Menü schließen




14.06.2022 | 06:00

Unbeachtete Krisen-Signale! So geht es weiter: BioNTech, Lufthansa, Triumph Gold

  • Krise
Bildquelle: pixabay.com

Comebacks gibt es an der Börse immer wieder. Die Flughäfen sind voll von Reiselustigen, die es in ferne Länder zieht. Die Tourismusbranche und auch Fluglinien könnten sich also fast schon für ein Comeback anschnallen. Wenn da nicht die neue Virus-Variante BA.5 wäre, die in Portugal innerhalb kürzester Zeit große Teile der Bevölkerung infiziert hat. Es scheint, als müssten sich Anleger bei der Suche nach Comeback-Aktien zwischen Reisetiteln und Pandemie-Werten entscheiden – oder gibt es gar einen lachenden Dritten?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech: Kommt BA.5 den Impfstoffen zuvor?

    Die Aktie von BioNTech hat in den vergangenen Handelstagen rund 7% an Wert eingebüßt. Blickt man aber langfristig auf die Aktie, zeigt sich sein einigen Monaten eine Stabilisierung um 150 EUR. In diesen Bereich könnte der Wert einen Boden gefunden haben. Eine derartige Konsolidierung lässt sich auf zweierlei Weisen interpretieren: Erstens fehlt der Verkaufsdruck, um die Aktie tiefer zu drücken, zweitens ist es aber auch nicht nötig, höhere Preise für eine Aktie zu bezahlen, da das Angebot um 150 EUR offenbar noch immer die Nachfrage übersteigt. Da die Konsolidierung nun schon Monate anhält, sollten Anleger dennoch nicht zu lange mit einer Analyse von BioNTech warten. Wer mit dem Gedanken eines Kaufs spielt, sollte jetzt die Vorarbeit dazu leisten.

    Eine wichtige Rolle für die Perspektive der Aktie könnten die angepassten Impfstoffe sein, die ab Herbst ausgeliefert werden sollen. Selbst eine zusätzliche Variante, die ansteckend und zugleich gefährlich ist, ist noch nicht vom Tisch. Mit Bezug auf BA.5 sieht es aktuell allerdings so aus, als würde die natürliche Immunität den Wettlauf mit den Impfstoffherstellern gewinnen. Gut möglich, dass der Impfdruck bei vielen Menschen sinkt, die gerade erst eine Infektion durchgemacht haben. Anleger sollten bei BioNTech allerdings nicht vergessen, dass das Biotech-Unternehmen mehr zu bieten hat, als Impfstoffe gegen Corona. Die Aktie sollten Anleger für alle Fälle im Hinterkopf haben.

    Lufthansa: Reiselust wird zu Reisefrust

    Aus Investorensicht ein Gegenpol zu BioNTech könnte die Aktie von Lufthansa sein. Warum? Die Fluglinie profitiert gerade von den Lockerungen vor einigen Monaten. Viele Menschen drängt es nach draußen. Die Stimmung an Flughäfen ist gelöst. Für Anspannung sorgen aber die zunehmenden Probleme wegen Corona: Immer mehr Flüge fallen aus, das Bodenpersonal ist knapp und am Security-Check bilden sich lange Schlangen. Angesichts der Perspektive rund um BA.5 – in Portugal ist gerade gefühlt jeder Zweite infiziert – könnte die Reiselust einen Dämpfer bekommen. Die Aktie von Lufthansa, die ohnehin gerade kein Oberwasser hat, bleibt auch weiter unattraktiv.

    Triumph Gold: Wiederholt sich 2020? Warnsignale voraus!

    Einen auf den ersten Blick unattraktiven Eindruck macht aktuell auch der im kanadischen Yukon agierende Gold-Wert Triumph Gold. Die Aktie läuft seit rund einem Jahr seitwärts. Zuletzt stabilisierte sich der Kurs ein wenig. Triumph Gold ist ein typischer Goldsucher: Von der Produktion noch weit entfernt, regieren Perspektive und Fantasie den Kurs. Wohin das führen kann, zeigt die Entwicklung zwischen März und Juli 2020 – innerhalb dieser Zeit hatte sich der Kurs von Triumph mehr als verdoppelt. Was war damals geschehen?

