Menü schließen




19.10.2022 | 06:00

Biotech-Fonds über die Schulter schauen: Bavarian Nordic, Cardiol Therapeutics, Valneva

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Eine aktuelle Studie von Accenture zeigt, dass Konsumenten nicht bereit sind, ihre Ausgaben für Gesundheit und Wohlbefinden zu reduzieren – auch wenn es wirtschaftlich gerade nicht so wirklich rund läuft. Trotz Unsicherheiten sehen die Befragten Ausgaben in den Bereichen „Gesundheit" und „Fitness" als „essenziell" an. Wer für diese Bereiche sogar bezahlt, dürfte auch bei Kassenleistungen, wie Medikamenten und Impfstoffen den Anspruch haben, alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Informierte Patienten und Verbraucher machen ihren Ärzten Druck, wenn es neue Therapien gibt. Krankenkassen, die ebenfalls in Konkurrenz zueinander stehen, tragen dem Rechnung. Wir beleuchten drei Biotech-Werte und machen den Anlage-Check.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , BAVARIAN NOR NAM. DK 10 | DK0015998017 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851

Inhaltsverzeichnis:


    Bavarian Nordic: Guter Mix aus Substanz und Fantasie

    Die Aktie von Bavarian Nordic wurde zuletzt wieder wachgeküsst. Der Grund: Mehrere Länder, darunter der Bund, kaufen weitere Impfdosen gegen Affenpocken. Zugleich hat das Unternehmen vermeldet, dass ein Covid-19-Impfkandidat, der als Booster gedacht ist, auch nach sechs Monaten noch eine robuste Immunreaktion bei verschiedenen Corona-Varianten zeigt. Ebenfalls in einem klinischen Stadium ist der Impfstoff gegen das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV), das Erkrankungen der unteren Atemwege auslösen kann. Einen Impfstoff gibt es bislang nicht, allerdings wird in der zweiten Jahreshälfte mit einem ersten Zulassungsantrag gerechnet. Der Markt für RSV-Impfungen hat Milliarden-Potenzial.

    Bereits auf dem Markt sind seitens Bavarian Nordic Impfstoffe gegen Pocken, Ebola sowie Tollwut, FSME und Affenpocken. Damit bietet auch die Aktie einen ausgewogenen Mix aus Wachstumschancen und kontinuierlichen Cashflows. Das sehen auch Analysten so. Die sieben Analysten, die die Aktie aktuell auf dem Schirm haben, geben im Mittel eine Kaufempfehlung ab. Im Mittel liegt das Kursziel rund 88% über dem aktuellen Kurs. Selbst das Kursziel des pessimistischsten Analysten sieht noch ein Potenzial von rund 30%. Nachdem die Aktie nach Ihrem Affenpocken-Hype zurückgekommen ist, können Anleger wieder über einen Einstieg nachdenken. Anleger sollten aber bedenken, dass Rückschläge in klinischen Studien nicht ausgeschlossen sind.

    Cardiol Therapeutics: Studie zeigt positive Signale

    Blickt man auf den Kursverlauf der Aktie von Cardiol Therapeutics, könnte man glauben, der Wert hätte einen solchen Rückschlag bereits erlitten – die Aktie kennt seit Monaten kein Halten mehr und ist inzwischen wieder ein Pennystock. Dabei gilt Cardiol Therapeutics noch immer als Hoffnungsträger für entzündliche Erkrankungen des Herzens. Vor weniger als einem Jahr nahm das Unternehmen rund 50 Mio. USD im Zuge einer Kapitalerhöhung auf. Der Preis je Einheit lag damals bei 3,07 USD. Heute handelt die Aktie an der NASDAQ bei 0,61 USD. Operative Rückschläge seitdem? Fehlanzeige!

    Vor einigen Wochen präsentierte Cardiol Therapeutics vorklinische Ergebnisse beim jährlichen Wissenschaftskompendium dier US-Gesellschaft für Herzversagen (Heart Failure Society of America). Deren Grundtenor: Der Wirkstoff CardiolRx ist dazu geeignet, die Herzfunktion zu schützen und für eine antifibrotische Wirkung zu sorgen. "Unsere Forscherkollegen vom Houston Methodist DeBakey Heart & Vascular Center haben bereits gezeigt, dass CardiolRx™ die Herzfunktion in einem präklinischen Modell der Herzinsuffizienz erhält. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie liefern weitere Belege für die kardioprotektiven Eigenschaften von CardiolRx, die auf antifibrotische Mechanismen mit therapeutischem Potenzial bei Herzinsuffizienz hindeuten", erklärte Dr. Andrew Hamer, Chief Medical Officer und Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung von Cardiol Therapeutics. Da Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems eine Volkskrankheit sind und derartige Symptome auch im Zusammenhang mit schweren Verläufen von Covid-19 auftreten können, sollten Anleger die Aktie von Cardiol Therapeutics nicht abschreiben. Gut möglich, dass hinter dem Ausverkauf der Aktie auch Gründe stecken, die nichts mit Cardiol Therapeutics zu tun haben. Aktuell scheint die Aktie einen Boden auszubilden – für schwache Nerven ist der Wert trotzdem nichts. Hartgesottene Spekulanten mit einem effektiven Money- und Risikomanagement können sich den Wert aber bereits wieder ansehen.

