Menü schließen




30.04.2021 | 04:50

BASF, Saturn Oil & Gas, K+S: Drei Aktien für den Rendite-Kick

  • Anlagechancen
Bildquelle: pixabay.com

Wer seinem Portfolio ein paar Renditebringer beimischen will, der hat verschiedene Möglichkeiten. Neben soliden Standardwerten, die zwar wenig Kursfantasie, dafür aber stete Dividenden bieten, können Anleger auch auf Wachstumswerte und Smallcaps setzen. Zwar gibt es immer wieder Stimmen, die Wachstumswerte für vorsichtige Anleger kategorisch ausschließen, doch ist das nicht uneingeschränkt richtig. Wer das Risiko über die Positionsgröße steuert, kann auch spekulativ investieren, ohne von der grundlegenden Strategie abrücken zu müssen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA80412L1076 , DE000BASF111 , DE000KSAG888

Inhaltsverzeichnis:


    BASF: Ein Unternehmen im Umbruch

    Doch zunächst zu Standardwerten, die bereits Großvater erfolgreich im Portfolio hatte. Eine dieser Aktien ist ohne Zweifel BASF. Der Chemie-Gigant aus Ludwigshafen ist ein echter Global Player und ist in rund achtzig Ländern aktiv. Über weite Strecken des Jahres 2020 liefen die Geschäfte für BASF trotz der soliden Marktposition nicht berauschend. Die Kosten sind noch immer zu hoch. Hinzu kamen 2020 die niedrigen Preise für Öl und Gas. Letzteres Problem dürfte sich inzwischen aber verflüchtigt haben.

    Schwerer wiegen ohnehin die strukturellen Probleme. BASF schickt sich deshalb an, Strukturen und Prozesse zu überdenken und will schlanker werden. Zugleich hat man sich vom Geschäftsbereich Bauchemie getrennt. An der Börse sorgen die Probleme von BASF im langfristigen Chart für ein diffuses Bild. Auf Sicht von drei Jahren hat die Aktie sogar 17,6% verloren, auf Jahressicht steht aber ein solider Gewinn von annähernd 50% zu Buche. Jenseits der Marke von 72 EUR könnte die Aktie auch langfristig wieder Fahrt aufnehmen. BASF bleibt aber ein Unternehmen im Umbruch.

    Saturn Oil & Gas: Worauf wartet der Markt?

    Im Umbruch ist in gewisser Weise auch die Aktie von Saturn Oil & Gas. Der ehemals profitabelste Ölproduzent Kanadas hat schon vor über einem Jahr angekündigt, sich neu erfinden und künftig ein größeres Rad drehen zu wollen. Konkret meinte das Unternehmen damit Ausschau nach Übernahmezielen halten. Dazu heuerte im Herbst mit Jean-Pierre Colin ein ausgewiesener Experte als strategischer Berater bei Saturn an. Doch seitdem ist es still um das kleine aber feine Unternehmen.

    Dem Aktienkurs hat diese Stille indes nicht geschadet: Der Wert tendiert seitwärts und zeigt sich solide unterstützt. Wer langjährige Erfahrung mit der Aktie von Saturn Oil & Gas hat, weiß, dass sich Abwarten in aller Regel auszahlt. Schon als Saturn regelmäßig neue Bohrungen voranbrachte und organisch stark wuchs, hielt das Managementteam stets Wort und verfolgte die Ziele konsequent und geräuschlos. Die Pläne, Saturn als Übernahmevehikel zu nutzen und die Kompetenz rund um Energierohstoffe in noch größere Projekte einzubringen, sind nicht vom Tisch. Vielmehr signalisiert der Chart seit dem Jahreswechsel eine gewisse Anspannung und tendiert leicht nach oben. Als Experte rund um Öl und Gas ist Saturn in einer Marktphase, in der Öl wieder auf 70 USD zusteuert ohnehin gut positioniert. Zudem ist die Perspektive auf eine Überraschung groß. Der Wert bleibt spekulativ, doch hat das inzwischen langjährige Managementteam am Markt durchaus Kredit. Saturn eignet sich als spekulative Depotbeimischung und ist für Überraschungen gut.

