Menü

24.06.2021 | 05:00

Plug Power, NEL, Pure Extraction: Wasserstoff im Wartestand – so geht’s weiter

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff ist sauber und dazu geeignet, große Mengen an Energie zu speichern. Vor allem rund um Lastwagen, Schiffe oder sogar Flugzeuge ist die Technologie im Gespräch. Wird der Wasserstoff mit Hilfe regenerativer Energien hergestellt, ist die Energiequelle sogar weitgehend klimaneutral. Trotzdem hängt der Himmel aktuell nicht für alle Unternehmen rund um Wasserstoff voller Geigen – warum? Die Konkurrenz wächst und nicht jedes Einsatzgebiet erweist sich als zukunftsträchtig.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: PURE EXTRACTION CORP. | CA74622J1012 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Plug Power: Achtung, Strohfeuer!

Das US-Unternehmen Plug Power veröffentlichte zuletzt Zahlen. Der Umsatz lag mit 72 Mio. USD zwar über den Erwartungen, dafür machte das Unternehmen aber auch mehr Verluste. Mit 12 Cent je Aktie ist das Unternehmen in den roten Zahlen. Der Spezialist für Brennstoffzellen fokussiert sich neben Flurfahrzeugen auch auf die dezentrale Energieversorgung und gilt als eines der angesagten Wasserstoff-Unternehmen weltweit. Doch die jüngsten Verluste zeigen, dass die Marktlage für Unternehmen rund um Wasserstoff aktuell nicht gerade rosig ist. Vor allem die bereits sehr ambitionierte Bewertung macht Sorgen: Die Aktie von Plug Power ist an der Börse aktuell rund 17 Mrd. EUR wert. Auch angesichts der wachsenden Konkurrenz ist das zu viel.

Die Aktie sprang im Zuge der Zahlen zwar nach oben, ein Ruhmesblatt sind die Ergebnisse aber keineswegs. Es darf bezweifelt werden, ob der Wert die verschiedenen charttechnischen Widerstände überwinden kann, um wieder in ein besseres Fahrwasser zu kommen. Jenseits der Marke von 30,54 EUR können Anleger auf Schlusskursbasis wieder mehr Hoffnung schöpfen. Bis dahin droht Verkaufsdruck.

NEL: Comeback-Aktie ohne Comeback

Verkaufsdruck hat auch die Aktie von NEL erfahren. Der norwegische Wasserstoff-Spezialist gilt seit Wochen als Comeback-Aktie. Doch Schwung kommt in den Kurs trotzdem nicht. Nachdem der Wert Kurse jenseits der Marke von 3 EUR erzielt hatte, setzte Anfang 2021 der Ausverkauf ein. In mehreren Wellen ging es für den Wert nach unten. Oberhalb von 1,60 EUR scheint die Aktie zwar einen Boden gefunden zu haben, doch bleibt ein echter Rebound bisher aus – das kann als Warnsignal gewertet werden. Die Aktie ist aktuell 2,6 Mrd. EUR wert – angesichts eher überschaubarer Zahlen und viel Zukunftsfantasie ein fairer Wert. Die Luft bei NEL ist vorerst raus.

Auch wenn Aktien wie Plug Power oder auch NEL aktuell wenig interessant erscheinen, so könnten neue Bedingungen am Markt, wie etwa staatliche Förderungen oder ein technologischer Durchbruch, die Werte auch wieder anschieben. Wasserstoff-Aktien sind von einer gehörigen Portion Zukunftsfantasie getrieben. Kommt diese zurück, können auch die Kurse wieder Gas geben.

