Menü

01.04.2021 | 05:06

Ballard Power, dynaCERT, Porsche: Wo sind die besten Auto-Aktien?

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Dass Autohersteller keine Zukunft hätten, ist ein Hirngespinst. Die Pandemie zeigt uns: Wir wollen unsere Liebsten regelmäßig sehen, neue Kontakte knüpfen und mit Menschen interagieren. Das eigene Auto ist der Schlüssel, um unkompliziert nach A und B zu kommen. Doch zugleich stimmt, dass diese Mobilität nicht nachfolgenden Generationen die Zukunft verbauen soll. Neue Entwicklungen rund um saubere Antriebe sind daher wichtig und richtig. Wir stellen drei Unternehmen vor und skizzieren, welche Rolle diese in der Mobilitätswende spielen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Ballard Power: Wasserstoff-Pionier in spannender Nische

Ballard Power ist einer der Pioniere, wenn es um Brennstoffzellen geht. Das Unternehmen gründete sich 1979 und machte schon früh mit Bussen von sich Reden, die mit Brennstoffzellen ausgestattet waren. Inzwischen sind Chinesen am kanadischen Unternehmen beteiligt, was Ballard Power Zugang zu einem wichtigen Markt erleichtert. China hat schon 2016 den öffentlichen Nahverkehr elektrifiziert. Ballard Power hat auch mit westlichen Herstellern von Omnibussen, wie etwa Alexander Dennis Ltd. Kooperationen geschlossen.

Während sich bei PKWs die Akkus als Energieträger durchsetzen, könnte Ballard Power mit seinem Fokus auf größere Fahrzeuge und auch Schiffe genau die richtige Nische besetzen. Die Aktie legte innerhalb von einem Jahr um 180% zu, schwächelt aber auch seit einem Monat. Grund ist, dass Wasserstoff zunehmend als Zukunftstechnologie erkannt wird, die wohl erst in Jahren wirklich nennenswerte Umsätze erzielt. Da aktuell auch die Teuerung wieder Thema wird, diskontiert der Markt die Umsätze aus der Zukunft und schickt die ganze Branche an der Börse auf Talfahrt.

dynaCERT: Wann wird das Kursziel von 2,20 CAD erreicht?

Unter dem nachlassenden Wasserstoff-Hype hat zuletzt auch die Aktie von dynaCERT gelitten. Dabei geht es bei dem Unternehmen gar nicht um Brennstoffzellen, sondern um Umrüstkits auf Wasserstoff-Basis, die bestehende Verbrenner effektiver und umweltfreundlicher machen. Die patentierte Technologie steckt bereits in einigen Fahrzeugen in Nordamerika. dynaCERT hat vor allem Kommunen und Unternehmen als Zielgruppe auserkoren. So können Busse „grüner" gemacht werden oder aber schweres Gerät, wie etwa im Bergbau, mit weniger Emissionen punkten. Das wird für Unternehmen, die gerade im Bergbau immer stärker unter Druck stehen, sich nachhaltiger aufzustellen, wichtiger.

In den vergangenen Wochen intensivierte dynaCERT seine Vertriebsbemühungen und will seine Technologie auch im großen Stil ausrollen. Anfang des Jahres bezeichnete das kanadische Analystenhaus Haywood die Aktie als die Nachhaltigkeits-Chance für 2021 und formulierte ein Kursziel, das mit 2,20 CAD ein Vielfaches über dem aktuellen Niveau liegt. Seitdem hat sich der Kurs beruhigt. Das Unternehmen arbeitet im Hintergrund weiter. Die Technologie ist für den Übergang zu E-Autos oder anderen alternativen Antrieben interessant. Wer antizyklisch denkt, kann ohne Stress einsteigen.

Porsche: Starke Marke, klare Strategie

Klarer ist die Situation bei Porsche – dafür ist die Aktie aber auch schon stark gestiegen. Das Unternehmen ist stark mit Volkswagen verbunden und profitiert daher von der vom Markt gut aufgenommenen Elektrifizierungsstrategie der Niedersachsen. VW will rund um Elektroautos und deren Akkus die gesamte Lieferkette abbilden. Auch Porsche hat bereits E-Autos im Angebot. Die Antriebe, die starke Beschleunigungen ermöglichen, passen gut zu den seit jeher sportlichen Fahrzeugen von Porsche.

Die Aktie hat in den letzten drei Monaten um mehr als 60% zugelegt und handelt aktuell in der Nähe ihres langjährigen Hochs knapp über 90 EUR. Autohersteller aus Deutschland sind aktuell gefragt wie nie. Der Markt honoriert deren starke Marken und solide Marktstellung und preist bereits Zukunftsfantasie rund um Elektromobilität ein. Porsche ist eine klare Halteposition. Die Aktie ist zwar stark gestiegen, ist aber auch noch für dreistellige Kurse gut.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 12.04.2021 | 05:00

NIO, Varta, Nevada Copper: Wo in der Wertschöpfungskette die besten Chancen lauern

  • Elektromobilität

Die Theorie rund um die Wertschöpfung ist einfach: Je weiter ein Rohstoff veredelt oder verarbeitet ist, desto größer ist am Ende auch die Marge, die ein Unternehmen erzielen kann. Während ein Kilo Rinderfilet des Kobe-Rinds rund 400 EUR kostet, zaubert ein versierter Küchenchef daraus zehn Gerichte und nimmt vierstellige Beträge ein. Doch auch wenn es viele Gründe gibt, am Ende der Wertschöpfungskette zu investieren, so steigt damit auch das Risiko. Wenn der Küchenchef nicht kochen kann, macht er auch mit den besten Zutaten keine nachhaltigen Umsätze. Ähnlich ist das auch in der Wertschöpfungskette rund um die Elektromobilität.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 06.04.2021 | 05:00

BYD, Silkroad Nickel, Nornickel: Wer profitiert vom Elektro-Boom?

  • Elektromobilität

Visionäre stehen am Anfang ihres Weges oft alleine da. Als Tesla irgendwann um 2011 herum deutsche Journalisten zu Testfahrten einlud, war das Projekt „Elektroauto" noch Zukunftsmusik. Doch schon nach dem besagten Pressetermin hatte sich im Bewusstsein der Öffentlichkeit etwas getan. Die fulminante Beschleunigung des ersten Tesla-Roadsters zauberte allen Testfahrern ein Lächeln aufs Gesicht. Selbst die größten Zweifler waren zumindest besänftigt und interessiert daran, was von Tesla noch kommt. Der Rest ist Geschichte. Heute eifern auch Unternehmen wie Volkswagen oder Daimler den Visionären um Elon Musk nach. Doch damit Elektromobilität Mainstream werden kann, kommt es neben innovativen Herstellern von Elektroautos auch auf die Versorgung mit Rohstoffen an. Wir stellen drei Unternehmen vor.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 16.03.2021 | 05:00

BYD, Almonty Industries, Varta: Von Comebacks und Geheimtipps

  • Elektromobilität

Aktien rund um Elektromobilität und Wasserstoff haben zuletzt gezeigt, dass die Bäume an der Börse nicht in den Himmel wachsen. Manch ein noch vor Monaten hochgelobter Titel hat inzwischen die Hälfte seines Wertes verloren. Zugleich ist aber klar, dass der Trend rund um neue Antriebstechnologie bestehen bleiben wird. Im vierten Quartal 2020 waren rund ein Fünftel der neu angemeldeten Fahrzeuge in Deutschland Hybride und reine Elektroautos. Grund genug, sich Titel anzusehen, die jetzt noch Potenzial haben könnten.

Zum Kommentar