Menü schließen




26.04.2021 | 04:50

Vonovia, DIC Asset, The Place Holdings: So gehen Immobilien-Investments

  • Immobilien
Bildquelle: pixabay.com

Die Preise für Häuser und Wohnungen sind in den abgelaufenen zehn Jahren stetig gestiegen. In vielen Lagen haben sie sich gar verdoppelt oder mehr. Anleger könnten sich fragen, ob so langsam nicht ein Ende der Fahnenstange erreicht ist. Doch ob es wirklich so kommt? Mit Immobilien-Aktien bleiben Anleger flexibel und können auch mit kleineren Beträgen und ohne Schulden am Immo-Boom partizipieren. Wir kommentieren drei Titel.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: SG1Q02920318 , DE000A1X3XX4 , DE000A1ML7J1

Inhaltsverzeichnis:


    Vonovia: Hier läuft alles nach Plan

    Die Aktie von Vonovia ist eine Art Goldstandard unter den Immobilienaktien. Das Unternehmen hat knapp 400.000 Wohnungen im Bestand. Neben Deutschland befinden sich die Wohnungen auch in Schweden oder Österreich. Die Aktie ist im DAX notiert und ist innerhalb des Index ein Fels in der Brandung. Da Vonovia selbst in der Krise Stück für Stück die Mieten anziehen kann, können sich die Zahlen des Wohnkonzerns sehen lassen. Dass Vonovia sein Immobilien-Portfolio marktgerecht bewirtschaftet, zeigt auch der niedrige Leerstand im Bereich von rund 2%.

    Die Aktie wurde vor einigen Monaten in den EuroStoxx 50 aufgenommen und dürfte daher auch von internationalen Investoren mehr Aufmerksamkeit bekommen. In den letzten Tagen kam die Aktie ein wenig zurück, bleibt aber langfristig auf einem positiven Niveau. Gelingt ein Anstieg über die Marke von 61 Euro, könnte der Wert zusätzlich an Fahrt aufnehmen. In einer Marktphase, in der es immer mehr privaten Anleger schwer gemacht wird, Wohnungen zu erwerben, können Aktien wie die von Vonovia gute Alternativen sein – schließlich kann man sich dort schon ab Kleinstbeträgen an einem ausgewogenen Immobilienportfolio beteiligen.

    DIC Asset: Logistik-Immobilien als Hoffnungsträger

    Neben Vonovia gilt auch DIC Asset als eine gefragte Immobilien-Aktie. Der Fokus bei DIC liegt allerdings auf Gewerbeimmobilien. Dieser Markt ist durch die Pandemie viel stärker beeinflusst worden. Trotzdem sieht es langfristig für die Aktie gar nicht so schlecht aus. Erst kürzlich gelang es dem Unternehmen, frisches Kapital aufzunehmen und unter der Voraussetzung, dass der Anteil nachhaltiger Projekte im Portfolio wächst, kann DIC in Zukunft sogar die Zinslast drücken. Obwohl der Leerstand in deutschen Innenstädten wächst, gibt es im Bereich der Gewerbeimmobilien auch Lichtblicke: Sogenannte Logistik-Immobilien profitieren vom Trend hin zu mehr Lieferungen und sind für Unternehmen wie DIC ein Wachstumsmarkt. Hinzu kommt, dass Premiumlagen in den Innenstädten auf absehbare Zeit auch wieder gefragt sein werden. In vielen Industrieländern sitzen Konsumenten auf hohen Sparquoten und sehnen sich in die alte Konsumwelt zurück. Das Comeback des Einzelhandels dürfte daher dynamisch ausfallen – entsprechende Marken und Konzepte vorausgesetzt.

