Menü schließen




14.12.2023 | 05:05

Klimakonferenz und Nel enttäuschen. BASF und Saturn Oil + Gas Aktie zum Kauf empfohlen.

  • Öl
  • Wasserstoff
  • Klimawende
  • Chemie
  • Wachstum
Bildquelle: BASF SE

Die Weltklimakonferenz hat enttäuscht. Zumindest jeden, der sich eine klare Haltung für das Ende der fossilen Energien erhofft hatte. Die ganze Nacht wurde in Dubai über die Schlusserklärung verhandelt. Das Ergebnis ist ernüchternd. Der Abschied von den fossilen Energien wird nur vage beschrieben. Klar wurde in den vergangenen Wochen, dass es ohne die fossilen Energien auf absehbare Zeit nicht geht und deren Lobby stark ist. Statt neuer Impulse gab es für Aktionäre von Nel ASA eine weitere Hiobsbotschaft. So musste der Wasserstoff-Pionier die Stornierung eines Großauftrags melden. Und dies ist nicht alles. Dagegen hat BASF Rückenwind. Die Aktie wird von “Sell“ auf “Buy“ hochgestuft. Mehr als 200 % Kurspotenzial sehen Analysten bei Saturn Oil & Gas. Der hohe Cashflow ermöglicht dem Öl-Produzenten den Ausbau der Produktion und die Reduzierung von Schulden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Inhaltsverzeichnis:


    Saturn Oil & Gas: Über 200 % Kurspotenzial

    Die jüngsten Quartalszahlen von Saturn Oil & Gas haben überzeugt. Daher hat VTC Research die Kaufempfehlung bestätigt. Das Kursziel liegt bei 7 CAD. Derzeit notiert die Aktie des kanadischen Junior-Öl-Produzenten bei 2,20 CAD. Das Kursziel entspricht dem 2,9-fachen des Enterprise Value geteilt durch das EBITDA (EV/EBITDA) für das Jahr 2024. Das EBITDA basiert auf einem Ölpreis von 87,50 USD pro Barrel WTI. Die Analysten betonen den weiterhin großen Abschlag zum Net Asset Value.

    Aus Sicht der Analysten ist Saturn voll auf Kurs, die Wachstumsstrategie umzusetzen. So wurde mit durchschnittlich 26.265 Barrel pro Tag (Äquivalent) im vergangenen Quartal ein neuer Produktionsrekord erzielt. Im Dezember sollen es bereits 27.000 Barrel pro Tag sein. Damit erscheint die VTC-Prognose von durchschnittlich 27.500 pro Tag im Jahr 2024 sehr realistisch zu sein. Der Cashflow für das dritte Quartal belief sich auf 76,5 Mio. CAD und der freie Cashflow auf stolze 41,2 Mio. CAD. Zur Einordnung: Die Marktkapitalisierung von Saturn Oil & Gas liegt derzeit bei knapp über 300 Mio. CAD.

    Nachdem Saturn im laufenden Jahr stark in den Ausbau der Produktion investiert hat, erwarten die Analysten für 2024 einen signifikanten Schuldenabbau. Zum Ende des dritten Quartals lagen die Verbindlichkeiten der Kanadier bei 473,8 Mio. CAD. Dies entspricht dem 1,5-fachen des annualisierten Cashflows des abgelaufenen Quartals. Damit ist der Junior-Öl-Produzent nur überschaubar verschuldet und insgesamt alles andere als hoch bewertet.

    Nel: Eine Hiobsbotschaft nach der anderen

    Trotz des massiven Abverkaufs im laufenden Jahr ist Nel ASA immer noch mit rund 1 Mrd. EUR bewertet. Und die Geschäftsentwicklung gibt diese Bewertung kaum her. Der Verlust konnte im laufenden Jahr zwar reduziert werden, wann die Norweger jedoch profitabel werden, lässt sich kaum vorhersagen. Daher wurden zuletzt Beteiligungen verkauft. So hat man sich von Aktien von Nikola und Everfuel getrennt. Von Tafelsilber kann leider keine Rede sein, da auch diese beiden Unternehmen in den vergangenen Monaten stark an Wert verloren haben. Nel-Finanzvorstand Christian Bjørnsen: „Nel befindet sich in einer Aufbauphase, in der wir das Unternehmen verschlanken und alle Ressourcen auf unser eigenes Wachstum konzentrieren. Daher trennen wir uns von nicht strategischen Finanzpositionen. Mit diesem Verkauf besitzen wir keine börsennotierten Instrumente mehr.“ Der Verkauf der Everfuel-Aktien bringt Nel 9,9 Mio. EUR. Noch Anfang 2022 hätte es das Zehnfache sein können.

