Menü

25.02.2021 | 05:50

NIO, Silver Viper, BYD: E-Auto-Anleger sollten um die Ecke denken

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektromobilität krempelt mehr Branchen um, als viele denken. Dass E-Autos auf Lithium oder auch Kupfer angewiesen sind, ist längst bekannt. Dass chinesische Hersteller inzwischen rund um Elektromobilität einen Wettbewerbsvorteil haben und Hersteller wie BYD oder NIO zu Recht gehyped werden, ist ebenfalls ein offenes Geheimnis. Wieso aber Silber eine Alternative für Anleger mit einem Faible für E-Auto-Aktien sein kann, beleuchten wir in diesem Artikel. Doch zunächst zu einer Auto-Aktie, die es in sich hat.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


NIO: 1.000 Kilometer Reichweite sind ein Wort

NIO hat vor einigen Wochen ein neues Modell vorgestellt und war zeitweise einer der Lieblinge der Anleger. Doch zuletzt schwächelte der Wert etwas. Allein im letzten Monat ging es um satte 20% nach unten. Was bedeutet das jetzt für die Aktie? Blickt man auf Jahres-Sicht auf den Chart, so sieht die Korrektur nicht mehr so schlimm aus. Der Aufwärtstrend ist weiterhin intakt. Erste Anleger greifen ab 40 EUR bereits wieder bei der Aktie zu. Kommt der Wert erneut unter Druck, könnte eine gesunde Korrektur auch Kurse unter 35 Euro erlauben, ohne, dass das langfristig ein schlechtes Zeichen sein muss.

Zuletzt sprach zudem ein Analyst der Deutschen Bank eine Kaufempfehlung für NIO aus. Das Unternehmen sei zunehmend ein Konkurrent für Tesla und habe im vierten Quartal seinen Absatz weiter gesteigert. Dass die Autos von NIO auch in Zukunft reißenden Absatz finden könnten, darauf deutet die neue Premium-Limousine mit dem etwas sperrigen Namen ET7 hin. Das Flaggschiff der Chinesen soll Reichweiten von bis zu 1.000 Kilometern ermöglichen – da wird selbst Elon Musk neidisch. Die Aktie von NIO zeigt, dass Kurse und fundamentale Entwicklungen nicht immer im Gleichschritt laufen und Anleger gerade bei Schwäche einen kühlen Kopf behalten müssen. Angesichts der Rahmenbedingungen und der Situation des Unternehmens sollte das Anlegern aber leicht fallen: Abgesehen vom Kurs ist bei NIO alles in Butter.

Silver Viper: Diesen kleinen Silber-Wert lieben die Instis

Der Boom der Elektromobilität schwappt gerade auf die Rohstoffmärkte über: Kupfer kennt seit Monaten kein Halten mehr. Auch Silber hat sich in den vergangenen Monaten freigestrampelt und zeitweise sogar Gold alt aussehen lassen. Silber steckt seit jeher in Sitzheizungen, Displays, Infotainment Systemen und silber-beschichteten Kontakten. Bei Elektroautos oder Hybriden wird aufgrund der hohen Leitfähigkeit von Silber noch mehr des Edelmetalls benötigt. Das kanadische Unternehmen Silver Viper agiert in Mexiko und entwickelt dort mit La Virginia ein Gold-Silver-Projekt, das dem Unternehmen vollständig gehört. Weiterhin bestehen Optionen, weitere Claims zu erwerben. Vor einigen Wochen schoben gute Bohrergebnisse die Aktie an.

Bereits in der Vergangenheit wurde die Liegenschaft exploriert. Silver Viper kann daher auf historische Daten zurückgreifen, was dem Unternehmen die Exploration erleichtert. Für 2021 sind weitere Bohrungen geplant. Das Management von Silver Viper betont, mit Aktionären in einem Boot zu sitzen und hält selbst 23% am Unternehmen. Hinzu kommen institutionelle Investoren , die weitere 60% an Silver Viper halten. Die Aktie läuft seit Monaten seitwärts und könnte sich daher als Alternative zu bereits ambitioniert bewerteten Titeln aus dem Bereich der E-Autos erweisen. Silver Viper wird derzeit nur mit 23,5 Mio. EUR bewertet, was sich bei guten anstehenden Bohrergebnissen ändern könnte.