    The Place Holdings: Immobilien in Singapur, Tourismus in China

    Keine Angst vor der Pandemie hat man auch bei The Place Holdings. Das Unternehmen aus Singapur kombiniert die Geschäftsbereiche Immobilien, Tourismus und Medien. In Singapur selbst ist The Place an zwei Immobilienprojekten im Umfang von rund 400 Mio. SGD beteiligt und treibt diese gemeinsam mit Partnern voran. The Place betont, wie wichtig die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern ist, um Vorteile auf Teilmärkten nutzen und von der besonderen Expertise dieser Partner profitieren zu können. Im Bereich Tourismus hält The Place ein 270.000 qm großes Grundstück im Mount Yuntai Tourist Township. Der Schwesterpark des Grand Canyon Nationalparks liegt rund 70 km nordwestlich von Zhenzhou City und liegt damit rund eine Stunde von einer Region entfernt, in der vierzig Millionen Menschen leben. Der landschaftlich reizvolle Ort wird zunehmend touristisch erschlossen – ein Projekt ist das an dem The Place ein großes Grundstück hält und von dessen Vermarktung sich das Unternehmen attraktive Gewinne verspricht. Als zusätzliches Standbein setzt The Place auf Außenwerbung und treibt innovative Geschäftskonzepte rund um Einzelhandel und Omni-Channel-Strategien voran. Vorbild ist die Pekinger Mall „The Place", die mit einem riesigen Dach, auf das Videos projiziert werden können, viele Einkäufer und Touristen anzieht.

    Während Unternehmen wie Vonovia oder DIC Asset vielen Anlegern ein Begriff sind und sehr solide daherkommen, versprüht The Place Holdings eine Menge Fantasie. Das führt auch immer wieder dazu, dass die Kurse nervös zucken. Auch scheint der Markt das Potenzial des Unternehmens noch nicht erkannt zu haben – zu vielfältig sind die Beteiligungen und Projekte. Sobald handfeste Zahlen jedoch aufdecken, wohin die Reise für das Unternehmen gehen kann, dürfte auch das Interesse an der Aktie steigen. Bis dahin ist der Wert eine spannende Wette rund um Asien und den wachsenden Inlandstourismus in China.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 07.04.2022 | 05:29

    Die Alternative zu Betongold: Vonovia, Hong Lai Huat, HeidelbergCement

    • Immobilien

    Betongold und Sachwerte. Diese zwei Begriffe sind in den vergangenen mehr als zehn Jahren wohl am meisten strapaziert worden. Schon nach der großen Finanzkrise setzte der Run auf Immobilien ein. Im Nachhinein ist es geradezu amüsant, dass schon Mitte der 10er-Jahre die ersten Warnungen vor einem Platzen der Immobilienblase laut wurden. Doch der Trend ging weiter, immer weiter. Zuletzt steigen die Preise für Wohnimmobilien um rund 12% in einem Quartal. Erneut werden Warnungen vor einem Ende des Aufschwungs laut, etwa von Seiten der Deutschen Bank. Doch wie stark können Immobilien korrigieren? Oder geht die Immo-Hausse gar weiter? Wir stellen heute drei Aktien als Alternative zu Wohnungen vor und arbeiten die besonderen Vorteile von Immo-Aktien heraus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 10.08.2021 | 05:00

    Deutsche Wohnen, Stern Immobilien, Vonovia - Ein Detail, über das noch niemand spricht

    • Immobilien

    Der Immobiliensektor ist beliebt bei Investoren, den finanzierenden Institutionen und der Bauwirtschaft. Das Streben nach den eigenen vier Wänden motiviert die Menschen für ihr eigenes Zuhause zu arbeiten und zu sparen. Im Zusammenhang mit niedrigen Finanzierungskosten steigt jedoch auch die Nachfrage nach Handwerkern und zugleich den benötigten Materialien. Zunehmende Bauauflagen im Zusammenhang mit ESG-Kriterien und politischen Einflüssen verknappen das Angebot und treiben, vereinfacht gesagt, lehrbuchmäßig die Preise in die Höhe. Börsianer können von dieser Entwicklung einfach profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 01.03.2021 | 05:20

    Vonovia, Pollux Properties, Deutsche Wohnen: Das Depot auf ein solides Fundament stellen

    • Immobilien

    Wer sein Geld am Aktienmarkt anlegt, kann Schwankungen aushalten. Es gehört sogar dazu und ist unabdingbar, wenn man langfristig Rendite einfahren will. Oftmals läuft eine Position anfangs gegen uns, um dann deutlich ins Plus zu drehen. Das gilt gerade in turbulenten Zeiten. Doch womöglich sind Depots nach Monaten der Hausse auch zu spekulativ aufgestellt. Hier können Immobilien für Stabilität sorgen. Drei Immo-Aktien im Check.

    Zum Kommentar