Menü schließen




03.12.2020 | 22:06

Barrick Gold, Newlox Gold, PNE Wind: Dieser Rückenwind ist nachhaltig

  • ESG
Bildquelle: pixabay.com

In den vergangenen Jahren hatten Investoren von Barrick Gold mehr Interesse an hohen Goldgehalten und aussichtsreichen Projekten – und natürlich dem steigenden Goldpreis. Doch dass nachhaltiges Wirtschaften und Rendite in der Minenindustrie durchaus Hand in Hand gehen können, zeigt auch Branchenprimus Barrick Gold. Der größte Goldproduzent der Welt hat sich nachhaltiges Handeln seit einiger Zeit auf die Fahnen geschrieben und verfolgt ein ESG-Konzept. Dabei kommt es Barrick in erster Linie darauf an, Mitarbeiter und Anwohner der von Minen-Projekten ins Boot zu holen und zu unterstützen. Dieser Stakeholder-Ansatz soll einerseits direkte Unterstützung für alle an Arbeitsprozessen beteiligten Personen bieten und andererseits dafür sorgen, dass das Unternehmen potenzielle Konflikte früh erkennen kann. In der Vergangenheit waren beispielsweise Streiks und auch unkontrollierte Arbeitsniederlegungen häufige Probleme bei Minengesellschaften. Pflegt ein Unternehmen allerdings einen fairen Umgang mit Arbeitnehmern und hat ein offenes Ohr, kann dieses Risiko reduziert werden –gerade bei produzierenden Unternehmen kann das schnell große Summen sparen und sich schnell auszahlen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA65151R1001 , CA0679011084 , DE000A0JBPG2

Inhaltsverzeichnis:


    Barrick Gold: Der Gigant wird „grün“

    Doch auch beim Blick auf die Umwelt bekennt sich der Goldproduzent zum nachhaltigen Handeln, so werden 73% des benutzten Wassers aufgefangen und erneut benutzt. In Tansania schloss der Konzern gar eine Anlage, die aufgrund ihres großen Wasserverbrauchs nicht mehr zeitgemäß war. Weitere Bereiche, in denen sich Barrick Gold engagiert, sind der Arbeitsschutz und die Unterstützung lokaler Gemeinden im Umfeld der Förderprojekte.

    Obwohl das Unternehmen gemäß gängiger ESG-Ratings, wie etwa dem Index von Sustainalytics noch Luft nach oben hat, zeigt die Entwicklung bei Barrick doch, dass sich nachhaltiges Handeln und sprudelnde Gewinne nicht ausschließen. Zuletzt punktete das Unternehmen mit guten Quartalszahlen und einem hohen Anteil an freiem Cashflow. Da Barrick aktuell dabei ist, sein Minenportfolio umzukrempeln und sich von wenig rentablen Projekten zu trennen, könnten diese Mittel perspektivisch auch in nachhaltige Geschäftsideen rund um Rohstoffe fließen.

    Newlox Gold produziert mit kleinstmöglichem ökologischen Fußabdruck

    Eine dieser Geschäftsideen verfolgt die kanadische Gesellschaft Newlox Gold in Costa Rica. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, den Abraum von in Costa Rica typischen kleineren Goldfördergesellschaften professionell zu verarbeiten. Dazu hat Newlox ein Verfahren entwickeln, das ohne schädliche Chemikalien auskommt und zudem kein Wasser vergeudet. So gewinnt das Unternehmen aus den Abfällen von kleineren Goldförderern das Edelmetall und hinterlässt dabei einen kleinstmöglichen ökologischen Fußabdruck.

    Aktuell betreibt Newlox eine Verarbeitungsanlage und will perspektivisch in Costa Rica organisch wachsen und weitere Verarbeitungsanlagen in Betrieb nehmen. Diese Anlagen sind bei Bedarf demontierbar und lassen sich in der Nähe von Minen wieder aufbauen. Newlox Gold fokussiert sich bewusst auf Costa Rica und schätzt dort Rechtssicherheit und Rahmenbedingungen. In seiner Unternehmenspräsentation nennt Newlox das Land die „Schweiz Südamerikas“.

