Menü

25.10.2021 | 05:00

PayPal, BIGG Digital Assets, IBM: Krypto wird zum Milliarden-Business

  • Kryptowährungen
Bildquelle: pixabay.com

Anlegen, bezahlen, transferieren: Unser aller Geldfluss wird zunehmend digital. Angefangen hat die Digitalisierung des Finanzwesens bereits vor mehr als einem Jahrzehnt. Damals waren wir es leid, kleine Beträge für Transaktionen auf eBay per Überweisung zu bezahlen – und meldeten uns bei PayPal an. Heute ist diese Entwicklung deutlich weiter. Kryptowährungen und die fortschreitende Tokenisierung von Sachwerten haben die Finanzwelt verändert. Auch alle anderen Bereiche, wie etwa das Gesundheitswesen, werden immer digitaler. Grund genug, sich drei Aktien einmal genauer anzusehen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: BIGG DIGITAL ASSETS INC. | CA0898041086 , PAYPAL HDGS INC.DL-_0001 | US70450Y1038 , IBM | US4592001014



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


PayPal rollt den Krypto-Markt auf

Dass PayPal eine spannende Option ist, wenn es um innovative Finanzlösungen geht, liegt auf der Hand. Längst ist der Konzern mehr als nur der ehemalige Zahlungsabwickler von eBay. Inzwischen geht das Unternehmen auch offline auf Kundenfang und arbeitet dafür vor allem in Schwellenländern mit Einzelhändlern zusammen. Die größte Fantasie entfaltet PayPal aber rund um neue Dienste. Zwar stellte das Unternehmen zuletzt die beliebte Money-Pool-Funktion ein, bei der Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen unkompliziert Geld „zusammenlegen" konnten, doch orientiert sich PayPal schon in neue Bereiche: In Großbritannien und den USA können Nutzer ihr Geld bereits in Kryptowährungen tauschen und bei PayPal verwahren oder damit bezahlen. Dass es sich lohnt, gemessen an anderen Großunternehmen zu den First Movern zu gehören, zeigt ein Beispiel aus der Geschichte.

Als Google vor Jahren Google Pay startete, waren die wenigsten Banken bereit dazu und boten noch keine entsprechenden Kreditkarten an, die sich mit dem beliebten Dienst verbinden ließen. In Windeseile stampften damals PayPal und Mastercard eine virtuelle Kreditkarte aus dem Boden, die jeder PayPal-Kunde mit wenigen Klicks kostenfrei bei Google Pay hinterlegen konnte, um so den Dienst zu nutzen. Vortan liefen zahlreiche Transaktionen im Supermarkt oder bei der Tankstelle ebenfalls über PayPal. Viele Kunden werden auch heute noch PayPal und Google Pay miteinander verknüpft haben. Bekommt PayPal mit dieser Strategie auch viele Normal-Nutzer dazu, in Kryptowährungen zu investieren, hätte das Unternehmen auch in diesem Bereich einen Fuß in der Tür. Die Aktie ist inzwischen hoch bewertet, aber PayPal bleibt führend. Für Anleger gibt es aber dennoch bessere Titel.

BIGG Digital Assets: Kryptobörse + Krypto-Sicherheits-Software + 450 Bitcoins

Vor allem dann, wenn es im Depot gerne auch mal dynamisch zugehen soll , können sich Investoren die Aktie von BIGG Digital Assets näher ansehen. Das Unternehmen betreibt die Handelsplattform Netcoins , die seit einigen Wochen von den kanadischen Behörden zertifiziert und offiziell zugelassen ist. Netcoins weist hohe Wachstumsraten auf und soll bis Ende des Jahres um weitere spannende Kryptowährungen ergänzt werden. Das dürfte weitere Kunden anlocken und auch die Transaktionserlöse von BIGG weiter erhöhen.

