Menü schließen




10.09.2021 | 05:00

Daimler, Aztec Minerals, Varta: So gelingen Wachstums-Investments

  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

Neue Technologien krempeln gerade die Wirtschaft um. Der Siegeszug der Elektroautos ist beschlossene Sache und auch Gebäude werden schon bald weitgehend klimaneutral sein. In erster Linie bringen Autobauer, Hersteller von Photovoltaikanlagen und Energiespeicher diese Entwicklung voran. Doch es gibt weitere Profiteure, die vom Markt aktuell wenig beachtet werden. Wir stellen drei Titel vor.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    Daimler macht US-Amerikaner und Asiaten glücklich

    Einer der größten Profiteure der Mobilitätswende dürfte Daimler sein. Das Unternehmen hat bei der Elektrifizierung seiner Flotte gute Fortschritte gemacht. Hinzu kommt, dass Daimler immer wieder mit technischen Neuerungen aufwartet. Etwa dann, wenn die neue S-Klasse dank Assistenten weitgehend autonom fahren kann oder für neue Modelle große elektrische Reichweiten angekündigt werden. Vor allem in China und den USA sind auch die aktuellen Premium-Modelle noch immer sehr gefragt und bescherten dem Unternehmen einen guten Start ins aktuelle Jahr. Doch es gibt auch Probleme : Der Halbleitermangel trifft auch Daimler. Viele Autohersteller mussten die Produktion bereits drosseln, weil keine neuen Teile nachkommen. Hier muss die gesamte Autoindustrie Lösungen finden.

    Teilweise schlossen Autobauer bereits direkt Lieferverträge mit Chipherstellern und ließen klassische Zulieferer außen vor. Andere Autohersteller, wie etwa die Chinesen von BYD, haben gar eine eigene Chipparte. Für Daimler deuten sich ähnliche Lösungen aktuell zwar noch nicht an, es soll nach Angaben des Unternehmens aber bereits Gespräche entlang der Lieferkette geben, um dem Chipmangel zu begegnen. In diesem Jahr sollten Anleger aber keine Entspannung der Situation mehr erwarten. Die Aktie ist seit drei Monaten auf Tauchstation und hat zuletzt auch eine Unterstützungszone nach unten gerissen. Kurse zwischen 65 und 67 EUR sind kurzfristig wahrscheinlich. Die Aktie aktuell wenig interessant.

    Aztec Minerals: Klare Strategie, gute Bohrergebnisse

    Ein Unternehmen, das gleich bei mehreren kritischen Rohstoffen eine aussichtsreiche Perspektive hat, ist Aztec Minerals. Die Gesellschaft aus Kanada arbeitet an Gold-Kupfer-Vorkommen in Mexiko und an einer Silber-Liegenschaft in Arizona , die zugleich Blei , Zink und Gold** verspricht . Beide Projekte werden in Joint Ventures vorangetrieben, Aztec Minerals ist aber jeweils als Mehrheitseigner federführend. Das Unternehmen versteht sich als Wegbereiter für die Bergbau-Industrie. Viele große Unternehmen würden der Exploration keine bedeutende Rolle mehr beimessen und stattdessen auf Zukäufe setzen. Mit seiner Arbeit will Aztec Minerals aussichtsreiche Projekte entwickeln und mit einem Aufgeld an die großen Unternehmen der Branche verkaufen.**

    Dass diese Herangehensweise vielversprechend sein kann, haben zahlreiche Übernahmen in der Bergbau-Branche während der vergangenen Jahre gezeigt. Aktuell ist Aztec Minerals lediglich mit 11,8 Mio. EUR bewertet. Zugleich entwickelt das Unternehmen seine Projekte beständig weiter. Zuletzt meldete man vom Tombstone-Projekt in Arizona unter anderem 1,8 g/t Gold und 36,9 g/t Silber über eine Strecke von 70,1m. Da kleine Explorationsgesellschaften am Anfang einer Aufwärtsbewegung von Rohstoffen meist noch nicht die ersten Investitionsziele der Anleger sind, können Chancen auf günstige Einstiege bestehen. Aztec Minerals bietet einen breiten Rohstoff-Mix auf zwei Projekten im Frühstadium. Die Aktie ist spekulativ, kann sinnvoll allokiert aber eine spannende Rolle in ausgewogenen Depots einnehmen.

