Menü schließen




13.06.2022 | 06:00

Aktien am Abgrund – so können Sie handeln: Thyssenkrupp, Nevada Copper, K+S

  • Kupfer
  • Agrar
  • Stahl
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Unternehmen am Abgrund stehen, ist am Aktienmarkt die Messe meist schon gelesen: Kurse reagieren in der Regel schnell auf Schieflagen bei Unternehmen. Manchmal werden diese Schieflagen allerdings vom Markt nur antizipiert und im Kontext des Gesamtmarkts übertrieben. Eines dieser Beispiele ist etwa Thyssenkrupp. Das Unternehmen steht aktuell wieder mit dem Rücken zur Wand. Wir gehen auf die Situation ein und ziehen Parallelen zu vergleichbaren Unternehmen in verschiedenen Stadien.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , NEVADA COPPER CORP. | CA64128F7039 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001

Inhaltsverzeichnis:


    Thyssenkrupp: Hier hat sich einiges getan

    Thyssenkrupp aus Düsseldorf gilt in diesen Tagen als angeschlagen. Der negative Konjunkturausblick und die bevorstehende Zinswende auch in Europa lassen den Kurs der Aktie taumeln. Doch es lohnt sich, das Unternehmen im Spiegel einer Entwicklung zu sehen, die schon vor Jahren begonnen hat. Thyssenkrupp trennte sich in den vergangenen Jahren von zahlreichen Tochter-Unternehmen mit dem Ziel, sich schlanker aufzustellen. Verkauft wurde unter anderem das italienische Edelstahlwerk AST sowie der Bergbau-Bereich, die Infrastruktur-Sparte und auch das Geschäft mit Carbonteilen. Stattdessen fokussierte sich Thyssenkrupp auf Wasserstoff und sieht im Geschäft mit Elektrolyseuren großes Wachstumspotenzial.

    In den vergangenen Quartalen konnte das Unternehmen seinen Umsatz bereits steigern und auch höhere Stückzahlen absetzen. Mit dem Wasserstoff-Geschäft hat ThyssenKrupp zudem einen echten Hoffnungsträger im Portfolio. Auch wenn einige Beobachter die Aktie bereits wieder in den Abwärtstrend zurückfallen sehen, sollten Anleger die Erfolge der vergangenen Jahre nicht vergessen. Thyssenkrupp ist heute für Krisen weniger anfällig als in der Vergangenheit. Risiken bestehen aber weiterhin.

    Nevada Copper: Übertreibt der Markt nach unten?

    Eine gehörige Portion Risiko hat der Markt auch bei Nevada Copper eingepreist. Der Kupfer-Produzent im gleichnamigen US-Bundesstaat musste zuletzt „operative Herausforderungen" auf seinem Pumpkin-Hollow-Untertageprojekt vermelden. Was ist geschehen? Eine schwache Gesteinsstruktur verzögert den Abbau von Gestein in einem bestimmten Bereich (East-South-Zone) der Mine bis August. Da das Unternehmen akuten Finanzierungsbedarf hat, wird eine neuerliche Finanzierungsrunde nötig. Das Unternehmen arbeitet daran, diese Finanzierung zu sichern, um die Verzögerung zu überbrücken. Auf anderen hochgradigen Bereichen der Mine sollen die Arbeiten wie geplant weitergehen.

    Die Analysten der Royal Bank of Canada reagierten auf die Vorkommnisse und senkten ihr Kursziel auf 0,50 CAD. Statt des Ratings „Outperform" ist die Aktie den Analysten nur noch ein „Underperform" wert. Die Aktie fiel zuletzt auf unter 0,40 CAD. Wie gehabt übertreibt der Markt auch nach unten. Der Wert ist angesichts der Finanzierungsrisiken ein heißes Eisen. Anleger müssen abhängig von ihrer individuellen Situation entscheiden, ob sie den Wert weiter anfassen wollen oder nicht. Gelingt allerdings eine Lösung mit den vorhandenen Finanzierungspartnern, zu denen auch die KfW sowie einige Anker-Aktionäre, die erst vor einigen Monaten eingestiegen sind, gehören, kann sich die Stimmung rund um Nevada Copper auch wieder drehen.

