Menü schließen




05.02.2021 | 05:40

NIO, Varta, Nevada Copper: Hier ist der E-Auto-Boom noch günstig

  • E-Auto
Bildquelle: pixabay.com

Elektroautos sind schwer angesagt. Waren Tesla und Co. vor einigen Jahren noch selten, findet man die Modelle des US-Pioniers inzwischen immer öfter auf deutschen Straßen. Auch Plugin-Hybride sind vor allem bei Premiummarken äußerst gefragt – Käufer profitieren von Förderungen und haben zugleich ein gutes Gewissen. Inwiefern es Sinn macht, mit ohnehin schon tonnenschweren Boliden auch noch schwere Akkus durch die Gegend zu chauffieren, sei dahingestellt. Fakt ist allerdings, dass der Trend intakt ist und bestehen bleibt: E-Autos boomen. Während einige Hersteller allerdings schon teuer sind, bestehen entlang der Wertschöpfungskette noch Chancen. Wir stellen drei Titel vor.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA64128F1099 , US62914V1061 , DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    NIO hat noch viel vor

    NIO, der chinesische Hersteller von Elektroautos, meldete zuletzt Rekordzahlen für die Auslieferung seiner Modelle im Januar: Um mehr als 352% legte die Zahl der ausgelieferten Modelle im Vergleich zum Januar 2020 zu. Diese Zahl zeigt, dass das Unternehmen auf einem Wachstumskurs ist – und, dass die Coronakrise an den Märkten und in den Köpfen der Konsumenten endgültig abgehakt zu sein scheint – allen Widrigkeiten zum Trotz. Zwar bleibt NIO mit insgesamt 7.225 ausgelieferten Fahrzeugen im Januar ein kleiner Autohersteller, doch zählt an der Börse allein das Wachstum – gerade in der aktuellen Hausse.

    Die Aktie von NIO hat sich zuletzt zwei Mal knapp oberhalb von 50 EUR den Kopf gestoßen. Das ist zwar eigentlich ein Warnsignal, doch zeigt der Wert aktuell keine Anzeichen von Schwäche. Spekulativ ausgerichtete Investoren können auch weiter versuchen, zu günstigen Konditionen auf den Zug aufzuspringen. Chinas Zentralregierung fördert Elektromobilität auch weiter, neue Akkus sollen die Reichweiten bei NIO steigern und zudem plant das Unternehmen, seine Kapazitäten zu erweitern. All das sind gute Bedingungen, dass sich der Hype rund um die Aktie noch ein wenig fortsetzt. Allerdings ist die Fallhöhe bereits groß.

    Varta: Wiederholt sich Geschichte?

    Eine große Fallhöhe monierten Anleger auch beim deutschen Batterie-Spezialisten Varta – und dann setzte der Wert zur Korrektur an. Innerhalb der letzten fünf Tage ging es für die Aktie um rund 10% nach unten. Varta stellt eigentlich Batterien her, wie wir sie aus Hörgeräten, Kopfhörern und anderen Elektrogeräten kennen. Perspektivisch will das Unternehmen aber auch rund um Akkus für Elektroautos mitmischen und hat dafür eine staatliche Förderung an Land gezogen. Doch reicht das für weitere Kursgewinne?

    Zwar hat Varta wegen seiner Batterien zu Recht einen guten Ruf. Vor allem die Kapazität und Langlebigkeit überzeugt. Doch wenn es um Akkus für Elektroautos geht, haben asiatische Hersteller längst die Nase vorn. Die Vergangenheit hat bereits gezeigt, wie es ausgehen kann, wenn sich deutsche Unternehmen unterstützt von Subventionen mit Asiaten messen: Nach anfänglichen Erfolgen erlebte die deutsche Solarzellen-Industrie vor rund zehn Jahren ihren Niedergang. Auch damals war die Konkurrenz der Billigheimer aus Asien nicht zu knacken. Varta ist eine spannende Aktie, aber aktuell bereits sehr ambitioniert bewertet. Kurzfristig ist ein Rebound aufgrund der Marktlage aber nicht ausgeschlossen.

    Nevada Copper: Turnaround-Story mit E-Auto-Fantasie

    Wenn es um Investments in Elektromobilität geht, nennen immer mehr Experten inzwischen Kupfer als lohnendes Investmentziel. Die Experten des Investmenthauses Brandywine Global sehen in Kupfer eine willkommene Kombination aus Inflationsschutz und Zukunftsinvestment. Grund ist der hohe Bedarf an Kupfer für Elektrofahrzeuge und die zugehörige Infrastruktur, wie etwa Ladesäulen. Die Profi-Anleger bauen dazu zwar ausschließlich auf Anleihen größerer Unternehmen, doch können sich spekulativ orientierte Investoren auch kleinere Gesellschaften näher ansehen. Das US-Unternehmen Nevada Copper ist der erste neue US-Kupferproduzent der vergangenen zehn Jahre. Das Pumpkin-Hollow-Projekt in Nevada ist komplett genehmigt und bereits in Produktion. Aktuell laufen die abschließenden Arbeiten, um die Untergrund-Mine bis Mitte des Jahres vollständig in Produktion bringen zu können.

