Menü schließen




19.01.2023 | 05:30

Markt für Stromspeicher nimmt bis 2030 Fahrt auf: RWE, Nordex, Altech Advanced Materials

  • Batterietechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Von Anfang an dabei zu sein, ist der Traum vieler Anleger. Man stelle sich vor: Die Aktien von Amazon oder Alphabet vor Jahrzehnten gekauft zu haben - auch mit BYD konnte man über Jahrzehnte reich werden. Doch es gibt neue Chancen. Bis 2030 sind stationäre Energiespeicher das nächste große Ding. Stromnetze müssen stabil sein, Energie aus regenerativen Quellen muss dafür gespeichert werden. Erst kürzlich hat RWE neue Riesen-Akkus ans Netz gebracht und plant noch viel mehr. Für einige Unternehmen entstehen gigantische Chancen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129

Inhaltsverzeichnis:


    RWE: Bis 2030 Stromspeicher im GW-Bereich

    Ein Stromspeicher mit 117 MW Leistung und 128 MW Kapazität ist zuletzt an zwei Standorten an der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ans Netz gegangen. Jetzt soll der Riesen-Akku, der auf die Lithium-Ionen-Technologie setzt, mit Wasserkraftwerken von RWE entlang der Mosel gekoppelt werden, um das Netz stabiler zu machen. So könne die Netzstabilität um 15% steigen, so RWE. Derartige Lösungen sind auch rund um Windkraftanlagen sinnvoll. Am vergangenen Sonntag riefen Netzbetreiber in Baden-Württemberg Privatleute dazu auf, nicht notwendige Maßnahmen, wie etwa das Trocknen von Wäsche, um einige Stunden zu verschieben. Der Grund: Im Norden wehte der Wind kräftig, Windkraftanlagen brachten das deutsche Stromnetz außer Balance. Im Süden hätte sonst Strom zugekauft werden müssen, um das Netz im Gleichgewicht zu halten.

    Nordex: Wohin mit der Windenergie?

    Künftig werden also auch Windkraftanlagenbauer, wie etwa Nordex, Speicher-Lösungen gleich mitdenken müssen. Bislang kommen in Deutschland in erster Linie sogenannte Pumpspeicherkraftwerke zum Einsatz, die mit Wasser arbeiten. Dass Windkraft an Bedeutung gewinnen wird, zeigen positive Auftragsdaten von Nordex in den ersten Wochen des jungen Jahres. Auch ist das Unternehmen, das 2022 für rund ein Drittel der in Deutschland ans Netz gegangenen Anlagen verantwortlich zeichnete, auf seinem Heimatmarkt noch immer gut positioniert. Trotzdem ging der Auftragseingang 2022 zurück. Zwar argumentiert Nordex selbst mit einem Basiseffekt im Zuge eines Großauftrags über 1 GW im Jahr 2021, doch dürfte die fulminante Rally von Nordex vorerst ein Ende finden. Geht es operativ jedoch weiter voran, kann die Aktie wieder Fahrt aufnehmen.

    Altech Advanced Materials: Großes Lob aus der Wissenschaft

    Noch deutlich größere Hebel als Nordex bietet das wachstumsstarke Industrieunternehmen Altech Advanced Materials. Das Unternehmen ist Spezialist rund um die Beschichtung von Anoden mit Aluminiumoxid und arbeitet in diesem Bereich bereits mit großen Industrieunternehmen zusammen. Die Technologie soll nach Angaben des Unternehmens das Zeug dazu haben, Lithium-Ionen-Batterien leistungsfähiger zu machen. Diese Expertise hat wohl auch dazu geführt, dass Altech im vergangenen Jahr die Chance bekommen hat, ein Joint-Venture mit dem Fraunhofer-Institut rund um Natrium-Aluminiumoxid-Festkörperbatterien einzugehen. Die Technologie hat nach Ansicht von Fraunhofer-Institutsleiter Prof. Dr. Alexander Michaelis zahlreiche Vorteile: Erstens sind die Grundstoffe für die Batterien günstig und verfügbar. Zweitens ist die Batterie nicht brennbar und damit sicher. Hinzu kommt, dass sich die Technologie für zahlreiche Anwendungsfälle anbietet, da Module mit einer Leistung von 10 kW flexibel zu Speichersystemen verbunden werden können.