Aus Pure Extraction wird First Hydrogen

Ein Wasserstoff-Wert, der noch ganz am Anfang steht, ist Pure Extraction. Das Unternehmen plant bereits die Umfirmierung und wird in wenigen Wochen First Hydrogen heißen. Obwohl die Aktie noch einen anderen Namen trägt, wird hinter den Kulissen bereits an der Zukunft des Unternehmens gearbeitet. First Hydrogen will Lieferwagen auf Wasserstoff-Basis auf die Straße bringen und hat dazu mit Ballard Power und AVL bereits zwei Partner gewonnen. Bei First Hydrogen ist man davon überzeugt, dass der globale Markt für Brennstoffzellen in den nächsten Jahren jedes Jahr um mehr als 20% wächst. Vor allem Lieferdienste, für die bislang kleine Nutzfahrzeuge eingesetzt werden, könnten dank der Wasserstoff-Technologie klimaneutral und kostengünstig auf die Straße kommen.

Gegenüber Elektrofahrzeugen mit Lithium-Ionen-Batterien verspricht sich das Unternehmen eine höhere Effizienz und Reichweiten zwischen 400 und 600 km. Mit einem Kapitaleinsatz von 2 Mio. EUR soll ein Prototyp entstehen, der Investoren und Kunden die Vorzüge des Ansatzes näher bringt. Im Herbst dieses Jahres sollen dann die ersten Weichen für eine kommerzielle Produktion gestellt werden. First Hydrogen wird dabei auf etablierte Zulieferer setzen. Die Aktie ist aktuell mit rund 87 Mio. EUR bewertet. Zwar ist das Unternehmen noch am Anfang, doch liegt auf der Hand, wohin die Reise für First Hydrogen gehen könnte. Zahlreiche Lieferdienste und Paketzusteller arbeiten aktuell an ihrem ESG-Profil. Setzen sich die Vorteile gegenüber E-Autos durch, könnte First Hydrogen bei potenziellen Kunden einen Nerv treffen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 07.07.2021 | 04:44

NEL, Enapter, Plug Power: Drei Wasserstoff-Aktien – zwei Meinungen

  • Wasserstoff

Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie. Kommen bei der Herstellung von Wasserstoff regenerative Energien zum Einsatz, ist der Energieträger sogar richtig sauber. Vor allem, wenn es um große Gefährte, wie etwa Schiffe oder Züge geht, kann Wasserstoff seine Stärken ausspielen. Auch in Trucks kann Wasserstoff zum Einsatz kommen. Weitere Einsatzgebiete sind etwa die dezentrale Energieversorgung. Wir stellen drei Unternehmen rund um Wasserstoff vor und erklären, wie die jeweiligen Aktien zu sehen sind.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 16.04.2021 | 05:00

NEL, Enapter, Plug Power: Wasserstoff? Es geht erst richtig los!

  • Wasserstoff

Betrachtet man die Kurse ausgewählter Wasserstoff-Aktien, so könnte man glauben, der Hype sei vorbei. Doch die Großen der Industrie springen erst jetzt auf den Zug auf. Bosch hat beispielsweise beschlossen, bei Brennstoffzellen für LKW so richtig durchstarten zu wollen. Ziel ist es, die Technologie in China zu etablieren. Hier wartet ein großer Markt, der zudem wegweisend für andere Absatzmärkte sein könnte. Spezialisierte Unternehmen aus dem Wasserstoff-Sektor könnten davon profitieren – schließlich sind große Industrieunternehmen, wie etwa Bosch, immer an neuer Technologie interessiert.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 14.01.2021 | 05:49

Enapter, BASF, Bayer: Von Platzhirschen und jungen Wilden

  • Wasserstoff
  • Chemie

Wenn es um Chemieprodukte oder andere Ingenieursleistungen geht, macht den Deutschen so schnell niemand etwas vor. Obwohl es weltweit aufstrebende Unternehmen gibt, die an der Börse mitunter stark gehyped werden, heißt es in der Praxis oft immer noch: Germany first! Doch es sind nicht immer langweilige Konzerne wie BASF oder Bayer, die für Furore sorgen – inzwischen gibt es auch aus Deutschland innovative Player. Wie etwa Enapter im Wasserstoff-Bereich.

Zum Kommentar