Menü

17.11.2021 | 05:00

Barrick Gold, Triumph Gold, Newmont: Darauf kommt es bei Barrick und Co. an

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der Goldpreis hat sich in den vergangenen Wochen berappelt. Der immer stärkere Inflationsdruck und die zunehmende Nervosität professioneller Marktteilnehmer, wie etwa Banken, die bei Währungshütern zunehmend Handlungsdruck im Kampf gegen die Inflation sehen, dürfte einige Investoren wieder auf das Edelmetall aufmerksam gemacht haben. Doch wie können Anleger investieren? Physische Bestände sind mit Kaufnebenkosten verbunden und erfordern einen Tresor – Bankschließfächer sind aktuell bereits knapp. Finanzprodukte, wie ETCs, sind mehr Papier als Edelmetall und im Worst-Case sicher kein geeigneter Krisenschutz. Bleiben also Aktien. Wir stellen drei Titel vor.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Barrick Gold: Was macht eine Aktie sexy?

Die Aktie von Barrick Gold ist für viele Anleger die erste Wahl, wenn es um Gold-Investments geht. Doch der Wert hat gerade in den vergangenen Monaten viele Anleger enttäuscht. Nach oben zögerlich, nach unten voll dabei – so lässt sich die Aktie von Barrick Gold aus Sicht eines enttäuschten Anlegers beschreiben. Doch ist das Papier wirklich so aussichtslos? Ein aktueller Bericht setzt sich detailliert mit der Aktie von Barrick Gold auseinander. Das Fazit liest sich durchweg positiv: Barrick profitiere von steigenden Notierungen bei Gold und von höheren Produktionsmengen. Weiterhin sei der Wert relativ zum Vergleichsindex NYSE Arca Gold BUGS weniger stark gelaufen. Im Vergleich mit dem größten Goldproduzenten der Welt, Newmont, konstatieren Marktbeobachter eine deutlich schwächere Performance. Dies könne auf ein gewisses Nachhol-Potenzial hindeuten. Doch reicht das schon für Kursgewinne?

Die Crux bei vermeintlich günstigen Werten ist, dass diese relativen Unterbewertungen am Markt nicht grundlos zustande kommen. Zwar glänzt Barrick Gold mit einer erwartenden Ausschüttungsrendite von 4%, doch ist dem Unternehmen in den vergangenen Jahren außer Dividenden nicht viel mehr eingefallen, um für Wachstum zu sorgen. Damit Barrick seine relative Unterbewertung abbauen kann, kommt es mittelfristig darauf, an, dass das Unternehmen für Katalysatoren sorgt, die Kursanstiege auslösen. Diese neue Fantasie könnte im Rahmen von Zukäufen entstehen. Den nötigen hohen Cashflow hat Barrick Gold. Jetzt gilt es nur noch, die PS endlich auf die Akquisitions-Straße zu bringen.

Triumph Gold: Schritt für Schritt zum Erfolg

Obwohl mit deutlich geringeren Möglichkeiten ausgestattet, hat das kleine kanadische Gold-Unternehmen Triumph Gold in den vergangenen Monaten bereits einen Zukauf umgesetzt und erwarb im Februar mit Big Creek ein weiteres Gold-Kupfer-Konzessionsgebiet vom Rohstoff-Produzenten Teck Resources. Interessantes Details dabei ist, dass sich Teck neben einer Nettoschmelzabgabe (NSR) in Aktien von Triumph Gold bezahlen ließ. Schon vorher gehörte unter anderem Newmont zu den Aktionären bei Triumph Gold und hält bis heute einen Anteil von 12,8% am Unternehmen.

Newmont ist Nachbar von Triumph Gold und nutzt sogar eine Straße, die durch das Freegold-Mountain-Projekt von Triumph Gold führt. Schon heute hat das Unternehmen das Bohrprogramm für 2022 geplant und setzt bei seinen Explorationsarbeiten auf Nachhaltigkeit und ein diverses Team, das sich aus verschiedenen Disziplinen speist und auch die lokale Bevölkerung repräsentiert. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 20 Mio. EUR ist die Aktie ein lupenreines Smallcap, das im Falle steigender Notierungen bei Gold überproportional profitieren kann.

