Menü schließen




21.07.2021 | 05:00

Standard Lithium, Almonty Industries, Newmont: Investieren Sie in den Super-Rohstoff

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Um die Klimawende zu schaffen, braucht es den politischen Willen und die richtigen Rohstoffe. Solarzellen, Windräder oder Akkus für Elektroautos sowie zugehörige Motoren sind auf kritische Metalle angewiesen. Diese neue Industrienachfrage krempelt den Rohstoffmarkt um. Hinzu kommt der allgemeine Fortschritt: Egal ob in der Medizintechnik oder in der Forschung – neue Verfahren benötigen nicht selten auch neue Rohstoffe. Grund genug, den Rohstoffsektor im Auge zu behalten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066

Inhaltsverzeichnis:


    Standard Lithium: Was das Uplisting bedeutet

    Dass Rohstoffe alles andere als langweilige Investments sind, zeigt die Aktie von Standard Lithium. Das Unternehmen schickt sich an, der Lithium-Versorger der USA zu werden. An der Börse hat diese Perspektive für spektakuläre Kursgewinne gesorgt: Allein während der vergangenen drei Monate ging es für die Aktie um knapp 50% nach oben. Woran liegt das und ist der Hype nachhaltig?

    Standard Lithium wechselte kürzlich an die New York Stock Exchange. Ein solches Uplisting macht in der Regel neue Investorengruppen auf eine Aktie aufmerksam. Dazu können auch Fonds oder ETFs gehören, deren Anlageuniversum in diesem jeweiligen Börsensegment liegt. Die Aktie von Standard Lithium wurde beispielsweise in das ETF-Portfolio des Anbieters REMX aufgenommen. Die Aufwertung der Aktie spricht dafür, dass der Wert in den vorigen Monaten unterbewertet war und der Markt mit der neuen Sichtbarkeit des Werts Bewertungsabschläge abbaut. Doch gerade ETFs gelten nicht gerade als die smartesten Anlagevehikel. Käufe erfolgen in der Regel ausschließlich aufgrund der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Index. Trifft eine Neuaufnahme in einen Index auf eine geringe Liquidität der Aktie, kommen derartige Kursbewegungen zu Stande. Als Folge sitzen viele Altaktionäre auf Buchgewinnen. Da die Aktie seit einigen Tagen nicht mehr die Dynamik zeigt, könnten diese Altaktionäre schon bald die Nerven verlieren. Ein Neueinstieg ist hier nicht sinnvoll.

    Almonty Industries: Wolfram als Rohstoff der Rohstoffbranche

    Seitwärts lief in den vergangenen drei Monaten auch die Aktie von Almonty Industries. Der Spezialist für Wolfram b etreibt bereits Wolfram-Projekte in Südeuropa und feuerte jüngst Richtfest für eine der größten Wolfram-Minen der Welt in Südkorea. Die Ssangdong-Mine ist das größte Wolfram-Projekt außerhalb Chinas. Die Mine ist von großer strategischer Bedeutung, da China rund 85% des weltweiten Wolfram-Marktes dominiert. Viele Menschen kennen Wolfram als Glühdraht in klassischen Leuchtmitteln. Doch das Metall kann mehr. Es hat einzigartige Eigenschaften im Bereich der Hitzebeständigkeit , weswegen es auch in der Luft- und Raumfahrt zu Einsatz kommt. Auch der Bergbau nutzt beispielsweise Bohrköpfe aus Wolfram.

    Angesichts des äußerst engen Wolfram-Marktes und des großen Marktanteils von China kann Wolfram als kritisches Metall gelten. Da im Zuge neuer Technologien immer mehr Rohstoffe gefördert werden müssen, steigt auch der Bedarf an Bohrköpfen. Vom allgemeinen Bedarf an hitzebeständigen Legierungen für die Industrie ganz zu schweigen. Die Ssangdong-Mine wird unter anderem von der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau finanziert. Mit der Plansee-Gruppe aus Österreich bestehen zudem für die nächsten fünfzehn Jahre bereits Lieferverträge. Das Analysehaus First Berlin definierte für die Aktie von Almonty Industries ein Kursziel von 1,50 CAD – aktuell handelt der Wert bei rund der Hälfte.

