Menü schließen




28.02.2022 | 06:00

Stühlerücken in der Autoindustrie – wer verliert, wer profitiert: Porsche, Altech Advanced Materials, Volkswagen

  • Batterietechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Der geplante Börsengang von Porsche sorgte am Markt in einer unruhigen Zeit für Feierlaune. Auch bei den Familien Porsche und Piëch dürfte die Stimmung erwartungsvoll sein – schließlich sollen diese eine Sperrminorität erhalten und hätten so wieder mehr Macht über ihr Unternehmen. Auch VW erhofft sich vom Börsengang der profitablen Tochter Vorteile: Etwa bei Investitionen in die Elektromobilität und bei der Bewertung des gesamten Konzerns. Was der Deal für die beteiligten Unternehmen bedeutet und was die Folgen für kleinere Technologie-Anbieter sein könnten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: PORSCHE AUTOM.HLDG VZO | DE000PAH0038 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005 , ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6

Inhaltsverzeichnis:


    Porsche-Börsengang: Nur Gewinner?

    Die Porsche Automobil Holding ist seit langem an der Börse gelistet. Nach einem Porsche IPO würde die Holding 25% plus eine Aktie an der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG , in der das operative Geschäft von Porsche steckt, halten. Die im Rahmen des Börsengangs, der noch in diesem Jahr über die Bühne gehen könnte, eingesammelten Mittel, möchte Volkswagen in seine Zukunft investieren. Volkswagen und auch Porsche betonen allerdings, dass beide Unternehmen in Zukunft auch weiterhin eng zusammenarbeiten werden – Synergien zahlen sich aus und sollen bestehen bleiben.

    Aktionäre von Volkswagen können sich aber trotzdem über einen Geldregen freuen: Rund 49% der Erlöse aus dem Börsengang sollen an die Aktionäre von Volkswagen im Rahmen einer Sonderdividende fließen. Glaubt man den Stimmen aus Konzern und Anlegerschaft, kennt der bevorstehende Deal nur Gewinner. Volkswagen erlöst Kapital für Investitionen und hebt bisher schlummernde Werte, die im Zuge einer Notierung der Porsche-Aktien besser sichtbar werden. Porsche wird nach Ansicht von Analysten flexibler, büßt aber trotzdem nicht die Position inmitten des VW-Imperiums ein. Sogar VW-Großaktionär Niedersachsen ließ in Person des Ministerpräsidenten Stephan Weil seine Zustimmung durchblicken.

    Welche VW-Sparten folgen an die Börse?

    Im Windschatten des Porsche-Börsengangs könnte Volkswagen auch sein Batteriegeschäft, das der Konzern in den vergangenen Jahren erfolgreich aufgebaut hat, an die Börse bringen. Auch die Software-Tochter Cariad wird im Zuge derartiger Spekulationen immer wieder genannt. Vorerst dürfte der Börsengang von Porsche aber Priorität haben. Langfristig bieten derartige Börsengänge für Volkswagen aber große Chancen. Einerseits wird die Größe des Konzerns auf diese Weise besser sichtbar und andererseits heben derartige Schritte Potenziale oder Eröffnen die Chance auf Zusatzgeschäft.

    Etwa könnte eine eigenständige Batteriesparte auch für andere Autobauer als Zulieferer agieren. Kleine schlagkräftige Einheiten , die zudem auch außerhalb des VW-Kosmos Geschäfte machen, könnten auch technologisch größere Fortschritte machen, neue Geschäfte anbahnen oder bei kleineren Gesellschaften zukaufen. Große Konzerne wie Daimler oder Volkswagen haben oftmals den Ruf, sich bei Innovationen nicht zu schnell aus dem Fenster lehnen zu wollen – Fehlervermeidung ist die Voraussetzung für die Konzern-Karriere. Dabei gibt es auch in Deutschland zahlreiche kleinere Unternehmen, die mit innovativer Technologie punkten und bevorstehende Entwicklungen rund um Batterien für E-Autos schon heute antizipieren.

