anfang Juni verkaufen wollte, bleibt vorerst im Portfolio des Unternehmens. Der damalige Käufer schaffte es nicht, die Transaktion abzuschließen. Damit bleibt GoviEX Uranium in gleich drei afrikanischen Staaten positioniert. Vor allem das Madaouela-Projekt in Niger ist aufgrund seines Fortschritts prädestiniert dazu, der Aktie des Unternehmens neuen Schwung zu geben. Nach einem monatelangen Ausverkauf stehen die Zeichen bei GoviEx Uranium auf Comeback.

    Cameco-Aktie zieht an – folgen Titel aus der zweiten Reihe?

    Ein kleines Comeback hat die Aktie von Cameco , seines Zeichens einer der größten Uran-Produzenten der Welt, 2023 bereits vollzogen. Nachdem der Kurs um den Jahreswechsel am Boden war, notiert der Wert inzwischen knapp unterhalb des 52-Wochen-Hochs. Noch nicht so gut läuft es dagegen für Kazatomprom. Das Unternehmen aus Kasachstan trägt aufgrund der Nähe zu Russland ein gewisses geopolitisches Risiko in sich und dürfte daher bei vielen Investoren nicht ganz oben auf den Zetteln stehen.

    Neben Kanada könnten Abbau-Regionen in Afrika von der nach Einschätzung von Analysten sogar steigenden Nachfrage nach Uran profitieren. Die Aktie von GoviEX Uranium muss aufgrund ihrer geringen Marktkapitalisierung von nur 105 Mio. CAD und der noch nicht in Produktion befindlichen Projekte als spekulativ gelten. Angesichts der Verschiebungen auf dem Uran-Markt durch den Krieg in der Ukraine sind die Aussichten für GoviEx Uranium aber nicht schlecht. Die Aktie ist ein Kandidat für die Watchlist – es muss nicht immer Wasserstoff sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 30.05.2024 | 05:05

    Übernahmefieber? Nel, Super Micro Computer, Kraken Energy

    • Technologie
    • Uran
    • Wasserstoff
    • künstliche Intelligenz

    Bei der Aktie von Super Micro Computer geht es im Windschatten von Nvidia wieder Richtung Allzeithoch. Die Schwächephase nach den eigentlich starken Quartalszahlen – aber es wurde noch mehr erwartet – wurde beendet und die Aktie nimmt die 1.000-USD-Marke ins Visier. Ins Visier werden auch immer mehr Energieproduzenten genommen, denn der KI-Boom wird den Energiehunger nach oben schnellen lassen. So läuft derzeit die Milliardenübernahme von Atlantica Sustainable Infrastructure durch das Private Equity Unternehmen Energy Capital Partners. Dabei ist auch klar, dass der Bedarf teilweise auch durch Atomenergie gedeckt werden muss. Davon profitiert Kraken Energy. In den USA erschließt man neue Uran-Vorkommen. Übernahmespekulationen haben zuletzt Nel ASA angetrieben. Aber ist die Rally schon wieder vorbei?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 05:55

    Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

    • Technologie
    • Rohstoffe
    • Uran

    Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.12.2023 | 05:05

    Neuer Kurshorror bei Bayer, Kursexplosion bei Cropenergies und Uran-Aktie GoviEx Uranium

    • Uran
    • Rohstoffe
    • Pharma
    • Nachhaltigkeit

    Eine Bescherung schon am 20. Dezember haben Aktionäre von Cropenergies gestern erlebt. So stieg die Aktie um fast 70 % auf 11,50 EUR. Die Mutter Südzucker will den Biosprit-Hersteller komplett übernehmen. Was sagen Analysten zu dem Deal? Bei Bayer sind Experten weiterhin negativ. Der Konzern aus Leverkusen gehört zu den schwächsten DAX-Aktien 2023 und laut Analysten kann es bis auf 25 EUR weiter runtergehen. Drohen weitere Strafzahlungen in den USA? Dagegen strotzt der Uranpreis vor Kraft. Die Klimakonferenz in Dubai hat erneut bestätigt, dass zahlreiche Länder weltweit stark auf Atomenergie setzen. Davon sollte die Aktie von GoviEx Uranium im kommenden Jahr profitieren. Der Kapitalbedarf wurde gedeckt und damit hat die Aktie im ersten Schritt 30 % Luft nach oben.

    Zum Kommentar