    K+S: Vorsicht, kein Selbstläufer

    Als Wert mit Perspektive wurde über Monate auch K+S gehandelt. Der Düngemittelspezialist sieht im langfristigen Chart wie eine beginnende Comeback-Geschichte aus. Doch Anleger sollten neben dem Kursverlauf auch auf die fundamentalen Fakten achten. Hier gibt es nicht nur positive Signale. Obwohl anziehende Rohstoffpreise ein gutes Signal für K+S sind, klaffen noch immer Lücken in der Bilanz, die zuletzt Wertberichtigungen nach sich zogen. Zwar scheinen die Vorwürfe, wonach es in der Bilanz Unregelmäßigkeiten gibt, inzwischen weitgehend aus der Welt zu sein, doch sollten sich Anleger bewusst darüber sein, dass K+S eher Problemkind als Musterschüler ist.

    Die Aktie legte auf Sicht von einem Jahr bereits um rund 50% zu und nimmt weiter Kurs auf die Marke von 10 Euro. Sobald der Wert nachhaltig zweistellig wird, kann die Aufholjagd in Richtung historischer Kurse beginnen. Ein Selbstläufer wird das für die Aktie jedoch nicht . Statt auf K+S oder BASF zu setzen, das mit verschiedenen Geschäftsfeldern komplex zu bewerten ist, können sich Anleger bei Saturn Oil & Gas leichter einen Überblick verschaffen. Das Unternehmen ist bei aktuellen Ölpreisen klar profitabel und arbeitet weiter an anorganischem Wachstum. Möglicherweise sind das die Zutaten für einen nachhaltigen Renditekick selbst bei kleineren Anlagesummen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 11.11.2022 | 06:00

    Jim Cramer warnt, Rally in den Startlöchern: Amazon, Commerzbank, Tocvan Ventures

    • Anlagechancen

    Wie der Handelsverband Deutschland meldet, könnte das hiesige Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr 2022 unter der schlechten Konsumstimmung leiden. Schuld ist – wer hätte es gedacht – die Inflation. Dass der Kampf gegen die Teuerung alles andere als ein Selbstläufer ist und wie Anleger aus der aktuellen Gemengelage möglicherweise einen großen Profit schlagen können, erklären wir am Beispiel von drei Aktien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 17.10.2022 | 06:00

    Wie BioNTech im März 2020? Defence Therapeutics, Commerzbank

    • Anlagechancen

    Nach Teuer-Schock und Rezessionsängsten ist seit vergangener Woche auch die Pandemie wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellte die Impf-Strategie für den Herbst vor – und warnte vor einer Herbstwelle. An den Märkten dürfte die Pandemie bis auf wenige Ausnahmen vorüber sein. Corona und BioNTech eignen sich aber als Blaupause für andere Unternehmen. Wo sich sonst noch eine Sonderkonjunktur ergeben könnte und wo Anleger besser vorsichtig sind, erklären wir an dieser Stelle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 13.10.2022 | 06:00

    Euer Crash, unsere Chance: Vonovia, Aspermont, Deutsche Bank

    • Anlagechancen

    Die UBS warnt vor zu hohen Immobilienpreisen in Frankfurt a.M. und München. Auch andernorts sehen Brancheninsider harte Bremsspuren am Immobilienmarkt. Immobilien galten lange als die sichere Anlageklasse für Reiche und Wohlhabende. Der Trend zeigte viele Jahre nach oben. Nirgendwo sonst konnte man so einfach Kapital parken und Erträge generieren. Doch jetzt kommt alles anders. Aktien, wie die der Immobilien-Gesellschaft Vonovia, sind schon zurückgekommen. Wir beleuchten die Branche und zeigen Alternativen auf.

    Zum Kommentar