Menü

20.04.2021 | 05:00

Curevac, Biontech, PsyBio: Gamechanger von gestern – und morgen?

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Die Impfstoffe gegen das Coronavirus verändern alles. Wer noch vor Wochen ängstlich zu Hause saß, traut sich nach dem Pieks wieder in Gesellschaft. Auch wenn Kontaktbeschränkungen weiterhin gelten – das Lebensgefühl ist nach der Impfung ein anderes. Vor allem deutsche Impfstoff-Hersteller haben mit innovativer mRNA-Technologie Impfstoffe geschaffen, die weitgehend ohne Skandale auskommen – und einen guten Schutz bieten. Im Windschatten bereiten sich schon neue, innovative Unternehmen darauf vor, die nächsten Gamechanger auf den Markt zu bringen. Für Investoren kann das ein lohnendes Umfeld sein.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Curevac: Vom Bummel-Unternehmen zum Hoffnungsträger

Der Tübinger Impfstoffhersteller Curevac stand lange im Schatten von Biontech, der Konkurrenz aus Mainz. Der Grund: Die Mainzer waren schneller auf dem Markt und gehörten zu den ersten Impfstoffen, die weltweit eingesetzt wurden. Doch das Image-Problem rund um AstraZeneca und auch die Schwierigkeiten beim ähnlich konzipierten Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson geben den Tübingern von Curevac jetzt Rückenwind. Selbst im regeltreuen Deutschland werden Rufe nach einer Sonderzulassung laut.

Selbst wenn dieser Schritt nicht gelingt, so ist Curevac spätestens seit der Kooperation mit Bayer, die im Dezember geschlossen wurde, auf der Zielgeraden. Das Unternehmen hat früh auf Perfektion gesetzt und das Ziel, bei den Ersten zu sein, hintenangestellt. Während das Geschäft mit Impfstoffen in Ländern wie Großbritannien, Israel oder den USA bereits weitgehend vorbei ist, könnte der moderne mRNA-Impfstoff von Curevac für Europa zur rechten Zeit kommen. Die Aktie schickt sich bereits an, vergangene Verlaufshochs wieder zu erreichen. Neben der EU könnten auch andere Länder, die verstärkt auf Johnson & Johnson gehofft hatten, zu Curevac wechseln. Sicher ist schon heute, dass die Nachfrage nach dem Tübinger Impfstoff das Angebot übersteigt. Die Aktie könnte auf den letzten Metern der Pandemie noch zu einem Gewinner werden.

Biontech: Was kommt da noch?

Ein Gewinner ist Biontech bereits – aktuell handelt die Aktie bei rund 127 EUR so hoch wie noch nie. Dass das Unternehmen vielversprechend ist, war auch nach der erfolgten Zulassung in den USA, Europa und vielen anderen Ländern klar. Einige Marktteilnehmer hatten zwar erwartet, bei Biontech sei die Luft nach dem erfolgreichen Marktstart raus, doch ist heute klar, dass es erstens weiterer Auffrischungs-Impfungen bedarf und dass Biontech zweitens rund um die mRNA-Technologie führend ist. Perspektivisch rücken damit auch Präparate in den Fokus, die gegen Erkrankungen, wie etwa Krebs helfen. Das Unternehmen und auch die Aktie bleiben vielversprechend. Anleger sollten aber bedenken, dass bei Biontech bereits viel Phantasie eingepreist ist.

PsyBio Therapeutics: Paradigmenwechsel im Kampf gegen Depressionen

Ganz am Anfang steht stattdessen das US-Unternehmen PsyBio Therapeutics. Das Unternehmen nutzt die in den USA weit verbreitete Forschung rund um den Wirkstoff Psilocybin, um Medikamente gegen Depressionen zu entwickeln. Psilocybin kommt unter anderem in sogenannten Zauberpilzen vor und ist als Halluzinogen bekannt. Immer mehr Wissenschaftler glauben, dass der Wirkstoff in klarer Dosierung und unterstützt von therapeutischen Maßnahmen sehr effektiv gegen Depressionen sein kann. Selbst wenn der Wirkstoff nicht mehr im Menschen nachgewiesen wird, bleiben die psychischen Effekte. Da Menschen unter dem Einfluss dieser Wirkstoffe oftmals überwältigende metaphysische Erfahrungen machen, sind Medikamente auf deren Basis ein potenzieller Gamechanger.

