Menü schließen




09.12.2021 | 05:00

Rock Tech Lithium, Noram Lithium, Volkswagen: Die Highflyer von morgen

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Batterien für Elektroautos werden heute noch in erster Linie aus Asien importiert. Doch schon bald dürfte die Mehrheit der in Deutschland gefertigten Batterien auch aus Deutschland kommen. Ob in Salzgitter, Göttingen, Erfurt, Kaiserslautern oder Grünheide - aktuell ist bereits eine ganze Reihe Fabriken im Bau. All diese Produktionsstandorte eint der Bedarf an Lithium. Kein Wunder, dass das kritische Element immer teurer wird. Aktien von Lithium-Unternehmen bieten daher Chancen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: Noram Lithium Corp | CA65542K1030 , ROCK TECH LITHIUM | CA77273P2017 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005

Inhaltsverzeichnis:


    Rock Tech Lithium: Recycling als Ass im Ärmel

    Eine der bekanntesten Investment-Storys rund um Lithium ist die des deutsch-kanadischen Unternehmens Rock Tech Lithium. Das Unternehmen plant, Lithium in Kanada umweltfreundlich zu fördern und in Deutschland zu verarbeiten. In Brandenburg ist dafür in der Nähe von Tesla eine Fabrik geplant. Langfristig denkt Rock Tech Lithium bereits weiter und betont, bis 2030 rund die Hälfte des benötigten Lithiums aus der Kreislaufwirtschaft zu gewinnen. Diese Perspektive klingt gerade aus ESG-Gesichtspunkten vielversprechend – schließlich ist Recycling in aller Regel noch besser, als jeder noch so nachhaltige Bergbau.

    Die Aktie von Rock Tech Lithium legte im Spätsommer eine spektakuläre Rally aufs Parkett. Dann setzte eine zu erwartende Konsolidierung ein und Omikron setzte den Kurs zusätzlich unter Druck. Da parallel aber die Preise für Lithium steigen und der Paradigmenwechsel hin zur Elektromobilität nicht mehr aufzuhalten ist, können Anleger in den inzwischen wieder günstigeren Kursen Chancen sehen. Rock Tech Lithium ist gut aufgestellt und punktet mit einer langfristigen Recycling-Strategie. Dass die Aktie aber am Anfang steht, kann man nach der Entwicklung der vergangenen Monate nicht behaupten.

    Noram Lithium: Zahlen überzeugen den Markt

    Etwas anders sieht das beim US-Lithium-Unternehmen Noram Lithium aus. Noram betreibt das Zeus-Lithium-Projekt in Nevada und schätzt, dass sich auf der Liegenschaft große Mengen an Lithium befinden, die sich zudem ökonomisch abbauen lassen. Erst kürzlich veröffentlichte das Unternehmen eine vorläufige Untersuchung zur ökonomischen Machbarkeit. Die Eckdaten: Ein Nettogegenwartswert von 1,29 Mrd. USD, eine interne Rendite (IRR) von 31% sowie ein Break-Even-Preis von nur 4.016,60 USD je Tonne LCE LOM. Nach Angaben von Noram Lithium könnte sich das Projekt nach Steuern bereits nach 3,23 Jahren amortisiert haben. Weiterhin verweist das Unternehmen darauf, dass bei einer möglichen Förderung vergleichsweise wenig Abraum anfällt und auch die sonstigen Umwelteinflüsse gering ausfallen sollen.

    Dazu sagt Sandy MacDougall, CEO von Noram Lithium: „Diese Studie ist der bisher wichtigste Meilenstein für Noram und etabliert uns unter einer begrenzten Peer-Gruppe als der neueste, kostengünstige, hochgradige, kurzfristige Lithiumproduzent in Nordamerika. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was unser Team schnell, termingerecht und zur richtigen Zeit unter Berücksichtigung des derzeitigen und prognostizierten Bedarfs an Lithiumkarbonat erreicht hat." 2022 wolle Noram „aggressiv auf die Erstellung der vorläufigen Machbarkeitsstufe" hinarbeiten. Die Aktie von Noram Lithium hat auf die Eckdaten zur ökonomischen Machbarkeit bereits positiv reagiert und eine über Monate anhaltende Seitwärtsbewegung nach oben verlassen. Das Unternehmen, das neben den USA auch Europa und Asien als potenzielle Zielmärkte nennt, ist durchaus interessant.

