Menü schließen




22.11.2022 | 06:00

Batterien: Die neue Premium-Klasse - BYD, Almonty Industries, Varta

  • Batterietechnologie
  • Wolfram
  • Chiptechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Wenn es um alltägliche Produkte geht, haben wir alle klare Vorstellungen von Preisen. Lange galt die Marke von 2 EUR etwa als ein normaler Preis für ein Stück Butter. Kaum wird sie aber teurer, ist es den Zeitungen gleich eine Schlagzeile wert. Anders ist die Sache bei Autos oder anderen hochwertigen Produkten. Dank wertiger Verarbeitung und Technik sind Kunden bereit, mehr zu bezahlen, als die eigentlichen Marktpreise. Den Unterschied zwischen dem hohen Preis und dem Marktpreis nennt man in der Volkswirtschaftslehre Produzentenrente. Wir stellen drei Unternehmen vor, die diese Produzentenrente abschöpfen wollen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    BYD: Diese Strategie ist gefährlich

    Das chinesische Unternehmen BYD will jetzt eine Premiummarke etablieren. Schon im ersten Quartal 2023 soll ein sogenanntes „Hardcore-Crossover-Modell" zum Preis von 140.000 EUR für Furore sorgen. BYD folgt damit einer Strategie, die bereits andere Autobauer erfolgreich angewendet haben. Wer im oberen Preissegment wildert, baut eine Marke auf, die letztlich auch auf andere, kleinere Modelle abfärben kann. So geschehen beim ersten Roadster von Tesla oder auch bei Premiummodellen von Mercedes. Doch für BYD ist diese Strategie gerade in Europa nicht ohne Risiko: Erst vor einigen Tagen war bekannt geworden, wie sehr sich die Verkaufspreise von chinesischen E-Autos weltweit unterscheiden. Gerade deutsche Käufer zahlen deutliche Aufschläge. Stattdessen erwarten deutsche Käufer von chinesischen Anbietern eher das Gegenteil. Also das Modell „Xiaomi".

    Xiaomi steht für Unterhaltungselektronik wie etwa Smartphones und Tablets. Über Jahre boten die Chinesen Topausstattung zum schmalen Preis. Selbst Smartphones um 200 EUR konnten mit Mittelklassemodellen von Premiumherstellern wie Apple oder Samsung mithalten. So schaffte es Xiaomi, eine Fangemeinde an sich zu binden und in einem ohnehin gesättigten Markt Anteile zu gewinnen. Da der Markt für E-Autos längst nicht gesättigt ist, ist nachvollziehbar, dass Anbieter wie BYD keine Dumpingpreise bieten. Inwiefern es aber gelingt, anspruchsvolle Käufer zu überzeugen, ist ebenso fraglich. Das Unternehmen ist mit seinen zahlreichen Aktivitäten rund um Autos, Batterien und sogar Chips gut aufgestellt. Das heißt aber nicht, dass BYD ein Selbstläufer ist. Erst kürzlich verabschiedete man sich vorerst von seinen IPO-Plänen und behält die Chip-Sparte erst einmal unter dem eigenen Dach. Parallel verkauft Warren Buffets Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway auch weiter Aktien von BYD. Das ist zwar kein Grund zur Sorge, aber ein Zeichen, dass auch ein Börsenstar wie BYD einmal durchatmen muss. Die Expansion von BYD in alle Welt muss erst einmal gelingen – das können Anleger gerne von der Seitenlinie abwarten.

    Almonty Industries: Das Smallcap, das für 30% des Wolframs außerhalb Chinas steht

    Ein Platz an der Seitenlinie bietet sich bei der Aktie von Almonty Industries dagegen kaum an – entweder man glaubt nicht ans Geschäftsmodell und bleibt der Aktie fern oder man sollte unbedingt dabei sein. Für die letzte Option entschieden sich während der vergangenen Wochen immer mehr Anleger – die Aktie stabilisierte sich. Doch wofür steht Almonty Industries überhaupt? Almonty ist Produzent von Wolfram und verfügt über Projekte in Portugal und Spanien, ersteres ist sogar in Produktion. Hauptwachstumstreiber bei Almonty ist allerdings das Ssagdong-Projekt in Südkorea. Almonty-CEO Lewis Black (präsentiert auch beim 5. IIF) geht davon aus, dass sein Unternehmen nach dem vollständigen Produktionsstart von Ssangdong für rund 30% des weltweiten Wolfram-Angebots außerhalb Chinas steht. Wolfram ist längst mehr als der Stoff aus dem Glühdrähte von Lampen sind: In Südkorea wird Kobalt in Batterien zunehmend durch Wolfram ersetzt. Die Vorteile: Schnelleres Laden und höhere Kapazitäten. Auch die Chipindustrie ist auf Wolfram angewiesen. Hinzu kommt, dass Kobalt oftmals aus zweifelhaften Regionen der Welt kommt und wenig nachhaltig abgebaut wird.

