Menü schließen




24.03.2022 | 06:00

Ist dies das Ende für E-Auto-Aktien wie Tesla? Rock Tech Lithium, Edison Lithium, Volkswagen

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Immer mehr E-Autos auf unseren Straßen, doch das Handelsblatt sieht den E-Auto-Boom in Gefahr. Was ist da los? Das deutsche Leitmedium für Wirtschaft und Märkte sorgt sich um die steigenden Preise für Batteriemetalle und verweist unter anderem auf den Preis für Nickel, der sich allein im März binnen weniger Tage fast verdoppelt hat. Droht jetzt ein Dämpfer für den E-Auto-Hype? Oder trennt die Entwicklung in der Branche die Spreu vom Weizen? Wir beleuchten drei Aktien und erklären, was es damit auf sich hat.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: Edison Lithium Corp | CA28103Q1090 , ROCK TECH LITHIUM | CA77273P2017 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Inhaltsverzeichnis:


    Rock Tech Lithium: Gut positioniert als Teslas Nachbar

    Neben den steigenden Preisen für Batteriemetalle kommt es immer mehr Kunden darauf an, dass E-Autos auch entlang der Lieferketten nachhaltig sind – Nickel aus Russland hat dabei ohnehin schlechte Karten. Die Sanktionen treffen also vermehrt diejenigen Abnehmer, die sich bereits in der Vergangenheit nicht so sehr um die Herkunft ihrer Rohstoffe geschert haben. Als Partner von Unternehmen, die großen Wert auf Nachhaltigkeit legen, hat sich das deutsch-kanadische Unternehmen Rock Tech Lithium positioniert. Als in Brandenburg der erste in Deutschland gefertigte Tesla vom Band ging, stand Rock-Tech-Chairman Dirk Harbecke auf der Gästeliste und nutzte den Termin mutmaßlich zum Networking – neben Bundeskanzler Olaf Scholz war auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck vor Ort. Dass die etwas skurrile Inszenierung in der brandenburgischen Provinz für Rock Tech Lithium mehr war, als ein Networking-Event, zeigte sich am darauffolgenden Abend im ZDF heute-journal: Rock-Tech-Chairman Harbecke kam in einem kurzen Einspieler zu Wort und unterstrich die Entwicklung der Region zum E-Auto-Standort.

    Und was machte die Aktie? Bereits am Dienstag war ein gehöriger Teil der Tesla-Fantasie auf die Aktie von Rock Tech Lithium, das im Umkreis des Tesla-Werks eine Fabrik plant, übergesprungen. Am Tag nach dem kurzen Fernsehauftritt kletterte der Wert weiter – der Fernseh-Auftritt schlug Wellen. Damit aus dem kurzfristigen Hype eine langfristige Begeisterung wird, muss Rock Tech Lithium operativ nachlegen. Schon vor einiger Zeit hat das Unternehmen eine zweite Fabrik in Rumänien angekündigt und betont immer wieder, wie wichtig nachhaltige Lieferketten und Recycling sind. Mit dem Fraunhofer-Institut startete das Unternehmen eine Initiative zur Kontrolle von Lieferketten.

    Edison Lithium: Early-Stage für Risikobereite

    Mit seiner Arbeit dürfte Rock Tech Lithium auch vielen jüngeren Unternehmen aus der Branche den Weg weisen. Die kanadische Gesellschaft Edison Lithium fokussiert sich auf die Batterie-Metalle Lithium und Kobalt und hat dazu Projekte in Kanada (Kobalt) und Argentinien (Lithium). Zuletzt hat Argentinien in der Gunst der Investoren gewonnen, nachdem Chile im Umgang mit Bergbau-Unternehmen zunehmend restriktiv geworden ist. Die Lithium-Liegenschaft in Argentinien umfasst 148.000 Hektar und befindet sich rund 20 km von einer Abbaustätte des größten argentinischen Lithium-Unternehmens Livent entfernt. Da die Lagerstätte als vielversprechend gilt, Edison aber nur 1,85 Mio. USD dafür bezahlt hat, könnte im Falle positiver Explorationsergebnisse Upside-Potenzial auch bei der Aktie entstehen.

