Menü schließen




26.05.2021 | 05:00

White Metal Resources, BASF, K+S: So reagieren Sie bei 4% Inflation

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Wie das Handelsblatt berichtet, erwartet die Deutsche Bundesbank bis Jahresende eine Inflationsrate von bis zu 4%. Innerhalb des Euro-Raums, für den die Notenbank EZB zuständig ist, könnten es deutlich über 2% werden. Diese Gemengelage ist gerade für Deutsche heikel. Während die Teuerung in Deutschland bereits sehr hoch ist, könnte die niedrigere Preisdynamik innerhalb der Eurozone dafür sorgen, dass die EZB ihre Geldschleusen noch länger offen lässt. Das könnte ein Überschießen der Inflation langfristig begünstigen. Wie Anleger darauf reagieren können? Wir stellen drei Titel vor.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA9640461062 , DE000BASF111 , DE000KSAG888

Inhaltsverzeichnis:


    White Metal Resources: Viele Projekte, kleine Marktkapitalisierung

    In einem inflationären Umfeld steigen vor allem Rohstoffe im Preis. Das kanadische Unternehmen White Metal Resources bietet Anlegern Zugang zu mehr als fünf Rohstoff-Projekten rund um Gold, Silber, Kupfer und Zink. Die Projekte Vanguard Ost & West, Tower Stock, Pen und Seagull gehören dem Unternehmen zu 100% und befinden sich im kanadischen Distrikt Ontario. Ebenfalls in Ontario befindet sich die Liegenschaft Tower Stock, an der White Metal Resources 100% erwerben kann und dafür neben 1,2 Mio. Aktien nur geringe Barmittel in Höhe von 145.000 CAD über drei Jahre aufwenden muss. Die Geologie der Liegenschaft ähnelt nach Angaben des Unternehmens der Young Davidson Mine von Alamos Gold, die eine der größten Untergrund-Minen Kanadas ist.

    Das Tower-Stock-Projekt hat bereits mit herausragenden Bohrergebnissen überzeugt und lieferte unter anderem 1,5m mit 546 g/t Gold und 61,5m mit 2,4 g/t Gold. Für Kupfer bekannt sind dagegen die Liegenschaften Vanguard West und Vanguard Ost. Auch hier sprechen historische Bohrergebnisse eine deutliche Sprache und weisen unter anderem über eine Strecke von 12,2m 1,15% Kupfer, 0,43 g/t Gold und 5,03 g/t Silber aus. Ein weiteres Bohrloch über 6m kam sogar auf Kupfer-Gehalte von 3%, 1,78 g/t Gold und 17,95 g/t Silber. Auch das Okohongo-Projekt in Namibia wartet mit hohen historischen Gehalten an Kupfer und Silber auf. Hinzu kommen drei weitere Projekte, die White Metal Resources als Joint-Ventures betreibt.

    Mit den zahlreichen Liegenschaften und vielfältigen Projekten rund um die spannendsten Rohstoffe unserer Zeit, ist White Metal Resources bestens für den bevorstehenden Rohstoff-Boom und ein inflationäres Marktumfeld gerüstet. Das Unternehmen hat handfeste Werte im Boden und exploriert seine Liegenschaften weiter. Neben einer möglichen Neubewertung im Zuge der Explorationsarbeit, könnten Ressourcen im Boden auch aufgrund steigender Preise bald ambitionierter bewertet werden. Der Fokus des Unternehmens auf Joint-Ventures bietet zudem flexible Optionen, wenn es um künftige Finanzierungen geht.** Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei nur rund 9 Mio. EUR.** Die Aktie muss damit zwar als äußerst spekulativ gelten – die Rahmenbedingungen sprechen aber auch für große Chancen.

    BASF: Was bedeuten steigende Preise für die Chemieindustrie?

    Anders ist die Situation bei BASF. Hier sind die Risiken selbst in Zeiten der Krise begrenzt. Dafür bietet der Wert auch keine so großen Chancen. Auf Sicht von drei Monaten steht bei BASF eine Nullrendite zu Buche. Deutlich besser sieht es dagegen langfristig aus. Innerhalb der letzten zwölf Monate ging es für die Aktie um annähernd 50% nach oben. BASF befindet sich in einer Restrukturierungsphase. Das Unternehmen hat seine Bauchemie-Tochter erfolgreich verkauft und rund um sein Dienstleistungsangebot auch Stellen gestrichen. Der Konzern ist weltweit aktiv und macht nur 43% seiner Umsätze in Europa. Danach folgen mit ähnlichen Umsatzanteilen Nordamerika und Asien. Zwar hat die Aktie im Zuge der Hausse rund um Substanzwerte zugelegt und bietet auch eine attraktive Dividende, doch können steigende Rohstoffpreise für Unternehmen aus der Chemieindustrie auch zur Bürde werden. Anleger sollten bei der Aktie daher vorsichtig sein.

