Menü schließen




02.02.2022 | 06:00

Meta, Prospect Ridge, eBay: Chancen abseits aller Quartalszahlen

  • Anlagechancen
Bildquelle: pixabay.com

Wer aussichtsreich investieren will, der hat vielfältige Möglichkeiten. Zukunftstechnologie bietet sich an. Seit der Ankündigung der Facebook-Muttergesellschaft Meta, ein digitales Ökosystem erschaffen zu wollen, in dem Menschen wie in einer Art Paralleluniversum agieren können, herrscht rund um das „Metaverse" Goldgräberstimmung. Wir beleuchten die Perspektive des „Metaverse" und werfen einen Blick auf andere vielversprechende Branchen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: FACEBOOK INC.A DL-_000006 | US30303M1027 , Prospect Ridge Resources Corp. | CA74358Q1054 , EBAY INC. DL-_001 | US2786421030

Inhaltsverzeichnis:


    Meta: Das „Metaverse" als Rohrkrepierer?

    Wenn Meta heute Quartalszahlen vermeldet, rechnet der Markt mit einem Ergebnis im Rahmen der Guidance oder leicht darüber. Entscheidend dürfte für Meta der Ausblick auf den Rest des Jahres werden. Die alles entscheidende Frage dürfte sein, wann Meta im neuen digitalen Paralleluniversum Geld verdienen kann. Ziel von Meta ist es, alle Dienste im sogenannten Metaverse zu verschmelzen und dieses Ökosystem auch anderen zugänglich zu machen. Schon heute werden die Kryptowährung Ether und auch viele NFTs eng mit dem Metaverse assoziiert. NFTs sind digitale Verbriefungen und stehen entweder für Rechte oder Anteile an virtuellen oder realen Objekten. Inzwischen gibt es zahlreiche Beispiele von digitaler Kunst über Accessoires. Die Bandbreite reicht dabei von sinnvoll bis zweifelhaft.

    Inzwischen gibt es schon Webseiten, die sich nur dem Abzocken und Hackerangriffen rund um das Metaverse verschrieben haben. Es sieht danach aus, als würden Kriminelle schneller Geld im Metaverse verdienen, als Meta selbst. Das ist ein Risiko. Sollte der vielversprechende virtuelle Raum weiter negativ auffallen, könnten Metas Pläne baden gehen, bevor sie überhaupt so richtig gelebt werden. Zwar ist die Strategie von Meta richtig, sich von Facebook zu lösen, doch ist es für Euphorie noch ein wenig zu früh. Selbst wenn die Aktie im Zuge des allgemeinen Tech-Comebacks nach den Zahlen stark behauptet gehandelt wird, bleibt eine gewisse Skepsis angebracht.

    Prospect Ridge Resources: Viele Chancen trotz Ausverkauf

    Während die Aktie des Facebook-Mutterkonzerns Meta bereits ambitioniert bewertet ist, rechnet der Markt bei Prospect Ridge Resources einen gehörigen Risikopuffer ein. Der Grund: Prospect Ridge Resources betreibt das vielversprechende Holy-Grail-Projekt im kanadischen Distrikt British Columbia sowie das Galinee-Projekt in Quebec. Vor allem ersteres Projekt hat wegen der sichtbaren Goldvorkommen in Oberflächennähe bereits für Furore in der Minen-Szene Kanadas gesorgt. In einem Interview, äußerte sich Nick Luksha, President von Prospect Ridge sehr optimistisch: „Vor fast 110 Jahren schaffte es ein Unternehmen schon einmal, mit einfachsten Mitteln Gold auf Holy Grail zu fördern. Wir haben eine Truhe voll von alten Dokumenten, die wir ausgewertet haben und die – ganz unabhängig von heutigen Standards – sehr wertvoll für uns sind", so der Bergbau-Kenner.

    Angesichts von 12 historischen Minen innerhalb von nur 15 km könnten Kritiker meinen, die Möglichkeiten auf der Holy-Grail-Liegenschaft könnten das schlagkräftige Team überfordern oder dazu führen, dass sich das Unternehmen bei der Exploration verzettelt. Dem gibt Luksha allerdings eine Absage: „Dass wir Prioritäten setzen können, zeigt etwa der derzeitige Status unseres Galinee-Projekts. Diese Liegenschaft ist ebenfalls sehr vielversprechend, aber wir haben die Arbeiten dort auf Eis gelegt, weil Holy Grail unsere ganze Aufmerksamkeit erfordert. Seien Sie versichert, dass unser Fokus darauf liegt, das Potenzial der Liegenschaft so schnell es geht aufzuzeigen. Wir sind keine Minenentwickler. Wir bringen Projekte so weit voran, bis sie für die ganz Großen der Branche von Interesse sind. Dass wir das können, zeigt der Track Record unseres Personals. Allen voran hat unser CEO Michael Iverson in seiner mehr als dreißigjährigen Karriere bereits mehr als eine Milliarde Dollar an Marktkapitalisierung generiert und mehr als 100 Mio. CAD Kapital am Markt eingesammelt. Wir wissen, was wir tun."