    K+S: Comeback statt Pleitegeier

    Dass nach einem reinigenden Gewitter auch wieder die Sonne scheint, zeigt die Aktie von K+S. Der Düngemittel-Spezialist galt lange Zeit als angeschlagen: Ein hoher Fremdkapitalanteil, große Konkurrenz und wenig Hoffnung lasteten auf dem Kurs. Manch ein Anleger wähnte gar den Pleitegeier über der Konzernzentrale in Kassel. Doch die steigenden Rohstoffpreise haben K+S neues Leben eingehaucht. Seit 2020 hat sich die Aktie nahezu verdreifacht. Neue Düngemittel sollen K+S in eine goldene Zukunft führen. Dem Tod ist das Unternehmen damit definitiv von der Schippe gesprungen – das Geschäft bleibt aber zyklisch.


    Wer bei K+S 2020 zu einstelligen Kursen zugegriffen hat, sitzt heute auf satten Gewinnen, wie sie eigentlich nur mit Smallcaps möglich sind. Doch die wenigsten Anleger werden sich 2020 getraut haben, in K+S zu investieren. Um mutig in fallende Messer zu greifen, kommt es darauf an, die Herausforderungen eines Unternehmens genau einschätzen zu können – und die eigene Meinung auch länger durchzuhalten. Wer sich wie aktuell Käufer von Nevada Copper gegen den Markt stellt, braucht mitunter einen langen Atem, kann dafür aber auch belohnt werden. Nach dem Prinzip Hoffnung sollten Anleger allerdings nicht investieren – je komplexer die Situation, desto gründlicher sollte die Analyse von Aktien ausfallen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 25.07.2022 | 06:30

    Quo vadis Kupfer? Dieser Chart geht alle an! Nordex, Alpha Copper, Mercedes-Benz

    • Kupfer

    Der Kupferpreis ist für alle Anleger relevant. Warum? Er gibt sowohl Hinweise auf die Entwicklung der Inflation und deutet an, wohin es für die Wirtschaft in den nächsten Monaten gehen könnte. Doch macht das Industriemetall seinem Ruf als „Dr. Copper", also als Konjunkturindikator, der verlässlicher als mancher Volkswirt ist, auch dieses Mal wieder alle Ehre? Wir erklären die Situation rund um Kupfer, leiten daraus ein mögliches Szenario für die kommenden Monate ab und beleuchten anschließend die drei Aktien Nordex, Alpha Copper und Mercedes Benz. Los geht's!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 07.06.2022 | 06:00

    Zugriff! Wie Unternehmen in Afrika wildern: BYD, Almonty Industries, JinkoSolar

    • Rohstoffe

    Wer die Welt verstehen will, sollte einen ganzheitlichen Blick darauf werfen. Nur die Nachrichten aus Deutschland reichen dafür manchmal nicht aus. Gerade in Asien werden manchmal Entscheidungen von großer Tragweite getroffen, die in deutschen Medien kaum eine Rolle spielen. Wie etwa die vom Autobauer BYD geplante gigantische Investition in sechs Lithium-Minen in Afrika. Wir ordnen die Maßnahme ein und besprechen drei spannende Titel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 09.03.2022 | 08:50

    Würde so Kostolany investieren? BASF, Globex Mining, Gazprom

    • Rohstoffe

    Krieg kennt nur Verlierer. An der Börse sieht das aber ein wenig anders aus. Die Börse spiegelt die Veränderungen von morgen schon heute wider und sorgt für die Allokation von Kapital. Wenn Gelder von der einen in die andere Branche fließen, entstehen für Anleger auch Chancen. Wer rechtzeitig aufs richtige Pferd setzt, gewinnt. Wer den Fehler macht, auf die Überflieger der Vergangenheit zu setzen, erlebt womöglich ein finanzielles Waterloo.

    Zum Kommentar