PsyBio arbeitet eng mit der Universität von Miami zusammen und genießt dank der engen Beziehung zur Wissenschafts-Community einige Vorteile, wie etwa die Möglichkeit, mit mehreren Wirkstoffen zu arbeiten und diese zu kombinieren, betont PsyBio-CEO Evan Levine in einem Interview: „Wir haben eine einzigartige Beziehung zu einer großen Forschungsuniversität, die uns Zugang zu Dienstleistungen und Talenten bietet, die viele andere Unternehmen nicht haben. Unsere Zusammenarbeit sowohl mit dem Fachbereich Ingenieurwesen als auch mit dem Fachbereich Psychologie an der Universität Miami bietet uns eine beispiellose Möglichkeit, neuartige Kombinationen zu erforschen, für die Wettbewerber bei kommerziellen Dienstleistern Schlange stehen müssten."

Geringe Bewertung trifft potenziellen Milliardenmarkt

Während Konkurrenten, wie etwa Compass Pathways, bereits mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet sind, ist PsyBio Therapeutics an der Börse aktuell lediglich rund 33 Mio. USD wert. Weiterhin verfügt das Unternehmen über einen zweistelligen Millionenbetrag in der Kasse. PsyBio Therapeutics sieht sich gemeinsam mit Ankeraktionären, die rund vierzig Prozent des Unternehmens halten, auf einer langfristigen Mission und will die Forschung rund um psychoaktive Wirkstoffe zur Behandlung von Depressionen weiter fortsetzen. „Psilocybin und die damit verbundene Forschung bieten einen Paradigmenwechsel in der Art und Weise, wie psychische Krankheiten und andere Störungen behandelt werden, indem das Gehirn "neu verdrahtet" und der Geist verändert wird. Darüber hinaus macht diese neue Klasse von Substanzen weder süchtig noch ist sie tödlich und hat kein negatives Nebenwirkungsprofil", so Levine optimistisch. Da die Aktie seit Wochen seitwärts tendiert, könnte das aktuelle Niveau für weitsichtige Investoren ein guter Zeitpunkt sein – noch steht PsyBio am Anfang.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 03.05.2021 | 05:00

Biontech, Curevac, Cardiol Therapeutics: Beim nächsten Blockbuster von Anfang an dabei

  • Biotech

Die beiden deutschen Unternehmen Biontech und Curevac sorgen seit Ausbruch der Pandemie für großes Aufsehen. Erst waren die Biotech-Newcomer nur hartgesottenen Investoren bekannt, die es gewohnt sind, langfristige Chancen zu ergreifen und dafür anfangs Unsicherheiten hinzunehmen. Noch während der ersten Monate der Pandemie war keineswegs klar, ob Biontech und Curevac erfolgreich sein werden. Nur wenige Eingeweihte hatten dank des nötigen Hintergrundwissens früh den richtigen Riecher und freuen sich bei Biontech über eine Jahres-Performance von 260%. Doch was zeichnet den Erfolg innovativer Biotech-Unternehmen aus? Und wo lauern womöglich die nächsten Chancen? Wir skizzieren spannende Investment-Stories.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 04.02.2021 | 05:15

Biontech, Cardiol Therapeutics, Johnson & Johnson: Biotech-Perlen von altbekannt bis unbekannt

  • Biotech

Wenn eine Branche in diesen Zeiten zu Recht hohe Gewinne macht, dann sind es Unternehmen aus dem Gesundheitswesen. Die Pandemie hat die Branche regelrecht wachgeküsst. Neben der aktuellen Relevanz rund um Covid-Behandlung, Testverfahren oder auch das Impfen ist auch das Bewusstsein dafür gewachsen, dass medizinische Innovation auf Forschung angewiesen ist. Immer mehr Investoren sind bereit, vielversprechende Projekte anzuschieben. Die Rahmenbedingungen dafür könnten besser nicht sein. In Politik, Gesellschaft und auch Wirtschaft ist Konsens, dass Gesundheit das höchste Gut ist.

Zum Kommentar