Menü schließen




11.04.2024 | 05:55

Panik bei AIXTRON und NEL! KI-Profiteur Kraken Energy?

  • Technologie
  • Rohstoffe
  • Uran
Bildquelle: pixabay.com

Mehr als 5 % hat die Aktie von AIXTRON gestern verloren. Neben dem Kursrutsch an der NASDAQ sorgte ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. So wurden Einstufung und Kursziel der AIXTRON-Aktie deutlich reduziert. Gleiches gilt für Nel. Bei dem Wasserstoff-Spezialisten wird der Erholungsversuch gnadenlos abgewürgt und die Aktie verliert über 15 %. Insbesondere der fehlende Auftragseingang macht Analysten nervös. Dagegen könnte Kraken Energy bald als KI-Profiteur gespielt werden. Denn nicht nur Elon Musk warnt vor einer Energiekrise und plädiert für einen Ausbau der Atomenergie. Die Stimmen werden lauter, dass die für Künstliche Intelligenz benötigte Rechenpower den Energieverbrauch explodieren lassen. Damit es nicht zum Blackout kommt, setzen viele Länder auf Atomstrom.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: AIXTRON SE NA O.N. | DE000A0WMPJ6 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , KRAKEN ENERGY CORP | CA50075X1024

Inhaltsverzeichnis:


    Kraken Energy: Wird Uran zum „KI-Profiteur“?

    Immer mehr Unternehmen investieren in Künstliche Intelligenz (KI). Dies bringt ungeahnte Herausforderungen mit sich. Denn die für den KI-Boom benötigten Rechenzentren sind gigantisch und woher der dafür benötigte Strom kommen soll, ist kaum geklärt. Elon Musk erwartet, dass Elektromobilität und KI-Boom dafür sorgen werden, dass sich der Stromverbrauch in den USA bis 2045 verdreifachen wird. Die Experten der Boston Consulting Group erwarten, dass allein in den Vereinigten Staaten der Stromverbrauch von Rechenzentren voraussichtlich von 126 Terawattstunden im Jahr 2022 auf 390 Terawattstunden im Jahr 2030 explodieren wird.

    Während Deutschland die Energieversorgung bekanntlich auf erneuerbare Quellen umstellt, spielt in vielen anderen Ländern Atomstrom im Energiemix der Zukunft eine wichtige Rolle. So hat China bekannt geben, dass in den kommenden 15 Jahren 42 neue Atomreaktoren in Betrieb gehen sollen. Weltweit befinden sich derzeit 8 Atomreaktoren im Bau. Damit wird klar, dass die Nachfrage nach Uran in den kommenden Jahren hoch bleiben wird. In den vergangenen Wochen hat der Uranpreis konsolidiert und mit ihm zahlreiche Unternehmen aus der Branche. Zu diesen gehört Kraken Energy. Dies bietet eine Kaufchance.

    Das Unternehmen fokussiert sich auf historische Liegenschaften in den USA. Auf den Flächen wurden also in der Vergangenheit bereits Vorkommen nachgewiesen. Außerdem gibt es kein Länderrisiko wie beispielsweise bei Explorern in Afrika. Konkret besitzt Kraken Energy vier hochgradige Uranprojekte in den US-Bundesstaaten Nevada und Utah. Drei Projekte haben in der Vergangenheit bereits Uran produziert und mit neuer Technologie und bei höheren Preisen lohnt sich jetzt eine Wiederbelebung. Nachdem Kraken zum Jahreswechsel grünes Licht für sein Bohrprogramm auf der Hearts Point Liegenschaft in Utah erhalten hatte, wurden inzwischen bereits positive Ergebnisse der ersten Phase bekannt gegeben. Kraken-CEO Matthew Schwab: "Es gibt uns großes Vertrauen in das Grundstück, nachdem wir nur zwei Bohrungen auf einer Strecke von 5 km gebohrt und in beiden eine erhöhte Radioaktivität durchschnitten haben. Wir freuen uns darauf, unsere Arbeit in Utah fortzusetzen, während wir mit der fortgeschrittenen Exploration unseres Portfolios an spannenden Grundstücken fortfahren."

    Weitere Nachrichten sollten dem Aktienkurs bald auf die Sprünge helfen.

    AIXTRON: Kursziel rasiert

    Einen Boden sucht derzeit die Aktie von AIXTRON. Nach der überraschend schwachen Prognose für das laufende Jahr wird jeder Erholungsversuch abverkauft. So auch gestern, als die Aktie zwischenzeitlich mehr als 5 % verlor und deutlich unter die 22 EUR rutschte. Grund war ein negativer Analystenkommentar. So glauben die Experten von Exane BNP Paribas, dass die Auslieferungen von Siliziumkarbid (SiC)-Fertigungsanlagen von AIXTRON bereits im vergangenen Jahr ihren Peak erreicht haben. Auch nach dem Übergangsjahr 2024 erwarten sie, dass das Unternehmen seinen Marktanteil nicht wird halten können. Grund sei unter anderem, dass die Chip-Hersteller mehr und mehr auf Wafer mit einem Durchmesser von 200 Millimetern wechseln und nicht mehr solche mit 150 Millimetern nutzen werden. Daher haben die Analysten ihr Kursziel für die AIXTRON-Aktie auf 21,91 EUR mehr als halbiert und das Wertpapier von „Outperform“ auf „Underperform“ abgestuft. AIXTRON selber hatte vor einigen Wochen auf die Gerüchte über Marktanteilsverluste reagiert und betont, dass die Nachfrage stabil sei. Daraufhin hatte beispielsweise Jefferies die Kaufempfehlung mit Kursziel 50 EUR bestätigt.

