Menü schließen




30.11.2022 | 06:00

Fortschritte im Kampf gegen Krebs: Arcus Biosciences, Gilead Sciences, Defence Therapeutics, BioNTech

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Wie Untersuchungen aus dem Jahr 2020 zeigen, haben 72% der Deutschen Angst vor Krebs. Eingestehen mögen sich diese Ängste jedoch die Wenigsten. Doch gerade weil das Thema ein großes Tabu ist, lohnt sich der Blick auf neueste Errungenschaften aus der Forschung. Längst kämpfen weltweit viele Unternehmen gegen die Seuche - und machen erstaunliche Fortschritte. Erst kürzlich vermeldete ein US-Biotech erfreuliche Studienergebnisse. Andere Unternehmen lancieren aussichtsreiche Studien erst noch. Wir geben einen Überblick und skizzieren Chancen aus Anlegersicht.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , ARCUS BIOSCIENCES INC | US03969F1093

Inhaltsverzeichnis:


    Arcus Biosciences: Gute News, begrenztes Potenzial

    Nachdem das US-Unternehmen Arcus Biosciences zuletzt Zwischenergebnisse seiner randomisierten Phase-2-Studie rund um den Wirkstoff Domvanalimab verkündet hatte, bei der die Wirkstoffkombination und Effektivität mit den beiden etablierten Wirkstoffen Zimberelimab und Etrumadenant untersucht wurde, zog der Aktienkurs des Biotechs deutlich an. Noch vor Weihnachten, am 20. Dezember, will das Unternehmen weitere Details zu den Untersuchungen bekanntgeben. Die Studie untersucht den Einsatz der Wirkstoffe bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs. Die Ergebnisse deuten auf anhaltende bedeutsame Unterschiede beim Einsatz des Arcus-Wirkstoffs Domvanalimab hin. Damit ist ein möglicher Markteintritt des Wirkstoffs wahrscheinlicher geworden.

    Aktionäre von Arcus Biosciences sollten sich trotzdem noch nicht über einen Geldregen freuen. Zwar zog der Aktienkurs deutlich an, doch ist das Potenzial, das Arcus Biosciences hat, begrenzt. Der Grund: Das Biotech-Unternehmen schloss bereits 2020 eine Partnerschaft mit Gilead Sciences. Die Zusammenarbeit ist bis 2030 ausgelegt und sieht vor, dass Gilead seinem Junior-Partner Kapital zur Verfügung stellt und sich am Unternehmen beteiligt. Insgesamt lag die Investitionssumme damals bei 375 Mio. USD plus einem flexiblen Forschungsbudget von bis zu 1,6 Mrd. USD. Im Gegenzug bekommt Gilead die Hälfte der Umsätze eines späteren Geschäfts innerhalb der Vereinigten Staaten und den Großteil des Umsatzanteils im Rest der Welt. Die Umsatzbeteiligung von Arcus liegt international nur noch im „zweistelligen Bereich". Angesichts dieses bestehenden Deals ist kein Wunder, dass die Aktie von Arcus Biosciences nach den positiven Studienergebnissen „nur" um rund 8% zulegen konnte - das Potenzial von Arcus ist begrenzt.

    Defence Therapeutics: Synergistische Projekte und viele Anknüpfpunkte zu Pharma-Riesen

    Alle Möglichkeiten hat dagegen das kanadische Biotech Defence Therapeutics. Das Unternehmen verfügt über eine flexible Technologiepalette und bietet neben Impfprojekten gegen Brust- und Hautkrebs sowie das Humane Papillomvirus (HPV) und Covid-19. Gegen die beiden Krebsarten will Defence Therapeutics Anfang 2023 mit Phase-1-Studien starten. Kern sämtlicher Aktivitäten von Defence Therapeutics ist der eigene patentierte Wirkstoff-Verstärker Accum™. Dieser kann Wirkstoffe transportieren und zielgenau in den Zellkern bösartiger Zellen schleusen. Auf diese Weise kann es gelingen, dass Wirkstoffe, die eigentlich toxisch sind, verträglicher werden. Schon im Februar erklärte Moutih Raffei, Direktor und VP für Forschung und Entwicklung bei Defence Therapeutics: „Accum™ hat das Potenzial, viele Probleme in Zusammenhang mit Wirksamkeit und Sicherheit zu lösen und es ist vielfältig einsetzbar. Es ist auch alles andere als kompliziert, ein bestehendes Projekt um Accum™ zu erweitern. Ich bin überzeugt davon, dass unsere Technologie vielen Projekten den nötigen positiven Impuls geben kann."

    Das Portfolio von Defence Therapeutics könnte also ähnlich wie das von Arcus Biosciences für ein großes Pharma-Unternehmen interessant sein. Während der vergangenen Monate publizierte Defence Therrapeutics immer wieder ermutigende Zwischenergebnisse. Beispiele sind etwa deutliche Effekte von Wirkstoffen gegen Krebs in Mäusen oder auch die Effektivität von Accum™ als alleiniger Wirkstoff. Während bei Titeln wie Arcus Biosciences das Potenzial nach oben begrenzt ist, können Anleger bei Defence Therapeutics noch vollumfänglich von den Möglichkeiten des breiten Technologie-Spektrums profitieren. Die Kehrseite ist ein erhöhtes Risiko für den Fall, dass sich keine Geldgeber für das Unternehmen finden. Angesichts der zahlreichen Anknüpfungspunkte von Defence Therapeutics zu Projekten großer Multis - etwa im Bereich der HPV-Impfung zu GlaxoSmithKline oder Merck, sind die Kanadier in einer guten Ausgangsposition. Während Arcus Biosciences mit rund 2 Mrd. USD bewertet ist, ist Defence an der Börse gerade einmal 53,9 Mio. USD wert.