BYD: All-inclusive-Aktie fährt Achterbahn

Eine Aktie, die im Zuge des E-Auto-Hypes ebenfalls für Furore sorgt, ist BYD. Der chinesische Hersteller glänzt als Tausendsassa: BYD baut nicht nur Elektroautos, sondern ist auch ein bekannter Produzent von Batterien. Letztere sollen bald verstärkt auch anderen Herstellern angeboten werden und die Batterie-Sparte könnte dann an die Börse gehen. Im Vergleich zu NIO zeigte die Aktie im vergangenen Monat eine größere relative Stärke, verlor aber auch rund 15%. Auch BYD hat gestern erste Anzeichen einer Stabilisierung gezeigt. Schnäppchenjäger können womöglich noch auf Kurse zwischen 20 und 22 Euro hoffen. Wie auch bei NIO ist auch bei BYD aus charttechnischer Sicht weiterhin alles in Ordnung. Zwar sind die Bewertungen hoch, aber die Unternehmen auch gut positioniert. Wem die Fallhöhe bei NIO oder BYD zu groß ist, sollte Silber nicht außer Acht lassen – gerade Silver Viper erscheint aktuell in einer soliden Ausgangsposition zu sein.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 12.04.2021 | 05:00

NIO, Varta, Nevada Copper: Wo in der Wertschöpfungskette die besten Chancen lauern

  • Elektromobilität

Die Theorie rund um die Wertschöpfung ist einfach: Je weiter ein Rohstoff veredelt oder verarbeitet ist, desto größer ist am Ende auch die Marge, die ein Unternehmen erzielen kann. Während ein Kilo Rinderfilet des Kobe-Rinds rund 400 EUR kostet, zaubert ein versierter Küchenchef daraus zehn Gerichte und nimmt vierstellige Beträge ein. Doch auch wenn es viele Gründe gibt, am Ende der Wertschöpfungskette zu investieren, so steigt damit auch das Risiko. Wenn der Küchenchef nicht kochen kann, macht er auch mit den besten Zutaten keine nachhaltigen Umsätze. Ähnlich ist das auch in der Wertschöpfungskette rund um die Elektromobilität.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 06.04.2021 | 05:00

BYD, Silkroad Nickel, Nornickel: Wer profitiert vom Elektro-Boom?

  • Elektromobilität

Visionäre stehen am Anfang ihres Weges oft alleine da. Als Tesla irgendwann um 2011 herum deutsche Journalisten zu Testfahrten einlud, war das Projekt „Elektroauto" noch Zukunftsmusik. Doch schon nach dem besagten Pressetermin hatte sich im Bewusstsein der Öffentlichkeit etwas getan. Die fulminante Beschleunigung des ersten Tesla-Roadsters zauberte allen Testfahrern ein Lächeln aufs Gesicht. Selbst die größten Zweifler waren zumindest besänftigt und interessiert daran, was von Tesla noch kommt. Der Rest ist Geschichte. Heute eifern auch Unternehmen wie Volkswagen oder Daimler den Visionären um Elon Musk nach. Doch damit Elektromobilität Mainstream werden kann, kommt es neben innovativen Herstellern von Elektroautos auch auf die Versorgung mit Rohstoffen an. Wir stellen drei Unternehmen vor.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 01.04.2021 | 05:06

Ballard Power, dynaCERT, Porsche: Wo sind die besten Auto-Aktien?

  • Elektromobilität

Dass Autohersteller keine Zukunft hätten, ist ein Hirngespinst. Die Pandemie zeigt uns: Wir wollen unsere Liebsten regelmäßig sehen, neue Kontakte knüpfen und mit Menschen interagieren. Das eigene Auto ist der Schlüssel, um unkompliziert nach A und B zu kommen. Doch zugleich stimmt, dass diese Mobilität nicht nachfolgenden Generationen die Zukunft verbauen soll. Neue Entwicklungen rund um saubere Antriebe sind daher wichtig und richtig. Wir stellen drei Unternehmen vor und skizzieren, welche Rolle diese in der Mobilitätswende spielen.

Zum Kommentar