    Newmont: Was kann das Dickschiff?

    Wer in Rohstoffe investieren will, der könnte auch auf die Idee kommen, auf die Dickschiffe der Branche zu setzen. Ein typischer Vertreter ist der größte Goldproduzent der Welt, Newmont. Das Unternehmen hat zusätzlich auch Kupfer im Angebot. Vor allem letzterer Rohstoff bietet Investoren eine Beteiligung an einigen Zukunftstrends, wie etwa der Elektromobilität. Hinzu kommt, dass Newmont in den letzten Monaten seine Umsätze steigern konnte. Das liegt an höheren Rohstoffpreisen. Bei einem riesigen Konzern wie Newmont ist es zudem wichtig, effizient zu bleiben, hier hat das Management den Rotstift angesetzt und Kosten effektiv gesenkt. Auch Aktionäre wurden belohnt und erhielten höhere Dividenden. Mit einer Dividendenrendite um 2% ist die Aktie aber trotzdem kein Überflieger. Auch die Rendite hält sich stark in Grenzen – auf Sicht von einem Jahr gab der Wert um rund 2% nach und war für Aktionäre also selbst nach Dividenden ein Nullsummenspiel.


    Die Aktie von Newmont ist ganz solide und hat etwas mit Rohstoffen zu tun – mehr aber auch nicht. Das Kupfer-Geschäft fällt beim Kurs der Aktie kaum ins Gewicht. Dagegen zeigen Titel wie Standard Lithium, was mit Rohstoff-Aktien grundsätzlich möglich ist. Während die Lithium-Aktie aus genannten Gründen bereits eine hohe Fallhöhe erreicht hat, könnte das nur auf den ersten Blick langweilige Metall Wolfram, das Almonty Industries in der größten Mine außerhalb Chinas abbauen wird , eine willkommene Alternative für Anleger sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 13.06.2022 | 06:00

    Aktien am Abgrund – so können Sie handeln: Thyssenkrupp, Nevada Copper, K+S

    • Kupfer
    • Agrar
    • Stahl
    • Rohstoffe

    Wenn Unternehmen am Abgrund stehen, ist am Aktienmarkt die Messe meist schon gelesen: Kurse reagieren in der Regel schnell auf Schieflagen bei Unternehmen. Manchmal werden diese Schieflagen allerdings vom Markt nur antizipiert und im Kontext des Gesamtmarkts übertrieben. Eines dieser Beispiele ist etwa Thyssenkrupp. Das Unternehmen steht aktuell wieder mit dem Rücken zur Wand. Wir gehen auf die Situation ein und ziehen Parallelen zu vergleichbaren Unternehmen in verschiedenen Stadien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 07.06.2022 | 06:00

    Zugriff! Wie Unternehmen in Afrika wildern: BYD, Almonty Industries, JinkoSolar

    • Rohstoffe

    Wer die Welt verstehen will, sollte einen ganzheitlichen Blick darauf werfen. Nur die Nachrichten aus Deutschland reichen dafür manchmal nicht aus. Gerade in Asien werden manchmal Entscheidungen von großer Tragweite getroffen, die in deutschen Medien kaum eine Rolle spielen. Wie etwa die vom Autobauer BYD geplante gigantische Investition in sechs Lithium-Minen in Afrika. Wir ordnen die Maßnahme ein und besprechen drei spannende Titel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 09.03.2022 | 08:50

    Würde so Kostolany investieren? BASF, Globex Mining, Gazprom

    • Rohstoffe

    Krieg kennt nur Verlierer. An der Börse sieht das aber ein wenig anders aus. Die Börse spiegelt die Veränderungen von morgen schon heute wider und sorgt für die Allokation von Kapital. Wenn Gelder von der einen in die andere Branche fließen, entstehen für Anleger auch Chancen. Wer rechtzeitig aufs richtige Pferd setzt, gewinnt. Wer den Fehler macht, auf die Überflieger der Vergangenheit zu setzen, erlebt womöglich ein finanzielles Waterloo.

    Zum Kommentar