Menü schließen




12.10.2022 | 06:00

Strom tanken immer teurer? Es gibt Lösungen! Mercedes-Benz, Altech Advanced Materials, Varta

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Diesel kostet wohl so schnell nicht mehr weniger als 2 EUR je Liter. Doch immerhin gelten moderne Verbrenner als effizient und flexibel. Aktuelle Medienberichte rund um Stromkosten an Ladesäulen für E-Autos zeigen ein anderes Bild. Einige Anbieter nutzen die Knappheit an Ladesäulen und die steigenden Energiepreise offenbar schamlos aus. Preise von 0,70 EUR je Kilowattstunde sind an öffentlichen Ladesäulen keine Seltenheit. Wer viel im öffentlichen Raum tankt, der bezahlt für Elektromobilität oft mehr als für die Fahrt mit dem Verbrenner. Doch was bedeutet das für den Trend hin zum elektrischen Fahren?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    Mercedes-Benz: Wen interessiert jetzt schon die Zukunft?

    Es ist aktuell keineswegs so, als würde der Trend hin zu E-Autos in irgendeiner Weise erschüttert. Warum? Schon wer sein E-Auto mit Haushaltsstrom lädt, fährt noch immer deutlich günstiger. Mit der eigenen Photovoltaik-Anlage macht elektrisch fahren gleich noch viel mehr Spaß. Trotzdem drehen auch große Hersteller, wie etwa Mercedes-Benz an der Effizienzschraube. Der Mercedes-Prototyp EQXX soll trotz leichterem Akku längere Strecken zurücklegen. Bis zu 1.000km sollen es mit dem Vorzeige-Prototyp werden. Je Kilogramm Akku schafft der Energiespeicher im EQXX 210 Wh. Bei aktuellen Modellen aus dem Hause Mercedes sind es nur 160 Wh. Diese Effizienz schafft Mercedes, indem die Anode mit Silizium beschichtet wird. Silizium kann mehr Lithium-Ionen speichern, was die Effizienz steigert.

    Doch wie profitieren Anleger von den Entwicklungen bei Mercedes-Benz? Bis die Technologie im EQXX auf der Straße eine Rolle spielt, dürfte es noch etwas dauern. Auch deswegen fokussiert sich der Markt auch rund um Mercedes auf andere Themen. Analysten , wie etwa Patrick Hummel von der UBS, sehen ein Überangebot an Autos in den nächsten drei bis sechs Monaten kommen. Die Zeit der Preismacht und Profitabilität sei dann vorüber. Noch härter als Mercedes dürften allerdings Massenhersteller von der steigenden Konsumzurückhaltung der Kunden betroffen sein. Die Aktie von Mercedes-Benz ist aktuell trotzdem kein Kauf. Der Wert dürfte noch günstiger werden.

    Altech Advanced Materials: Chancen der Zukunft ohne Lasten der Gegenwart?

    Bereits deutlich günstiger geworden ist die Aktie von Altech Advanced Materials: Die Aktie notierte noch Anfang des Jahres unter einem Euro, um im Spätsommer auf 3,40 EUR zu steigen. Inzwischen rauschte die Aktie auf rund 1,50 EUR in die Tiefe. Doch auch wenn der Kursverlauf Spektakuläres vermuten lässt, ist bei Altech Advanced Materials nichts Negatives geschehen. Im Gegenteil: Der Batteriespezialist, der ein innovatives Verfahren zur Beschichtung von Anoden in Batterien für E-Autos ähnlich des Verfahrens von Mercedes-Benz anbietet und damit den Schulterschluss zur Industrie sucht, hat sogar ein zweites Standbein im Bereich großer Stromspeicher entwickelt. So sollen Versorgungsunternehmen und Windparks überschüssige Energie speichern und bei Bedarf ins Netz abgeben.

    „Dabei geht es um flexible Stromspeicher, die nahezu beliebig in ihrer Kapazität skaliert werden können und die auf Grund der verwendeten Materialen günstig, langlebig und sicher sind. Sicherheit ist grundsätzlich für alle wichtig, umso mehr aber bei der industriellen Anwendung im mehrstelligen Megawattbereich. Der Grund dafür ist ganz schnell erklärt: Diese Batterie ist nicht brennbar. Wir arbeiten mit einem keramischen Feststoffzylinder. Weiterhin kommt Kochsalz anstelle von Lithium zum Einsatz. Allein aus dieser „Zutatenliste" lässt sich ableiten, dass die Versorgung mit Grundstoffen bei unserem neuen Geschäftsfeld keine große Rolle spielen wird im Vergleich zu Kobalt, Lithium oder Kupfer in der Lithium-Ionen-Batterie", erklärte Altech-Direktor Uwe Ahrens zuletzt im Interview. Das neue Verfahren soll ebenso wie die E-Auto-Technologie im geplanten Werk in Schwarze Pumpe, Sachsen, vorangetrieben werden. Altech glaubt, mit seinen Entwicklungen insbesondere für die deutsche Industrie „einen Nerv" treffen zu können, da komplexe Lieferketten für die Lösungen von Altech keine große Rolle spielen. Die Aktie ist aktuell hochvolatil, bleibt aber langfristig aussichtsreich. Wer antizyklisch denkt, kann sich auf die Lauer legen.

