Menü

10.11.2021 | 05:00

BYD, Silver Viper, Varta: Kommt die Rabattschlacht bei E-Autos?

  • E-Autos
Bildquelle: pixabay.com

Experten, Influencer und Visionäre verteilen oft über Jahre Vorschusslorbeeren, doch über die hippen Viertel von Hamburg, Berlin oder München kommt die neue Technologie oft nicht hinaus. Anders ist das bei der Elektromobilität. Klar, wer täglich dreistellig pendelt, wird auch heute noch auf den Diesel setzen und womöglich gar im Hinterkopf haben, einen modernen Jahreswagen in absehbarer Zeit günstig zu erwerben. Wer allerdings bis fünfzig Kilometer pendelt und in enger besiedelten Gebieten wohnt, der setzt schon heute oft auf ein E-Auto. Marken wie etwa Tesla und deren erschwingliches Model 3 tun ihr Übriges. Wir stellen drei Aktien vor, die vom Durchbruch der E-Autos profitieren können und fragen, ob der Markt vor einer Rabattschlacht steht.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: SILVER VIPER MINER. CORP. | CA8283341029 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55



 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


BYD: Wie kann der Durchbruch in Europa gelingen?

Schon vor rund zehn Jahren galt die Aktie von BYD als Hoffnungsträger für die Elektromobilität. Damals war das chinesische Unternehmen noch für seine Akkus bekannt und trieb vorzugsweise Kleinfahrzeuge, Roller oder andere Gefährte an. Doch das Unternehmen hat sich weiterentwickelt. Heute baut BYD eigene Fahrzeuge, hat die Schallmauer von 1.000 Kilometern Reichweite geknackt und trumpft vor allem auf dem Heimatmarkt auf. Zuletzt wurden in China mehr Fahrzeuge der Marke BYD verkauft als von Tesla. Das kommt auch daher, weil sich die Chinesen in punkto neuer Technologie gerne patriotisch zeigen und weil BYD sowohl beim Preis als auch bei der Qualität durchaus konkurrenzfähig ist – da – kann Tesla-Boss Elon Musk die Chinesen noch so sehr ins Lächerliche ziehen.

Zuletzt beschaffte sich BYD erfolgreich Kapital in Hongkong. Zur Kauflaune der Investoren dürfte auch der um 249% gestiegene Fahrzeug-Absatz im Oktober auf 81.040 Autos mit Elektro- oder Hybridantrieben beigetragen haben. Auch gemessen am Gesamtjahr steigen die Zahlen deutlich um mehr als 200%. Da BYD eine eigene Chip-Sparte besitzt, kann sich das Unternehmen in einer Marktphase, in der die Konkurrenz unter den Lieferproblemen bei Chips leidet, durchsetzen und Marktanteile gewinnen. Die Aktie hat auf Sicht von drei Monaten um knapp 15% zugelegt. Langfristig nimmt der Positiv-Trend nach einem eher schwächeren ersten Halbjahr wieder Fahrt auf. Nicht auszudenken, wenn die Marke BYD auch in Europa oder den USA eine gewisse Strahlkraft entwickeln könnte. Wohl aber winkt der Durchbruch dort nur über den Preis. Das ist zwar gut für die Kunden, aber nur eingeschränkt positiv für Anleger.

Silver Viper: Antizyklisch um die Ecke gedacht

Ein Wert, der vom Boom der Elektromobilität ebenso profitiert, wie von der Energiewende, ist Silver Viper. Bereits vor etwas mehr als einem Monat beleuchteten wir die Aktie an dieser Stelle. Seitdem schob die positive Marktstimmung den Wert zunächst deutlich an, bevor die Aktie wieder in eine leichte Konsolidierung überging. Silver Viper betreibt das La-Virginia-Silber-Projekt in Mexiko und brachte dort bereits Gehalte von 3,15 g/t Gold und 228 g/t Silber über 13,13m zutage. Für die kommenden Monate sind weitere Explorationsmaßnahmen sowie eine Aktualisierung der Ressourcenschätzung geplant. Aufgrund des Frühstadiums der Explorationsarbeiten kann die Aktie einen Hebel auf den Silberpreis und auch auf positive Entwicklungen rund um Erneuerbare Energien bieten.

Typischerweise bewertet der Markt Rohstoffvorkommen im Boden mit einem deutlichen Abschlag – schließlich sind noch einige Vorarbeiten nötig, bis das Silber oder andere Metalle an der Oberfläche sind. Wie groß diese Bewertungsabschläge sein müssen, darüber herrscht allerdings Unklarheit. Von minimalen Discounts bis hin zu riesigen Abschlägen ist alles möglich. Das können sich antizyklische Investoren und Trader zu Nutze machen. Aktuell handelt Silber Viper nur wenig oberhalb seines 52-Wochen-Tiefs. Wer Geduld hat und davon ausgeht, dass entweder steigende Edelmetallpreise oder die Suche nach Aktien, die etwas mit E-Mobilität zu tun haben, den Wert wachküssen, kann sich Silber Viper näher ansehen.

Varta: Hier bleiben Zweifel

Wachgeküsst ist die Aktie von Varta längst. Anders als bei Silver Viper hat der Markt hier aber bereits weitergehende Vorschusslorbeeren verteilt. Das ist auch kein Wunder: Während der kleine Silber-Explorer ein reines Wachstums-Unternehmen ist, produziert Varta erfolgreich Batterien. Das Unternehmen will bald auch Hersteller von E-Autos beliefern. Da Varta ein etabliertes Unternehmen ist, misst der Markt diesen Plänen eine viel größere Wahrscheinlichkeit bei als das bei kleinen und unbekannten Unternehmen der Fall wäre.

Die Folge: Dreht die Stimmung am Markt oder werden doch leise Zweifel laut, entsteht Rückschlag-Potenzial. So geschehen bei der Varta-Aktie – auf Sicht von einem Jahr hat sich hier kaum etwas getan, in den letzten drei Monaten ging es gar um rund 29% nach unten. Auch Analysten zeigten sich zuletzt nicht mehr so optimistisch.


Um von E-Mobilität oder regenerativen Energien zu profitieren, sollten Anleger Unternehmen mit Perspektive wählen. BYD ist mit seiner Batterie- und Chip-Sparte und der Marktstellung in China so ein Kandidat. Skeptischer kann man schon werden, wenn der Markt - etwa bei VARTA - Vorschusslorbeeren verteilt, obwohl es durchaus schwer sein kann, als deutscher Batteriehersteller international zu punkten – schließlich hat die Konkurrenz aus Fernost teils die Nase vorn. Abseits des Hypes bieten sich auch kleinere Werte, wie etwa Silver Viper an. Hier kommt die E-Auto-Fantasie zwar erst auf den zweiten Blick auf, dafür müssen Anleger dem Kurs nicht hinterherlaufen. Auch ein möglicher Preiskampf kann Anbieter von Grundstoffen weitgehend kalt lassen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.