Menü schließen




02.03.2023 | 05:00

Kurzfristige 100%-Chance - Uran zieht an: Global Atomic, Myriad Uranium, Rio Tinto

  • Uran
Bildquelle: pixabay.com

Atomkraft als Auslaufmodell? Das glauben auch nur Ideologen mit ausschließlich deutscher Brille! In aller Welt sind Stand Januar 2023 neue Atommeiler geplant: In China satte 47, in Russland 25, in Indien 12, den USA 3, Ägypten 2 und so weiter. Selbst das von der Fukushima-Katastrophe gebeutelte Japan will ein neues Kernkraftwerk ans Netz bringen und glaubt an die Sicherheit moderner Technik. Wir beleuchten für Sie den Uran-Markt und stellen ein Unternehmen vor, das aus dem Stand rund 100% Kurspotenzial hat.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: GLOBAL ATOMIC CORP. | CA37957M1068 , MYRIAD URANIUM CORP | CA62857Y1097 , RIO TINTO PLC LS-_10 | GB0007188757

Inhaltsverzeichnis:


    Rio Tinto bereitet sich auf Uran-Comeback vor

    Der Uranmarkt ist in den vergangenen Monaten in Bewegung gekommen. Viele Aktien sorgten für rasante Kursgewinne. Auch etablierte Player, wie Rio Tinto, haben das erkannt. Das Unternehmen machte früher über einen nennenswerten Anteil seines Umsatzes mit Uran. Im Zuge des vergangenen Jahrzehnts verlor Uran aber immer mehr an Bedeutung – bis Ende letzten Jahres. Zwar überließ Rio Tinto damals das Weltklasse-Uranprojekt Roughrider dem US-Unternehmen Uranium Energy Corp. doch sicherte man sich im Gegenzug eine Beteiligung am gesamten Unternehmen. Für Rio Tinto könnte sich dieser Schritt ebenfalls auszahlen: Roughrider komplettiert das bestehende Portfolio von Uranium Energy Corp. im kanadischen Athabasca-Becken und macht eine Produktion im großen Stil wahrscheinlicher. Dank der Beteiligung von Rio Tinto an Uranium Energy Corp. hat der Rohstoff-Multi einen Fuß in der Tür, um bei Bedarf wieder groß ins Uran-Geschäft einsteigen oder zumindest kurzfristig davon profitieren zu können.

    Der Umstand, dass ein Unternehmen wie Rio Tinto indirekt Anteile an einem nordamerikanischen Uran-Portfolio hält, obwohl die meisten geplanten Kraftwerke in anderen Regionen liegen, kann als Vertrauensbeweis in den Uran-Markt gelten. Auch der Uranpreis selbst spricht eine klare Sprache: Auf Sicht von drei Jahren verdoppelte sich der Preis des begehrten Stoffs, liegt aber noch immer weit unterhalb des Niveaus des vergangenen Uran-Hypes des Jahres 2006. Für findige Anleger ist die aktuelle Marktphase besonders interessant: Das Angebot an Uran ist gering und neue Projekte müssen sich an Uranpreisen zwischen 25 und 50 USD messen lassen – das sorgt im Falle weiter ansteigender Uranpreise für enorme Hebel und für Investoren der ersten Stunden zudem für eine Absicherung nach unten.

    Global Atomic: Diesen „Versechsfacher" haben viele verpasst

    Wie Kursbewegungen rund um kleine Uranunternehmen aussehen können, wenn deren Story bei Investoren einen Nerv trifft, zeigt etwa die Entwicklung von Global Atomic. Noch Ende 2020 handelte die Aktie bei 0,50 EUR – kaum vierzehn Monate später standen Kurse von 3,20 EUR zu Buche. Global Atomic treibt im afrikanischen Staat Niger sein Uran-Projekt Dasa voran und verfügt zudem über ein Zink-Projekt in der Türkei. Vor allem Niger ist aus verschiedenen Gründen ein spannender Hotspot für den Uran-Abbau. Traditionell baute dort der französische Konzern Areva Uran ab. Niger gilt inmitten von politisch wenig stabilen Ländern zudem als eine Art Leuchtturm – unter anderem betreiben die USA dort ihre wichtigste Luftwaffen-Basis in Afrika.

    Myriad Uranium: Super Eckdaten, Mini-Bewertung

    Neben Global Atomic sind mit GoviEx, ENRG Elements und Myriad Uranium weitere kleinere börsennotierte Unternehmen in Niger auf der Suche nach Uran. Während Global Atomic bereits mit rund 700 Mio. CAD bewertet ist, bringt es das australische Unternehmen ENRG Elements lediglich auf eine Bewertung von etwas mehr als 20 Mio. CAD. Nur rund die Hälfte davon bringt Myriad Uranium auf die Waage – und das trotz überzeugender Eckdaten. So kontrolliert Myriad Uranium mit mehr als 1.800 km² rund 2,5 Mal mehr Land als ENRG Elements.