    Varta: Die Kursfantasie ist tot

    Auf die Lauer haben sich Spekulanten auch bei Varta gelegt. Der deutsche Batterie-Konzern, der seit einiger Zeit ins Geschäft mit Elektromobilität einsteigen will und zuletzt dafür ein eigenes Tochter-Unternehmen gegründet hat, ist an der Börse unter Druck geraten. Nachdem die Aktie über viele Monate schwächelte, sorgten eine Gewinnwarnung und der Abtritt des Vorstandsvorsitzenden für einen Ausverkauf der Aktie. Nach einem zwischenzeitlichen Anstieg drehte Varta aber zuletzt wieder nach unten. Hier wurde viel Vertrauen zerstört, die Erholung war nicht mehr als ein „Dead-Cat-Bounce". Zwar ist Varta alles andere als tot, jedoch ist in den vergangenen Wochen zumindest die Kursfantasie gestorben.


    Auch wenn es bei Traditionsunternehmen wie Varta rund um die Elektromobilität hakt und Pioniere wie Mercedes-Benz aktuell andere Sorgen haben, als ihre Prototypen zu feiern, können sich für interessierte Investoren rund um Batterie-Technologie Chancen ergeben. Die steigenden Strompreise zeigen, dass auch die Elektromobilität nicht um mehr Effizienz herumkommt. Unternehmen wie Altech Advanced Materials haben inzwischen mehrere Geschäftsbereiche und zudem einen guten Draht zur deutschen Wirtschaft – unter anderem arbeitet man mit SGL Carbon zusammen. Wenn sich der Sturm gelegt hat, sehen Anleger auch bei der Aktie von Altech wieder klarer.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 27.09.2022 | 06:00

    Wo Schatten ist, ist auch Licht: Plug Power, dynaCERT, Varta

    • GreenTech
    • Elektromobilität
    • Wasserstoff

    GreenTech-Aktien hatten während der vergangenen Wochen zu Recht Sonderkonjunktur: Regenerative Energiequellen und innovative Antriebe sind inzwischen oftmals sogar günstiger, als bewährte Technologie. Wenn wundert dies eigentlich noch, es ist schließlich eine kaufmännische Entscheidung. Gepaart mit Null-Emissionen ist dies ein entscheidender Vorteil. Wir erklären, wieso manche Aktien dennoch schwächeln und zeigen auf, wo es interessante Chancen gibt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 17.08.2022 | 06:00

    E-Autos? Darauf kommt es jetzt an! Mercedes-Benz Group, Altech Advanced Materials, Varta

    • Elektromobilität
    • E-Auto
    • Nachhaltigkeit

    Höher, schneller, weiter: Das ist der Anspruch der Autoindustrie bei neuen E-Auto-Modellen. Tatsächlich hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Von E-Autos aus französischer Fabrikation, die allenfalls um die 200km schafften, bis hin zu Limousinen, die heute 1.000km weit fahren, ist die Entwicklung groß. Dennoch hinkt der Vergleich zwischen Kleinwagen, Limousine oder SUV. Grund genug, sich am Beispiel von drei börsennotierten Unternehmen genauer anzusehen, was E-Autos wirklich besser macht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 16.08.2022 | 06:00

    Gamechanger für Chip-Hersteller: Infineon, BYD, BrainChip, Volkswagen

    • Elektromobilität

    Computer-Chips bleiben gefragt. Wie der deutsche Hersteller Infineon kürzlich im Handelsblatt mitteilte, plane das Unternehmen gemeinsam mit Kunden Lieferungen mit einer Vorlaufzeit von rund zwei Jahren und mehr. Wie die Zeitung schätzt, sei diese Marktsituation für Investoren günstig und sorge für robuste Margen. Wir gehen dem Chip-Boom auf den Grund und erklären, wo Anleger Chancen finden und wo Risiken liegen.

    Zum Kommentar