    BioNTech: Biotech-Bluechip kann Klotzen statt Kleckern

    Wie weit es bei nur einem vielversprechenden Produkt zur richtigen Zeit gehen kann, zeigt der Erfolg von BioNTech. Aktuell bringt das Unternehmen satte 39,2 Mrd. USD Marktkapitalisierung mit. Obwohl die Pandemie glücklicherweise keine so großen Auswirkungen auf unser tägliches Leben mehr hat, hat sich die Aktie zuletzt stabil gehalten. Auf Sicht von sechs Monaten gleicht ein Investment einem Nullsummenspiel. Zuletzt zeigen die Unruhen im Rahmen der Corona-Proteste in China, dass ein guter Covid-Impfstoff durchaus seine Berechtigung hat und einer leidgeplagten Bevölkerung Freiheit schenken kann. Der Impfstoff Comirnaty® dürfte für BioNTech eine Cashcow bleiben. Positiver Nebeneffekt des Blockbusters ist die Finanzierung weiterer Forschung. Längst fokussiert man sich bei BioNTech auf Wirkstoffe gegen Krebs und baute zuletzt seine Forschungsstandorte weltweit aus. Die Corona-Milliarden fließen also nicht nur an Anteilseigner, sondern kommen auch wichtigen Projekten zu Gute. Nicht ausgeschlossen ist auch, dass BioNTech strategisch zukauft, etwa um sich Patente oder Projekte zu sichern. Das aktuelle Marktumfeld dürfte für Investoren mit Cash und Expertise günstig sein.

    Krebs-Forschung läuft bei BioNTech längst auf Hochtouren (Foto: BioNTech SE)

    Wo BioNTech konkret zuschlagen könnte, dürfte Gegenstand von Diskussionen im Rahmen wissenschaftlicher Konferenzen sein. Gerade im Biotech-Sektor gilt es, fachliche Perspektiven bewerten zu können. Die Projekte von Defence Therapeutics haben in den vergangenen Monaten immer wieder positive Resonanz in Fachmedien gefunden. Angesichts der niedrigen Marktkapitalisierung können sich Anleger den Wert vormerken. Am 7.12. besteht die Möglichkeit, aus erster Hand Informationen über Defence Therapeutics zu bekommen und dem Management Fragen zu stellen. Spannend ist auch die Reise von Arcus Biosciences - das Kurspotenzial ist wegen der bestehenden Partnerschaft mit Gilead aber begrenzt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 10.04.2024 | 05:05

    BASF und Cardiol Therapeutics zum Kauf empfohlen! TUI Aktie mit Schwung!

    • dax
    • Biotech
    • biontech
    • Technologie
    • Chemie

    Über 30 % hat die Aktie von BASF innerhalb von sechs Monaten zugelegt. Doch geht der Rally bei der BASF-Aktie langsam die Luft aus? Dass die Aktie gestern trotz einer deutlichen Kurszielerhöhung nicht kräftig gestiegen ist, deutet darauf hin. Viele Experten sehen nur noch wenig Kurspotenzial. Anders beim Biotech-Unternehmen Cardiol Therapeutics. Die Analysten von Canacord trauen dem Wertpapier des Spezialisten für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems eine Performance von rund 200 % zu. Die Finanzierung sei bis 2026 gesichert und im laufenden Quartal stehen wichtige Studiendaten an. Bereits seit einigen Monaten läuft die Aktie von TUI. Geht es mit den steigenden Temperaturen auch mit der Aktie weiter nach oben? Das Management blickt jedenfalls optimistisch in die Zukunft.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.03.2024 | 05:05

    Raus aus BioNTech und rein in Defence Therapeutics und Evotec Aktie?

    • Biotech
    • Technologie

    Bei der BioNTech-Aktie ist derzeit die Luft raus. Obwohl sich die Stimmung im Sektor verbessert, so ist Star-Investorin Cathie Wood kürzlich bei Moderna eingestiegen, kommt der deutsche Biotech-Primus nicht vom Fleck. Die jüngsten Zahlen haben Analysten nicht überzeugt und die Kursziele wurden sogar weiter reduziert. Dagegen erscheint bei den Aktien von Defence Therapeutics und Evotec mehr Momentum nach oben zu bestehen. Der kanadische Krebsspezialist hat sich gerade neues Kapital beschafft, um die spannende Pipeline zu entwickeln. Für seinen Ansatz zur Krebstherapie hat das Unternehmen gerade ein neues US-Patent erhalten. Bei Evotec gibt es eine Kaufempfehlung. Steht die Aktie damit vor einem Aufwärtstrend?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.01.2024 | 05:05

    Paukenschläge und Kaufempfehlung: Siemens Energy, SAP, Cardiol Therapeutics Aktie

    • Biotech
    • biotechnologie
    • Technologie
    • Energiewende

    Über 200 % Kurspotenzial sehen die Analysten von First Berlin bei der Aktie von Cardiol Therapeutics. Die Biotech-Perle sei solide finanziert, um die Entwicklungspipeline umzusetzen. Für das zweite Quartal 2024 werden positive Phase-II-Daten und die FDA-Genehmigung für eine Phase-III-Studie erwartet. Dies sollte die Aktie antreiben. Zu den gestrigen Top-Performern zählten die Aktien von Siemens Energy und SAP. Bei Siemens Energy scheint die Lage bei der Tochter Gamesa nicht so katastrophal zu sein, wie befürchtet. SAP setzt voll auf Cloud und KI. Die zusätzlichen Kosten für die Transformation im Jahr 2024 scheinen für Aktionäre kein Problem zu sein. Stattdessen werden die künftigen Wachstumschancen gefeiert.

    Zum Kommentar