    K+S: Wie lange haben Anleger Hoffnung?

    Vorsichtig waren Anleger in den ersten Monaten des Jahres auch rund um K+S. Seitdem steigt der Wert aber deutlich – allein in den vergangenen drei Monaten ging es um 12% nach oben. Für einen Standardwert ist das ein gutes Ergebnis. Vor zwei Wochen erhöhte K+S seine Prognose und vermeldete ein gutes Geschäft rund um Dünger und andere Produkte für die Landwirtschaft. Auch Agrarrohstoffe sind in einem inflationären Umfeld anfällig für dynamische Preisanstiege. Bestehende Flächen effizient bewirtschaften zu können, wird dann immer wichtiger. Daher profitiert K+S. Anleger sollten sich aber trotzdem darüber im Klaren sein, dass der Konzern noch immer in einer tiefen Krise steckt. Der freie Cashflow fällt immer geringer aus. Auch das Ergebnis sinkt. Der Anteil an Fremdkapital ist bereits groß. Die Aktie hat kurzfristig Momentum, gesund ist das Unternehmen aber nicht.

    Fazit: Sollen Anleger auf Industrietitel oder Wachstumswerte setzen? Bei der Suche nach attraktiven Investments im inflationären Umfeld sollten Anleger darauf achten, dass Risiken begrenzt sind. Große Industrieunternehmen haben oftmals das Problem, dass sie Altlasten mit sich schleppen oder aber so stark diversifiziert sind, dass Kursgewinne nur gering ausfallen. Smallcaps bieten wegen ihrer wenigen Projekte dagegen die Chance auf dynamisches Wachstum. Vor allem Unternehmen, die verschiedene Rohstoffe im Angebot haben, können vielversprechend sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 22.11.2021 | 05:00

    Amazon, Desert Gold, Deutsche Telekom: First Mover werden belohnt

    • Inflation

    Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Aktuell wiederholt sich die Geschichte: Die Inzidenzen steigen, Österreich geht in den Lockdown und deutsche Anleger richten sich auf eine Form der Besinnlichkeit ein, mit der nach den Impf-Erfolgen im Sommer niemand mehr gerechnet hatte. Doch das Leben mit Homeoffice und Lieferdiensten hat für passionierte Anleger auch Vorteile: Es bleibt viel Zeit, sich um die eigenen Finanzen zu kümmern. Da der Markt den Gefahren aus Inflation und der Ignoranz der großen Notenbanken der Teuerung gegenüber aktuell noch keine sehr große Bedeutung zumisst, können Anleger profitieren. Wir stellen drei Aktien für lange Homeoffice-Tage vor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 16.11.2021 | 05:00

    Deutsche Telekom, MAS Gold, K+S: Ein Geheimtipp gegen Inflation

    • Inflation

    Die neuesten Trends gibt es meist zuerst im Ausland und dann schwappen sie nach und nach zu uns in den deutschsprachigen Raum. Beispiele sind Lieferdienste, Co-Working-Spaces oder Uber. Ein Trend, auf den gerade deutsche Sparer gut verzichten können, ist die Inflation. Doch auch hier sieht alles danach aus, als würde Europa den USA nacheifern. Während die USA mit einer Teuerung von um die 6% in den vergangenen Monaten bereits hart von der Inflation getroffen sind, sind die Zahlen in Europa noch niedriger. Doch in einer globalisierten Welt ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch hierzulande die Teuerung steigt. Wir stellen drei Aktien vor, an die Anleger beim Thema Inflationsschutz denken.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 01.11.2021 | 05:00

    Royal Dutch Shell, Sierra Grande Minerals, K+S: 4,1% Inflation – so steuern Anleger gegen

    • Inflation

    Die Teuerung in der Eurozone kletterte im Oktober auf einen neuen Rekord – bei 4,1% kann man getrost von Inflation sprechen. Zugleich zeigt sich die Europäische Zentralbank (EZB) weiter abwartend. Obwohl die Märkte eine Zinsanhebung im Euroraum einpreisen, gehen Analysten und auch die EZB davon aus, dass diese Erwartungen verfrüht sind. Angesichts der stotternden Erholung der Wirtschaft, könnte es aus Sicht der Notenbank Sinn machen, den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik noch ein wenig heraus zu zögern – mit allen Risiken…

    Zum Kommentar