Menü schließen




23.03.2022 | 06:00

Aktien, die die Welt verändern: TeamViewer, Perimeter Medical, Nordex

  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Wenn neue Technologie auf die richtige Gelegenheit trifft, kann es für Unternehmen schnell nach oben gehen. Ein Beispiel ist etwa die deutsche Gesellschaft TeamViewer, die beim Ausbruch der Pandemie bereits eine etablierte Remote-Desktop-Lösung vorweisen konnte, von der viele Nutzer schon einmal gehört hatten. Als wir uns dann von heute auf morgen ins Homeoffice begeben haben, aber Software aus dem Büro nutzen mussten, lag es nahe, TeamViewer zu installieren. Auch in anderen Branchen treffen innovative Lösungen auf einen großen Bedarf. Was das für Anleger bedeutet, analysieren wir für Sie.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , PERIMETER MED.IMAG.AI | CA71385D1078 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    TeamViewer: Was passiert im Mai?

    Obwohl TeamViewer im März 2020 schnell als die Pandemie-Aktie schlechthin galt, hat der Wert seitdem verloren. Was war geschehen? Einerseits trennte sich eine Private-Equity-Gesellschaft von einem Teil ihrer Aktien, andererseits schaffte es TeamViewer nicht, den Hype in gute Zahlen umzumünzen. Seit einigen Monaten gilt TeamViewer allerdings als Comeback-Kandidat. Das Unternehmen wird immer bekannter und es gibt einige Anknüpfungspunkte zu größeren Unternehmen, wie etwa SAP. Schon vor einigen Monaten schrieb das Portal researchanalyst.com mit Blick auf die Marktkapitalisierung von einem „interessanten Kaufkandidaten": „Naheliegend wäre, nachdem die Göppinger bereits eine Kooperation mit dem Softwareriesen aus Walldorf betreiben, eine Übernahme durch SAP inklusive eines Verbleibs in den hiesigen Landen. Eine derartige Technologie fehlt derzeit noch im Portfolio des Großkonzerns."

    Anfang Mai will TeamViewer Zahlen vorlegen. Da sich potenzielle Käufer keinen Klotz ans Bein binden wollen, dürften die Übernahmespekulationen erst nach besseren Zahlen Fahrt aufnehmen. Dass die Private-Equity-Gesellschaft Permira noch immer bei TeamViewer an Bord ist, passt ebenfalls ins Bild: Die Beteiligungs-Profis wissen, wie man Exits vorbereitet und dürften bereits an den richtigen Stellschrauben drehen, um TeamViewer attraktiver zu machen. Da die Aktie noch unter ihrem Jahreshoch notiert und darüber neues Potenzial entsteht, sollte der Wert auf keiner Watchlist fehlen.

    Perimeter Medical: Technologie gegen Krebs

    Ein Unternehmen, das heute ähnlich aussieht, wie TeamViewer vor dem Einstieg der Investoren, ist Perimeter Medical Imaging. Das kanadische Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, rund um Krebsoperationen Lösungen zu bieten, die einerseits das Patientenwohl steigern und zugleich Kosten sparen. Wenn beispielsweise im Rahmen einer Brustkrebs-OP Gewebe entnommen wird, schicken Ärzte dieses in die Pathologie, wo es auf Krebszellen untersucht wird. Erst wenn der chirurgische Eingriff gründlich war, können weitere Behandlungsschritte beginnen, sonst droht eine Folge-OP. Genau hier setzt Perimeter Medical Imaging an. Das Unternehmen ermöglicht Chirurgen direkt am OP-Tisch Gewebe in Laborqualität zu analysieren. Die Ergebnisse liegen vor, bevor die Patientin vernäht ist – bei Bedarf wird also direkt weiteres Gewebe entnommen und eine Folge-OP verhindert.

    Die Technologie von Perimeter Medical Imaging ist von der US-Arzneimittelbehörde FDA genehmigt. Bis Ende 2022 sollen klinische Studien in einem Brustkrebszentrum in Houston, Texas abgeschlossen werden. Das Unternehmen schätzt den Markt für seine Innovation auf 3,7 Mrd. USD und spricht von möglichen hohen Margen. Neben Brustkrebs könnte der Ansatz, Gewebeanomalien zu erkennen, auch bei anderen Anwendungsfällen Vorteile bieten – die zugrundeliegende KI-Technologie ist schließlich flexibel und muss nur mit entsprechenden Daten gefüttert werden.

    Die Aktie hat seit Dezember rund 50% ihres Wertes verloren und schickt sich gerade an, den Abwärtstrend zu verlassen. Das Unternehmen befindet sich in einem frühen Stadium, die Chancen sind aber offensichtlich. Der Markt ist für neue Methoden gegen Krebs offen.

