Menü schließen




02.08.2022 | 05:30

Diese Rendite-Quellen gehen uns alle an: Fresenius, Defence Therapeutics, BioNTech

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Menschen eine unerwartete Diagnose erhalten oder ein liebgewonnener Mensch plötzlich stirbt, wird sie auf einmal ganz wichtig: unsere Gesundheit. Auch wenn im Alltag von Anlegern oft kein Platz für derartige Themen ist, lohnt es doch aus gleich mehreren Gründen, sich mit der Gesundheit auseinanderzusetzen. Einerseits bringt Vorsorge die wichtigste aller Renditen, andererseits birgt das im Alltag eher unangenehme Thema auch Chancen, wenn man Gesundheitsrisiken in den Fokus nimmt und sich mit möglichen Lösungen auseinandersetzt. Wir stellen drei Aktien aus dem Gesundheitswesen vor, die Aufmerksamkeit verdient haben.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , FRESENIUS SE+CO.KGAA O.N. | DE0005785604

Inhaltsverzeichnis:


    Fresenius: Was ist denn da los?

    Die Aktie des Dialyse-Spezialisten Fresenius ist aktuell ein Trauerspiel: In den vergangenen zehn Jahren notierte der Anteilsschein nicht so niedrig wie heute. Berücksichtigt man zusätzlich einen Aktiensplit, ist die Aktie heute auch deutlich geringer bewertet als damals. Grund für das zu Jahresbeginn schwächere Ergebnis waren Belastungen im Zuge der Pandemie. Besonders gut läuft es für Fresenius aktuell bei der Krankenhaus-Kette Helios , die in den vergangenen Monaten ihre Umsätze merklich steigern konnte. Wer in Fresenius investiert, profitiert indirekt immer auch vom Geschäft der Tochter Fresenius Medical Care – auch hier stieg der Umsatz zu Beginn des Jahres um immerhin 8%. Doch warum kommt dann die Aktie von Fresenius nicht in die Gänge?

    Der Fremdkapital-Anteil bei Fresenius liegt aktuell bei rund 60% - Tendenz weiter steigend. In Zeiten steigender Zinsen werden Anleger deswegen vorsichtig. Bis Ende kommenden Jahres will das Unternehmen zwar deutlich profitabler werden und jährlich rund 150 Mio. EUR einsparen, doch ist diese Information schon einige Zeit am Markt bekannt, ohne dass Anleger bei fallenden Kursen zugegriffen hätten. Vor einem drohenden weiteren Pandemie-Herbst erscheint die „covid-sensitive" Aktie von Fresenius keine gute Wahl zu sein. Positiv wiegt aber die stabile Dividende, die aktuell mit einer Rendite von mehr als 3% lockt.

    Defence Therapeutics: Renommierte Institute ebnen den Weg für Zulassungsverfahren ab 2023

    Eine Dividende gibt es bei Defence Therapeutics nicht. Eine Ausschüttung ist aber auch das Letzte, was Anleger vom Biotech-Unternehmen aus Kanada erwarten. Defence Therapeutics hat mehrere Standbeine und arbeitet unter anderem an Impfungen gegen Krebs , wie etwa Haut- oder Brustkrebs. Der eigene patentierte Wirkstoffverstärker Accum™ hat neben seiner eigentlichen Eigenschaft auch Potenzial als Wirkstoff, da er sehr toxisch ist und zielgenau angewandt Potenziale bei Tumoren bieten soll. Vor einigen Wochen vermeldete das Unternehmen, dass man die Technologie in Zusammenarbeit mit internationalen renommierten Instituten wie dem Curie Institute, dem Institut de Recherche en Cancérologie de Montpellier sowie dem HUS Comprehensive Cancer Center aus Finnland weiter erforschen will. Diese Zusammenarbeit mit verschiedenen Schwerpunkten und unterschiedlichen Experten könnten für Defence wichtige Erkenntnisse bringen.

    Anfang 2023 will Defence Therapeutics gleich drei Phase-1-Studien starten, um die Zulassung seiner Technologie zu forcieren. "Die AccumTM-Plattform von Defence wurde in erster Linie entwickelt sowie in vitro und in vivo getestet, um die intranukleare Wirkstoffabgabe bei mehreren von der FDA zugelassenen Antikörper-Konjugaten oder neuen Konjugaten in der Entwicklung zu verbessern. Wir sind der festen Überzeugung, dass all diese wichtigen Ergebnisse, die in diesem Jahr im Zusammenhang mit AccumTM-ADCs erzielt werden, die Wirksamkeit unserer AccumTM-Technologie weiter unter Beweis stellen und Defence auf ein neues Niveau bringen werden", so Sebastien Plouffe, CEO von Defence Therapeutics. Nachdem die Aktie in den vergangenen Wochen deutlich gefallen ist, könnte der Wert mit Blick auf den Winter wieder interessant werden. Im Juni veröffentlichte das kanadische Analysehaus Canaccord Genuity eine detaillierte Untersuchung zum Unternehmen. Defence Therapeutics dürfte daher auf einigen Beobachtungslisten stehen.