Newmont: ESG-Offensive lässt Anleger kalt

Wie schwer es bei Großunternehmen ist, Wachstum zu erzielen, das auch den Kapitalmarkt überzeugt, beweist nicht nur die Aktie von Barrick Gold. Auch bei Newmont ist die Performance der vergangenen Monate nicht gerade überzeugend. Zwar kam Newmont im Vergleich zu Barrick besser durchs Jahr 2021, doch fehlt auch hier der nötige Schwung. Zuletzt vermeldete Newmont gemeinsam mit dem Baumaschinen-Hersteller Caterpillar , dass man 100 Mio. USD in ein Joint Venture investieren will, das elektrisch-betriebene und autonom fahrende Fahrzeuge für Minen entwickeln will. Diese News klingen eigentlich nach der Zukunft des Bergbaus und sollten Newmont neue Investorengruppen erschließen. Die Realität sieht aber anders aus: Auf Sicht von drei Monaten steht bei der Aktie lediglich eine magere Rendite von knapp 4% zu Buche.


Wer mittels Aktien in Edelmetalle investieren will, der findet zwar mit Barrick und Newmont Titel von Rang und Namen, die große Performance blieb zuletzt aber aus. Zwar dürften auch diese Werte im Falle eines neuen Gold-Hypes anspringen, doch sollten Anleger nicht die Smallcaps vergessen, die abseits der großen Aufmerksamkeit Schritt für Schritt aussichtsreiche Projekte voranbringen. Auch die Kombination aus Gold und Kupfer könnte dafür sprechen, dass sich erfahrene Anleger die Aktie von Triumph Gold einmal näher ansehen. Ein derartiges Kupfer-Exposure bietet in der Form nur Newmont. Bei Barrick spielt das begehrte Industrie-Metall leider nur eine untergeordnete Rolle.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 27.10.2021 | 05:00

B2Gold, Tembo Gold, Newmont: Gold schon ab kleinen Beträgen? So geht’s!

  • Gold

Gold ist Mainstream geworden. Das Handelsblatt zitiert Experten mit der Ansicht, das Edelmetall biete aktuell mehr Chancen als Risiken. Als Gründe gelten die anziehende Inflation und eine wachsende Unsicherheit im Finanzsystem. Doch wie können Anleger bei Gold einen Fuß in die Tür stellen, ohne zu viel Kapital in die Hand nehmen zu müssen oder aber, wie bei physischen Beständen üblich, die ohnehin knappen Schließfächer mieten zu müssen?

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 26.10.2021 | 07:28

Desert Gold, B2Gold, Barrick Gold: Diese News ändert alles

  • Gold

Wenn aus einem einfachen Grundstück eine Mine wird, winkt Investoren der ersten Stunde ein wahrer Geldregen – schließlich rechtfertigt ein lukratives Rohstoff-Projekt hohe Bewertungen. Doch bei Rohstoff-Entwicklern auf die richtige Aktie zu setzen, bedarf Erfahrung und letztlich auch ein wenig Glück. Es gibt jedoch Marktphasen, in denen die Fakten offensichtlich sind und Anleger dennoch zu günstigen Preisen einsteigen können. Eine solche Phase könnte sich aktuell bei Desert Gold zeigen. Das Unternehmen hat gestern eine neue Entdeckung gemacht, welche die bisherige Zone Gourbassi West deutlich erweitert. Die Gold-Gehalte sind hoch und das Unternehmen sieht auch weiterhin großes Explorations-Potenzial auf seinem SMSZ-Projekt in Mali. Nur die Aktie reagiert bislang nicht. Ist das eine Chance für antizyklisch denkende Investoren?

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 12.07.2021 | 05:00

Barrick Gold, Carnavale Resources, Yamana Gold: Wo Gold noch glänzt

  • Gold

Die öffentlichen Schulden in Deutschland liegen erstmals über der Marke von 2,2 Bio. EUR, das gab das Statistische Bundesamt vor einigen Wochen bekannt. Pro Einwohner liegt die Verschuldung damit bei 26.532 EUR. Solche Zahlen verunsichern natürlich auch Anleger. Wenn die öffentliche Hand dermaßen verschuldet ist, könnte das auch einen Einfluss auf die künftige Geldpolitik haben – schließlich würden steigende Zinsen die Kosten der Refinanzierung deutlich erhöhen. Das ist ein Argument dafür, dass die ultralockere Geldpolitik anhalten dürfte. Inklusive aller negativer Konsequenzen, wie steigende Preise für Sachwerte und auch Produkte des täglichen Bedarfs.

Zum Kommentar