    Auch sieht es danach aus, als habe sich Myriad Uranium aussichtsreiche Liegenschaften gesichert: Die geologische Verwerfung Azouza Fault, die Global Atomics Dasa-Mine auszeichnet, setzt sich auf Myriads Explorationsgebiet ebenso fort, wie der Arlit Fault, der in der Nähe der Imouaren-Mine liegt. Nach langer Vorarbeit gelang es dem Team rund um Myriad-CEO Thomas Lamb, das teils bereits das Kobalt-Unternehmen M2 Cobalt zu einem erfolgreichen Exit geführt hat, im vergangenen Jahr die Explorationsrechte rund um Uran im Niger zu sichern. Die damals vereinbarten Konditionen stammen noch aus geopolitisch stabileren Zeiten und gelten laut Myriad-CEO Lamb als günstig. Myriad setzt zur Entwicklung seiner Uran-Liegenschaften auf eine Kooperation mit dem lokalen Unternehmen Loxcroft, das neben dem Management größter Aktionär von Myriad Uranium ist.

    Ist das eine 100%-Chance?

    Gemeinsam mit den Explorationsrechten erhielt das Unternehmen Zugriff auf historische Bohrproben im Umfang von 24.000 Metern sowie weitere geomagnetische Untersuchungsergebnisse aus der Zeit, in der der französische Areva-Konzern in der Region tätig war. Besonderes Detail: Große Teile der Liegenschaften von Myriad wurden von Areva für intensive Explorationsarbeiten vorgesehen. Die Pläne dazu liegen Myriad ebenfalls vor. Die Aktie von Myriad Uranium könnte aus heutiger Sicht vielversprechende Chancen bieten – Konkurrent ENRG Elements ist aktuell trotz deutlich geringerer Landfläche rund doppelt so teuer. Da bei Myriad Uranium zudem ein erfahrenes Team aus Geologen und Company-Buildern mit Erfahrungen in Afrika am Werk ist, sollten spekulativ orientierte Anleger den Wert, der aktuell nur mit rund 10 Mio. CAD bewertet ist, unbedingt auf dem Schirm haben. Auf Rohstoffkonferenzen, wie der kürzlich auf der Mining Indaba in Kapstadt, standen Unternehmen wie Myriad Uranium bereits im Fokus. Ein Kurzinterview ist online verfügbar.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 30.05.2024 | 05:05

    Übernahmefieber? Nel, Super Micro Computer, Kraken Energy

    • Technologie
    • Uran
    • Wasserstoff
    • künstliche Intelligenz

    Bei der Aktie von Super Micro Computer geht es im Windschatten von Nvidia wieder Richtung Allzeithoch. Die Schwächephase nach den eigentlich starken Quartalszahlen – aber es wurde noch mehr erwartet – wurde beendet und die Aktie nimmt die 1.000-USD-Marke ins Visier. Ins Visier werden auch immer mehr Energieproduzenten genommen, denn der KI-Boom wird den Energiehunger nach oben schnellen lassen. So läuft derzeit die Milliardenübernahme von Atlantica Sustainable Infrastructure durch das Private Equity Unternehmen Energy Capital Partners. Dabei ist auch klar, dass der Bedarf teilweise auch durch Atomenergie gedeckt werden muss. Davon profitiert Kraken Energy. In den USA erschließt man neue Uran-Vorkommen. Übernahmespekulationen haben zuletzt Nel ASA angetrieben. Aber ist die Rally schon wieder vorbei?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 05:55

    Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

    • Technologie
    • Rohstoffe
    • Uran

    Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.12.2023 | 05:05

    Neuer Kurshorror bei Bayer, Kursexplosion bei Cropenergies und Uran-Aktie GoviEx Uranium

    • Uran
    • Rohstoffe
    • Pharma
    • Nachhaltigkeit

    Eine Bescherung schon am 20. Dezember haben Aktionäre von Cropenergies gestern erlebt. So stieg die Aktie um fast 70 % auf 11,50 EUR. Die Mutter Südzucker will den Biosprit-Hersteller komplett übernehmen. Was sagen Analysten zu dem Deal? Bei Bayer sind Experten weiterhin negativ. Der Konzern aus Leverkusen gehört zu den schwächsten DAX-Aktien 2023 und laut Analysten kann es bis auf 25 EUR weiter runtergehen. Drohen weitere Strafzahlungen in den USA? Dagegen strotzt der Uranpreis vor Kraft. Die Klimakonferenz in Dubai hat erneut bestätigt, dass zahlreiche Länder weltweit stark auf Atomenergie setzen. Davon sollte die Aktie von GoviEx Uranium im kommenden Jahr profitieren. Der Kapitalbedarf wurde gedeckt und damit hat die Aktie im ersten Schritt 30 % Luft nach oben.

    Zum Kommentar