Menü schließen




15.05.2023 | 06:00

Dank Macron: Sonderkonjunktur für Brennstoffzellen? Plug Power, First Hydrogen, Volkswagen

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzelle
Bildquelle: pixabay.com

Es ist ein Paukenschlag, der in dieser Woche vom französischen Kabinett in Paris verkündet werden soll. Wie das Handelsblatt berichtet, sollen in Zukunft Emissionen, die bei der Produktion von Elektroautos entstehen, bei der Förderung der Fahrzeuge berücksichtigt werden. Bislang gibt Frankreich ähnlich wie auch Deutschland, für jedes E-Auto unter 47.000 EUR etwas dazu. Mit dem neuen Gesetz könnten chinesische Fabrikate leer ausgehen. Was das bedeutet und wieso Wasserstoff vor einer Sonderkonjunktur stehen könnte.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Frankreich will ernst machen – keine Förderung für dreckige E-Autos

    Bis zu 5.000 EUR zahlt der französische Staat unter gewissen Bedingungen allen, die sich für ein E-Auto entscheiden – bisher. Chinesische Fabrikate könnten schon bald nicht mehr gefördert werden. Der Grund: In China stammen 60 % des Stroms aus Kohle. Allein das würde chinesische Autos disqualifizieren. Auch westliche Hersteller dürften sich im neuen Regulierungsrahmen anstrengen müssen. Noch immer stammen viele Grundprodukte und Rohstoffe für E-Autos aus wenig nachhaltigen Quellen. Unternehmen mit einem klaren ESG-Profil, dürften profitieren. Das gilt vor allem dann, wenn der französische Vorstoß Schule macht und andere wichtige Märkte, wie etwa Deutschland, nachziehen. Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes schlagen Volkswirtschaften, die eine ähnliche Strategie verfolgen, wie jetzt Frankreich, zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie begünstigen heimische Hersteller und senden in viele Branchen ein klares Signal zu mehr Klimaschutz.

    Inwiefern diese Form des Protektionismus angesichts der großen Kostenvorteile, die chinesische Autohersteller haben, von Erfolg gekrönt sein kann, bleibt offen. Profitieren könnten aber Wasserstoff-Unternehmen und Hersteller von Brennstoffzellen. Diese Technologie benötigt zwar rund doppelt so viel Energie, wie klassische batteriebetriebene Autos, doch ist die Herstellung der Fahrzeuge deutlich weniger aufwändig und benötigt weniger Rohstoffe – ein Wasserstofftank aus Kohlenstoff ist deutlich weniger komplex, als eine moderne Batterie. Doch welche Unternehmen könnten profitieren?

    Plug Power leidet unter Vertrauensverlust

    Beim Thema Wasserstoff fällt vielen Anleger zunächst die Aktie von Plug Power ein. Das Unternehmen gilt als Pionier auf seinem Gebiet, aber auch als „Kapitalvernichter": Zuletzt strengten enttäuschte Aktionäre gar Sammelklagen an, weil das Management nach Meinung der klagenden Aktionäre in der Öffentlichkeit positive Aussagen getätigt hat, während schwache Zahlen bereits zu erwarten waren. In der vergangenen Woche vermeldete das Unternehmen abermals schlechte Zahlen und schickte die Aktie damit nach unten. Der Ausblick ist aber auch weiterhin positiv. Das Unternehmen rechnet damit, dass das Geschäft in den kommenden Jahren anziehen wird. Ob das aber auch gelingt? Die Liste der Enttäuschungen für Plug-Power-Aktionäre ist lang.

    First Hydrogen: Wendige Strategie als Erfolgsrezept

    Besser gestimmt dürften Anteilseigner von First Hydrogen sein. Das Unternehmen agiert in einer Nische, die noch früher als der PKW-Markt von einem wachsenden Interesse an Wasserstoff-Fahrzeugen profitieren dürfte. Leichte Lieferwagen bilden aktuell große Flotten für Lieferdienste oder auch Logistik-Unternehmen. Da es Sinn macht, diese Fahrzeuge innerhalb von Städten und Gemeinden emissionsfrei zu betreiben und schnell wieder zu betanken, könnten die Fahrzeuge für First Hydrogen eine gute Option auf einen erfolgreichen Markteintritt sein. Das Unternehmen verfolgt eine „Best-of-Strategie" und ist bei den verbauten Komponenten flexibel. Das dürfte es auch ermöglichen, genau die Komponenten zu verbauen, die auch klimafreundlich hergestellt sind. In einer Zeit, in der Emissionen bei der Produktion eine relevante Größe sind, kann das gegenüber großen Konzernen mit etablierten Lieferketten ein Vorteil sein.

