Menü schließen




17.01.2023 | 06:00

Blackout-Warnung im Süden – das steckt dahinter: BASF, Manuka Resources, NEL

  • Batterietechnologie
  • Edelmetalle
Bildquelle: pixabay.com

In Baden-Württemberg rieten Betreiber von Stromnetzen am vergangenen Sonntag dazu, ab 17.00 Uhr auf unnötigen Stromverbrauch zu verzichten, weil sonst Energie aus dem Ausland importiert werden müsse. Zuvor waren bereits Pläne rund um eine Einbaupflicht für intelligente Stromzähler publik geworden. Das zeigt: Die Energiewende kommt – koste es, was es wolle. Wir beleuchten drei Aktien mit einer grünen Zukunft an charttechnisch spannenden Marken.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: Manuka Resources Limited | AU0000090292 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Inhaltsverzeichnis:


    BASF will selbst Strom produzieren

    Zwar war der Nutzungshinweis an Stromkunden aus Baden-Württemberg vom vergangenen Sonntag nicht mehr als eine Empfehlung, doch wird die Bedrohungslage klar. Sollte erneut, wie zuletzt geschehen, ein großes Ungleichgewicht zwischen hoher Energieproduktion durch Windkraft im Norden Deutschlands und geringer Einspeisung grünen Stroms im Süden bestehen, könnte es eng werden. Dann nämlich, wenn auch Nachbarländer keinen Strom liefern können, um ein Gleichgewicht der Netze wiederherzustellen. Gefährdet wäre dann vor allem die energieintensive Industrie, wie etwa BASF in Ludwigshafen. Doch die Pfälzer steuern gegen. BASF setzt auf emissionsarme Produktionsverfahren und konnte so etwa am Standort in Kanada den CO2-Fußabdruck des Unternehmens halbieren.

    In Deutschland ist die Lage komplizierter. Hier mahnt BASF geringere Netzentgelte an, die etwa fällig werden, sobald Strom extern zugekauft werden muss. Aus diesem Grund setzt auch BASF verstärkt auf selbst produzierten Strom. Gerade in Deutschland im Winter wird das aber schwer – vor allem im Süden sind Windkraftanlagen noch rar. Vom operativen Geschäft erhält die BASF-Aktie zuletzt Rückenwind. Der Wert gilt als einer der Gewinner des jungen Jahres. Analysten, wie die von Goldman Sachs, sahen zuletzt zwar wenig Potenzial, doch sollten sich Anleger davon nicht verunsichern lassen. Die Wechselkurse, die etwa Goldman Sachs als Hemmnis für das Geschäft von BASF anführt, können sich schon morgen wieder anders entwickeln. Das Momentum rund um die Aktie von BASF aber bleibt bestehen. Gelingt ein Sprung über die Marke von 53 EUR, könnte der Wert schnell wieder bei 60 EUR stehen.

    Manuka Resources steht für Großbatterien und Edelmetalle

    Eine Aktie, die im Zusammenhang mit stabilen Stromnetzen noch an Bedeutung gewinnen könnte, ist Manuka Resources. Das australische Unternehmen hat im vergangenen Jahr die Übernahme eines gigantischen Vanadium-Projekts in Neuseeland abgeschlossen. Nach Angaben von Manuka-CEO Dennis Karp könnte allein diese Mine der drittgrößte Vanadium-Produzent der Welt werden – und nach China und Russland für 15% des weltweiten Vanadium-Angebots stehen. Vanadium steckt vor allem in sogenannten Vanadium-Redox-Flow-Batterien , die dazu geeignet sind, regenerative Energie zu speichern und bei Bedarf an die Netze abzugeben. Also genau das, was das deutsche Stromnetz in diesen Tagen dringend bräuchte. Aktuell forscht das Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) in Karlsruhe über die Nutzung dieser Stromspeicher in Verbindung mit Windkraftanlagen. Das erste Fazit: Die Kombination aus Windkraft und Batterie kann für Autarkie für Unternehmen oder Siedlungen sorgen.

    Manuka Resources verfolgt das Ziel, sein Vanadium-Projekt STB bis Ende 2026 in Produktion zu bringen. Schon heute arbeitet man an einer bankfähigen Machbarkeitsstudie, die 2023 abgeschlossen werden soll. Schon heute generieren die beiden Edelmetall-Minen Wonawinta und Mt Boppy Cash. Zwischen beiden Projekten betreibt Manuka Resources eine Verarbeitungsanlage, die aktuell noch für beide Projekte genutzt wird. „Wir verfügen bei Wonawinta über eine einzige Verarbeitungsanlage, die so konstruiert wurde, dass sie sowohl Gold als auch Silber verarbeiten kann. Es ist jedoch auch wichtig zu erwähnen, dass wir eine Produktionsgenehmigung für Mt. Boppy haben und daher eine spezielle Goldverarbeitungsanlage in der Mine hinzufügen können, wenn unser Ressourcenbestand dies erfordert. Darüber hinaus ist die gesamte andere Infrastruktur bei Mt Boppy bereits vorhanden, einschließlich der Stromversorgung, des Absetzdamms, des Minenlagers und der Verwaltungsbüros. Diese beiden Faktoren bedeuten, dass wir, sobald genügend Ressourcen identifiziert sind, nur Monate und nicht Jahre benötigen würden, um die Goldverarbeitung bei Mt Boppy wieder aufzunehmen", so Karp. Manuka betont, dass beide Edelmetall-Projekte über großes Explorationspotenzial verfügen – Nachbarn wie Glencore, Aurelia oder Talisman sind im Cobar-Becken vor allem in der Tiefe erfolgreich. Manuka ist in diese Region noch gar nicht vorgedrungen.

