Menü

08.04.2021 | 05:00

ThyssenKrupp, Barrick Gold, Goldseek: Diese Entwicklung steht gerade erst am Anfang

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Egal ob Honig, Getreide oder aber Kupfer und andere Metalle: Rohstoffe sind aktuell knapp wie nie. Äußerte sich Knappheit früher nur in steigenden Preisen an den Terminmärkten, so erreicht sie inzwischen sogar die Regale in Verbraucher- oder Baumärkten. In der Schlussphase der Pandemie scheint sich der lange Stillstand zu rächen. Während viele Regionen bereits wieder wirtschaftlich aktiver werden und Produkte nachfragen, machen sich leere Lager und geringe Produktionskapazitäten bemerkbar.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


ThyssenKrupp schafft die Wende

Eine Aktie, die von steigenden Preisen bei Metallen profitiert, ist ThyssenKrupp. Die Aktie legte in den letzten drei Monaten rund 34% zu. Noch im vergangenen Geschäftsjahr schrieb das Unternehmen deutlich rote Zahlen und schüttete das zweite Jahr in Folge keine Dividende mehr aus. Doch das Blatt wendet sich langsam – gerade dank steigender Rohstoffpreise und der wieder anziehenden Konjunktur. Zudem betonen Analysten die wachsende Bedeutung des Wasserstoff-Geschäfts für ThyssenKrupp. Erst Anfang des Jahres hatte ThyssenKrupp den Auftrag für ein Wasserelektrolyse-Projekt mit einer Kapazität von 88 MW in Kanada erhalten. Dort sollen jedes Jahr mehr als 11.000 Tonnen grünen Wasserstoffs hergestellt werden.

Im ersten Quartal lief es für das Unternehmen bereits deutlich besser als im abgelaufenen Geschäftsjahr. Vor allem im Stahl-Geschäft, das zuvor noch Verluste schrieb, ging es wieder gut voran. Zugleich setzte ThyssenKrupp seine Sparmaßnahmen fort und entließ erneut Mitarbeiter. Der Aktie haben diese Sparmaßnahmen gut getan. Gepaart mit dem besseren Ausblick könnte die Aktie eine gute Alternative in Zeiten steigender Rohstoffpreise sein.

Barrick Gold: Wo bleibt die Fantasie?

Wenn es um steigende Preise geht, denken Anleger auch immer wieder an Barrick Gold. Der gigantische Goldförderer ist weltweit unterwegs und holt auf jedem Kontinent Gold aus dem Boden. Für Anleger reduziert das das Risiko – schließlich fallen geopolitische Risiken oder auch Naturkatastrophen auf diese Weise nicht so stark ins Gewicht. Doch zugleich sorgt diese Konstellation auch dafür, dass sich Barrick Gold kaum vom Goldpreis lossagen kann. Wo kaum ein Risiko ist, entsteht auch kein Raum für Outperformance und so klebt der Kurs von Barrick Gold am Goldpreis. In den letzten drei Monaten verlor die Aktie mehr als 10%. Nach unten scheint Barrick Gold vorerst abgesichert zu sein, doch damit die Aktie wieder in Fahrt kommt, muss der Goldpreis wieder stärker steigen.

Goldseek Resources: Sparfuchs mit klarer Strategie

Anders sieht es bei Goldseek Resources aus. Der kleine Goldentwickler aus Kanada agiert in den kanadischen Provinzen Ontario und Quebec und treibt dort mehrere kleinere Projekte inmitten etablierter Gold-Regionen voran. Nachbarn sind unter anderem Barrick Gold, Osisko Mining und verschiedene kleinere Unternehmen. Das Ziel von Goldseek ist es, Liegenschaften zu entwickeln, Vorkommen nachzuweisen und dann so zügig es geht, Exits zu erreichen. Dazu verfolgt das Management-Team einen schlanken Ansatz, der Kosten senkt und dafür sorgen soll, dass das Kapital des Unternehmens bestmöglich in die Exploration fließt. Damit das nicht nur leere Worte sind, veröffentlicht Goldseek die Kalkulation: In den Jahren 2020 und 2021 sollen 81% der Mittel direkt in die Exploration fließen, der Rest entfällt unter anderem auf Gebühren, Kosten für Buchführung oder Rechtsberatung und andere Dienstleistungen.