    Die Pandemie drückte erst die Kurse, danach reagierten Regierungen weltweit und pumpten Kapital in die Wirtschaft. Diese offensichtliche Schieflage schob den Goldpreis und im nächsten Schritt auch Aktien von Triumph Gold an. Aktuell deuten sich wieder Verwerfungen an den Märkten an. Die Inflation bleibt hoch – zuletzt erreichte sie in den USA erneut ein Vierzig-Jahres-Hoch. Zugleich vollziehen Anleihen Bewegungen, wie sie nur während Krisen vorkommen. Zehnjährige Staatspapiere aus Deutschland rentieren inzwischen bei 1,5% - noch vor wenigen Wochen lag diese Rendite bei 0,3%. Zwar leiden Wachstumsunternehmen aktuell noch unter dem Gesamtumfeld, doch könnte sich wie schon 2020 bald die Spreu vom Weizen trennen. Gold-Titel haben während Krisen oft Konjunktur, Anleger sollten sich aussichtsreiche Werte, wie Triumph Gold, bei denen unter anderem Newmont und Teck Resources Großaktionäre sind, vormerken.


    Reiselust oder Reisefrust? Pandemie-Profiteur oder Rohrkrepierer? Wer sich zwischen Aktien wie Lufthansa und TUI auf der einen und BioNTech und Valneva auf der anderen nicht entscheiden kann, der sollte womöglich an Gold denken. Während Kryptowährungen immer weiter fallen, hält sich die Jahrtausende alte Ersatzwährung stabil. Kleine Titel, wie Triumph Gold können während Rally-Phasen einen Hebel auf den Goldpreis bieten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 06.04.2022 | 05:30

    Das Beste aus der Lage machen: Deutsche Bank, Aspermont, Deutsche Telekom

    • Krise

    Wie wichtig unabhängige Informationen sind, wir gerade in diesen Tagen deutlich. Nicht umsonst gilt die Wahrheit als das erste Opfer eines jeden Krieges. Später kommen dann meist Desinformation und Propaganda hinzu. Dank Online-Zugängen auch in der Ukraine sind Informationen aus verschiedenen Quellen verfügbar und können so verifiziert oder widerlegt werden. Davon hängt auch die Entscheidung über Sanktionen ab, die viele Branchen auch hierzulande treffen. Wir beleuchten drei Titel, die erst auf den zweiten Blick eine Rolle in der aktuellen Situation spielen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 29.10.2021 | 05:00

    Gazprom, Osino Resources, Deutsche Telekom: Wird 2022 wieder ein Krisen-Jahr?

    • Krise

    Die Welt schlittert von der Corona- in die Energiekrise. Zwar bedroht auch der Klimawandel Wohlstand und Stabilität, doch tut sich inzwischen ein Zielkonflikt zwischen nachhaltigem Handeln und der Existenzsicherung der Industrie auf. Worum es geht: In China wird Energie knapp. Auch die deutsche Industrie mahnt die angehenden Koalitionäre in Berlin, die Energiekosten dringend zu drücken. Saudi-Aramco-Chef Amin Nasser betont die Wichtigkeit von Investitionen in neue Ölquellen. Und was geschieht? Ölkonzerne schmücken sich mit Windparks, die angesichts des konkreten Bedarfs an Energie bestenfalls Feigenblätter sind. Wir stellen drei Aktien für turbulente Zeiten vor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 11.10.2021 | 05:00

    Adler Group, Barsele Minerals, Deutsche Telekom: Hier geht es um alles

    • Krise

    In China wackelt der Immobilienmarkt. Auch um ein europäisches Immobilienunternehmen rankten sich zuletzt die Spekulationen. Hedgefonds warfen der luxemburgischen Gesellschaft Adler Group Unregelmäßigkeiten vor. Ist das der Anfang eines Bärenmarkts? Droht gar die nächste Krise? Oder geht am Ende doch alles gut aus? Wir beleuchten drei spannende Aktien der Stunde.

    Zum Kommentar