    "Wonawinta-Projekt bei Nacht: Manuka bietet neben Vanadium- auch Edelmetall-Fantasie (Foto: Manuka Resources)

    Kapitalerhöhung als Chance: Anker-Aktionärin bleibt cool

    Im vergangenen Dezember sorgten Verzögerungen im Zuge einer Schlechtwetterphase dafür, dass Manuka Resources eine Kapitalerhöhung von 4,1 Mio. AUD durchführen musste. Sämtliche Anker-Aktionäre blieben an Bord. Wichtigste Aktionärin bleibt die von Executive Chairman Karp und Chief Operativ Officer Haydn Lynch kontrollierte ResCap Investments Pty. Die Gesellschaft ist auch die größte Kreditgeberin für Manuka. Das Vertrauen der Alt-Aktionäre, gepaart mit der Perspektive auf Cashflows und damit verbundenen attraktiven Finanzierungsmöglichkeiten in der Zukunft bleiben bestehen. Der jüngste Rückschlag für den Aktienkurs kann für Anleger eine Chance sein. Manuka Resources vereint Batterie-Fantasie und die Solidität von Edelmetallen in wirtschaftlich stabilen Regionen mit einem nachhaltigen Unternehmens-Credo. Diese Aktie kann man sich vormerken!

    NEL: Abwärtstrend bleibt intakt

    Vorgemerkt haben sich viele Anleger auch die Aktie von NEL. Der norwegische Wasserstoff-Pionier profitierte zuletzt vom zwischen Deutschland und Norwegen geschlossenen Wasserstoff-Abkommen. Doch blickt man auf den langfristigen Chart, zeigt sich auf Jahressicht ein volatiler Abwärtstrend – zuletzt stieß sich die Aktie um 1,60 EUR den Kopf und drehte wieder nach unten. Vorherige Umkehrpunkte lagen knapp über 1,60 und bei 1,89 EUR. Da die Aktie trotz steigender Auftrags-Volumina und dem allgemeinen Wasserstoff-Rückenwind nicht so richtig durchstartet, sollten Anleger hellhörig werden. Zwar ist operativ Potenzial vorhanden, doch wächst auch die Konkurrenz von Industrieunternehmen, die inzwischen ebenfalls „in Wasserstoff machen" , siehe etwa thyssenKrupp.


    Während Aktien wie NEL in den vergangenen Jahren vom Markt viele Vorschusslorbeeren bekommen haben, werden Lösungen, wie die von Manuka Resources , bislang eher skeptisch beäugt. Anleger, die Perspektiven abschätzen können und etwa in Vanadium-Redox-Flow-Batterien Chancen sehen, können sich das lediglich im mittleren zweistelligen Bereich bewertete Unternehmen aus Australien näher ansehen. Gerade der Chart dürfte antizyklische denkende Investoren ansprechen. Prozyklisch gibt es auch Chancen bei BASF. Anleger müssen aber bedenken, dass Rückschläge rund um die Sicherung von Energie direkt auf den Kurs des Chemie-Riesen durchschlagen könnten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 19.01.2023 | 05:30

    Markt für Stromspeicher nimmt bis 2030 Fahrt auf: RWE, Nordex, Altech Advanced Materials

    • Batterietechnologie

    Von Anfang an dabei zu sein, ist der Traum vieler Anleger. Man stelle sich vor: Die Aktien von Amazon oder Alphabet vor Jahrzehnten gekauft zu haben - auch mit BYD konnte man über Jahrzehnte reich werden. Doch es gibt neue Chancen. Bis 2030 sind stationäre Energiespeicher das nächste große Ding. Stromnetze müssen stabil sein, Energie aus regenerativen Quellen muss dafür gespeichert werden. Erst kürzlich hat RWE neue Riesen-Akkus ans Netz gebracht und plant noch viel mehr. Für einige Unternehmen entstehen gigantische Chancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 18.01.2023 | 06:00

    E-Autos? Hier kommt das nächste große Ding! Mercedes-Benz, Almonty Industries, Varta

    • Wolfram
    • Batterietechnologie
    • E-Auto

    Mit dem E-Auto in den Urlaub? Für Traditionalisten ein Unding – schließlich gilt es möglichst schnell ans Ziel zu kommen. Eine neue Technologie will Akkus jetzt in 5 Minuten auf über 90% laden. Einmal Austreten und ein Snickers kaufen dauert länger! Ist das für Akkus der Zukunft der Durchbruch? Wir erklären Hintergründe, denken um die Ecke und spüren Aktien auf, die profitieren können!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 22.11.2022 | 06:00

    Batterien: Die neue Premium-Klasse - BYD, Almonty Industries, Varta

    • Batterietechnologie
    • Wolfram
    • Chiptechnologie

    Wenn es um alltägliche Produkte geht, haben wir alle klare Vorstellungen von Preisen. Lange galt die Marke von 2 EUR etwa als ein normaler Preis für ein Stück Butter. Kaum wird sie aber teurer, ist es den Zeitungen gleich eine Schlagzeile wert. Anders ist die Sache bei Autos oder anderen hochwertigen Produkten. Dank wertiger Verarbeitung und Technik sind Kunden bereit, mehr zu bezahlen, als die eigentlichen Marktpreise. Den Unterschied zwischen dem hohen Preis und dem Marktpreis nennt man in der Volkswirtschaftslehre Produzentenrente. Wir stellen drei Unternehmen vor, die diese Produzentenrente abschöpfen wollen.

    Zum Kommentar