    Volkswagen: Was geht da mit Porsche?

    Durchaus interessant war auch das Gerücht, was aus VW-Kreisen vor einigen Tagen zu vernehmen war und schnell die Runde am Markt machte: Demnach plant Volkswagen, einen Teil von Porsche an die Börse zu bringen. Demnach wolle die Familie Piëch Anteile an Volkswagen verkaufen, um davon Anteile an Porsche zu übernehmen. Die Familie soll danach aber auch weiterhin federführend bei VW bleiben. Die Maßnahme könnte Volkswagen die nötigen Mittel verschaffen, um weiter in Zukunftstechnologie zu investieren. Da Volkswagen und Porsche inzwischen eng miteinander verwoben sind, dürfte von diesen Investitionen auch Porsche profitieren. Zwar kommen derartige Verzweigungen am Markt in der Regel nicht gut an, doch machte die Aktie von VW zuletzt einen Freudensprung. Seit dem Frühsommer geht es bei der Aktie allerdings abwärts – erst ein Sprung über die Marke von 200 EUR macht mittelfristig wieder Hoffnung.


    Zwar ist Volkswagen auf einem guten Weg und gilt zu Recht als einer der Elektro-Pioniere Deutschlands, doch ist die Transformation auch eine Herausforderung. Für Anleger könnten Wachstumsunternehmen wie Rock Tech Lithium oder Noram Lithium vielversprechender sein. Letzteres Unternehmen befindet sich in einem früheren Stadium. Das könnte mehr Dynamik versprechen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 07.02.2023 | 05:30

    E-Autos vor dem Aus? Mercedes-Benz, dynaCERT, NEL

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität

    Was Mobilität ausmacht, wandelt sich. Auch gibt es viele Mobilitätsbegriffe. Für Autobauer ist es zunehmend schwer, sich zu positionieren. Bis auf BMW setzen inzwischen alle großen Hersteller ausschließlich auf E-Autos mit Batterie. Der Trend ist für Entscheider in den großen Konzernzentralen sogar so intakt, dass Typbezeichnungen, die für E-Autos eingeführt wurden, vor dem Aus stehen. Doch nicht alle Autobauer sind davon überzeugt, dass E-Autos das Mittel der Wahl sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 11.01.2023 | 05:30

    E-Mobilität - alles aus und vorbei? BYD, Power Nickel, Varta

    • Nickel
    • Elektromobilität

    „E-Autos werden genauso schnell verschwinden, wie sie gekommen sind." Rumms! Dieser Satz des emeritierten Professors für elektrische Messtechnik und Sensorik an der TU Graz, Georg Brasseur, schlägt aktuell hohe Wellen. Doch was bringt den Wissenschafts-Pensionär zu seiner Aussage? Und welche Folgen hat das für die Batterie-Branche und für Anleger? Wir bringen Licht ins Dunkel – und zeigen sogar Chancen auf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 12.10.2022 | 06:00

    Strom tanken immer teurer? Es gibt Lösungen! Mercedes-Benz, Altech Advanced Materials, Varta

    • Elektromobilität

    Diesel kostet wohl so schnell nicht mehr weniger als 2 EUR je Liter. Doch immerhin gelten moderne Verbrenner als effizient und flexibel. Aktuelle Medienberichte rund um Stromkosten an Ladesäulen für E-Autos zeigen ein anderes Bild. Einige Anbieter nutzen die Knappheit an Ladesäulen und die steigenden Energiepreise offenbar schamlos aus. Preise von 0,70 EUR je Kilowattstunde sind an öffentlichen Ladesäulen keine Seltenheit. Wer viel im öffentlichen Raum tankt, der bezahlt für Elektromobilität oft mehr als für die Fahrt mit dem Verbrenner. Doch was bedeutet das für den Trend hin zum elektrischen Fahren?

    Zum Kommentar