Bisher ist Goldseek Resources bei Privatanlegern eher unbekannt – im Februar zählte der Anteil von Privatanlegern lediglich 11%. Das Management hielt dagegen 61% und professionelle Investoren 28%. Dabei könnte sich die Strategie des Unternehmens gerade in Zeiten, in denen der Goldpreis seitlich tendiert, als attraktiv erweisen . Da sich die Projekte von Goldseek Resources im Frühstadium befinden, sind kurzfristige Schwankungen der Rohstoffpreise nicht relevant. Vielmehr kommt es auf den konkreten Erfolg vor Ort an. Hier hat Goldseek mit vielen kleinen Projekten gleich mehrere Eisen im Feuer. Das sichert einen konstanten Newsflow und könnte schon in den nächsten Monaten für Exits sorgen. Auch wenn der Goldpreis aktuell wenig Regung zeigt, ist die Branche doch zuversichtlich – die Entwicklung vieler anderer Preise deutet schon heute auf ein inflationäres Umfeld an. Tritt dieses Szenario ein, dürfte auch der Goldmarkt wieder anziehen. Um vorsichtig einen Fuß in die Tür zu stellen, könnten sich gerade kleine Unternehmen aus dem Goldsektor zum jetzigen Zeitpunkt eignen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 15.04.2021 | 05:00

Barrick Gold, Desert Gold, Steinhoff: Wo Inflation eine Chance ist

  • Inflation

Die Inflation ist wieder da! In den USA kletterte die Teuerung auf Jahresbasis bereits auf 2,6%. Experten gehen davon aus, dass im Jahresverlauf auch die Marke von 3% ins Visier genommen wird. Was bedeutet das für Anleger? Es wird immer wichtiger, das eigene Vermögen zu schützen! Eine zentrale Rolle können dabei Aktien einnehmen. Diese entwickeln sich traditionell während Inflationsphasen gut. Doch Vorsicht: Gerade bei Wachstumswerten, die erst in ferner Zukunft Gewinne machen, schlägt die Inflation zu.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 25.03.2021 | 05:00

Bitcoin Group, Upco International, Deutsche Telekom

  • Inflation

Während Deutschland weiter im Lockdown bleibt, dreht sich die Welt weiter. Vor allem in China und den USA läuft die Wirtschaft bereits wieder gut an. Das hat in den vergangenen Wochen Inflationsängste geschürt. Inzwischen gehen die Reaktionen der Notenbanken soweit, dass diese wieder verstärkt Anleihen kaufen, um die Renditen zu drücken. Auch könnte die Inflation künftig auch in Europa weniger als Zielwert sondern mehr als Zielkorridor verstanden werden. Ein Überschießen der Teuerung ist damit umso wahrscheinlicher. Wir stellen drei Aktien vor und erklären, ob diese vom aktuellen Umfeld profitieren können oder nicht.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 15.03.2021 | 05:00

Bitcoin Group, Osino Resources, Newmont: Inflations-Gewinner fürs Depot

  • Inflation

Trotz steigender Teuerung und kletternden Energiepreisen hält die Europäische Zentralbank an ihrem ultralockeren Kurs fest und engagiert sich künftig am Anleihemarkt noch stärker als ohnehin schon. So wollen die Währungshüter die steigenden Renditen wieder einfangen und Refinanzierungsbedingungen für Unternehmen, aber auch für Staaten verbessern. Was angesichts der Krise nachvollziehbar ist, könnte schon im zweiten Halbjahr 2021 zu viel des Guten werden. Springt die Wirtschaft nach den Lockdowns wieder an und genießen die Menschen erstmals nach mehr als einem Jahr wieder ihr Leben ohne Einschränkungen, könnte Inflation drohen. Wir stellen drei Aktien vor, von denen viele Anleger glauben, dass sie Werte konservieren und erklären, was dran ist.

Zum Kommentar