Menü schließen




10.10.2023 | 06:00

Gut fürs Klima – und die Rendite: Nordex, Vestas, GoviEx Uranium

  • Klimaschutz
  • Windenergie
  • Uran
Bildquelle: pixabay.com

Klimaschutz hat zurecht Hochkonjunktur. Doch was, wenn sich regenerative Energie einfach nicht rechnet und private Kapitalgeber ausbleiben? Vor allem die Windkraft-Branche steht seit Jahren unter Druck. Wir erklären, woran es bei Nordex und Co. hapert, wann die Aktien ein Comeback feiern könnten und welche kaum beachteten Alternativen es im Bereich des Klimaschutzes gibt. Los geht's!

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , VESTAS WIND SYST. NAM.DK1 | DK0010268606 , GOVIEX URANIUM INC A | CA3837981057

Inhaltsverzeichnis:


    Flaute bei Nordex, Vestas und Co. – wann dreht der Wind?

    Die Studie „European Power Sovereignty through Renewables by 2030" zeigt, dass Klimaneutralität gar nicht so schwer ist. Die Untersuchung rechnet vor, dass es in Europa nur jährlicher Investitionen von 140 Mrd. EUR bedarf, um den Strommarkt bis Ende 2030 klimaneutral zu machen. Eine wichtige Säule dafür soll neben der Photovoltaik die Windkraft sein. Vor allem im Winter kommt es stark auf die Technologie an, um den Strombedarf regenerativ zu decken. Doch wie steht es um Unternehmen aus dem Windkraft-Sektor? Indizes, wie der „Global X Wind Energy" büßten in der vergangenen Woche deutlich ein. Auch altbekannte Windkraft-Aktien, wie Nordex oder Vestas, ließen Federn. Selbst auf Sicht von einem halben Jahr sieht es für die Titel nicht gut aus: Nordex verlor 13,8 %, Vestas gar 28,5 %.

    Analysten führen die Kursschwäche auf die Perspektive auf anhaltend hohe Zinsen zurück. Nach Einschätzung von Branchenkennern seien viele Windkraft-Projekte unter dem Eindruck günstiger Rohstoffpreise und niedriger Zinsen verhandelt worden. Kaum geht es an den Bau, werden die Gesichter bei Windkraft-Unternehmen länger und die Marge kleiner. Auch die große Konkurrenz sorgt dafür, dass sich Nordex, Vestas und Co., selbst im aktuellen Marktumfeld, keine goldene Nase verdienen. Wie können Anleger mit Windkraft-Aktien umgehen?

    So steht es um die Wind-Aktien

    Sowohl Nordex als auch Vestas befinden sich langfristig im Abwärtstrend. Nordex gilt allerdings schon länger als Sorgenkind und könnte daher eher den Turnaround schaffen. Auch Analysten sind optimistisch und sehen für die Aktie auf dem aktuellen Niveau rund 50 % Kurspotenzial. Aktuell sieht es zwar nicht danach aus, als würden Windenergie-Aktien auf diese rosige Perspektive bereits reagieren, doch bleibt die Branche ein Turnaround-Kandidat. Diejenigen Unternehmen, die am effektivsten Kosten senken, werden auch als erstes wieder profitieren. Aktuell besteht allerdings kein Handlungsdruck.

    GoviEx Uranium: Drei Standbeine in Afrika

    Eine Aktie, die zwar auf Sicht von sechs Monaten ebenfalls rund 10 % verloren hat, zuletzt aber ungleich mehr Dynamik entwickelte, als Windkraft-Aktien, ist GoviEx Uranium. Das Unternehmen verfügt über ein umfangreiches Vorkommen an Ressourcen mit über 130,6 Mio. Pfund Uran (U3O8) in den gemessenen und angezeigten Kategorien und 30,5 Mio. Pfund U3O8 in der abgeleiteten Kategorie. Die Projekte von GoviEx liegen in Mali, Niger und Zambia. Die beiden letztgenannten Projekte verfügen über Bergbau-Lizenzen, weiterhin besteht nach Einschätzung des Unternehmens erhebliches Potenzial im Bereich der Exploration neuer Vorkommen. GoviEx präsentiert am 10. Oktober ab 15.30 Uhr online beim International Investment Forum (IIF). Die Teilnahmeist kostenfrei.