    Nel: Wo bleiben die Aufträge?

    Auch bei der Nel-Aktie hat ein negativer Analystenkommentar gestern für einen Abverkauf gesorgt. So verlor die Aktie den Wasserstoff-Spezialisten zwischenzeitlich mehr als 15 % und notierte wieder unter 0,50 EUR. Damit wurde auch hier eine Gegenbewegung brutal beendet.

    So hat Pareto Securities die Nel-Aktie von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft. Das Kursziel wurde von 5 NOK auf 4 NOK rasiert. Zwar erwarten die Analysten, dass Nel im ersten Quartal 2024 Rekordzahlen vermelden wird, aber danach gebe es massive Herausforderungen: Neue Aufträge müssen her, der Verlust weiterhin hoch und daher brauche man mehr Kapital. Nel müsse Aufträge in Höhe von insgesamt rund 7 Mrd. NOK akquirieren. Davon fehle aber derzeit jede Spur. Daher werde der Verlust im operativen Geschäft bis auf Weiteres deutlich sein.


    Das Uran in den kommenden Jahren gefragt sein wird, ist nicht neu. Sollte Uran jetzt aber auch noch „KI-Profiteur“ werden, sollte die Konsolidierung beim Preis und den Aktien der Branche bald beendet sein. Kraken Energy ist dabei ein interessanter Explorer. Bei AIXTRON und Nel ist derzeit einfach die Luft raus, wobei ein Rebound jederzeit möglich ist. Bei den Norwegern kommt neben den operativen Problemen allerdings noch das negative Branchensentiment hinzu.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.05.2024 | 05:05

    VORSICHT bei Hensoldt und Siemens Energy? REKORDZAHLEN bei Saturn Oil + Gas!

    • Technologie
    • Windenergie
    • Rüstung
    • Öl

    Die Aktien von Hensoldt und Siemens Energy gehören zu den Stars des laufenden Jahres. Doch bei beiden raten Analysten zur Vorsicht. Bei Hensoldt überzeugt zwar der Auftragseingang, aber es gibt auch Enttäuschungen. Bei Siemens Energy sehen Analysten sogar ein deutliches Kursrisiko. Daran kann auch die Verkaufsabsicht in Indien nichts ändern. Dagegen überzeugen die Rekordzahlen von Saturn Oil & Gas für das erste Quartal und bieten Kurspotenzial. Mit der jüngsten Übernahme will der Ölproduzenten in die Liga der mittelgroßen Produzenten und damit in eine neue Liga aufsteigen. Analysten dürften bald ihre Schätzungen nach oben anpassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 22.05.2024 | 06:30

    Wasserstoffaktien mit Top-News! Plug Power, thyssenkrupp nucera und dynaCERT im Fokus!

    • Wasserstoff
    • Technologie

    Trotz negativer Quartalszahlen hat sich die Aktie von Plug Power in den vergangenen Tagen positiv entwickelt. Ist dies die Trendwende beim Wasserstoff-Pureplay? Zuletzt hatten die Amerikaner über Fortschritte bei einem Mega-Projekt berichtet. dynaCERT verstärkt sich mit einem Branchenkenner und ehemaligen Daimler-Manager. Damit bereitet sich das Technologieunternehmen auf den Durchbruch seiner Produkte zur Einsparung von Emissionen bei Dieselfahrzeugen vor. Jetzt fehlt nur noch die VERRA-Zertifizierung für die Ausgabe von CO2-Zertifikaten. Bei thyssenkrupp nucera müssen derzeit die Quartalszahlen verdaut werden. Die Analystenkommentare klingen eher enttäuscht, aber die Kursziele lassen weiterhin Luft nach oben für die deutsche Wasserstoff-Hoffnung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.05.2024 | 07:55

    Kursschock bei Siemens Energy! Was machen BioNTech und Cardiol Therapeutics?

    • biotechnologie
    • Biotech
    • Technologie
    • Windenergie

    Die Aktie von Siemens Energy gehörte zu den Überraschungen der vergangenen Monate. Seit Jahresanfang hat sie sich mehr als verdoppelt. Droht jetzt der Absturz? Ja, wenn man Bernstein Research glaubt. Deren Analysten schocken mit einem Horrorkursziel. Noch besser als Siemens Energy ist die Aktie von Cardiol Therapeutics in 2024 gelaufen. Trotz der 150 %-Rally sehen Analysten Kurspotenzial für den Spezialisten für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Richtig spannend wird es Anfang Juni, wenn neue Studienergebnisse anstehen. Dagegen kann BioNTech Analysten derzeit nicht überzeugen. Die Reaktionen auf die jüngsten Quartalszahlen fielen überschaubar aus.

    Zum Kommentar