Menü schließen




28.09.2021 | 05:00

Intel, BrainChip, AMD: Ein Chip wie das menschliche Gehirn

  • Chiptechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Chips sind knapp. Wenn in Wolfsburg, München oder Sindelfingen die Bänder still stehen, weil günstige Halbleiter fehlen, ist das für die deutsche Autoindustrie ärgerlich. Doch auch in Hinblick auf Zukunftstechnologien werden leistungsstarke Chips und Prozessoren von gänzlich neuer Architektur dringend benötigt. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz stellen auch an Chip-Schmieden neue Anforderungen. Wir portraitieren drei Titel.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , INTEL CORP. DL-_001 | US4581401001 , ADVANCED MIC.DEV. DL-_01 | US0079031078

Inhaltsverzeichnis:


    Intel: Solider Platzhirsch ohne Überraschungen

    Wenn Anleger an Computerchips denken, dann fällt schnell der Name von Intel. Grund ist eine jahrelange Prägung – schon Anfang der 1990er klebte auf den ersten Heimcomputern der Aufkleber mit dem markanten Intel-Logo. Auch heute gilt „Intel inside" noch als Qualitätsmerkmal. Sowohl bei Prozessoren als auch bei Chipsätzen oder Speichern – die Lösungen von Intel genießen weltweit einen guten Ruf. Nachdem viele Konkurrenten Chips nur noch entwickeln und deren Produktion auslagern, geht Intel einen ganz anderen Weg. In Zukunft will Intel, das viele Produktionsstätten besitzt, auch die Konkurrenz bedienen.

    Da Chips knapp sind und oftmals auch in Asien gefertigt werden, trifft die Strategieentscheidung Intels den Nerv der politischen Entscheider in den USA. Dort ist es auch unter Joe Biden angesagt, sich autark aufzustellen . Die Fertigungskapazitäten Intels außerhalb Asiens kommen da gerade recht. Intel profitiert von vielen Trends, wie dem Internet der Dinge oder großen Rechenzentren. Die Aktie hat Potenzial und bietet sogar eine schmale Dividende.

    BrainChip: Hier entsteht etwas ganz Neues

    Weit entfernt von einer Dividende ist das in Australien und Deutschland gelistete Unternehmen BrainChip. Die Spezialisten fokussieren sich auf die Themen künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge und gehen bei Prozessoren einen gänzlich neuen Weg. BrainChip entwickelt Chips für neuronale Netze und hat es geschafft, diese sehr energiesparend zu konzipieren. Konkret sind nur wenige Milliwatt nötig, um den Chip zu betreiben. Die Architektur nimmt sich das menschliche Gehirn zum Vorbild. Diese Architektur ermöglicht vielfältige Einsatzzwecke und auch einen höheren Sicherheitsstandard als andere Ansätze. Da das gesamte „Lernen" im Chip stattfindet und keine Daten nach außen gelangen, gilt der Chip mit Namen Akida als vielversprechend.

    Im Rahmen eines „Early-Access-Programms" können Kunden bereits heute einen Einblick in das Potenzial des Chips bekommen. Die Liste der Interessenten ist namhaft und lang: Neben der NASA sind auch Ford, MagikEye, Valeo, Nanose Medical und Renesas mit dabei. Letzteres Unternehmen ist der größte Halbleiterhersteller für die Autoindustrie – leistungsfähige Technologie rund um künstliche Intelligenz und autonomes Fahren würde bei diesem Unternehmen einen Nerv treffen. Die Aktie von BrainChip hat sich im laufenden Jahr volatil seitwärts bewegt. Aktuell ist der Wert in der Nähe des Niveaus des Jahreswechsels angekommen. Angesichts der spannenden Technologie und der Knappheit am Chipmarkt könnte das Unternehmen langfristig sehr interessant werden.

    AMD: Innovationsführer, aber schon teuer

    Einen Blick auf BrainChip dürften auch die Ingenieure von AMD bereits geworfen haben. Der zweitgrößte Chiphersteller der Welt gilt als äußerst innovationsfreundlich. Inzwischen hat man bei AMD sogar Intel überholt und gilt in Fachkreisen als fortschrittlichster Chiphersteller. Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz um satte 45% - das zeigt, dass auch etablierte Player durchaus noch ambitioniert wachsen können. Auch Anfang 2021 setzte sich der Aufwärtstrend beim Ergebnis fort. Zwar müssen Anleger auf eine Dividende bei AMD gänzlich verzichten, doch zählt hier das Wachstum. Das Potenzial erscheint auch trotz der bereits ambitionierten Bewertung noch gegeben. Zuletzt konsolidierte der Wert aber etwas.


    Sowohl AMD als auch Intel sind gut positioniert und bieten Anlegern eine gehörige Portion Zukunfts-Potenzial. Noch spannender ist aber das Projekt von BrainChip. Eine Chip-Architektur, die dem menschlichen Gehirn ähnelt, kaum Energie benötigt und die zudem hohe Standards beim Datenschutz setzt, könnte in Zukunft sehr gefragt sein. Die Aktie ist aber noch klein und muss im Vergleich zu den Dickschiffen der Branche als spekulativ gelten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 01.02.2022 | 06:00

    BYD, BrainChip, Daimler: Die Chip-Strategie entscheidet

    • Chiptechnologie

    Die Automobilindustrie leidet noch immer unter der Chip-Knappheit, wie zuletzt das Handelsblatt berichtet. Demnach konnten nach EU-Angaben rund 11,3 Mio. Neuwagen wegen entsprechender Lieferschwierigkeiten nicht vom Band laufen. Europa wolle jetzt mit einer eigenen Chip-Strategie dagegenhalten. Wir beleuchten drei Aktien und erklären, wer profitieren kann.

    Zum Kommentar