    Wasserstoff mit gewissen Vorzügen. Foto: Volkswagen AG

    Erst vor Monaten kündigte Stellantis, Mutterkonzern von Opel, Peugeot und Citroën an, ab 2024 in Frankreich leichte Nutzfahrzeuge bauen zu wollen. Von 5.000 Stück jährlich ist die Rede. Der Markt ist ungleich größer. Wie First Hydrogen meldet, fuhren Ende 2021 29 Mio. Kleintransporter auf den Straßen der EU. In Großbritannien waren es weitere 3,9 Mio. Der Markt für alternative Antriebe im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge scheint vorhanden. First Hydrogen, das zuletzt eine Forschungspartnerschaft mit der Universität Québec bekannt gegeben hat und dessen Prototypen aktuell über britische Straßen rollen, dürfte gut positioniert sein, um sich einen Teil dieses großen Kuchens zu sichern.

    Volkswagen und Wasserstoff: Patente für die Schublade

    Und was machen etablierte Unternehmen? Auch wenn Volkswagen inzwischen ein sauberes Image als E-Auto-Bauer hat, ist die Brennstoffzellen-Technologie auch in Wolfsburg noch lange nicht eingemottet. Ende 2022 wurde bekannt, dass Volkswagen gemeinsam mit dem sächsischen Unternehmen TUBES GmbH ein Patent für eine Brennstoffzelle angemeldet hat, die ohne Platin und Lithium auskommt und Reichweiten bis zu 2.000 km erzielen soll. Bis zur Marktreife dürfte es aber noch etwas dauern. Auch dürften die Konzernstrukturen bei VW dafür sorgen, dass der Konzern vorerst nicht so schnell von der aktuellen E-Auto-Strategie abweichen wird.


    Was bedeuten die aktuellen Entwicklungen jetzt für Anleger? Dass Emissionen während der Herstellung berücksichtigt werden, wenn es um staatliche Förderungen geht, ist gut und richtig – Käufer von E-Autos wünschen keine Mogelpackungen. Die Gesetzesinitiative aus Frankreich könnte zudem Schule machen. Wasserstoff-Fahrzeuge dürften vor einer Sonderkonjunktur stehen. Unternehmen in vielversprechenden Nischen, wie etwa First Hydrogen, können profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 22.05.2024 | 06:30

    Wasserstoffaktien mit Top-News! Plug Power, thyssenkrupp nucera und dynaCERT im Fokus!

    • Wasserstoff
    • Technologie

    Trotz negativer Quartalszahlen hat sich die Aktie von Plug Power in den vergangenen Tagen positiv entwickelt. Ist dies die Trendwende beim Wasserstoff-Pureplay? Zuletzt hatten die Amerikaner über Fortschritte bei einem Mega-Projekt berichtet. dynaCERT verstärkt sich mit einem Branchenkenner und ehemaligen Daimler-Manager. Damit bereitet sich das Technologieunternehmen auf den Durchbruch seiner Produkte zur Einsparung von Emissionen bei Dieselfahrzeugen vor. Jetzt fehlt nur noch die VERRA-Zertifizierung für die Ausgabe von CO2-Zertifikaten. Bei thyssenkrupp nucera müssen derzeit die Quartalszahlen verdaut werden. Die Analystenkommentare klingen eher enttäuscht, aber die Kursziele lassen weiterhin Luft nach oben für die deutsche Wasserstoff-Hoffnung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 22.05.2024 | 05:05

    Rheinmetall Aktie kaufen! Medigene begeistert BioNTech! Nel ASA geht nach Indien!

    • biotechnologie
    • Wasserstoff
    • Rüstung

    DAX-Highflyer Rheinmetall ist zurück auf der Erfolgsspur. Nachdem die Aktie in den vergangenen Wochen konsolidierte, scheint sie jetzt reif für den nächsten Kurssprung. Getrieben wird sie von positiven Analystenkommentaren. Eine ganze Reihe positiver Nachrichten kommen von Medigene. Nach einer erfolgreichen Kapitalerhöhung und positiven Daten über ihre TCR-T-Zellen hat das Biotech-Unternehmen gemeldet, dass BioNTech die Zusammenarbeit frühzeitig verlängert. Mit diesen Nachrichten im Rücken sollte die Aktie wieder anspringen. Und was macht Sorgenkind Nel? Das Unternehmen meldet eine spannende Partnerschaft in Indien. Ist das der Turnaround?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.05.2024 | 05:05

    Horror bei Plug Power! Bei TUI und Carbon Done Right Developments klingeln die Kassen!

    • emissionshandel
    • Touristik
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Börse ist manchmal verrückt. Plug Power meldet einen Umsatzeinbruch und weiter steigende Verluste, aber die Aktie kann deutlich zulegen. Ist dies die Trendwende für die Wasserstoff-Aktie? Was hat für den Kursanstieg gesorgt? Dagegen klingeln bei TUI und Carbon Done Right Developments die Kassen. Letztere profitiert von Meilensteinzahlungen vom Ölriesen BP für ein Aufforstungsprojekt zur Aufbesserung der Umweltbilanz. Und bei TUI brummt ebenfalls das Geschäft. Der Touristikkonzern wird heute Geschäftszahlen präsentieren und der Ausblick auf die Sommersaison sollte positiv ausfallen. Analysten sehen 50 % Kurspotenzial.

    Zum Kommentar