    Altech Advanced Materials: Technologie für den Batterie-Preiskampf

    Das Heidelberger Unternehmen Altech Advanced Materials will Batterien für E-Autos günstiger, langlebiger und sicherer machen. Dazu setzt das Unternehmen eine eigene Beschichtungstechnologie ein. „Wir haben erfolgreich ein Verfahren entwickelt, um Anodenmaterial hauchdünn mit Aluminiumoxid, also keramisch, zu beschichten und erwarten so eine höhere Sicherheit und Steigerung der Batterieleistung und Lebensdauer" , so Uwe Ahrens, Direktor von Altech vor einigen Wochen in einem Interview. Das Unternehmen überführt eine ihm bekannte Technologie in den Bereich der Elektromobilität und ist überzeugt davon, seine Verfahren industriell anwendbar und auch skalierbar umzusetzen. Ganz nebenbei reduziert das Verfahren die Abhängigkeit von komplexen Lieferketten. Altech arbeitet bislang mit Partnern wie SGL Carbon zusammen und vermeldete vor einigen Tagen den Bau einer Pilotanlage. Mit dem dort gewonnen Material will Altech aktiv auf Kundenfang gehen und auch Unternehmen wie Porsche oder Volkswagen vom Angebot überzeugen.


    Wenn Konzerne, wie etwa VW, Investitionen in Zukunftstechnologie stärken und sich dazu flexibler aufstellen, kann das für die gesamte Branche in Deutschland nur von Vorteil sein. Konkurrenz fürchtet das Team von Altech ohnehin nicht: „Dank unserer einfachen Prozesse und der zielgerichteten Anwendung unserer Technologie haben wir schon heute das Potenzial, die geringsten Kosten auszuweisen. Auch können wir auf alle Entwicklungen in der Branche reagieren. Dieser Umstand ist eine gute Voraussetzung, um auch langfristig konkurrenzfähig zu bleiben", so Ahrens. Ob nach dem Stühlerücken in der deutschen Autoindustrie Volkswagen, Porsche oder ein Tochter-Unternehmen, dessen Name heute noch weitgehend unbekannt ist, bei Altech anklopfen, ist Zukunftsmusik. Fakt ist aber, dass das ambitionierte Team potenziellen Kunden schon bald die Vorzüge der eigenen Technologie demonstrieren kann. Spekulativ orientierte Investoren behalten den Wert im Hinterkopf.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 24.05.2022 | 06:15

    Affenpocken: Risiken und Chancen - Bavarian Nordic, Desert Gold, Varta

    • Batterietechnologie
    • Gold

    Lieferkettenprobleme, Energiepreis-Chaos und jetzt auch noch die Affenpocken? Die Liste der irritierenden Nachrichten reißt nicht ab. Anleger müssen in dieser Markphase einen kühlen Kopf bewahren. Welche Baustellen belasten die Märkte dauerhaft, wo stehen nur noch vereinzelte Polygone herum und wo drohen womöglich gar überraschende Schlaglöcher? Wir haben drei Aktien aus verschiedenen Branchen unter die Lupe genommen. Los geht’s direkt mit den Affenpocken!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 25.02.2022 | 06:00

    Varta, Almonty Industries, NEL: Neues Batterie-Metall und Wasserstoff-Hoffnung

    • Batterietechnologie

    Wasserstoff ist tot, Akkus die Zukunft? Mitnichten! Spricht man mit Vertretern der Branche, so wird schnell klar: Energieträger für Mobilität unterliegen einem schnellen Wandel. Batterien, die gestern noch das Nonplusultra waren, können morgen schon Sondermüll sein. Der Grund: Neue Material-Mischungen machen Akkus in Elektroautos langlebiger und besser. Wer als Anleger aufs falsche Pferd setzt, ist schnell außen vor. Dass auch der lahmste Gaul langfristig noch Chancen hat, zeigen aktuelle Entwicklungen rund um Wasserstoff. Wir nehmen drei Aktien für Sie unter die Lupe.

    Zum Kommentar