    PNE Wind: Der richtige Schritt in die USA

    Ein klar nachhaltiges Profil hat auch PNE Wind. Anders als Barrick oder Newlox entstammt PNE nicht einer als „dreckig“ verrufenen Branche. PNE plant und baut Windkraftanlagen. Im Zuge der Pandemie kam es zwar zu einigen Verzögerungen, doch sieht sich PNE mit Blick auf die Zukunft auf dem richtigen Weg. Vor allem das Bekenntnis der EU zur langfristigen Klimaneutralität ist Wasser auf die Mühlen von PNE. Zwar machte das Unternehmen zum Halbjahr Verlust und büßte Umsatz ein, doch sind die Auftragsbücher voll: Bis 2023 soll das eigene Portfolio 500 Megawatt umfassen.

    Auch in den USA ist PNE Wind vertreten und eröffnete ein Büro in Boston. Angesichts des jüngsten Wahlausgangs und der grünen Perspektive für die USA könnte PNE Wind diesen Schritt zur richtigen Zeit getätigt haben. Nicht auszuschließen, dass das USA-Geschäft in den nächsten Jahren für die ein oder andere positive Überraschung sorgt. Anleger sind allerdings bereits heute guter Dinge: Die Aktie hat auf Sicht von einem Jahr um 96 Prozent zugelegt.

    Chancen durch Transformation

    Während PNE Wind unmittelbar von seiner grünen DNA profitiert, sind Anleger bei Titeln wie Newlox, dem nachhaltigen Goldproduzenten, schon skeptischer, was auch der geringen Marktkapitalisierung des Unternehmens und dem Umstand, dass Newlox Neuland betritt, geschuldet sein dürfte. Doch auch die großen Rohstoffkonzerne schärfen ihr ESG-Profil und betonen handfeste Vorteile abseits des guten Gewissens. Auf die grüne Transformation ehemals „dreckiger“ Branchen zu setzen, kann ein Aspekt erfolgreicher ESG-Investments sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.esg-aktien.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Nico Popp vom 02.05.2022 | 06:17

    ESG-Risiken nicht ignorieren: Deutsche Bank, Ximen Mining, BYD

    • ESG

    ESG ist mehr als elektrische Dienstwagen, ein papierloses Büro und der Verzicht auf unnötige Flugreisen. Wer die dritte Säule des ESG-Ansatzes ernst nimmt, muss auch auf eine gute Unternehmensführung achten. In den Kriterien der Index- und Datenanbieter geht es bei guter „Governance" unter anderem um Führungsstrukturen und ausgefeilte Kontrollinstanzen auf Ebene von Unternehmen. Wieso das „G" ESG-Anlegern handfeste Vorteile bringen kann und wie Investoren in Unternehmen mit guten ESG-Kriterien investieren können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Nico Popp vom 10.11.2021 | 05:00

    thyssenkrupp, Almonty Industries, Salzgitter: „Grüner Stahl" als Wachstumsmarkt

    • ESG

    Die Quartalszahlen von Stahlproduzenten gelten nicht umsonst als Gradmesser für die ökonomische Entwicklung – schließlich steckt in vielen industriellen Erzeugnissen Stahl. Immer dann, wenn Unternehmen in neue Kapazitäten, wie etwa in Gebäude oder Infrastruktur investieren, kommt dabei Stahl zum Einsatz. Ein neuer Trend ist so genannter „Grüner Stahl", der bei seiner Herstellung auf Kohlestrom verzichtet und damit CO2 einspart. Das rechnet sich auch für Abnehmer. Schließlich zählt auch das CO2 von zugekauften Grundstoffen in die Klimabilanz. Erst kürzlich hat sich Schaeffler entsprechenden Stahl vom schwedischen Startup H2greensteel gesichert. Ein Zeichen, dass Nachhaltigkeit auch diesen Sektor erreicht hat. Wir beleuchten drei spannende Werte und machen den Nachhaltigkeits-Check aus Investoren-Sicht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 04.08.2021 | 12:46

    SYZYGY, UniDevice, USU Software - Berichtssaison und ESG im Fokus

    • ESG
    • Nachhaltigkeit

    Das zweite Quartal 2021 liegt zurück und die Unternehmen öffnen ihre Bücher. Mit Spannung werden die Kennzahlen des abgelaufenen Zeitraums und der Ausblick erwartet. In einem Marktumfeld, bei dem Investoren immer häufiger auch ESG-Aktivitäten vor einem Engagement bewerten, gewinnen diese gesellschaftlich relevanten Themen an Bedeutung. Kleine Unternehmen sehen neben steigenden Kosten aber auch Chancen, um nachhaltig vom ESG-Trend zu profitieren.

    Zum Kommentar