    Die Aktie büßte im Zuge des Staats-Streichs in Niger ein, erholte sich aber schnell wieder. GoviEx schrieb dazu im Sommer: „Niger ist ein bergbaufreundliches Land und hat trotz Regimewechseln in den letzten 50 Jahren ununterbrochen Uranabbau betrieben. Diese langjährige Stabilität im Bergbausektor ist ein Beweis für die Widerstandsfähigkeit des Landes und sein Streben nach Entwicklung" und verwies im Sommer darauf, dass sämtliche Aktivitäten in Niger unbeeinflusst sind. Afrika gilt seit jeher als beliebter Standort für Uran-Unternehmen. Da weltweit eine hohe zweistellige Zahl an neuen Reaktoren in Planung ist, dürfte das strahlende Material auch gebraucht werden. Wie die World Nuclear Association meldet, sind allein in China 45 neue Atomkraftwerke geplant, weitere 25 in Russland, zwölf in Indien, drei in den USA und weitere in Ungarn, Großbritannien, Rumänien und sogar Japan.


    Die Aktie von GoviEx Uranium muss aufgrund der Marktkapitalisierung von 123,5 Mio. CAD zwar als spekulativ gelten, die Bewertung zeigt aber auch, dass das Unternehmen im Uran-Bergbau alles andere als ein Nischen-Play ist. Preist der Markt in den kommenden Monaten politische Unsicherheit aus und werden mehr und mehr Kernkraftwerk-Projekte realistisch, könnte die Aktie auch weiterhin eine dynamische Entwicklung zeigen. Erst in den Zahlen niederschlagen muss sich die Kehrtwende dagegen bei Windkraft-Aktien von Nordex, Vestas und Co. Anleger mit einem guten Gefühl für Timing können diese Werte trotzdem weiter auf dem Schirm haben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.05.2024 | 07:55

    Kursschock bei Siemens Energy! Was machen BioNTech und Cardiol Therapeutics?

    • biotechnologie
    • Biotech
    • Technologie
    • Windenergie

    Die Aktie von Siemens Energy gehörte zu den Überraschungen der vergangenen Monate. Seit Jahresanfang hat sie sich mehr als verdoppelt. Droht jetzt der Absturz? Ja, wenn man Bernstein Research glaubt. Deren Analysten schocken mit einem Horrorkursziel. Noch besser als Siemens Energy ist die Aktie von Cardiol Therapeutics in 2024 gelaufen. Trotz der 150 %-Rally sehen Analysten Kurspotenzial für den Spezialisten für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Richtig spannend wird es Anfang Juni, wenn neue Studienergebnisse anstehen. Dagegen kann BioNTech Analysten derzeit nicht überzeugen. Die Reaktionen auf die jüngsten Quartalszahlen fielen überschaubar aus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 11.04.2024 | 05:55

    Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

    • Technologie
    • Rohstoffe
    • Uran

    Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.02.2024 | 05:05

    Nel Aktie taumelt, Nordex springt an und dynaCERT baut Stärke auf

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • Windenergie

    Sind bei der Aktie von Nordex 70 % Kurspotenzial drin? Dieses Kursziel nennen jedenfalls Analysten nach den überzeugenden vorläufigen Zahlen. Doch ist die Entwicklung nachhaltig? Auf überzeugende Quartalszahlen hoffen Aktionäre bei Nel, auch wenn größere Aufträge schon länger nicht mehr gemeldet wurden. Die Aktie befindet sich in einem klaren Abwärtstrend. Zuletzt haben Analysten das Kursziel für den Wasserstoff-Pureplay drastisch reduziert. Während die Aktien von Nel, Plug Power & Co. taumeln, überzeugt dynaCERT durch relative Stärke. In einem alles andere als positivem Branchenumfeld bildet die Aktie des kanadischen Wasserstoff-Unternehmens einen Boden aus.

    Zum Kommentar