    Valneva: Biotech-Profis greifen ins fallende Messer

    Ein Comeback vollzogen hat kürzlich auch die Aktie von Valneva. Nachdem die Corona-Pläne der Franzosen zu einem Fiasko wurden, fokussiert sich das Unternehmen jetzt auf Vakzine gegen das Chikungunyafieber und Borreliose. Auch Großinvestoren sind dem Unternehmen zugetan und zeichneten zuletzt eine Kapitalerhöhung über 100 Mio. EUR. Neben bestehenden Aktionären soll auch der Biotech-Investor Deep Track Capital zugegriffen und soll Gerüchten zufolge rund die Hälfte der neuen Aktien gezeichnet haben. Der Vertrauensbeweis von Branchenkennern dürfte auch bisherige Aktionäre beruhigen. Wie auch bei Cardiol Therapeutics bleibt abzuwarten, ob der Kurs auf dem aktuellen Niveau einen Boden findet.


    Der Einstieg der Biotech-Profis von Deep Track Capital trotz des während der vergangenen Monate desaströsen Kursverlaufs bei Valneva sollte auch ehemaligen Biotech-Hoffnungsträgern, wie Cardiol Therapeutics, Mut machen. Sobald klinische Studien Erfolge zeigen, greifen hartgesottene Investoren zu – im Fall von Deep Track Capital gerne auch im großen Stil. Bei Cardiol Therapeutics dürfte hinzukommen, dass einige Investoren, die zugleich Warrants des Unternehmens hielten, in den vergangenen Monaten bei herausfordernden Marktbedingungen die Reißleine gezogen haben. Potenzial ist rund um innovative Wirkstoffe und Vakzine aber weiterhin vorhanden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 21.11.2022 | 06:00

    Biotech – heiß wie nie: Catalyst Pharmaceuticals, BioNxt Solutions, Bayer

    • Biotech
    • Lambert-Eaton-Syndrom
    • Parkinson

    Biotechs liefern seit Jahren Antworten auf die drängendsten Fragen der Menschheit. Innovative Unternehmen setzen fortschrittliche Methoden dafür ein, den medizinischen Unterschied zu machen. Das Beispiel von BioNTech ist dabei nur eine Erfolgsgeschichte von vielen. Während sich Unternehmen aus der Pharma-Branche bei wirklichen Innovationen mehr und mehr schwertun, setzen Biotechs oftmals alles auf eine Karte – und gewinnen. Wir stellen zwei Biotech-Hoffnungen vor und werfen einen Blick auf Bayer.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 29.08.2022 | 06:00

    Biotech-Aktien – so muss es laufen! BioNTech, Defence Therapeutics, Bavarian Nordic

    • Biotech

    Die Pharma- und Biotech-Branche steht für Goldgräber-Stimmung. Wie auch im Rohstoffsektor kann schon eine Entdeckung für Unternehmen alles verändern. Das beste Beispiel ist BioNTech. Bis zum Ausbruch der Pandemie war das Unternehmen allenfalls Biotech-Nerds ein Begriff. Heute sind die Pfälzer oben auf und zahlen so viele Steuern, dass die Kämmerer von Mainz die Korken knallen lassen könnten. Wir skizzieren drei Biotech-Perlen und machen den Zukunfts-Check. Los geht's direkt mit BioNTech.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 02.08.2022 | 05:30

    Diese Rendite-Quellen gehen uns alle an: Fresenius, Defence Therapeutics, BioNTech

    • Biotech

    Wenn Menschen eine unerwartete Diagnose erhalten oder ein liebgewonnener Mensch plötzlich stirbt, wird sie auf einmal ganz wichtig: unsere Gesundheit. Auch wenn im Alltag von Anlegern oft kein Platz für derartige Themen ist, lohnt es doch aus gleich mehreren Gründen, sich mit der Gesundheit auseinanderzusetzen. Einerseits bringt Vorsorge die wichtigste aller Renditen, andererseits birgt das im Alltag eher unangenehme Thema auch Chancen, wenn man Gesundheitsrisiken in den Fokus nimmt und sich mit möglichen Lösungen auseinandersetzt. Wir stellen drei Aktien aus dem Gesundheitswesen vor, die Aufmerksamkeit verdient haben.

    Zum Kommentar