    Dass Nel Kapital benötigt, um die Zeit bis zur Profitabilität zu überbrücken, zeigt die jüngste Hiobsbotschaft. So hat HyCC einen Großauftrag bei Nel storniert. Die Order sah die Lieferung eines Elektrolyseurs mit 40 MW bis Ende 2025 vor. Verantwortlich für die Stornierung sei der regulatorische Rahmen und die aktuellen Marktbedingungen. Der Auftrag hatte einen Wert von rund 12 Mio. EUR und entsprach damit rund 5 % des Auftragsbestands in Höhe von 241 Mio. EUR zum Ende des dritten Quartals. Zumindest ist das Projekt noch nicht ganz gestorben, so sprechen HyCC und Nel über eine 50-MW-Anlage. Vor 2028 werde es aber nicht realisiert.

    BASF: Kurssprung nach Wechsel in Bullenlager

    Zu den Tagesgewinnern im DAX gehörte gestern die Aktie von BASF. Getrieben von einer positiven Analystenstudie ging es um 4 % auf über 47 EUR. So ist die UBS in das Lager der BASF-Bullen gewechselt. Die Analysten haben die Aktie des Chemiekonzerns von "Sell" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel wurde von 40 EUR auf 55 EUR angehoben. Insbesondere im Geschäft mit Basischemikalien erwarten die Analysten in den kommenden Jahren eine positive Geschäftsentwicklung. Auch sonst soll es bei den Ludwigshafenern künftig wieder besser laufen. Daher wurde das Ergebnis je Aktie für die kommenden beiden Jahre um durchschnittlich 32 % angehoben. Noch etwas optimistischer für die BASF-Aktie sind die Analysten von J.P. Morgan. Sie hatten kürzlich ihre Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 58 EUR bekräftigt.


    Für Anleger hat die Klimakonferenz kaum neue Impulse gebracht. Das ausgebliebene klare Bekenntnis zum Ende der fossilen Energien zeigt, dass man nicht nur auf „grüne“ Aktien setzen sollte. Nach Siemens Energy und Oersted ist die Auftragsstornierung bei Nel ein erneutes Zeichen, dass die Branche mit Problemen zu kämpfen hat. Dagegen hat BASF derzeit viel Momentum und die Analystenprognosen für die kommenden Jahre sind vielleicht zu pessimistisch. Bereits heute ist Saturn Oil & Gas günstig bewertet. Wird der signifikante Schuldenabbau im kommenden Jahr tatsächlich umgesetzt, sollten sich Aktionäre bald auf eine sehr ordentliche Dividende freuen können.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.02.2024 | 05:05

    Top-News: BYD, Bayer, Globex Mining Aktie

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Chemie
    • Pharma

    Bayer hat gestern mit der Ankündigung seiner Dividendenkürzung Anleger geschockt. Wobei es eigentlich keine Überraschung gewesen sein sollte. Denn die Verschuldung ist hoch, die Strafzahlungen nehmen kein Ende und die Pharmapipeline ist leer. In einer ersten Reaktion haben Analysten das Kursziel reduziert. Dagegen läuft es bei BYD operativ richtig rund. Nur der Aktienkurs springt nicht an. Bringt ein Aktienrückkauf die Wende beim Kurs? Sie wollen risikoreduziert vom Rohstoffboom profitieren? Dann ist die Aktie von Globex Mining interessant. Der Newsflow ist stark und wer schnell ist, kann noch heute die Präsentation des Mineninkubators auf der virtuellen Investorenkonferenz IIF verfolgen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 20.02.2024 | 05:05

    Varta Aktie verkaufen? Nel und Altech Advanced Materials mit neuen Chancen

    • Batterietechnologie
    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Bei Varta hören die schlechten Nachrichten nicht auf. Zunächst hat eine Cyber-Attacke das Unternehmen gelähmt. Jetzt senken auch noch Analysten den Daumen und empfehlen, die Aktie zu verkaufen. So wurden die Schätzungen für die Jahre 2024 und 2025 gesenkt. Damit wird Altech Advanced immer mehr zur deutschen Batterie-Hoffnung. Auch die Altech-Aktie hat in den vergangenen Monaten deutlich verloren, doch operativ ist man auf Kurs. Im laufenden Jahr wird es spannend. Spannend bleibt es auch bei Wasserstoff-Aktien. Während Nel, Plug Power & Co. noch die Zukunftsfähigkeit ihrer Geschäftsmodelle unter Beweis stellen müssen, bekommen sie Unterstützung in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.02.2024 | 05:05

    Nel Aktie taumelt, Nordex springt an und dynaCERT baut Stärke auf

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • Windenergie

    Sind bei der Aktie von Nordex 70 % Kurspotenzial drin? Dieses Kursziel nennen jedenfalls Analysten nach den überzeugenden vorläufigen Zahlen. Doch ist die Entwicklung nachhaltig? Auf überzeugende Quartalszahlen hoffen Aktionäre bei Nel, auch wenn größere Aufträge schon länger nicht mehr gemeldet wurden. Die Aktie befindet sich in einem klaren Abwärtstrend. Zuletzt haben Analysten das Kursziel für den Wasserstoff-Pureplay drastisch reduziert. Während die Aktien von Nel, Plug Power & Co. taumeln, überzeugt dynaCERT durch relative Stärke. In einem alles andere als positivem Branchenumfeld bildet die Aktie des kanadischen Wasserstoff-Unternehmens einen Boden aus.

    Zum Kommentar