    Starker Anstieg der Nachfrage nach Stromspeichern in Privathaushalten (Quelle: Altech Advanced Materials)

    „Der Markt für Energiespeicher wächst sehr stark und gewinnt gerade angesichts der aktuellen Ereignisse an Bedeutung. Hintergrund ist der hohe Bedarf an regenerativen Energien, die aber nur zu bestimmten Zeiten erzeugt werden können", erklärt Uwe Ahrens, Direktor von Altech Advanced Materials. Dass das Joint-Venture mit dem renommierten Fraunhoifer-Institut überhaupt zustande gekommen ist, liegt nach Ansicht von Prof. Michaelis an der großen Expertise bei Altech. Auch von der zupackenden Art und dem „agilen Arbeiten" des Unternehmens , das gerade in Sachsen eine Pilotanlage mit einer Kapazität von 100 MWh baut, zeigt sich der Wissenschaftler, der als Spezialist für Anorganisch-Nichtmetallische Werkstoffe gilt, beeindruckt. Dass die Aktie von Altech Advanced Materials mit der E-Mobilität und Batteriespeichern in gleich in zwei Wachstumsfeldern gut positioniert ist, lässt sich am Aktienkurs ablesen – von Krise ist bei Altech nichts zu spüren. Wie das Recherche-Portal researchanalyst.com schreibt, sollten Anleger als nächstes Ziel den Start der angekündigten Pilotanlage im Blick haben.


    Um vom Wachstum im Bereich zentraler Stromspeicher zu profitieren, müssen Anleger ganz genau hingucken. Unternehmen wie RWE investieren zwar stark in diesem Bereich, haben aber noch immer große „ Altlasten" in Form von fossilem Geschäft im Unternehmensportfolio. Auch zeigten sich die Unternehmensergebnisse zuletzt immer wieder volatil. Besser sieht es bei Nordex aus, jedoch ist hier die Sorge des Marktes vor zu geringen Margen noch immer nicht vom Tisch. Mit derartigen operativen Problemen muss man sich bei Altech Advanced Materials noch nicht herumschlagen – hier kommt es darauf an, Kunden zu überzeugen. Gelingt das, dürfte die Aktie weiteres Potenzial haben. Jede Neuigkeit rund um die Produktionsanlage in Schwarze Pumpe sollten Anleger genau verfolgen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 18.01.2023 | 06:00

    E-Autos? Hier kommt das nächste große Ding! Mercedes-Benz, Almonty Industries, Varta

    • Wolfram
    • Batterietechnologie
    • E-Auto

    Mit dem E-Auto in den Urlaub? Für Traditionalisten ein Unding – schließlich gilt es möglichst schnell ans Ziel zu kommen. Eine neue Technologie will Akkus jetzt in 5 Minuten auf über 90% laden. Einmal Austreten und ein Snickers kaufen dauert länger! Ist das für Akkus der Zukunft der Durchbruch? Wir erklären Hintergründe, denken um die Ecke und spüren Aktien auf, die profitieren können!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 17.01.2023 | 06:00

    Blackout-Warnung im Süden – das steckt dahinter: BASF, Manuka Resources, NEL

    • Batterietechnologie
    • Edelmetalle

    In Baden-Württemberg rieten Betreiber von Stromnetzen am vergangenen Sonntag dazu, ab 17.00 Uhr auf unnötigen Stromverbrauch zu verzichten, weil sonst Energie aus dem Ausland importiert werden müsse. Zuvor waren bereits Pläne rund um eine Einbaupflicht für intelligente Stromzähler publik geworden. Das zeigt: Die Energiewende kommt – koste es, was es wolle. Wir beleuchten drei Aktien mit einer grünen Zukunft an charttechnisch spannenden Marken.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 22.11.2022 | 06:00

    Batterien: Die neue Premium-Klasse - BYD, Almonty Industries, Varta

    • Batterietechnologie
    • Wolfram
    • Chiptechnologie

    Wenn es um alltägliche Produkte geht, haben wir alle klare Vorstellungen von Preisen. Lange galt die Marke von 2 EUR etwa als ein normaler Preis für ein Stück Butter. Kaum wird sie aber teurer, ist es den Zeitungen gleich eine Schlagzeile wert. Anders ist die Sache bei Autos oder anderen hochwertigen Produkten. Dank wertiger Verarbeitung und Technik sind Kunden bereit, mehr zu bezahlen, als die eigentlichen Marktpreise. Den Unterschied zwischen dem hohen Preis und dem Marktpreis nennt man in der Volkswirtschaftslehre Produzentenrente. Wir stellen drei Unternehmen vor, die diese Produzentenrente abschöpfen wollen.

    Zum Kommentar