Zweites Standbein von BIGG Digital Assets ist die Blockchain Intelligence Group , die sich darum kümmert, dass es rund um Digitalwährungen mit rechten Dingen zugeht. Unter anderem bietet das Unternehmen Software gegen Geldwäsche und schult Ermittlungs- und Aufsichtsbehörden darin, wie diese Software zu nutzen ist. Auch klassische Unternehmen, wie etwa PayPal, die Kryptowährungen als Zahlungsmittel anbieten, müssen den aufsichtsrechtlichen Vorgaben genügen – etwa wenn es um die Verhinderung von Geldwäsche geht. Die Blockchain Intelligence Group hat daher Wachstumspotenzial. Erst vor einigen Wochen wurde der Konkurrent CipherTrace von Mastercard übernommen. Branchenkenner spekulieren darüber, dass allein dieser Kaufpreis im Bereich der Bewertung der gesamten BIGG-Aktien bei rund 200 Mio. EUR gelegen haben könnte – die Börse Netcoins und die inzwischen 450 Bitcoins im Bestand des Unternehmens, kämen dann noch obendrauf. Die Aktie hat nach einem starken Anstieg konsolidiert und sieht auch vor dem Hintergrund des neuen Allzeithochs bei Bitcoin vielversprechend aus. Der Wert ist äußerst spekulativ, bringt aber alles mit, was eine interessante Equity-Story ausmacht.

IBM: Machen schwache Zahlen Zukäufe wahrscheinlicher?

Dass es nicht nur darauf ankommt, dass ein Unternehmen „irgendwas mit Digitalisierung" macht, zeigt die Aktie von IBM. Der Tech-Pionier vergangener Jahrzehnte verfehlte das Umsatzziel der Analysten. Zwar ging es am Ende nur um wenige hundert Millionen Euro bei einem Ergebnis im Rahmen der Erwartungen, doch schnitt IBM vor allem im zukunftsträchtigen Cloud-Geschäft schwach ab. Der Markt hat jetzt die Sorge, dass IBM den Anschluss an wichtige Geschäftsfelder verpassen könnte und schickte die Aktie unmittelbar nach den Zahlen um 10% in den Keller. Großkonzerne wie IBM sind in solchen Situationen oft gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen. Zukäufe liegen da nahe.

IBM ist auch rund um Blockchain engagiert und vermeldete im Sommer eine Zusammenarbeit mit dem Finanzdienstleister Stellar.org und dem Zahlungsanbieter KlickEX. Dabei soll es um ein grenzüberschreitendes Zahlungssystem gehen, bei der auch die Kryptowährung Stellar Lumens zum Einsatz kommen soll. Vor dem Hintergrund der schwachen Zahlen wäre es nicht verwunderlich, wenn IBM ab sofort gezielt bei Zukunftsthemen punkten will und sich den Markt der kleineren Anbieter entsprechender Lösungen genau ansieht. Die Aktie ist aktuell dennoch wenig interessant – zu viele unrentable Sparten warten bei IBM auf ihren Verkauf.


Während PayPal bereits teuer ist und IBM die typischen Probleme eines Großkonzerns hat, bietet BIGG Digital Assets zwei spannende Geschäftsfelder und inzwischen wieder eine ambitionierte, aber dennoch annehmbare Bewertung. Da die Aktie noch vor wenigen Monaten drei Mal höher notierte, das Unternehmen inzwischen aber operativ besser aufgestellt ist, bleibt BIGG Digital Assets eine spannende Wahl für Aktien-Anleger auf der Suche nach Krypto- und Blockchain-Exposure.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 02.02.2021 | 05:21

Bitcoin Group, BIGG Digital Assets, Northern Data: Wer profitiert mehr vom Bitcoin-Comeback?

  • Kryptowährungen

Selbst Aktien-Anleger kommen heute kaum mehr um Bitcoin herum. Da die Digitalwährung ständig gehandelt wird, haben Anleger rund um Krypto-Aktien auch immer einen aktuellen Eindruck der Marktlage. In den vergangenen Wochen haben Bitcoin und die zugehörigen Aktien korrigiert. Aktuell stabilisieren sich die Krypto-Werte wieder. Wir erklären, welche Titel am vielversprechendsten sind.

Zum Kommentar