    Insbesondere nach dem Ausverkauf der vergangenen Wochen, der die Aktie von Notierungen über 1,30 EUR auf rund 0,26 EUR führte, könnte die Aktie wieder interessant sein. In den kommenden Wochen und Monaten sollen weitere Laborergebnisse bekannt gegeben werden und im Frühling ein Bohrprogramm starten.

    eBay: Auktionen als Zukunftschance?

    Während bei Meta und Prospect Ridge die Erwartungen des Marktes in die Zukunft gerichtet sind, hat es auf den ersten Blick den Anschein, als lebe man bei eBay noch in der Vergangenheit. Doch das Unternehmen investiert längst in neue Geschäftsfelder und hat inzwischen auch professionelle Kunden im Visier. Gerade das Geschäft mit Versteigerungen von Industriemaschinen oder LKW könnte vielversprechend sein und zu einer attraktiven Nische werden. eBay hat zwar keine hochtrabenden Pläne, doch dafür ein grundsolides Geschäft.


    Während Meta mit dem „Metaverse" in aller Munde ist, steht eBay ein wenig im Schatten der neuen Tech-Konzerne. Doch auch das Auktionshaus vermeldet heute Zahlen. Fallen diese gut aus, könnte hier eine vielversprechende Anlage-Perspektive entstehen. Selbiges gilt für Prospect Ridge Resources. Das Unternehmen kann in den kommenden Monaten mit vielen Zahlen aufwarten und ist an der Börse deutlich günstiger geworden. Wer antizyklisch auf Edelmetalle setzen will, kann sich den Wert näher ansehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 07.09.2022 | 06:00

    Mini-Risiko, Maxi-Chance: Thyssenkrupp, Saturn Oil + Gas, BioNTech

    • Anlagechancen

    Energiepreis-Hammer, mögliche Gasrationierungen im Winter und dann war da noch die Pandemie. Doch welche Themen wirken sich am Ende auf die Kurse aus? Sind die Risiken rund um die Energieknappheit in der Industrie bereits adäquat eingepreist? Sind Energieunternehmen überhaupt fair bewertet? Und welche Chancen kann BioNTech noch bieten? Wir beleuchten drei Aktien und geben einen Überblick über Chancen und Risiken.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 20.04.2022 | 06:55

    Die Millionen-Chance: Valneva, Edgemont Gold, BASF

    • Anlagechancen

    Niemand kann in die Zukunft blicken. Anleger können aber abschätzen, welche Themen in naher Zukunft die Kurse bewegen. Nicht immer besteht zwischen dem, was wirklich wichtig ist und dem, was medial gespielt wird, ein Zusammenhang. Themen wie der Klimawandel sind zeitlos, verschwinden aber trotzdem von Zeit zu Zeit von den Titelseiten. Ähnlich ist es aktuell mit der Pandemie. Wir wagen einen Blick in die Zukunft und fragen, was im Sommer die Kurse bewegen könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 13.04.2022 | 05:30

    Hier Krise, dort Chance: BASF, Almonty Industries, Plug Power

    • Anlagechancen

    Quartalszahlen und viele bevorstehenden Hauptversammlungen werden ans Licht bringen, was seit Wochen eher abstrakt klar ist: Viele Industrieunternehmen sind ernsthaft in Gefahr. Gestern wurde bekannt, dass die russische Armee über Mariupol eine unbekannte Substanz versprüht haben soll. Sollte es sich dabei um Giftgas gehandelt haben, wäre der Westen geradezu zu einer Reaktion gezwungen. Nicht auszuschließen, dass es als nächstes Öl aus Russland trifft. Wie abhängig Unternehmen wie BASF von russischer Energie sind, wurde erst kürzlich wieder deutlich. Wir beleuchten drei Titel und klopfen sie auf Chancen und Risiken in dieser besonderen Marktphase ab.

    Zum Kommentar