    BioNTech: Rechtsstreit lässt den Markt kalt

    Vor dem nahenden Herbst ist auch die Aktie von BioNTech einen Blick wert. Der Corona-Impfstoff-Pionier arbeitet gerade an verbesserten Versionen seiner Vakzine für den Herbst. Parallel ging der Patentstreit mit dem Tübinger Rivalen Curevac in eine neue Runde. BioNTech hat sich in den USA mit einer Feststellungsklage zur Wehr gesetzt und geht davon aus, keine Patente der Schwaben verletzt zu haben. Auch wenn Rechtsstreitigkeiten am Markt in der Regel nie gut ankommen, hat sich die Aktie zuletzt freigestrampelt und befindet sich inzwischen am oberen Ende des seit Jahreswechsel intakten Seitwärtstrends. Folgen neue Impulse, kann es für BioNTech schnell wieder Richtung 200 EUR gehen. Anleger sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass neue Höchstkurse bei BioNTech eher unwahrscheinlich sind.


    Wer den Alltag bewusst hinter sich lässt und den Fokus auf Gesundheitsrisiken legt, dem wird schnell klar, wie wichtig innovative Unternehmen aus den Bereichen Pharma und Biotech sind. Während die Fresenius-Aktie aus den genannten Gründen trotz ihrer Eigenschaft als Dividenden-Aristokrat aktuell wenig Perspektive bietet, erscheint BioNTech auf dem Sprung. Auch Defence Therapeutics könnte aufgrund der geringen Bewertung und der zahlreichen Perspektiven rund um die patentierte Accum™-Technologie große Chancen bieten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.01.2024 | 05:05

    Paukenschläge und Kaufempfehlung: Siemens Energy, SAP, Cardiol Therapeutics Aktie

    • Biotech
    • biotechnologie
    • Technologie
    • Energiewende

    Über 200 % Kurspotenzial sehen die Analysten von First Berlin bei der Aktie von Cardiol Therapeutics. Die Biotech-Perle sei solide finanziert, um die Entwicklungspipeline umzusetzen. Für das zweite Quartal 2024 werden positive Phase-II-Daten und die FDA-Genehmigung für eine Phase-III-Studie erwartet. Dies sollte die Aktie antreiben. Zu den gestrigen Top-Performern zählten die Aktien von Siemens Energy und SAP. Bei Siemens Energy scheint die Lage bei der Tochter Gamesa nicht so katastrophal zu sein, wie befürchtet. SAP setzt voll auf Cloud und KI. Die zusätzlichen Kosten für die Transformation im Jahr 2024 scheinen für Aktionäre kein Problem zu sein. Stattdessen werden die künftigen Wachstumschancen gefeiert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.01.2024 | 05:05

    Mehr als 100 % Kurspotenzial. Kaufempfehlungen für BASF, Evotec und Saturn Oil + Gas Aktie

    • Rohstoffe
    • Öl
    • Chemie
    • Biotech

    Nach dem Kursrutsch der vergangenen Wochen scheint die Evotec-Aktie reif für eine Gegenbewegung zu sein. In einer Telefonkonferenz hat das Unternehmen versucht, für Aufklärung zu sorgen und hat offenbar Analysten überzeugt. Bei BASF gehen die Meinungen der Experten auseinander. Ist nach den vorläufigen Zahlen der Boden erreicht? Zumindest lockt eine Dividendenrendite von 8 %. Eine hohe Dividende erhoffen sich Anleger bald auch von Saturn Oil & Gas. Mehr als 100 % Kurspotenzial sehen Analysten bei der Aktie des Junior-Ölproduzenten. Die Bewertung sei deutlich niedriger als die Peer-Group. Das kanadische Unternehmen werde im laufenden Jahr die Verschuldung deutlich zurückfahren. Damit werde die Aktie mit Blick auf den Free-Cashflow und Enterprise Value immer attraktiver. Auch das jüngste Bohrprogramm habe starke Ergebnisse gebracht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.01.2024 | 05:05

    Morphosys vor Short-Squeeze? Evotec-Aktie fällt wie ein Stein! Almonty Industries spannend!

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Biotech

    Kursdesaster bei Evotec. Die Aktie des deutschen Biotechunternehmens fällt in 2024 wie ein Stein und hat in den wenigen Handelstagen bereits über 30 % an Wert verloren. Dies ist die Quittung für den überraschenden Rücktritt des Vorstandschefs und verspäteten Meldungen von Insidertransaktionen. Das "Manager-Magazin" gießt mit einem Artikel Öl ins Feuer. Dagegen startet Morphosys durch. Das Blutkrebsmedikament Pelabresib sorgt für Spekulationen und Kursausschläge. Kommt es sogar zum Short-Squeeze? Spannend ist derzeit auch die Aktie von Almonty Industries. Die Aktie des auf Wolfram fokussierten Rohstoffunternehmens scheint die Bodenbildung abgeschlossen zu haben und startet einen Aufwärtstrend. Operativ steht Almonty vor spannenden Zeiten. Analysten erwarten, dass der Wolfram-Produzent den Umsatz zwischen 2023 und 2025 mehr als verdreifachen wird. Mit Blick auf den erwarteten Gewinn im kommenden Jahr ist die Aktie alles andere als teuer.

    Zum Kommentar