    In unmittelbarer Nachbarschaft verfügt Nevada Copper über eine weitere, ebenfalls bereits komplett genehmigte Liegenschaft, die im Tagebau ausgebeutet werden soll. Hiervon verspricht sich das Unternehmen großes Wachstum, sobald die Bauarbeiten rund um die Untergrundmine abgeschlossen sind und das Projekt rentabel betrieben wird. Legt man für 2021 eine Kupferproduktion von insgesamt 25.000t zugrunde, könnte bei Produktionskosten von 2 USD/ Pfund und einem Verkaufspreis von 3,50 USD ein Gewinn von rund 80 Mio. USD winken. Doch noch ist das Zukunftsmusik und nicht exakt kalkulierbar. Da Nevada Copper in der Vergangenheit zahlreiche Finanzierungsrunden benötigt hat, ist die Aktie ein wenig in Verruf geraten. Mit der KfW als Finanzierungspartner soll das Pumpkin-Hollow-Projekt allerdings in Produktion geführt werden. Dies könnte für den Wert, der noch vor einem Jahr um annähernd das Dreifache höher notierte, ein Befreiungsschlag sein.

    Standortvorteil Nordamerika und Europa

    Während Hersteller von E-Autos an der Börse zwar gefragt wie nie, allerdings auch ambitioniert bewertet sind, fristen kleine Kupfer-Unternehmen oft noch ein Schattendasein. Die Nachfrage nach dem Industriemetall ist aber groß. Die Bestrebungen, eine Akkuproduktion zunehmend auch außerhalb Asiens zu fördern, spielen Rohstoffprojekten in Nordamerika und Europa in die Karten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 03.03.2022 | 06:00

    BYD, Nevada Copper, Mercedes-Benz Group: Preisschock auch an der Ladesäule

    • E-Auto

    Dass die Preise an den Zapfsäulen stetig steigen, ist für Autofahrer nichts Neues. Dass jetzt aber auch an den Ladesäulen der Preis-Schock droht, dürfte für viele E-Auto-Fahrer eine neue Erfahrung sein. Anbieter von Ladeinfrastruktur, wie etwa EnBW, Tesla, Enel oder die Stadtwerke München haben ihre Preise in den vergangenen Monaten teils deutlich angeboben: Zwischen 8 und 82% wurde die Kilowattstunde teurer. Wie geht es jetzt weiter? Werden E-Autos zunehmend unattraktiv?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 21.02.2022 | 07:03

    Daimler, Yorkton Ventures, Volkswagen: Rollt das Lithium-Übernahme-Karussell jetzt an?

    • E-Auto

    Wenn Tesla an der Tür klopft, dann lässt man den Gast nicht lange warten, auch wenn der Besuch spontan ist. Meist bringt der E-Autobauer nämlich handfeste Pläne und die nötigen Mittel, diese auch umzusetzen, mit. So geschehen kürzlich bei Liontown Resources. Das kleine australische Unternehmen plant, bis 2025 die kommerzielle Produktion aufzunehmen. Tesla will schon heute einen Fuß in die Tür stellen und hat eine Vereinbarung ausgetüftelt, die ein flexibles Auftragsvolumen erlaubt, je nachdem, wie viel Lithium-Spodumen-Konzentrat Liontown liefern kann. Der Deal zeigt, auch kleine Lithium-Unternehmen sind im Fokus der ganz Großen. Wir stellen drei Aktien vor, die ebenfalls ins Bild passen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 16.11.2021 | 05:00

    Varta, Nevada Copper, BYD: Schnelle 100% mit diesem Zukunftstrend?

    • E-Auto

    Wie sieht die Zukunft in deutschen Innenstädten aus? Nimmt man eine Umfrage unter Hamburgern als Blaupause, dürfte sich in unseren Städten schon bald etwas ändern. Die Hamburger wollen ihre Innenstadt am liebsten autofrei sehen und die Elektromobilität noch stärker fördern. Bislang sind es in erster Linie Stadtbewohner, die der Zukunft zugewandt sind. Sobald E-Autos aber gepaart mit autonomem Fahren die Umkreise näher an die Zentren rücken lassen, dürfte auch die Landbevölkerung ihrem Diesel schnell abschwören. Sie glauben das nicht? Dann lassen Sie sich überzeugen und erfahren, wie Sie schon heute in die Trends von morgen investieren können.

    Zum Kommentar