Menü

07.07.2021 | 04:44

NEL, Enapter, Plug Power: Drei Wasserstoff-Aktien – zwei Meinungen

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie. Kommen bei der Herstellung von Wasserstoff regenerative Energien zum Einsatz, ist der Energieträger sogar richtig sauber. Vor allem, wenn es um große Gefährte, wie etwa Schiffe oder Züge geht, kann Wasserstoff seine Stärken ausspielen. Auch in Trucks kann Wasserstoff zum Einsatz kommen. Weitere Einsatzgebiete sind etwa die dezentrale Energieversorgung. Wir stellen drei Unternehmen rund um Wasserstoff vor und erklären, wie die jeweiligen Aktien zu sehen sind.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: ENAPTER AG INH O.N. | DE000A255G02 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


NEL: Was wird aus dem Star der Szene?

NEL ist so etwas wie der Star der Wasserstoff-Szene. Das Unternehmen aus Norwegen machte im vergangenen Jahr von sich reden und sorgte auch an der Börse für spektakuläre Kursgewinne. In der Spitze schaffte es der Wert von 1,50 EUR auf über 3,30 EUR in nur wenigen Monaten. Inzwischen hat sich die Euphorie aber wieder gelegt. Immer wieder korrigiert der Wert im Abwärtstrend und legt kleine Zwischensprints aufs Parkett. Dabei keimt vor allem bei unerfahrenen Anlegern immer wieder Hoffnung auf ein Comeback auf. Statt zu träumen, sollten sich Privatanleger aber mit den Realitäten auseinandersetzen.

NEL kümmert sich um Herstellung, Lagerung und Transport von Wasserstoff. Das Unternehmen hat sich rund um den Energieträger einen guten Namen gemacht. Die operative Entwicklung verläuft aber trotzdem schleppend: Zehn Tankstellen hier und eine weitere Absichtserklärung dort, locken erfahrene Börsianer nicht aus der Reserve. Damit die Aktie wieder zurück in die Spur findet, muss operativ mehr geschehen. Bis dahin lebt NEL von seinem großen Namen.

Enapter: Mit Massenfertigung ans Ziel

An einem großen Namen arbeitet Enapter noch. Die Chancen stehen aber gut, dass das Unternehmen gerade hierzulande durchstartet. Wasserstoff gilt in der Politik als eine der wichtigen Zukunftstechnologien. Enapter will in der Klimakommune Saerbeck in Nordrhein-Westfalen 300 Arbeitsplätze schaffen und dort seine Elektrolyseure zur Herstellung von Wasserstoff fertigen. Insgesamt ist geplant, dort jedes Jahr bis zu 100.000 Elektrolyseur-Einheiten herzustellen. Aktuell befindet sich das Projekt im Bau, der 2022 abgeschlossen sein soll.

Die Vorteile der Enapter-Technologie liegen in der modularen Bauweise. So lässt sich die Wasserstoff-Produktion leicht erweitern und der Prozess bei Bedarf auch aus der Ferne anstoßen. Die Technologie kommt zudem ohne teures Katalysatormaterial, wie Iridium und Platin aus und soll dank der angestrebten Massenfertigung auch besonders günstig werden. Die Aktie von Enapter befindet sich nach dem ersten Quartal, das für alle Wasserstoff-Werte ein eher schwächeres war, auf Erholungskurs. Die Aktie ist spekulativ, doch ist der Weg für den nachhaltigen Erfolg von Enapter bereitet. Die Aktie ist eine gute Alternative zu Werten wie NEL, denen der Markt bereits große Vorschusslorbeeren gegeben hat.

Plug Power: Warum die Ruhe trügerisch ist

Vorschusslorbeeren hat auch die Aktie von Plug Power erhalten. Der Hersteller von Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen ist bereits seit rund zwei Jahrzehnten rund um Wasserstoff aktiv. Eines der Ziele des Unternehmens ist es, Brennstoffzellen zu entwickeln, die innerhalb von wenigen Minuten wieder aufgeladen werden können. Neben einer Kooperation mit Amazon , das die Wasserstoff-Technologie von Plug Power unter anderem in Lagerhäusern einsetzt, besteht auch eine Kooperation mit SK Group, die auch 10% der Aktien an Plug Power halten. Die Aktie hat sich nach dem Ausverkauf in den ersten Monaten des Jahres ebenfalls wieder erholt. Die jüngste Ruhe ist trotzdem trügerisch. Auch bei Plug Power kommt es darauf an, dass das Unternehmen seine Technologie-Kunden näher bringen kann und Umsätze erzielt.


Während NEL und auch Plug Power alte Hasen im Geschäft mit Wasserstoff sind, ist Enapter erst seit wenigen Monaten an der Börse. Die Technologie gibt es schon länger und die Pläne zur Massenfertigung von Elektrolyseuren klingen vielversprechend. Da eine neue Wachstumsbranche früher oder später vor einer Konsolidierung steht, kann es nur Sinn machen, in einen Preisbrecher zu investieren. Zwar ist auch die Aktie von Enapter spekulativ, doch ist das Unternehmen auch auf einem guten Weg. Ab 2022 wird es auch für Enapter ernst. Dann müssen handfeste Absatzzahlen folgen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 24.06.2021 | 05:00

Plug Power, NEL, Pure Extraction: Wasserstoff im Wartestand – so geht’s weiter

  • Wasserstoff

Wasserstoff ist sauber und dazu geeignet, große Mengen an Energie zu speichern. Vor allem rund um Lastwagen, Schiffe oder sogar Flugzeuge ist die Technologie im Gespräch. Wird der Wasserstoff mit Hilfe regenerativer Energien hergestellt, ist die Energiequelle sogar weitgehend klimaneutral. Trotzdem hängt der Himmel aktuell nicht für alle Unternehmen rund um Wasserstoff voller Geigen – warum? Die Konkurrenz wächst und nicht jedes Einsatzgebiet erweist sich als zukunftsträchtig.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 16.04.2021 | 05:00

NEL, Enapter, Plug Power: Wasserstoff? Es geht erst richtig los!

  • Wasserstoff

Betrachtet man die Kurse ausgewählter Wasserstoff-Aktien, so könnte man glauben, der Hype sei vorbei. Doch die Großen der Industrie springen erst jetzt auf den Zug auf. Bosch hat beispielsweise beschlossen, bei Brennstoffzellen für LKW so richtig durchstarten zu wollen. Ziel ist es, die Technologie in China zu etablieren. Hier wartet ein großer Markt, der zudem wegweisend für andere Absatzmärkte sein könnte. Spezialisierte Unternehmen aus dem Wasserstoff-Sektor könnten davon profitieren – schließlich sind große Industrieunternehmen, wie etwa Bosch, immer an neuer Technologie interessiert.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 14.01.2021 | 05:49

Enapter, BASF, Bayer: Von Platzhirschen und jungen Wilden

  • Wasserstoff
  • Chemie

Wenn es um Chemieprodukte oder andere Ingenieursleistungen geht, macht den Deutschen so schnell niemand etwas vor. Obwohl es weltweit aufstrebende Unternehmen gibt, die an der Börse mitunter stark gehyped werden, heißt es in der Praxis oft immer noch: Germany first! Doch es sind nicht immer langweilige Konzerne wie BASF oder Bayer, die für Furore sorgen – inzwischen gibt es auch aus Deutschland innovative Player. Wie etwa Enapter im Wasserstoff-Bereich.

Zum Kommentar