    Varta: Was bringt das neue Geschäft?

    Ihrem Depot beigemischt haben viele deutsche Privatanleger in den vergangenen Monaten auch Varta. Der deutsche Platzhirsch im Bereich Batterien und Knopfzellen hatte angekündigt, ins Geschäft mit Batterien für E-Autos einsteigen zu wollen. Seitdem zählt Varta zu den Lieblingen für spekulative Anleger. Doch die Aktie kommt seitdem nicht wirklich in Schwung: Innerhalb eines Monats ging der Kurs um 18,8% zurück. Auch senkten die Analysten des Bankhauses Metzler zuletzt den Daumen und riefen mit 106 EUR ein niedriges Kursziel aus. Da noch nicht klar ist, inwiefern Varta vom Batterie-Boom profitieren kann und was es kostet, das neue Geschäft anzuschieben, sollten Anleger besser noch abwarten.


    Immer dann, wenn sich etablierte Unternehmen neue Geschäftsfelder suchen , besteht zwar einerseits große Hoffnung, es gibt aber andererseits auch Risiken , dass es doch nicht so gut läuft. Das spüren aktuell Aktionäre von Varta. Auch ist jede Technologiewende mit Risiken verbunden – die Lieferprobleme von Chips für die Autoindustrie sprechen Bände. Anders sieht es im Rohstoffsektor aus. Hier haben steigende Preise zwar zahlreiche neue Projekte angeschoben, ein Boom, in dem Bohrgeräte und Personal knapp werden, ist aber noch weit entfernt. Dieses frühe Stadium können sich Anleger bei Aztec Minerals zu Nutze machen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 07.02.2022 | 06:33

    Meta, Desert Gold, Amazon: Von gutem und schlechtem Wachstum

    • Wachstum

    Wachstumsunternehmen sind out – so behaupten es zumindest viele Börsenkommentatoren in diesen Tagen. Doch kann eine der wichtigsten Triebfedern für hohe Renditen am Aktienmarkt überhaupt ihre Attraktivität einbüßen? Wir erklären, was mit dem Spruch rund um Wachstumsunternehmen gemeint ist und zeigen auf, wo auch heute noch Chancen auf Wachstum bestehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 29.09.2021 | 05:00

    Rheinmetall, Almonty Industries, Siemens Healthineers: Hier stehen die Zeichen auf Wachstum

    • Wachstum

    Im Jahr 2019 haben die Staaten der Welt satte 1.917 Mrd. USD für die Rüstung ausgegeben. Das ist so viel wie seit 1988 nicht, betont das Internationale Friedensforschungsinstitut in Stockholm. Deutschland steigerte seine Ausgaben dabei so stark, wie kein anderes Land. Die Vorfälle in Afghanistan haben gezeigt, dass es von großer Bedeutung ist, handlungsfähig zu sein, will man auf internationalem Parkett eine Rolle spielen. Dass auch die Gesundheit eine globale Dimension einnehmen kann, zeigt die Pandemie. Auch hier erwarten Experten steigende Ausgaben. Grund genug, bekannte Vertreter beider Branchen näher unter die Lupe zu nehmen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 05.08.2021 | 05:00

    MagForce, Navstone, Vectron – Investieren und durchstarten

    • Wachstum

    Die Menschen streben nach Gesundheit, Wohnraum und Konsum. Wer sich in diesen Bereichen gut diversifiziert finanziell engagiert, sollte eine attraktive Rendite einfahren können. Wichtig ist, dass es auch genügend Wachstumspotenzial für das jeweilige Investment gibt. Ab einer gewissen Größe werden Unternehmen schwerfällig und stoßen an ihre Expansionsgrenzen. Bestes Beispiel dafür ist mittlerweile Amazon. Der Shopping-Gigant kommt an seine logistischen Kapazitätsgrenzen und die Folgen für Kunden, Anbieter und alle anderen Beteiligten sind kaum abschätzbar. Ein bekanntes Sprichwort sagt: Niemand ist zu groß, um nicht zu fallen!

    Zum Kommentar