Menü

04.03.2021 | 05:10

Yamana Gold, Triumph Gold, Barrick Gold: Aus der Marktschwäche Profit schlagen

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation ist wieder Thema. Doch bedrohlich ist die Teuerung noch lange nicht. Wahrscheinlich ist auch das der Grund, wieso der Goldpreis aktuell eher leidet. Der Grund: Zinsen könnten langfristig steigen und damit Anleihen im Vergleich zum zinslosen Gold wieder attraktiver werden. Doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass Gold bei sehr hohen Teuerungsraten oftmals sogar von der Inflation profitieren kann – schließlich bleibt das Edelmetall die älteste Reservewährung der Welt. Unternehmen aus dem Goldsektor haben das Gold von morgen mit Bewertungen weit unterhalb der momentanen Goldpreise im Boden. Das bietet Chancen. Wir stellen drei Werte vor.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: CA8968121043 , CA98462Y1007 , CA0679011084



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Yamana Gold: Kurs kommt trotz Kupfer-Geschäft nicht in Fahrt

Die Aktie von Yamana Gold erreichte zuletzt ihr Sechs-Monats-Tief. Die Muttergesellschaft von Osisko Mining fördert neben Gold auch Kupfer und Silber und sollte damit eigentlich ein attraktiver Wert sein. Während Gold als Ersatzwährung gilt, wächst die Bedeutung von Silber rund und regenerative Energien und Elektromobilität. Auch Kupfer profitiert seit Monaten von der steigenden Nachfrage nach Elektroautos und der noch besseren Perspektive. Wieso sinkt also der Kurs von Yamana Gold?

Die Aktie leidet unter dem aktuell bröckelnden Kurs von Gold. Dieser hatte zuletzt einige Unterstützungsmarken nach unten gerissen. Das nährte die Furcht vor einen weiteren Kursverfall. Auch die durchaus soliden Zahlen von Yamana, die das Unternehmen kürzlich veröffentlichte, konnten daran nichts ändern. Anleger, die daran glauben, dass der Goldpreis unabhängig von seiner charttechnischen Situation wieder in die Spur kommen kann, können schon auf dem aktuellen Niveau bei Aktien wie Yamana Chancen wahrnehmen . In der Vergangenheit zeigte sich Gold schon mehrmals als „enfant terrible" und strafte die Charttechnik nachträglich Lügen.

Triumph Gold: Diese Aktie ist klein aber fein

Einen Boden gefunden hat bereits die Aktie des Gold-Entwicklers Triumph Gold. Die Kanadier entwickeln ihr Freegold-Mining-Projekt im kanadischen Yukon Schritt für Schritt weiter. Kürzlich kaufte man sogar etwas Land hinzu. Die Explorationsarbeiten im vergangenen Jahr brachten allesamt Neuentdeckungen von Gold zu Tage. Aber auch Kupfer, Silber und Molybdän finden sich in den Bohrkernen. Das Interessante an der Aktie von Triumph Gold ist, dass das Management seinen Weg seit Monaten unbeirrt geht und dabei die Unterstützung wichtiger Anker-Aktionäre hat.

Diese sind etwa Newmont Mining (12,8%) oder auch der Zijn Mining Fund (9,8%). Triumph Gold hat aktuell rund 5 Mio. CAD in der Kasse und kann daher auch das nächste Explorationsprogramm stemmen. Da das Projekt über eine gute Infrastruktur verfügt und zudem strategisch günstig zwischen Liegenschaften anderer Unternehmen gelegen ist, ist die Aktie eine Überlegung wert. Wer langfristig denkt, sucht im aktuellen Marktumfeld einen günstigen Einstieg und lässt die Aktie liegen.

Barrick Gold: Augen zu und durch

Liegenlassen und an etwas anderes denken könnte auch der naheliegende Gedanke von Aktionären von Barrick Gold sein. Das Unternehmen bringt seine PS aktuell einfach nicht auf die Straße – der Kurs ist im Sinkflug. Barrick Gold gehört bei der Produktion von Gold zur absoluten Weltspitze. Das Edelmetall macht rund 95% der Umsätze aus, der Rest umfasst Kupfer. Folglich ist es kein Wunder, dass die Aktie aktuell stark unter dem Kursverfall bei Gold leidet. Barrick hatte sogar die Idee, künftig stärker auf Kupfer zu setzen, um aus seinem Kurs-Dilemma herauszukommen. Wir erinnern uns: Selbst eine Sonderdividende konnte die Aktionäre nicht bei der Stange halten – dabei lieferte das Unternehmen 2020 hohe freie Cashflows und hätte eigentlich auf Einkaufstour gehen können. Doch Corona machte dem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung.