    Auch das Kobalt-Projekt in Kanada, das sich in Ontario bezeichnenderweise in der Nähe der Ortschaft „Town of Cobalt" befindet, verfügt über historische Explorationsdaten, die neben Kobalt (bis zu 4% in Schürfproben) auch Gold, Kupfer und Nickel ausweisen. Die Aktie von Edison Lithium steht deutlich am Anfang, was auch die Marktkapitalisierung von rund 13,6 Mio. EUR unterstreicht. Während die Preise für Batterie-Elemente, wie Kobalt oder auch Lithium immer weiter steigen, können Unternehmen profitieren, die darauf spezialisiert sind, entsprechende Projekte ökonomisch nutzbar zu machen. Jedes Investment in derartige Unternehmen ist äußerst spekulativ, jedoch zeigt die Geschichte, dass auch Trendsetter wie Rock Tech Lithium einmal klein angefangen haben.

    Volkswagen liefert, was der Markt sich wünscht

    Während Unternehmen wie Rock Tech Lithium und Edison Lithium aus Investorensicht als dynamisch gelten müssen, fällt ein vergleichbares Urteil mit Blick auf Volkswagen eher schwer. Der gigantische Autokonzern war viele Jahre eher mit sich selbst beschäftigt und hielt zu lange an Verbrennungsmotoren fest. Seit einiger Zeit hat man bei VW aber umgedacht – der damalige Diesel-Skandal gilt im Rückblick oftmals als Weckruf. Heute hat VW einige vielversprechende E-Auto-Modelle im Angebot und sichert sich zunehmend Vorprodukte mit nachhaltiger Herkunft. Das freut auch Analysten. Zuletzt hoben sowohl die Deutsche Bank als auch die Credit Suisse den Daumen. Auch die Versorgungslage mit Kabeln oder Chips habe sich zuletzt ein wenig entspannt, so Medienberichte.


    In Zeiten, in denen Branchen-Größen wie VW von Analysten für ihre Elektro-Strategie gefeiert werden und ESG das Gebot der Stunde ist, dürften auch kleinere Unternehmen profitieren. Wer gefragte Rohstoffe nachhaltig anbieten kann, hat alle Trümpfe in der Hand. Rock Tech Lithium ist sowohl operativ als auch bei der Bewertung schon fortgeschritten. Edison Lithium bietet Lagerstätten, ein klares Bekenntnis zu deren Entwicklung aber sonst nicht viel mehr. Das spiegelt sich in einer Bewertung von nur etwas mehr als 13 Mio. EUR wider und kann für alle, die die Klaviatur des spekulativen Investierens beherrschen, eine große Chance sein. Das Ende der Elektromobilität wird durch steigende Preise für Rohstoffe nicht eingeleitet, doch Themen wie Innovation und ESG werden immer wichtiger.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 27.09.2022 | 06:00

    Wo Schatten ist, ist auch Licht: Plug Power, dynaCERT, Varta

    • GreenTech
    • Elektromobilität
    • Wasserstoff

    GreenTech-Aktien hatten während der vergangenen Wochen zu Recht Sonderkonjunktur: Regenerative Energiequellen und innovative Antriebe sind inzwischen oftmals sogar günstiger, als bewährte Technologie. Wenn wundert dies eigentlich noch, es ist schließlich eine kaufmännische Entscheidung. Gepaart mit Null-Emissionen ist dies ein entscheidender Vorteil. Wir erklären, wieso manche Aktien dennoch schwächeln und zeigen auf, wo es interessante Chancen gibt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 17.08.2022 | 06:00

    E-Autos? Darauf kommt es jetzt an! Mercedes-Benz Group, Altech Advanced Materials, Varta

    • Elektromobilität
    • E-Auto
    • Nachhaltigkeit

    Höher, schneller, weiter: Das ist der Anspruch der Autoindustrie bei neuen E-Auto-Modellen. Tatsächlich hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Von E-Autos aus französischer Fabrikation, die allenfalls um die 200km schafften, bis hin zu Limousinen, die heute 1.000km weit fahren, ist die Entwicklung groß. Dennoch hinkt der Vergleich zwischen Kleinwagen, Limousine oder SUV. Grund genug, sich am Beispiel von drei börsennotierten Unternehmen genauer anzusehen, was E-Autos wirklich besser macht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 16.08.2022 | 06:00

    Gamechanger für Chip-Hersteller: Infineon, BYD, BrainChip, Volkswagen

    • Elektromobilität

    Computer-Chips bleiben gefragt. Wie der deutsche Hersteller Infineon kürzlich im Handelsblatt mitteilte, plane das Unternehmen gemeinsam mit Kunden Lieferungen mit einer Vorlaufzeit von rund zwei Jahren und mehr. Wie die Zeitung schätzt, sei diese Marktsituation für Investoren günstig und sorge für robuste Margen. Wir gehen dem Chip-Boom auf den Grund und erklären, wo Anleger Chancen finden und wo Risiken liegen.

    Zum Kommentar