    Nordex: Zahlen stimmen noch nicht

    Auch wenn regenerative Energien schon immer sinnvoll erschienen: So angesagt wie heute sind Windkraft und Photovoltaik noch nie gewesen. Der Klimawandel gilt als Bedrohung der Menschheit. Hinzu kommt, dass nur wenige Flugstunden östlich von uns ein Autokrat dank üppiger Öl- und Gas-Milliarden ein Nachbarland überfallen und seine eigene Bevölkerung gängeln kann. Für den Rostocker Windkraftanlagenbauer Nordex sind das gute Voraussetzungen. Der ohnehin für Deutschland bereits angekündigte Bürokratieabbau rund um Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen und Stromtrassen dürfte angesichts der neuen Situation mit noch mehr Verve verfolgt werden. Trotzdem wachsen die Bäume für Nordex nicht in den Himmel. Der Grund liegt in der schwachen Marge des Unternehmens, die Ende des vergangenen Jahres bei rund 1% lag – zu wenig für den Kapitalmarkt. Die steigenden Energiepreise und die damit einhergehenden Transportkosten machen den Ausblick für Nordex nicht besser.


    Auch deswegen hat die Aktie ihre Erholungs-Rally gestoppt. Erst wenn bei den Rostockern auch die Zahlen stimmen, dürfte der Markt die Aktie wieder anschieben. Dass Nordex aber in einem vielversprechenden Bereich agiert, liegt auf der Hand. Bei Nordex ist es damit ähnlich, wie bei TeamViewer: Haben Unternehmen eine gewisse Größe erreicht und setzen ein reifes Geschäftsmodell um, will der Markt auch Ergebnisse sehen. In einer anderen Phase ist dagegen Perimeter Medical: Das Wachstumsunternehmen hat ein vielversprechendes Produkt und testet dieses noch in diesem Jahr im Rahmen von Studien. In solchen Marktphasen blickt der Markt üblicherweise eher auf die Chancen und verliert sich nicht im Kleinklein der Quartalszahlen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 20.02.2024 | 05:05

    Varta Aktie verkaufen? Nel und Altech Advanced Materials mit neuen Chancen

    • Batterietechnologie
    • Technologie
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Bei Varta hören die schlechten Nachrichten nicht auf. Zunächst hat eine Cyber-Attacke das Unternehmen gelähmt. Jetzt senken auch noch Analysten den Daumen und empfehlen, die Aktie zu verkaufen. So wurden die Schätzungen für die Jahre 2024 und 2025 gesenkt. Damit wird Altech Advanced immer mehr zur deutschen Batterie-Hoffnung. Auch die Altech-Aktie hat in den vergangenen Monaten deutlich verloren, doch operativ ist man auf Kurs. Im laufenden Jahr wird es spannend. Spannend bleibt es auch bei Wasserstoff-Aktien. Während Nel, Plug Power & Co. noch die Zukunftsfähigkeit ihrer Geschäftsmodelle unter Beweis stellen müssen, bekommen sie Unterstützung in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.02.2024 | 05:05

    Nel Aktie taumelt, Nordex springt an und dynaCERT baut Stärke auf

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • Windenergie

    Sind bei der Aktie von Nordex 70 % Kurspotenzial drin? Dieses Kursziel nennen jedenfalls Analysten nach den überzeugenden vorläufigen Zahlen. Doch ist die Entwicklung nachhaltig? Auf überzeugende Quartalszahlen hoffen Aktionäre bei Nel, auch wenn größere Aufträge schon länger nicht mehr gemeldet wurden. Die Aktie befindet sich in einem klaren Abwärtstrend. Zuletzt haben Analysten das Kursziel für den Wasserstoff-Pureplay drastisch reduziert. Während die Aktien von Nel, Plug Power & Co. taumeln, überzeugt dynaCERT durch relative Stärke. In einem alles andere als positivem Branchenumfeld bildet die Aktie des kanadischen Wasserstoff-Unternehmens einen Boden aus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.02.2024 | 05:05

    BASF Aktie vor Aufschwung, BioNTech sieht Krebsdurchbruch und Defence Therapeutics profitiert von Studie

    • biotechnologie
    • DAX
    • Technologie

    Können sich Aktionäre von BASF auf bessere Zeiten freuen? Ein Analyst macht jedenfalls Hoffnung. Er glaubt, dass sich die Chemiebranche in 2024 erholen wird. Allerdings macht das Kursziel nachdenklich. Nachdenklich macht auch die Entwicklung bei Gebärmutterhalskrebs. Gemäß einer neuen Studie ist die Zahl der Erkrankungen in den letzten Jahren stark angestiegen und damit auch HPV-Infektionen. Entsprechend brauche es dringend mehr HPV-Impfstoffe. Das Marktvolumen soll sich in wenigen Jahren auf über 15 Mrd. USD mehr als verdoppeln. Ein Profiteur will Defence Therapeutics werden. Das Biotech-Unternehmen kämpft mit seiner Accum®-Plattform gegen Krebs. Dass die Menschheit Krebs in den Griff bekommen wird, auch dank Künstlicher Intelligenz, glaubt auch BioNTech-Chef Ugur Sahin. Das Unternehmen arbeitet derzeit an 30 Krebstherapien. Jetzt einsteigen?

    Zum Kommentar