Angesichts des momentanen Marktumfeldes stehen die Chancen nicht schlecht, dass Barrick Gold bei kleineren Gesellschaften zugreift und die Weichen auf Wachstum stellt. Zwar könnte der Markt einen Zukauf mit einem höheren Risiko im Falle einer Gold-Baisse gleichsetzen, doch hat das Unternehmen durchaus die Mittel, bei kleineren und mittleren Gesellschaften ins Risiko zu gehen. Die Aktie bleibt ein solides Investment, ist aber kurzfristig nicht sonderlich attraktiv.

Mit Smallcaps einen Fuß in die Tür stellen

Ob sich Anleger für einen reinen Gold-Play, wie Barrick Gold oder Triumph Gold entscheiden oder aber auf einen diversifizierteren Produzenten wie Yamana setzen, ist Geschmackssache. Angesichts des schwierigen Marktumfeldes könnte es aber ein Ansatz sein, Positionsgrößen zunächst klein zu halten und diese Mittel dafür in spekulativere Titel zu stecken. Ein Kandidat dafür könnte Triumph Gold sein. Das Unternehmen verfügt über Barmittel, ein aussichtsreiches Projekt und potente Ankeraktionäre. Trotzdem beträgt die Marktkapitalisierung gerade einmal rund 16,5 Mio. EUR.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 12.07.2021 | 05:00

Barrick Gold, Carnavale Resources, Yamana Gold: Wo Gold noch glänzt

  • Gold

Die öffentlichen Schulden in Deutschland liegen erstmals über der Marke von 2,2 Bio. EUR, das gab das Statistische Bundesamt vor einigen Wochen bekannt. Pro Einwohner liegt die Verschuldung damit bei 26.532 EUR. Solche Zahlen verunsichern natürlich auch Anleger. Wenn die öffentliche Hand dermaßen verschuldet ist, könnte das auch einen Einfluss auf die künftige Geldpolitik haben – schließlich würden steigende Zinsen die Kosten der Refinanzierung deutlich erhöhen. Das ist ein Argument dafür, dass die ultralockere Geldpolitik anhalten dürfte. Inklusive aller negativer Konsequenzen, wie steigende Preise für Sachwerte und auch Produkte des täglichen Bedarfs.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 08.06.2021 | 05:00

Deutsche Bank, Commerzbank, Sierra Growth: Von schnellem Geld und wahren Werten

  • Gold

Die Preise steigen immer deutlicher. Inzwischen haben Industrieländer selbst Schwellenländer bei der Teuerung hinter sich gelassen. Für Banken ist die aktuelle Marktphase lohnend: Das Investmentbanking ist zu einer tragenden Säule geworden und die Aussicht auf höhere Zinsen macht auch für das Brot-und-Butter-Geschäft Hoffnung. Warum Anleger trotzdem nicht auf Bank-Aktien setzen sollten und welche Alternativen es gibt.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 21.05.2021 | 05:00

Newmont, Desert Gold, Kinross Gold, Aspermont: Gold hängt Bitcoin ab

  • Gold

In rund acht Wochen hat sich der Goldpreis vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger gewandelt. Der Grund: Die Inflation steigt. In den USA liegen die Verbraucherpreise bereits bei 4,2%. Zugleich gehen immer mehr Volkswirtschaften gegen Ende der Pandemie Schritte in Richtung Normalität. Das dürfte für weiter steigende Preise sorgen. Gold ist vor allem deswegen so interessant, weil zwar die Nachfrage über Nacht explodieren kann, das Angebot aber nur langsam wächst. Wie sich mit dieser Gemengelage Geld verdienen lässt, erklären wir am Beispiel verschiedener Unternehmen.

Zum Kommentar