    Voll auf ESG setzt dagegen Almonty. Das kommt auch bei internationalen Geldgebern, wie der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), gut an. Erst kürzlich flossen 14,6 Mio. EUR der KfW per Kredit-Tranche an Almonty. Das Ziel: Die Ssangdong-Mine in Produktion bringen. Schon in den nächsten Monaten könnte es soweit sein – die KfW scheinen die Pläne von Almonty überzeugt zu haben. Die Aktie ist trotz der jüngsten Erholung noch günstig. Gelingt es Almonty, Ssangdong geräuschlos in Produktion zu bringen und Kooperationen mit der Industrie zu schließen, sollte die Aktie vor einer Neubewertung stehen. Gerade Wolfram aus Südkorea und Europa sollte in geopolitisch angespannten Zeiten gefragt sein. Wolfram von Almonty Industries ist daher auch eine Art Premium-Produkt.

    Varta: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

    Dass es nicht reicht, mit einem Premiumhersteller zu kooperieren, zeigt der Fall von Varta. Der Batteriehersteller will Porsche mit einer Zusatzbatterie ausstatten, die etwa für eine noch bessere Beschleunigung steht. Doch der Markt hat längst einen anderen Fokus: Nachdem Varta seine Prognose für 2022 und 2023 gesenkt hat, fürchten Anleger, dass es wegen gestiegener Kosten noch schlimmer kommen könnte. Auch dürfte der Batterie-Partner Porsche anspruchsvoll sein – das passt nicht gerade zum neuen Sparkurs beim Batterien-Spezialist. Die Aktie ist definitiv angeschlagen, erst jenseits der Marke von 30 EUR könnte Kaufdruck aufkommen – dazu muss es aber operativ vorangehen. Danach sieht es aktuell aber nicht aus. Informationen aus erster Hand können interessierte Anleger bei einer Investoren- Präsentation am 07. Dezember erhalten.


    Die Aktie von Varta ist vorerst kein Kauf, könnte aber im besten Fall in einigen Monaten zu einem Comeback-Kandidaten werden. Eher nach dem letzten Karrierehoch befindet sich gerade BYD: Das Unternehmen war die vergangenen Jahre sehr erfolgreich, hat sich aber weiterentwickelt. Die Expansion auf neue Märkte muss sich erst noch als guter Schritt erweisen. Da die Aktie eine gewisse Fallhöhe hat, müssen Anleger nicht zugreifen. Eher unterbewertet ist dagegen Almonty Industries. Der Wolfram-Produzent könnte schon bald für 30% des weltweiten Wolframs außerhalb Chinas stehen. Daran glaubt auch die KfW. Da Wolfram für Chips und Batterien eine wichtige Rolle spielt, könnte Almonty in Zeiten geopolitischer Spannungen zu einem Profiteur werden. Die Kontakte zur Industrie dürften in diesen Tagen heiß laufen – die Aktie hat Perspektive!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 05.07.2022 | 05:50

    Chips – jetzt geht’s erst richtig los! Intel, BrainChip, ARM, NVIDIA

    • Chiptechnologie

    Chipwerte, wie etwa Intel haben an der Börse in den letzten Monaten zweistellig verloren. Doch wie steht es um die Nachfrage? Die Marktforscher von McKinsey gehen davon aus, dass die Chip-Branche bis 2030 jedes Jahr um 8 Prozent wächst – in ausgewählten Nischen, wie etwa der Autoindustrie sogar noch stärker. Das bedeutet für Chip-Aktien die Chance auf fulminante Comebacks. Wir stellen drei Werte vor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 24.05.2022 | 06:15

    Affenpocken: Risiken und Chancen - Bavarian Nordic, Desert Gold, Varta

    • Batterietechnologie
    • Gold

    Lieferkettenprobleme, Energiepreis-Chaos und jetzt auch noch die Affenpocken? Die Liste der irritierenden Nachrichten reißt nicht ab. Anleger müssen in dieser Markphase einen kühlen Kopf bewahren. Welche Baustellen belasten die Märkte dauerhaft, wo stehen nur noch vereinzelte Polygone herum und wo drohen womöglich gar überraschende Schlaglöcher? Wir haben drei Aktien aus verschiedenen Branchen unter die Lupe genommen. Los geht’s direkt mit den Affenpocken!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 28.02.2022 | 06:00

    Stühlerücken in der Autoindustrie – wer verliert, wer profitiert: Porsche, Altech Advanced Materials, Volkswagen

    • Batterietechnologie

    Der geplante Börsengang von Porsche sorgte am Markt in einer unruhigen Zeit für Feierlaune. Auch bei den Familien Porsche und Piëch dürfte die Stimmung erwartungsvoll sein – schließlich sollen diese eine Sperrminorität erhalten und hätten so wieder mehr Macht über ihr Unternehmen. Auch VW erhofft sich vom Börsengang der profitablen Tochter Vorteile: Etwa bei Investitionen in die Elektromobilität und bei der Bewertung des gesamten Konzerns. Was der Deal für die beteiligten Unternehmen bedeutet und was die Folgen für kleinere Technologie-Anbieter sein könnten.

    Zum Kommentar